Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 107

Wehrhaftes Buergertum?

Erstellt von strike, 25.11.2011, 19:00 Uhr · 106 Antworten · 3.530 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    <<<<<<<<Ich sage es immer wieder: im Gegensatz zu Deutschland prahlt und heuchelt Thailand ja nicht damit das Non-plus-Ultra-Land zu sein. Dementsprechend weiß ein Zuwanderer in Thailand, was auf ihn zukommt.
    Aber in Deutschland wird einem ja etwas vorgegaukelt. Und glaubt man das, gerät man dann ganz schnell in Probleme.
    Daher ist mir ein Land wie Thailand tausendmal lieber, das bescheiden seinen Weg geht und nicht die Welt beherrschen und seine Bürger verarschen will.
    <<<<<<<<<<

    Na ja.... also die Thailänder die ich kenne, mit denen ich so zu tun habe, also die alle haben eine sensationelle GESCHICHTS - KENNTNISS, sensationell deswegen, weil die Kenntnisse der Historie des eigenen LAndes so absolut fast gar nichts, mit dem zu tun hat, was man so in allen anderen geschichtsbüchern der Welt über Siam und heute Thailand findet.
    so gesehen, verarscht Thailand seine Bürger doch gewaltig, denn 99% der Thais denken schon das sie nur edelststen Mutes waren, währen Birmanen und Laoten doch eher die dummen und bösen waren, welche Gold stehlend auch das Geschmeide der Thais nicht verachtet haben.

    Meine eigene Frau ist schockiert über die Dokumentation der BBC über ihren geliebten König, die zwar 95% mehr als nur übertrieben positiv ausfiel, während nur 5% der Dokumentation sich etwas zweifelnd,darüber äußerte wie er dann König wurde.
    Den Thais ist auch bekannt, das Burma...das böse all das Gold raubte.... und Ayutthaya verbrannte, aber das Thailand zuvor ja auch erst mal an dieses Gold kommen musste, ohne eigene nennswerte Goldclaims zu besitzen, das woher kommen den all die Tonnen, hinterfragt keiner.

    Und ja... wir deutschen....die wir so unbescheiden auftreten, dürfen zumindest über unsere poliker lästern und selbst kaiser willhelm durfte verspottet werden.
    Wenn man Guttenberg allerdings als vernünftigen politker einschätzt, dann hat man Deutschland wirklich bereits aufgegeben.
    Die Theorie das im Verbot der NPD, eine stärkung der ..... steckt ist ebeso amüsant
    wie angebliche Umfage Ergebnisse, die einer Guttenberg - NPD verbannten PArtei, 15% zutrauen.

    Ich mag die NPD so gar nicht, aber im Moment ist sie real....und damit einfacher zu kontrollieren, als wenn man sie verbietet.
    Nur Deppen mögen glauben, mit einem VErbot merzt man Rechtsradikalismus aus, die operieren dann im absolut verborgenen, was wesentlich gefährlich ist.

    Sollen die Trottel sich doch weiter lächerlich machen, mit ihren dummen Phrasen....
    Den Kommunisten um Wagenknecht, diesem Saarländer Lafontaine und diesem ROT .... Gysi, erlaubt man ja auch, das sie ihre veralteten Phrasen öffentlich verbreiten.

    Ein Verbot ist blödsinn.... in meinen Augen will man Israel nur mal wieder Demut zeigen, das wird so bleiben bis ins 7te glied, also noch ein paar Generationen werden heucheln müssen, das israels politik nachvollziebar ist.

