Seite 5 von 47 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 467

Volksaufstand in Tunesien und Ägypten

Erstellt von Conrad, 29.01.2011, 11:42 Uhr · 466 Antworten · 16.816 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Wann?
    Und wo?

    Es waere die erste totalitaere Ideologie mit derartigen Attributen.
    So sie denn positiv gemeint sind.
    In Westdeutschland waren sie das in den 60ern und 70ern. Da hielten die alten Eliten aus der ....zeit noch das Zepter fest in der Hand und das mußte sich ändern. Herausgekommen ist am Ende der Sozialstaat, den wir etwas geschrumpft, heute noch haben. Denn der Sozialstaat ist quasi ein Abfallprodukt der sozialistischen Ideologie, also das, was in einem eigentlich kapitalistischen Gesellschaftssystem an Sozialismus machbar war.

    Letztendlich ist der Sozialismus ein menschenfeindliches und asoziales Gesellschaftssystem. Saddam mit seiner Baath-Partei war ja auch Sozialist. Nur das er den Sozialismus so verstand, dass hauptsächlich er selbst und sein Clan davon profitierten, die lebten in 70 Palästen und das Volk lebte trotz des Ölreichtums in Armut. Regimekritiker wurden zu Hunderttausenden ermordet. Eine gewaltsame Absetzung dieses Massenmörders war auf jeden Fall gerechtfertigt.

    Saddams Baath-Partei

    Das Kaderreservoir des Diktators

    Von Markus Deggerich, Bagdad


    Die Arabische Sozialistische Wiedererweckungspartei "Baath" war einst angetreten für die Einheit Arabiens. Ihre Gründer standen für die Freiheit der Rede, der Versammlung, des Glaubens und der Wissenschaft. Doch dann kam Saddam Hussein und verwandelte die Partei in ein Macht- und Kontrollinstrument gegen sein eigenes Volk.


    Saddams Baath-Partei: Das Kaderreservoir des Diktators - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen


    Für viele ist auch George Bush ein Massenmörder.
    Was völlig albern ist, denn den Krieg konnte Bush nicht allein starten, er brauchte die Zustimmung des Kongreß. Du machst es dir wirklich sehr einfach, alles was nicht reinpasst ins Bild vom bösen Bush wird einfach rausgeschnitten, wegretuschiert wie bei den Stalinisten, da waren plötzlich auch manch vorher hochgelobte Parteikader von Fotos verschwunden und per Kopfschuß ohne Gerichtsurteil ins Jenseits befördert.

    Ein Demokrat kann sich nunmal nicht auf die Seite von Massenmördern stellen und nach Entschuldigungen und Rechtfertigungen von Kriegsverbrechern und Diktatoren suchen und die jahrelangen Massenmorde Saddams wiegen einfach zu schwer, als das seine militärische Absetzung und Hinrichtung nicht gerechtfertigt wären.

    Ein Nebeneffekt der Befreiung Iraks war ausserdem, dass USA, England und Kanada der Welt mal klargemacht haben, wo der Hammer hängt und wer das Sagen hat.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen

    Was völlig albern ist, denn den Krieg konnte Bush nicht allein starten, er brauchte die Zustimmung des Kongreß. Du machst es dir wirklich sehr einfach, alles was nicht reinpasst ins Bild vom bösen Bush wird einfach rausgeschnitten, wegretuschiert wie bei den Stalinisten, da waren plötzlich auch manch vorher hochgelobte Parteikader von Fotos verschwunden und per Kopfschuß ohne Gerichtsurteil ins Jenseits befördert.
    Fakt ist, der Krieg gegen den Irak war völkerrechtswidrig - als illegal, da keine Zustimmung der UN vorlag. Ob der Kongress nun zustimmt oder nicht, ist egal.
    Notfalls muss der Kongress halt vor den ICC, wenn er einem völkerrechtswidrigen Krieg mit zigtausend Toten und fast 200.000 Toten insgesamt - zustimmt.

