Seite 15 von 159 ErsteErste ... 513141516172565115 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 1589

Wichtig: weg mit der Merkel - jetzt!

Erstellt von J-M-F, 20.09.2015, 10:59 Uhr · 1.588 Antworten · 78.081 Aufrufe

  1. #141
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.367
    Hmm. Frau Kasner-Merkel-Sauer hurtig ins Exil? Nach Chile gar?

    Warum nicht eine DDR-nostalgische Frauenwohngruppe gemeinsam mit Margot Honecker? Margot muss sich postsozialistisch-solidarisch zeigen, und Angela sieht dann, dass man bisweilen weniger komfortabel leben muss, wenn die widrigen Umstände es erfordern.



    Die Unionsfraktion braucht einen Königsmörder, einen, der ganz offen die Kanzlerin in Frage stellt, der sie herausfordert, eine Kampfabstimmung auf dem bevorstehenden CDU-Parteitag wagt und selbst nicht in den Verdacht übergroßen persönlichen Ehrgeizes gerät.

    Da gibt es nur einen: Bosbach.

  2.  
    Anzeige
  3. #142
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    8.064
    Der ist der sprichwörtliche "Prophet im eigenen Lande" (sprich CDU) und zudem krebskrank...

  4. #143
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.367
    ... und kommt wegen seiner Krankheit als Bundeskanzler nicht in Frage.


    Bosbachs starke Medienpräsenz zeigt, dass er schon gerne im Mittelpunkt steht. Wenn er jetzt Angela offen herausfordert, dann geht er - egal, wie die Sache endet - in die Geschichtsbücher ein. Dieser Gedanke dürfte ihm schon gefallen.

  5. #144
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.784
    Gestern auf einer Demonstration.
    Sich mit 6 Worten* ausgedrückt.






    * oder im Nittaya Jargon: einem Zweizeiler

  6. #145
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    3.958
    Zitat Zitat von xxeo Beitrag anzeigen
    Hmm. Frau Kasner-Merkel-Sauer hurtig ins Exil? Nach Chile gar?
    ................ja und Margot deckt derweil schon den Kaffeetisch. Ach sagen Sie, meine Liebe, wie heißen Sie den wirklich ? Angela oder Erika..................

  7. #146
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    11.445
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Gestern auf einer Demonstration.
    Sich mit 6 Worten* ausgedrückt.






    * oder im Nittaya Jargon: einem Zweizeiler
    Wird nach diesem Staatsfeind schon auf der Titelseite der Bildzeitung gefahndet?

  8. #147
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    4.307
    Sollten die Untersuchungen bezueglich Galgen etc.eingestellt werden, lag es sicherlich nicht an Morddrohungen gegen den Staatsanwalt, sondern wohl eher daran, dass der Traeger undercover fuer den Staatsschutz gearbeitet haben duerfte.Wer einmal luegt, dem glaubt man nicht.

  9. #148
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    9.693
    Den Artikel finde ich richtig gut.
    Weil die CDU nur noch Ramschpolitiker in ihren Reihen hat muß die Merkel weiter machen, egal was mit dem Land passiert.
    Wie blöd kann man als Journalist denn noch sein??

    Die Partei stünde vor dem Nichts: Keiner kann Merkel: Darum macht der Aufstand gegen die Kanzlerin keinen Sinn - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten

    Ausserdem fehlen die Alternativen Schäuble bzw. CSU Politiker, oder hat die CDU den Kanzlerposten geerbt?

  10. #149
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.784
    Merkel erfährt ja durchaus auch Unterstützung aus den eigenen Reihen.
    Und fühlt sich wohl auch nicht zuletzt dadurch in ihrem Handeln und Reden bestärkt.

    Dieses Schreiben macht gerade die Runde und soll wohl ein Aufruf sein, die Reihen zu schliessen.
    Die Unterzeichner vermuten möglicherweise (und wahrscheinlich vor allem mit Blick auf die Landtagswahl im März 2016), dass sie mit dieser Ergebenheitsadresse die Wähler in Baden-Württemberg beeindrucken bzw. ihre Karriere nicht gerade gefährden.