    Aber wenn deutschland so negativ für Knarf ist.... ich frage mich, warum er uns dann nicht einfach uns selbst überlässt.
    Ich würde arroganten besserwissern, die sich auch noch verarschen lassen, gar keine meiner kostbaren THAILAND MINUTEN opfern, sondern in dem neuen so besseren Umfeld sonnen und laben.
    In diesem sinne

    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Klar. Gibt es denn irgendetwas, was in Deutschland nicht verboten oder in Planung eines Verbots ist?
    Übrigens ist die Nachfolgepartei der NPD bereits in Planung. Man munkelt zu Guttenberg wolle mit Sarazzin und anderen Rechtsnationalen (und dann natürlich auch den NPD-Verbannten) eine neue Partei gründen. Hätte ich von Guttenberg gar nicht erwartet, da ich ihn eher als vernünftigen Politiker eingeschätzt hatte. Aber so kann auch ich mich mal irren.
    Nach Umfragen würde die Partei gleich mal 15% erhalten, was gefährlicher wäre als eine NPD.
    Aber vielleicht ist das ja auch insgeheim die Idee, der hinter einem NPD-Verbot steckt: den Rechtsradikalismus stärken.[/QUOTE]

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.684
    Wir sollten ALLE vorsichtig sein was "Raubkultur" wie mit EyeQ in Bezug auf Ayuthaya schreibt. Womit sind die Kunstschätze Spaniens und das Gold in den Kirchen und Palästen mit bezahlt worden? Wie haben die Engländer Indien aussgenommen? Was ist mit der ....-Raubkultur? Wo kommt ein Großteil des Kölner Domschatzes her - geklaut aus Mailand! Fragt doch mal 'nen Burmesen wie er seine Geschichte sieht! Ich kenne - kaum -einen Asiaten der nicht in gewissem Grade chauvinistisch ist.

  4. #83
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    Wir sollten ALLE vorsichtig sein was "Raubkultur" wie mit EyeQ in Bezug auf Ayuthaya schreibt. Womit sind die Kunstschätze Spaniens und das Gold in den Kirchen und Palästen mit bezahlt worden? Wie haben die Engländer Indien aussgenommen? Was ist mit der ....-Raubkultur? Wo kommt ein Großteil des Kölner Domschatzes her - geklaut aus Mailand! Fragt doch mal 'nen Burmesen wie er seine Geschichte sieht! Ich kenne - kaum -einen Asiaten der nicht in gewissem Grade chauvinistisch ist.
    Du fast das zur kurz, jeder ist in mehr oder minder Grade Chauvinist, nur mit vermehrter reell historischer Bildung verliert sich meist der größere Teil.
    Raub wird als cleverer Schachzug gefeiert wenn längerfristig nicht geahndet, verlorener Raub, ob der Schmach schnell unter den Teppich gekehrt und vergessen.
    Das von den ..... geraubte ist meistenteils zurück da wo es herkam.
    Die Historie eines Landes, und sofern siegreich noch besser, ist ein, immer gern beschworenes, Einigungsmoment, was Stärke vermittelt, sofern keine neuen starken, das heist erfolgreiche Momente, in der kürzeren Vergangenheit dazugekommen sind.
    Ein dafür gutes Beispiel ist Deutschland, zuförderst wird das Wirtschaftswunder und die Vereinigungsleistung dargestellt, da frühere Momente halt ein gewisses Geschmäkle haben, aber es gibt halt spätere starke Leistungen, die es für's Volk zu befeiern gibt. Ist aber schwierig für Länder die, in den letzten 50-100 Jahren keine wqirklich herausragende Leistung vollbracht haben.
    Für Geschichte interessiert sich nahezu eh keine Sau, da das hier und jetzt eh wichtiger ist, und zuviel Wissensaufnahme den "Muskel" im obenangeordneten knöchernen Gefäß nur zu Kopfschmerzen anregt.

  5. #84
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    eyeQ, ich frage mich immer wieder wieso alle behaupten Deutschland würde prahlen usw. Tut das wirklich Deutschland allein, was ist mit Amerika? God's own Country oder mit der "le Grand Nation", und so andere auch.

    fortsetzung nach Zig holen

  6. #85
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    meiner Meinung nach prahlt deutschland nicht, im gegenteil....wir sind devot.
    Peinlich Devot.

    Viva la France, die Franzosen und der Rest der Welt dürfen stolz auf sich sein, Thailänder und vor allem diese Amis, da trieft der Stolz nur so, selbst Niederlagen wie in Vietnam, werden durch Rambo als Sieg verkauft, man überlege sich mal eine Deutsche Version, Rammbock ein ........ Beau, befreit deutsche Helden aus Sibirischer Kriegsgefangenschaft etc.