    Ein Demokrat kann sich nunmal nicht auf die Seite von Massenmördern stellen und nach Entschuldigungen und Rechtfertigungen von Kriegsverbrechern und Diktatoren suchen und die jahrelangen Massenmorde Saddams wiegen einfach zu schwer, als das seine militärische Absetzung und Hinrichtung nicht gerechtfertigt wären.
    ja, nur ist Bush kein Demokrat. In einer Demokratie wird nicht gefoltert, man sperrt keine Kinder u.a. jahrelang ohne Gerichtsverhandlung ein. Man greift kein Land ohne
    UN-Beschluss an und man hält sich allgemein an demokratische Regeln. Hat Bush nicht gemacht...

    Ein Nebeneffekt der Befreiung Iraks war ausserdem, dass USA, England und Kanada der Welt mal klargemacht haben, wo der Hammer hängt und wer das Sagen hat.
    ja, nur leider ein negativer Nebeneffekt - momentan zeigt China der USA - wer das Sagen hat :-)

  4. #43
    Avatar von Hitori

    Registriert seit
    18.09.2010
    Beiträge
    595
    Zitat von Conrad

    Was völlig albern ist, denn den Krieg konnte Bush nicht allein starten, er brauchte die Zustimmung des Kongreß. Du machst es dir wirklich sehr einfach, alles was nicht reinpasst ins Bild vom bösen Bush wird einfach rausgeschnitten, wegretuschiert wie bei den Stalinisten, da waren plötzlich auch manch vorher hochgelobte Parteikader von Fotos verschwunden und per Kopfschuß ohne Gerichtsurteil ins Jenseits befördert.

    Fakt ist, der Krieg gegen den Irak war völkerrechtswidrig - als illegal, da keine Zustimmung der UN vorlag. Ob der Kongress nun zustimmt oder nicht, ist egal.
    Notfalls muss der Kongress halt vor den ICC, wenn er einem völkerrechtswidrigen Krieg mit zigtausend Toten und fast 200.000 Toten insgesamt - zustimmt.

    Ein Demokrat kann sich nunmal nicht auf die Seite von Massenmördern stellen und nach Entschuldigungen und Rechtfertigungen von Kriegsverbrechern und Diktatoren suchen und die jahrelangen Massenmorde Saddams wiegen einfach zu schwer, als das seine militärische Absetzung und Hinrichtung nicht gerechtfertigt wären.

    ja, nur ist Bush kein Demokrat. In einer Demokratie wird nicht gefoltert, man sperrt keine Kinder u.a. jahrelang ohne Gerichtsverhandlung ein. Man greift kein Land ohne
    UN-Beschluss an und man hält sich allgemein an demokratische Regeln. Hat Bush nicht gemacht...

    Ein Nebeneffekt der Befreiung Iraks war ausserdem, dass USA, England und Kanada der Welt mal klargemacht haben, wo der Hammer hängt und wer das Sagen hat.

    ja, nur leider ein negativer Nebeneffekt - momentan zeigt China der USA - wer das Sagen hat :-)
    1.) Der Krieg fand die Unterstützung des Konrgesses und der Bevölkerung, weil dieses von Anfang vorsätzlich über den Kriegsgrund belogen wurden. Stichwort: Massenvernichtungsmittel. Ich war ein paar Monate vor Ausbruch des Krieges in den USA und da lief 24/7 auf allen Kanälen Kriegspropaganda.

    2.) Die USA haben eine lange Geschichte mit Diktatoren zusammenzuarbeiten. Der Krieg ist NICHT aus humanistischen Gründen geführt worden. Wenn dem so wäre, dann hätte Nordkorea zuerst angeriffen werden müssen. Und Burma müsste auch ganz oben auf der Liste stehen.

    3.) Die USA zeigen niemandem wo der Hammer hängt. Im Gegenteil, die Geschichte wird vermutlich zeigen, dass diese beiden Kriege des Niedergang der USA beschleunigt haben. Die USA stecken sind seit 10 Jahren im Krieg, der längste Krieg in ihrer Geschichte.

    Beide Kriege zeigen der Welt, dass die mächtigste Kriegsmacht, die die Erde je gesehen hat, nicht gegen eine paar tausend, schlecht ausgerüstete Aufständische gewinnen kann. Beide Kriege sind asymmetrisch, es werden keine Schlachten geschlagen, sondern Terroranschläge und Nadelstichattacken verübt. Um solche Kräfte zu besiegen, besagen Militärhandbücher, dass man Soldaten im Verhältnis 10:1 im Einsatz haben muss = 10.000 Aufständische binden 100.000 US Soldaten. Allerdings gibt es in Afghanistan mehr als 10.000 Aufständische...