    CDU Landräte/innen
    CDU Oberbürgermeister/innen
    Baden-Württemberg

    Bundeskanzleramt
    Frau Bundeskanzlerin
    Dr. Angela Merkel MdB
    Willy-Brandt-Str. 1
    10557 Berlin



    Baden-Württemberg, 15. Oktober 2015


    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

    tausende Menschen fliehen derzeit vor Krieg, Armut oder Perspektivlosigkeit aus ihrer
    Heimat und kommen auf oftmals abenteuerlichen und lebensgefährlichen Wegen nach
    Europa. Viele der Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Es sind zutiefst erschütternde
    Berichte und Bilder, die uns erreichen und uns von Menschen in den Erstaufnahmeeinrichtungen
    erzählt werden.

    Es ist unsere humanitäre Pflicht, Hilfe zu leisten. Viele unserer Vorfahren hatten, auch in
    Europa, unter Kriegen und Armut zu leiden und mussten sehr oft ihre geliebte Heimat verlassen.
    Erst in den letzten Jahrzehnten, nach dem für Europa katastrophalen Zweiten
    Weltkrieg, haben es die politisch Verantwortlichen geschafft, Frieden auf unserem Kontinent
    zu sichern, wirtschaftlich gefestigte Systeme aufzubauen und soziale Absicherung zu
    gewährleisten.

    In harten Verhandlungen wurden Freiheitsrechte etabliert, die gerade für
    uns in Deutschland selbstverständlich geworden sind. Viele CDU Politiker haben zu diesen
    Erfolgen beigetragen und sich immer für ein Zusammenwachsen der europäischen
    Staaten eingesetzt. Sie wurden von der Vision angetrieben, dass es nie wieder Krieg zwischen
    europäischen Freunden geben darf.

    In dieser Verantwortung stehen wir heute, ob als Europa-, Bundes-, Landes- oder Kommunalpolitiker/in.
    Unser politisches Handeln sollte von einem mutigen Voranschreiten geprägt
    sein, indem wir für die Herausforderungen der heutigen Zeit Lösungsvorschläge erarbeiten
    und zuversichtlich die Rahmenbedingungen für ein freiheitliches Zusammenleben
    der Menschen gestalten.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wir unterstützen Ihre klare Haltung und Ihr Durchhaltevermögen,
    in der Gewährung des Asylrechts für die Geflüchteten. Gerade die von der
    CDU vertretenen christlichen Werte, der Menschenfreundlichkeit und Nächstenliebe verpflichten
    uns, die Vereinbarungen der Genfer Konvention und des verfassungsrechtlich
    geschützten Asylrechts nicht aufzuweichen.

    Es ist unbestritten, dass die derzeitigen Flüchtlingszahlen eine enorme Herausforderung
    für unsere Landkreise und Städte darstellen. In vielen Wachstumsregionen unseres Landes
    sind Wohnungen zu bezahlbaren Mieten Mangelware. Wir sind als Landrat/Landrätin
    und Oberbürgermeister/Oberbürgermeisterin gerade dafür gewählt, dass wir Lösungsansätze
    für die Herausforderungen entwickeln und mit unseren Gremien die Kreise und
    Städte weiterentwickeln. Zuzug junger Menschen in unsere Städte und Landkreise verste-
    hen wir als Chance und sind bereit, mit Ihrer Unterstützung und der des Landes den Sozialwohnungsbau
    zu beleben, Bildungsinfrastruktur zu ertüchtigen und Integrationsmaß-
    nahmen umgehend zu starten.

    Viele Unternehmen signalisieren, dass sie uns helfen, die
    zu uns Kommenden in Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse zu übernehmen.
    Wir unterstützen Sie darin, mit den europäischen Staatschefs wieder stärker gemeinsam
    nach Lösungen zu ringen, denn eine auf viele Schultern verteilte Last ist einfacher zu tragen.

    Wir unterstützen Ihre Forderung, dass Asylverfahren schneller bearbeitet und abgelehnte
    Flüchtlinge möglichst schnell in ihre Heimat zurückgeführt bzw. abgeschoben werden.
    Wir begrüßen Ihre Anstrengungen, dass sich gerade die Nachbarländer Syriens der Notlage
    in den Grenzregionen annehmen und hierbei finanzielle Hilfen seitens der EU erhalten.

    Wir unterstützen Sie und sprechen uns ebenfalls dagegen aus, dass nationale Grenzen im
    vereinten Europa wieder hochgezogen und abgeschottet werden. Klar ist jedoch auch,
    dass Schengen nur möglich ist, wenn die geltenden europäischen Regelungen (Dublin,...)
    auch wieder Beachtung und Anwendung finden. Dies in Europa durchsetzungsstark einbringen,
    können nur Sie.