    Ist ja auch OK... unsere demut vor der Welt, wir haben halt den ......... angerichtet und den 1 plus 2 Weltkrieg angezettelt und belegen Liegen mit Handtüchern.
    Das kann man natürlich nicht vergleichen mit dem Völkermord, der systematischen Ausrottung der MAYA INKA und den ganzen Indianerstämmen und deren Verbannung in Reservate.
    Auch die versklavung von Afrikanern, die zuvor verschleppt wurden und bis weit in die Moderne diskriminiert wurden, die unsinniigen kriege... hindern die Elite Nation nicht daran auf alles stolz zu sein.

    Aber.... es ist schon gut, das wir Deutschen ein wenig mit gesenktem HAupt durchs Leben gehen, wenn wir noch damit prahlen würden, selbstherrlich auftreten ( in Ausnahmen z.B. Urlaub tun wir das ja dann auch oft genug ), wie sehr würde man uns aus NEID wieder hassen.

    Neid.... allerdings, muss man sich erarbeiten verdienen.

    auch wenn von uns keiner so einfach sagen darf, kann, sollte.... ich bin Stolz, .... Deutscher zu sein. Denn das dürfen nur alle anderen Nationen sagen und die ....DEPPEN, die uns das alles letztendlich eingebrockt haben.
    Damit sie diesen simplen Satz nicht noch durcheinanderbringen, haben sie ihn sicherheitshalber auf die Ärmel ihrer Bomberjacke sticken lassen, dann kann man ihn LESEN, weil wenn der besoffene Skin gröhlt, hört sich das eh nur an, wie der jammerton wandernder Darmgase. Dummheit mit Untertiteln quasi!

    Jede andere Nation, hat dunkle Flecken.
    USA hat vieleicht noch einen kleinen sauberen Fleck, die sind Weltmeister ungeschlagen.
    Frankreich, die fremdenlegion ruhmreiche bezahlte Söldner, einziger Zweck.... domestierung der " Untertanen" ihrer Kolonien.
    England, nun.... Kolonialismus, die Queen hat Ihre kronjuwelen nicht dem Inselboden entrissen, mit der Kolonialzeit ist auch der Glanz und Gloria Englands gegangen.
    Spanien.... von dort ging nicht nur die Inquisition los, sondern auch das Indianer Ausrotten.

    Die Geschichtsbücher sind ja zu 90% greul, mord Totschlag.....

    Vieleicht ist eines unserer Eigenschaften, als deutsche.... Demütig zu sein!?
    Tief im inneren sind wir schon stolz, auf unsere technik vor allem... auf das MADE in GERMANY ( ja... wenn nichtteilweise 80% China drin wäre)
    auf unsere Bildung ( auch wenn Pisastudien uns dumm dastehen lassen ) auf unsere Kunst und Philosophie, den guten teil unserer Geschichte.

    und irgendwie fühlen wir auch, das alle anderen neidisch sind auf uns, deswegen werden wir auch immer schön erinnert, das auch unsere Weste dunkle und stinkende Flecken hat.
    Wenn man das mal so sieht, ist das dann gar nicht mehr so schlimm, auch wenn es nervt.

    Raubkultur, da schließe ich mich CLAVIGO an... ja, das macht man dann eben so, weil wenn die Soldaten ihren Arsch riskieren, muss auch ein bischen Brandschatzen, plündern und ............. geboten sein.
    Das ist allerdings... unsere MENSCHLICHE NATUR, das hat wie Clavigo sicher auch meint, NIX mit den Kulturen zu tun...das ist einfach niederster Instinkt, das machen die naturvölker, primative Kulturen, ebenso wie die "hochzivilisierten " die nennen das dann halt Reperationszahlungen.

  7. #86
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Hier wird etwas verwechselt. Die Bürgers in der Tat so etwas wie devot. Ich sage mir lieber nicht selbstbewusst. Entweder trauen sie sich nicht, zu den wirklich guten Werten zu stehen oder sie übertreiben es radikal.

