Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

Verhandlung USA mit Taliban

Erstellt von Samuimike1, 20.06.2013, 08:46 Uhr · 39 Antworten · 2.703 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von willihope

    Registriert seit
    11.06.2012
    Beiträge
    187
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen

    Gibt nur wenige deutsche Politiker, die Haltung bewahren
    ...
    deutsche politiker mit haltung? sowas gabs nie, gibt es jetzt nicht und wird es nie geben!
    und nicht die wendehälse aus der ex-ddr als beispiel aufzählen, wie die politiker so das volk.
    opportunisten ohne rückgrat.

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    In Berlin spricht man viel über Heinz Buschkowsky, da er heiße Eisen von der Ausländer- und Bildungspolitik bis zum städtebaulichen Umbau sehr offensiv angeht. Es gehört viel Mut dazu, eine Einladung des US-Präsidenten vorsorglich! abzusagen... mit Hitzeschlag umzukippen und dann die Betroffenheit im gleichgeschalteten Blätterwald zu hören, das ist heute leider politische Korrektheit.

    Man muss die Feinheiten und Nuancen anerkennen, denn schnell sind aufmüpfige Politiker, Prominente und kritische Medienvertreter ohne breite Unterstützung ertränkt, aus der Luft geplumpst oder werden sonst wie ausgeblendet. Der Hinweis auf die untergegangene DDR zeigt, dass ein Krug brechen kann, wenn er zu voll ist.

  4. #33
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.949
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    Der Hinweis auf die untergegangene DDR zeigt, dass ein Krug brechen kann, wenn er zu voll ist.
    ... eher schlechtes Beispiel, denn der "Krug der DDR" war permanet leer

  5. #34
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Staatsverschuldung 1990 DDR 86,3 Mrd. DM, Schuldenlast pro Bürger 5384 DM, Verschuldungsquote 27,6%
    Staatsverschuldung 1990 BRD 929 Mrd. DM, Schuldenlast pro Bürger 15000 DM, Verschuldungsquote 41,8%


    Quelle: Deutsche Bundesbank in 1992 bzw. Wie pleite war die DDR? | MDR.DE


    Anm. die Bundesbank wird ja kaum lügen, Krug voll meint die politische Situation

  6. #35
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.973
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    Staatsverschuldung 1990 DDR 86,3 Mrd. DM, Schuldenlast pro Bürger 5384 DM, Verschuldungsquote 27,6%
    Staatsverschuldung 1990 BRD 929 Mrd. DM, Schuldenlast pro Bürger 15000 DM, Verschuldungsquote 41,8%


    Quelle: Deutsche Bundesbank in 1992 bzw. Wie pleite war die DDR? | MDR.DE


    Anm. die Bundesbank wird ja kaum lügen, Krug voll meint die politische Situation
    Da wir schon so schön o.T. sind : War die Wiedervereinigung viel billiger? | Telepolis

    der Autor scheint ein "unverdächtiger" Zeitgenosse zu sein.

  7. #36
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.325
    Es kommt auf die Wirtschaftskraft an, mit der man die Schuldenlast abbaut. Wenn man wirtschaftlich am Ende ist, wie einst die DDR, dann ist man auch ohne Schulden am Ende.
    Muß man das selbst erleben, um das zu begreifen?

  8. #37
    Avatar von Samuimike1

    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    417
    Washington: Die USA und Afghanistan halten trotz der jüngsten Rückschläge am Friedensprozess mit den radikal-islamischen Taliban fest. US-Präsident Barack Obama und sein afghanischer Kollege Hamid Karsai hätten beteuert, dass Friedensgespräche unter Federführung der Afghanen "der sicherste Weg zur Beendigung der Gewalt und Sicherstellung anhaltender Stabilität in Afghanistan und der Region" sind, teilte das US-Präsidialamt am Dienstag (Ortszeit) nach einer Videokonferenz der beiden Politiker mit.
    Trotz Angriff: Karsai und Obama wollen mit den Taliban reden - International - Politik - Handelsblatt

  9. #38
    Avatar von Chumpae

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    5.760
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Daß ein Krieg dort nicht zu gewinnen ist, das mußten schon die Briten im vorletzten Jahrhundert erfahren.Weder russen noch amis haben daraus eine Lehre gezogen.Aber die USA sind am Ende realistischer als die Russen, die gewartet haben, bis es nichts mehr zu verhandeln gab mit der anderen Seite.
    Ich hab da mal unter dem Begriff"Friedhof der Großmächte" gegoggelt und eine interessante Analyse der Historie um Afghanistan gefunden:Weltkrisen und Hintergründe - Afghanistan - der Friedhof der Großmächte - Politik - Ausland - Hamburger Abendblatt wird ewig schleierhaft bleiben, wie auf Grund der deutschen Geschichte deutsche Politiker von einer Verteidigung der Freiheit am Hindukusch sprechen konnten.Aus meiner Sicht ist das Volksverdummung , Augenauswischerei und falsche Bündnispflicht.Außerdem war es nach dem WWII den Alliierten wichtig, daß D nie mehr als Großmacht in Erscheinung treten sollte, zumindest militärisch nicht.

  10. #39
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Brieftauben0.jpg

    Nicht nur der hier vor kurzem erwähnte Berliner Heinz Buschkowsky dürfte bei dieser Karrikatur.. damit meine ich natürlich nicht den schwarzen Politiker, heftig lachen. Lügen haben eben meist kurze Beine.