    Starke Städte, Gemeinden und Landkreise zusammen mit Landes- und Bundesregierung
    können es schaffen, den zu uns kommenden Menschen Schutz zu bieten. Wir und viele
    unserer Bürgerinnen und Bürger tragen tatkräftig dazu bei, dass deutsche Menschenfreundlichkeit
    spürbar wird und unsere christliche Prägung in Taten der Nächstenliebe mündet.

    Nur wenn wir politisch Verantwortlichen, wie Sie sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, uns
    mutig der großen Herausforderung stellen und zusammen anpacken, können wir unsere
    Bürgerinnen und Bürger davon überzeugen, das wir es schaffen und möglichst viele zur
    Mithilfe aktivieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Oberbürgermeister Stephan Neher, Stadt Rottenburg am Neckar
    Oberbürgermeister Martin Albers, Stadt Waldshut-Tiengen
    Oberbürgermeister Richard Arnold, Stadt Schwäbisch Gmünd
    Oberbürgermeister Alexander Baumann, Stadt Ehingen
    Oberbürgermeister Michael Beck, Stadt Tuttlingen
    Oberbürgermeister Matthias Braun, Stadt Oberkirch
    Oberbürgermeister Uli Burchardt, Stadt Konstanz
    Oberbürgermeister Wolfgang Dietz, Stadt Weil am Rhein
    Oberbürgermeister Udo Glatthaar, Stadt Bad Mergentheim
    Oberbürgermeister Jürgen Großmann, Stadt Nagold
    Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, Stadt Winnenden
    Oberbürgermeister Bernhard Ilg, Stadt Heidenheim an der Brenz
    Oberbürgermeister Michael Jann, Stadt Mosbach
    Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Stadt Baden-Baden
    Oberbürgermeister Stefan Mikulicz, Stadt Wertheim
    Oberbürgermeister Klaus Muttach, Stadt Achern
    Oberbürgermeister Julian Osswald, Stadt Freudenstadt
    Oberbürgermeister Jürgen Oswald, Stadt Weinstadt
    Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch, Stadt Rastatt
    Oberbürgermeister Daniel Rapp, Stadt Ravensburg
    Oberbürgermeister Helmut Reitemann, Stadt Balingen
    Oberbürgermeister Peter Rosenberger, Stadt Horb am Neckar
    Oberbürgermeister Stefan Schlatterer, Stadt Emmendingen
    Oberbürgermeisterin Edith Schreiner, Stadt Offenburg
    Oberbürgermeister Sebastian Schrempp, Stadt Rheinstetten
    Oberbürgermeister Toni Vetrano, Stadt Kehl
    Landrat Joachim Walter, Landkreis Tübingen
    Landrätin Stefanie Bürkle, Landkreis Sigmaringen
    Landrat Reinhard Frank, Main-Tauber-Kreis, Tauberbischofsheim
    Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel, Landkreis Rottweil
    Landrat Günther-Martin Pauli MdL, Zollernalbkreis, Balingen
    Landrat Klaus Pavel, Ostalbkreis, Aalen
    Landrat Dr. Klaus Michael Rückert, Landkreis Freudenstadt
    Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Landkreis Karlsruhe
    Landrat Heinz Seiffert, Alb-Donau-Kreis, Ulm
    Landrat Lothar Wölfle, Bodenseekreis, Friedrichshafen

  11. #150
    Avatar von peter1

    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.556
    das ist kein brief der blinde gefolgschaft signalisiert. der brief enthaelt auch kritik, ist der brief echt. ueberdies handelt es sich bei den unterzeichnern
    um ein grueppchen ohne schwergewichte im gegensatz zu den 126 gegnern. auch erneuerte sachsens landesvater tillich heute noch einmal seine
    kritik an merkel ohne land. fdp kubicki sieht merkel nicht 2016 ueberleben.

    mfgpeter1

Ähnliche Themen

  1. Jetzt! Mit der Bahn nach Peking NDR
    Von Hippo im Forum Event-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.08, 20:26
  2. Schlechte Erfahrungen mit der Deutschen Botschaft BKK
    Von SubKorn im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.09.03, 09:20
  3. Tanz mit der Kobra
    Von Didel im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.08.03, 15:01
  4. Fliegen mit der "Turkish Airlines"
    Von Sensorius im Forum Treffpunkt
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.08.03, 14:57
  5. Erfahrungen mit der Thai Tourist Police
    Von Peter-Horst im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.05.03, 19:39