    Dennoch bin ich der Meinung, dass Deutschland prahlt. Und zwar vor allem zwischen den Zeilen. Was versteht man denn z.B. unter Wirtschaftsflüchtling? Jemand kommt nach Deutschland, weil das Land wirtschaftlich besser darsteht als z.B. der Kongo. Das Wort Wirtschaftsflüchtling ist somit eine Form des Prahlens, selbst wenn die Tatsache stimmt.
    Aber das ist eigentlich eher ein harmloses Beispiel.

    Wenn man die öffentliche Ansprache der deutschen Bundeskanzlerin im September verfolgt hat, dann hörte man z.B. folgendes:

    "Und so bin ich davon überzeugt: Unser Modell von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit verbunden mit den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft – der produktiven Verbindung von wirtschaftlicher Leistungskraft und sozialem Ausgleich – dieses Modell ist auch und gerade in einer zunehmend globalisierten Welt ein Modell mit Zukunft."

    sowie:
    "Deutschland weiß um seine Verantwortung in der Welt. Unser Wohlstand, den wir uns in einer freiheitlichen Weltordnung erarbeiten konnten, unsere Interessen und unsere Werte verpflichten uns dazu, Verantwortung zu übernehmen. Demokratie und Stabilität weltweit zu stärken, liegt in einer eng vernetzten Welt in unserem ureigenen Interesse."

    Was heißt denn das? Dieses "Verantwortung zeigen" heißt doch: wir haben so viel erreicht, weil wir halt die besten sind. Und diesen "Wohlstand" und diese "Werte" müssen wir in die Welt missionieren, notfalls auch durch Zwang.

    Ein bisschen übertrieben von mir?

    Als ich jung war, hieß es noch "von deutschem Boden darf kein Krieg mehr ausgehen". In der Rede von Merkel heißt das nun plötzlich so:
    "Der Einsatz militärischer Mittel als ultima ratio kann und darf nicht ausgeschlossen werden"

    Und an anderer Stelle:
    Ich sage ausdrücklich: "Das schließt auch den Export von Waffen mit ein".

    Deutschland also als Friedensretter und Demokratiebringer, auf den die Welt nur gewartet hat.

    Dazu kommt eine Überheblichkeit, die ja auch bei den aktuellen EU-Gesprächen sichtbar wurde.
    Merkel sagte:

    "Ohne Deutschland und Frankreich sind in Europa kaum Fortschritte denkbar."

    Und ein andere äußerte sich "Europa spricht deutsch.", das die BILD dann auch gleich mal freudestrahlend aufnahm.

    Es wundert mich wenig, wenn in Griechenland Merkel mit ..........en abgebildet wird, wenn die Franzosen und Engländer wieder Angst vor Deutschen haben und z.B. die Österreicher erbost sind, warum sich Frau Merkel herausnimmt, für ganz Europa zu sprechen.

    Selbst wenn sie in einzelnen Punkten recht haben mag, halte ich diese Vormachtstellung für die Welt für völlig unangebracht. Soll sie doch erstmal in ihrem eigenen Land echte Demokratie und Freiheit schaffen.

    Und das Gehabe der Kanzlerin färbt ja aufs Volk ab. Es kommt ja kein Widerspruch.
    Dass das in den USA, England und Frankreich nicht viel anders ist, widerspricht dem ja nicht. Es sind komischerweise genau die Länder (abgesehen mal von Portugal, die sich zurückhalten), die auch früher schon die Welt unsicher gemacht haben.
    Man hat das Gefühl, die Welt würde unter diesen 4 Ländern (dazu vielleicht noch China und Russland) aufgeteilt sein und die anderen haben nichts zu sagen. Abwertend nennt man sie ja auch gerne Schwellenländer. Über die Schwelle kommen sie aber nie hinaus. Warum wohl?

    Von Thailand habe ich jedenfalls noch nie gehört, man müsse Verantwortung für die Welt tragen.
    Die Schweiz hat z.B. mindestens genauso viel Wohlstand und ist wesentlich demokratischer. Also müssten die doch viel mehr Verantwortung zeigen. Aber die halten sich wohltuend zurück.