    Schlimmer noch: Kriege vernichten Bruttosozialprodukt. Während sich die USA in den Kriegen zermürbt und dort mittlerweile das Geld für Schulen und Brücken fehlt, schwingt sich China zur Weltmacht auf. Und die USA können nix dagegen machen, da die USA der Größte Schuldner in China sind. By the way, viele Bundesstaaten in der USA sind faktisch bankrott. Während man in den 60er zum Mond flog, kann jetzt nicht mal mehr die Grundversorgung der Bevölkerung bezahlen. GWB hat den amerikanische Traum vor die Wand gefahren - und alle müssen dafür zahlen, wir auch.

  5. #44
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Man greift kein Land ohne UN-Beschluss an und man hält sich allgemein an demokratische Regeln. Hat Bush nicht gemacht...
    Hat Schröder doch aber auch gemacht, im Fall Angriff Serbiens mit deutscher Hilfe. Und als Schröder dann noch etwas später meinte, Putin wäre ja ein "lupenreiner Demokrat", hat er sich vollends lächerlich gemacht.

    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    ......momentan zeigt China der USA - wer das Sagen hat :-)

    China ist doch nur ein Produzent von Billigkrempel, momentan können sie sich mal etwas wichtig machen, das wird in ein paar Jahren wieder vorbei sein

    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Fakt ist, der Krieg gegen den Irak war völkerrechtswidrig - als illegal, da keine Zustimmung der UN vorlag. Ob der Kongress nun zustimmt oder nicht, ist egal.
    Notfalls muss der Kongress halt vor den ICC, wenn er einem völkerrechtswidrigen Krieg mit zigtausend Toten und fast 200.000 Toten insgesamt - zustimmt.

    Dann war der Krieg gegen Serbien, bei dem Deutschland ja mitgemacht hat, auch ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg. Der eine "völkerrechtswidrige Angriffskrieg" ist also ein "guter völkerrechtswidriger Angriffskrieg" und der andere "völkerrechtswidrige Angriffskrieg" ist dann ein "böser völkerrechtswidriger Angriffskrieg", weil Deutschland da nicht mitgemacht hat.

    Merkst du das eigentlich selber nicht, was das für absolut lächerliche Argumente sind ?!? Seit wann bestimmt denn Deutschland was ein "völkerrechtswidrige Angriffskrieg" ist ??? Die Befreiung Iraks hat stattgefunden, das ist Fakt und das war richtig so. Und Milosevic wurde auch weggebombt mit deutscher Hilfe, also einem nach deutscher Auffassung "völkerrechtswidrigem Angriffskrieg"........

    Nee, Deutschland hat da nichts zu melden, es wurden Fakten geschaffen von denen die das Sagen haben und Deutschland gehört weltpolitisch nunmal seit 1945 nicht mehr zu den Nationen, die das Sagen haben.

  6. #45
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.015
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Und in Vietnam ging es um etwas völlig anderes, das würde jetzt zu weit führen, das hier jetzt auch noch zu diskutieren. Letztendlich wurde aber auch hier erreicht, was die USA wollten, nämlich den Kommunismus besiegen.
    Moechte kurz sachlich richtig stellen, dass die USA mit dem Vietnamkrieg die Staaten Suedvietnam, Laos und Kambodia eben an den Kommunismus verloren, vor dem sie sie aufkosten zu vieler Toter retten wollten.

    Den spaeteren reibungslosen Zusammenbruch des Kommunismus konnten sie damals noch nicht ahnen und deshalb betrachtete die USA selbst Vietnam immer als eine Niederlage.

    Ansonsten bin ich Deiner Meinung, das Thema fuehrt zu weit und zu nichts.