    Quelle: http://alles-schallundrauch.blogspot...-snowdons.html

  11. #40
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.871
    es geht um die Haupteinnahmequelle eines grossen Teils der ehemaligen Nord Allianz, - der Heroin Produktion.

    Die Taliban hatten heroin als unislamisch gebrandmarkt,
    die Heroinhersteller begannen daraufhin, mit Hilfe der USA, als firmierte Nord-Allianz, den Krieg gegen die Taliban.

    The Taliban had implemented a ban on poppy growing shortly before US and NATO forces invaded the country, declaring it to be anti-Islam, but Afghanistan now produces 90% of the world's opium and the bulk of it ends up on European streets. The UN reported last year that 15% of Afghanistan’s GNP, $2.4 billion each year, depends on drug-related exports. In addition, 157,000 hectares are being planted with poppies in Afghanistan this spring, up 3,000 from last year.
    Nun wollen die USA eine grossangelegte Vergiftung der afgahnischen Pflanzenfelder durchführen,
    wie sie es auch in Kolumbien, mit den Kokain Feldern praktizieren.

    The US appears reluctant to get rid of all Afghan poppy fields, while Russia is urging total eradication. "Instead of destroying the machine-gun nest, they suggest catching bullets flying from the machine-gun. We suggest eradicating the narcotic plants altogether. As long as there are opium poppy fields, there will be traf....ing," said Ivanov. "The US together with the Colombian government eradicates 200,000 hectares of coca bushes a year. In Afghanistan, only 2,000 hectares of poppy fields are being eradicated—one 100th of that amount."
    eine wirkungsvolle Vergiftung wird zwar auch die Menschen in Mitleidenschaft ziehen, was bekannt ist,

    Kontroverse um Nebenfolgen der Bekämpfung des Coca-Anbaus in Kolumbien[Bearbeiten]

    Die kolumbianische Polizei verwendet im Rahmen der nationalen Drogenbekämpfung (Plan Colombia) Glyphosat in Kombination mit dem Netzmittel Cosmo-Flux zur Zerstörung von Cocastrauch- und Schlafmohnplantagen mitSprühflugzeugen. Berichten zufolge soll es bei der im Sprühgebiet lebenden Bevölkerung zu verschiedenen Krankheitssymptomen gekommen sein, z.B. zu Haut- und Augenproblemen.[61][62] Laut einer im Jahr 2007 veröffentlichten Studie von Keith R. Salomon und anderen stellt diese Versprühung der Kombination Glyphosat/Cosmo-Flux kein signifikantes Risiko für die menschliche Gesundheit dar. Die Anwendung sei für Landsäugetiere und Vögel unerheblich. Moderate Risiken könnten für Wasserorganismen in Flachgewässern auftreten, wenn die Anwendung überdosiert wird. Elemente der Cocaproduktion, wie Brandrodung, Pestizidanwendung und Vertreibung der Flora und Fauna seien weitaus relevantere Risiken für Gesundheit und Umwelt als die Anwendung von Glyphosat.[63]
    Im Zusammenhang mit den Sprühungen wurden bei der im Sprühgebiet lebenden Bevölkerung Haut- und Augenprobleme, Infektionen der Atemwege, Magen- und Darmerkrankungen sowie Fieber festgestellt. Direkt nach den Sprühungen wurden vor allem Symptome, die auf eine Überreizung des zentralen Nervensystems hindeuten, beobachtet. Diese Symptomatik äußerte sich insbesondere in Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Magenschmerzen und allgemeiner Schwäche. Da das Hauptsprühgebiet im Grenzgebiet Kolumbien zu Ecuador liegt, kam es hinsichtlich der Folgen der Spritzungen zu diplomatischen Spannungen. So verlangte die ecuadorianische Regierung von der kolumbianischen, bei Sprühungen einen 10-Kilometer-Schutzradius zum Grenzfluss San Miguel einzuhalten. Im Kontext eines binationalen Seminars 2001 versprach die kolumbianische Delegation, einen Schutzradius zu berücksichtigen. Eine Untersuchungskommission stellte jedoch 2002 fest, dass ein solcher nicht eingehalten wurde.[61][62]
    Glyphosat

    auch ist die Regierung Karsai ein absoluter gegner, gegen die vergiftung des Landes,

    doch die USA setzen mehr auf die Taliban,
    da ihre langfristige bekämpfung des heroinanbaus, durch Indoktrination der dort lebenden Bauern,
    mit islamischen heilslehren,
    am erfolgversprechensten ist, um vom Anbau der Mohnpflanzen langfristig abzukommen.

    So werden aus ehemaligen verbündeten (Nord Allianz / USA), wieder Feinde,
    und aus ehemaligen Feinden (Taliban / USA ), wieder Freunde,

    da der Krieg gegen den Terrorismus wiedermal abgelösst wurde von dem Krieg gegen die Drogen.

    One Million Dead From Afghan Heroin | The Fix

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Ähnliche Themen

  1. Trittin fordert macht fuer Taliban
    Von Phommel im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 81
    Letzter Beitrag: 26.03.11, 08:43
  2. Verhandlung uebers Brautgeld
    Von Chonburi's Michael im Forum Treffpunkt
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 25.07.04, 22:02
  3. Berufsziel : ...Taliban ...
    Von DisainaM im Forum Sonstiges
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 19.12.01, 10:19