    "Verantwortung zeigen" ist nichts anderes als "Weltmachtstellung ausbauen - notfalls halt durch Krieg und deutschen Waffen". So wird ....... Traum dann irgendwann doch noch wahr - auch wenn man ihn sich mit 5 anderen Prahlern teilen muss.

  8. #87
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Endlich mal ein Post von Knarfi, der einigermassen sachlich ist.

    Aber was soll's ? Mir ist es lieber, wenn Frau Merkel uns Deutschen ein wenig mehr Geltung in der Welt schafft, als dass ich devot durch die Welt reisen muss und auf Nachfrage antworte, ich sei Österreicher.

    Aber hey, schon mal einer thail. Sportberichterstattung mit thail. Beteiligung im TV gefolgt ?
    Obwohl ich ganz passabel Thai verstehe, war ich immer irritiert, wenn der Reporter alle 30 Sekunden "Thai rao" (wir Thais) sagte...sowas kennt man in D eigentlich nur vom Fußball ("Wir sind Weltmeister").

  9. #88
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Aber was soll's ? Mir ist es lieber, wenn Frau Merkel uns Deutschen ein wenig mehr Geltung in der Welt schafft, als dass ich devot durch die Welt reisen muss und auf Nachfrage antworte, ich sei Österreicher.

    Aber HALLO !!!

    Ich kenne keinen Grund mich als "DEUTSCHER" nicht 'outen' zu duerfen.

    Eine Frau Merkel muss mich dabei nicht unterstuetzen - das mach ich selbst .


    Also, mir gefaellt DEUTSCHLAND in Sachen Kultur - Wissenschaft und Technik, nach wie vor.

  10. #89
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    Endlich mal ein Post von Knarfi, der einigermassen sachlich ist.

    Aber was soll's ? Mir ist es lieber, wenn Frau Merkel uns Deutschen ein wenig mehr Geltung in der Welt schafft, als dass ich devot durch die Welt reisen muss und auf Nachfrage antworte, ich sei Österreicher.

    Aber hey, schon mal einer thail. Sportberichterstattung mit thail. Beteiligung im TV gefolgt ?
    Obwohl ich ganz passabel Thai verstehe, war ich immer irritiert, wenn der Reporter alle 30 Sekunden "Thai rao" (wir Thais) sagte...sowas kennt man in D eigentlich nur vom Fußball ("Wir sind Weltmeister").
    Wenn es um den Sport geht, sehe ich da keine Probleme, sofern der sportliche Erfolg nicht auf staatliche Leistungen als solche übertragen wird. Warum sollen Sportreporter da neutraler sein als die Fans vor dem TV? Im Gegenteil. Hier würde ich mir sogar mehr Einsatz wünschen. Sofern es geht schaue ich z.B. lieber Sportberichte in Landessprachen, vor allem aus spanischsprachigen Ländern an. Und wenn deutsche Fans in den Stadien ihre Fahnen schwenken, spricht ja auch nichts dagegen und anschließend im Autokorso hupen und "Wir sind Weltmeister" brüllen. Als Weltmeister übernimmt man ja nicht gleich die politische Weltherrschaft.
    Ich werde bei der EM ja auch die dänische und griechische Fahne raushängen und brüllen, was das Zeug hält. Deshalb bin ich noch lange kein dänischer ..... Es ist halt Sport.

    Aber was Merkel da tut ist genau das Gegenteil von dem, was sie von Zuwanderern in Deutschland verlangt. Sie integriert sich nicht in die Welt. Da ich ja nichts von Integration halte, ist mir das alleine auch relativ wumpe, ob sie nun deutsche Kultur und scheinbare Werte ausbreiten will. Ich kann ja als Thai dann immer noch selbst entscheiden, ob ich es annehme oder der Meinung bin, die Merkel soll ihren Quatsch mal schön behalten.
    Aber das soll sie eben auch akzeptieren, dass sich Zuwanderer in Deutschland genauso verhalten wollen wie sie als Elefant im Porzellanladen, bzw. in der Welt. Aber man sollte eben für sich nicht etwas fordern, was man anderen verbieten will. Wer gibt den Deutschen das Recht dazu? Oder den Amis, den Engländern und all den anderen, die denken, sie wären als einzige in der Lage, die welt in Ordnung zu bringen. Ist es da nicht verwunderlich, dass z.B. die Araber auf ihre Art Einspruch erheben?

