Ergebnis 1 bis 1 von 1

Versicherer sollen Geschlechter gleich behandeln

Erstellt von Red_Mod_Ant, 30.09.2010, 23:07 Uhr · 0 Antworten · 465 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Red_Mod_Ant

    Registriert seit
    03.05.2009
    Beiträge
    591

    Versicherer sollen Geschlechter gleich behandeln

    Versicherungen sollen künftig keinen Unterschied mehr zwischen den Geschlechtern machen. Denn nach einem am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegten Rechtsgutachten könnte die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen in vielen Versicherungsverträgen gegen EU-Recht verstoßen. Demnach soll das Geschlecht nur noch dann berücksichtigt werden dürfen, wenn dies auf "eindeutig nachweisbare biologische Unterschiede" zurückgeht. Die höhere Lebenserwartung der Frauen gehöre dazu nicht - eine herbe Ohrfeige vor allem für Lebensversicherer, die geschlechterspezifische Verträge nutzen. (Az: C-236/09)
    "Angriff auf die Grundprinzipien der Versicherungswirtschaft"

    Und so wetterten die deutschen Versicherer auch gleich gegen das EuGH-Gutachten. Dieses sei ein "Angriff auf die Grundprinzipien der Versicherungswirtschaft". Folge der EuGH dem Gutachten, "wäre das eine schlechte Nachricht für die Verbraucher", sagte Peter Schwark, Geschäftsführer im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Beiträge würden im Durchschnitt steigen, weil der Geschlechtermix als neues Risiko in die Kalkulation eingehe. Die "Beitragsgerechtigkeit" gehe verloren.
    Die Gleichbehandlung von Männern und Frauen gehört zu den wichtigsten Grundsätzen des EU-Rechts. Für die Versicherungswirtschaft gibt es aber eine Ausnahmeklausel, wenn sich nach Geschlecht unterschiedliche Risiken durch versicherungsmathematische und statistische Daten gesichert belegen lassen. Danach zahlen Frauen wegen ihrer höheren Lebenserwartung höhere Beiträge für eine Rentenversicherung, aber geringere für eine Kapitallebensversicherung. Auch in der Kfz-Versicherung zahlen Frauen weniger.
    EU-Ausnahmeklausel soll gekippt werden

    In Belgien gehen ein Verbraucherverband und Privatpersonen gegen die auf der EU-Ausnahmeklausel beruhenden Regelungen vor. In dem Streit erklärte nun die Generalanwältin beim EuGH, Juliane Kokott, die Ausnahmeregelung verstoße gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung der Geschlechter. Eine Ungleichbehandlung sei nur gerechtfertigt, wenn sie sich aus klaren biologischen Unterschieden ergebe, etwa das "Risiko" einer Schwangerschaft in der privaten Krankenversicherung.
    Versicherungsrisiken, die sich "allenfalls statistisch mit dem Geschlecht in Verbindung bringen lassen", sollen nach Ansicht Kokotts dagegen keinen Einfluss mehr auf Beiträge und Leistungen einer Versicherung haben dürfen. So sei etwa die Lebenserwartung stark auch von anderen Faktoren beeinflusst, etwa der Berufstätigkeit, Ernährung, Sport sowie Alkohol- und Drogenkonsum. Das Geschlecht sei dauerhaft und "untrennbar mit der Person verbunden", betonte Kokott. Die Grenzen einer Ungleichbehandlung seien daher besonders eng zu ziehen. Der EuGH wird abschließend in einigen Monaten entscheiden. Er ist dabei nicht an das Gutachten gebunden, folgt dem aber in den allermeisten Fällen
    Europäischer Gerichtshof: Versicherungen sollen Geschlechter gleich behandeln

  2.  
    Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Geld zurück vom Versicherer
    Von Willi im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.09.10, 04:59
  2. Der 3-groesste Versicherer bekommt kalte Fuesse
    Von J-M-F im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.01.10, 08:53
  3. Taxipreise sollen steigen
    Von bromo im Forum Thailand News
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.12.07, 08:57
  4. Bandscheibenvorfall in Thailand behandeln?
    Von tatti im Forum Treffpunkt
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 10.12.06, 00:45
  5. Flugpreise sollen anziehen...
    Von UAL im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.12.06, 11:07