  7. #46
    Bukeo
    Avatar von Bukeo
    Zitat Zitat von Hitori Beitrag anzeigen
    1.)
    Schlimmer noch: Kriege vernichten Bruttosozialprodukt. Während sich die USA in den Kriegen zermürbt und dort mittlerweile das Geld für Schulen und Brücken fehlt, schwingt sich China zur Weltmacht auf. Und die USA können nix dagegen machen, da die USA der Größte Schuldner in China sind. By the way, viele Bundesstaaten in der USA sind faktisch bankrott. Während man in den 60er zum Mond flog, kann jetzt nicht mal mehr die Grundversorgung der Bevölkerung bezahlen. GWB hat den amerikanische Traum vor die Wand gefahren - und alle müssen dafür zahlen, wir auch.
    genau richtig.
    Ich sehe auch China als neue Weltmacht. Militärisch ist China von der USA sowieso nicht mehr zu besiegen.
    Wenn man die ganzen amerik. Kriege betrachtet - welchen Krieg haben die USA eigentlich gewonnen?
    In Vietnam haben sie verloren, ebenso in Korea, ebenso in Somalia und nun verlieren sie den Krieg mit Sicherheit auch in Afghanistan, da hier mit B52 Bomber nichts auszurichten ist.
    Nur die US-Airforce ist fähig, die Soldaten am Boden sind eine Katastrophe - nach 6 Wochen Ausbildung geht es an die Front. Nach 2 Wochen Krieg sind die meisten psychisch schon am Ende und reif für die Insel

  8. #47
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.015
    Bukeo, Diskussionen ueber die Qualitaeten der US Bodentruppen sind jetzt aber viel zu weit weg vom Thema.

  9. #48
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von Bukeo Beitrag anzeigen
    Wenn man die ganzen amerik. Kriege betrachtet - welchen Krieg haben die USA eigentlich gewonnen?
    Du hast aber auch wirklich überhaupt keine Ahnung !!! Du fragst, welchen Krieg die USA gewonnen haben ? Na, den gegen Japan !!!

    Während sie in Europa mit den Engländern und Kanadiern gegen Deutschland kämpften, haben sie im Pazifik gleichzeitig noch einen zweiten Krieg gegen Japan geführt. Haste davon etwa noch nie gehört ?? Kann doch nicht wahr sein.

    Du bist doch als Diskussionsgegner ein absoluter Witz !!

  10. #49
    antibes
    Avatar von antibes
    Sorry, Bedenken gegen die Qualität der amerikanischen Truppen ist berechtigt.
    Gegen diese Länder führt die USA ( 298.444.215 Einwohner) Krieg, z.T. mit Verbündeten, und hat sie trotzdem nicht unter Kontrolle.

    Irak Einwohnerzahl 26.783.383
    Afghanistan Einwohnerzahl 31.056.997
    Somalia Einwohnerzahl 8.863.338

    Aber hier haben sie einen grandiosen Sieg erkämpft.
    Grenada mit 89.703 Einwohnern.

    Denke mir nur wenn jetzt Ägypten (78.887.007 Einwohner) aus der Allianz der Willigen ausschert. Dann wäre der nächste Konflikt vorprogrammiert.

  11. #50
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.015
    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Sorry, Bedenken gegen die Qualität der amerikanischen Truppen ist berechtigt.
    Die amerikanischen Bodentruppen zaehlen nach Meinung eigentlich aller Militaerhistoriker zu den weltbesten, was Ausbildung, Ausruestung und Moral angeht.

    Zurueck zum Thema.

    Aegypten ist in dem Fall natuerlich ne voellig andere Nummer als Tunesien. Durch den aegyptischen Suezkanal schippern 10% des Welthandels, das Land ist direkt in den Nahostkonflikt involviert und ausserdem islamistischen Tendenzen noch empfaenglicher als Tunesien.

    Ausserdem hat das Land ein mehrfaches der Bevoelkerung und Groesse als Tunesien.

    Wer Tunesien regiert beruehrt keine internationalen Interessen, mit Aegypten sieht es da ganz anders aus.

Seite 5 von 47 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Urlaub in Tunesien
    Von run74 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.01.11, 09:07
  2. Ägypten urlaub
    Von wandersmann im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.11.10, 17:42
  3. Visum für Ägypten
    Von fauxpas im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.03.07, 12:45
  4. Visa für Ägypten
    Von phi mee im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.03.07, 09:20
  5. Von D nach Tunesien mit einer Thaiehefrau
    Von Doc-Bryce im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.07, 14:56