  11. #90
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Hier wird etwas verwechselt. Die Bürgers in der Tat so etwas wie devot. Ich sage mir lieber nicht selbstbewusst. Entweder trauen sie sich nicht, zu den wirklich guten Werten zu stehen oder sie übertreiben es radikal.

    Knarffrank, Du solltest nie vergessen das, man den Deutschen nach dem verschuldeten Krieg, immer wieder, sobald sich ein gewisser Stolz auf ehrlich geleistetes, sofort diese Freude, mit dem Hinweis auf denselbigen Krieg, vermiest hat, auf den Stolz ein Deutscher zu sein, wurde undifferenziert mit der Knute eingeschlagen, ohne zu selektiv einzugehen, zwischen richtig und falsch zu verstehendem Stolz, natürlich auch weil ein wirtschaftlich erfolgreiches Völkchen, mit der Knute von Dauerschuld geschlagen gut auszunehmen ist.


    Dennoch bin ich der Meinung, dass Deutschland prahlt. Und zwar vor allem zwischen den Zeilen. Was versteht man denn z.B. unter Wirtschaftsflüchtling? Jemand kommt nach Deutschland, weil das Land wirtschaftlich besser darsteht als z.B. der Kongo. Das Wort Wirtschaftsflüchtling ist somit eine Form des Prahlens, selbst wenn die Tatsache stimmt.
    Aber das ist eigentlich eher ein harmloses Beispiel.

    Wirtschaftsflüchtling ist eine Beschreibung derer, die vor der nichtfunktionierenden Wirtschaft in ihrem Land flüchten. Was nicht wirklich kommuniziert wird ist, warum die Wirtschaft dort nicht funktioniert, und derer gibt es viele Gründe, auch die Schuld der Industriestaaten, diese hemmungslos auszunehmen um ihren eigenen Wohlstand zu sichern. Aber wer will schon dies wissen, eine Spende, und das Gewissen ist beruhigt.

    Wenn man die öffentliche Ansprache der deutschen Bundeskanzlerin im September verfolgt hat, dann hörte man z.B. folgendes:

    "Und so bin ich davon überzeugt: Unser Modell von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit verbunden mit den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft – der produktiven Verbindung von wirtschaftlicher Leistungskraft und sozialem Ausgleich – dieses Modell ist auch und gerade in einer zunehmend globalisierten Welt ein Modell mit Zukunft."

    Nun ja ist nicht falsch, gilt aber für eigentlich gesamt Westeuropa in unterschiedlichen Gewichtungen. Gibt zum Beispiel eine ganze Menge Länder für die das BGB ein Vorbild für die Gestaltung ihres Zivilrechts ist, wenn ich mich recht erinnere auch teilweise für TH.
    Nicht zu vergessen die Mütter und Väter desselbigen, Code Napoleon, Schweizer Recht, usw.

    sowie:
    "Deutschland weiß um seine Verantwortung in der Welt. Unser Wohlstand, den wir uns in einer freiheitlichen Weltordnung erarbeiten konnten, unsere Interessen und unsere Werte verpflichten uns dazu, Verantwortung zu übernehmen. Demokratie und Stabilität weltweit zu stärken, liegt in einer eng vernetzten Welt in unserem ureigenen Interesse."

    Daran ist doch alles richtig, nicht nur nehmen, sondern auch sich Verantwortlich zu fühlen. In wieweit es sich als Worthülse darstellt, siehe bei Absatz Wirtschaftsflüchtling, fehlt halt das Roß und Reiter benannt werden, ist aber systembedingt nicht zu erwarten.;)

    Was heißt denn das? Dieses "Verantwortung zeigen" heißt doch: wir haben so viel erreicht, weil wir halt die besten sind. Und diesen "Wohlstand" und diese "Werte" müssen wir in die Welt missionieren, notfalls auch durch Zwang.

    Ein bisschen übertrieben von mir?

    Ja etwas übertrieben, wobei... nächster Absatz

    Als ich jung war, hieß es noch "von deutschem Boden darf kein Krieg mehr ausgehen". In der Rede von Merkel heißt das nun plötzlich so:
    "Der Einsatz militärischer Mittel als ultima ratio kann und darf nicht ausgeschlossen werden"

    Und an anderer Stelle:
    Ich sage ausdrücklich: "Das schließt auch den Export von Waffen mit ein".

    Ja solange es nur an Bündnispartner, und nicht in die "weite Welt" geht ja. Dort scheint man aber in letzter Zeit mehr als gelegentlich die Kontrolle zu verlieren. Zumal aber machen Waffenexporte "nur" ca. 3 Promille der Exporte aus.

    Deutschland also als Friedensretter und Demokratiebringer, auf den die Welt nur gewartet hat.



    Dazu kommt eine Überheblichkeit, die ja auch bei den aktuellen EU-Gesprächen sichtbar wurde.
    Merkel sagte:

    "Ohne Deutschland und Frankreich sind in Europa kaum Fortschritte denkbar."

    Deutschland und Frankreich stellen immerhin ca 50% der Wirtschaftsleistung im Euroraum, und die finanziellen Mittel fpür den Rettungsfond, Deutschland dazu noch als einziges Sondergarantien (gefährlich).

    Und ein andere äußerte sich "Europa spricht deutsch.", das die BILD dann auch gleich mal freudestrahlend aufnahm.

    War das nich der Kauder? Dampfplaudernder Gelbfüssler, und was ist Bild "Angst, Haß, ...... und der Wetterbericht" Nix gegen ......

    Es wundert mich wenig, wenn in Griechenland Merkel mit ..........en abgebildet wird, wenn die Franzosen und Engländer wieder Angst vor Deutschen haben und z.B. die Österreicher erbost sind, warum sich Frau Merkel herausnimmt, für ganz Europa zu sprechen.

    Die Griechen? Zinsen und Inflationrate von 20% vor Euro, dann reingelogen, und jetzt sauer das erwischt und die Rechnung präsentiert wird. Und ich gehe davon aus Du weißt, wer einen Kredit haben will muß sich nach den Regeln des Kreditgebers richten, oder war das schon mal anders?

    Selbst wenn sie in einzelnen Punkten recht haben mag, halte ich diese Vormachtstellung für die Welt für völlig unangebracht. Soll sie doch erstmal in ihrem eigenen Land echte Demokratie und Freiheit schaffen.

    Und das Gehabe der Kanzlerin färbt ja aufs Volk ab. Es kommt ja kein Widerspruch.
    Dass das in den USA, England und Frankreich nicht viel anders ist, widerspricht dem ja nicht. Es sind komischerweise genau die Länder (abgesehen mal von Portugal, die sich zurückhalten), die auch früher schon die Welt unsicher gemacht haben.
    Man hat das Gefühl, die Welt würde unter diesen 4 Ländern (dazu vielleicht noch China und Russland) aufgeteilt sein und die anderen haben nichts zu sagen. Abwertend nennt man sie ja auch gerne Schwellenländer. Über die Schwelle kommen sie aber nie hinaus. Warum wohl?

    Von Thailand habe ich jedenfalls noch nie gehört, man müsse Verantwortung für die Welt tragen.
    Die Schweiz hat z.B. mindestens genauso viel Wohlstand und ist wesentlich demokratischer. Also müssten die doch viel mehr Verantwortung zeigen. Aber die halten sich wohltuend zurück.

    Schmunzel schmunzel, man sollte nie Äpfel mit Sapparot oder Pflümli vergleichen.

    "Verantwortung zeigen" ist nichts anderes als "Weltmachtstellung ausbauen - notfalls halt durch Krieg und deutschen Waffen". So wird ....... Traum dann irgendwann doch noch wahr - auch wenn man ihn sich mit 5 anderen Prahlern teilen muss.
    Nun die Briten und Franzosen haben doch für die Amis in Lybien gebombt.

Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte