Seite 33 von 217 ErsteErste ... 2331323334354383133 ... LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 330 von 2162

Unsere Medien

Erstellt von Uns Uwe, 30.01.2015, 17:15 Uhr · 2.161 Antworten · 106.452 Aufrufe

  1. #321
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.793
    „Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, und sie wird zur Wahrheit“

    Und das unterlassen der vollständigen Mitteilung der Tatsachen, ist auch eine Form von Lügen.

    Daher nicht unbegründet "Lügen -Presse/Medien".

    Und unsere Medien haben natürlich dies von dem "Besten" gelernt, würden es aber nie zugeben, hat halt'n g'schmäckle, wenn sich die Zeiten und Regierungen ändern, das System der Informationsbeugung aber konstant ist.

  2.  
    Anzeige
  3. #322
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    11.438
    Und nochmal die ehrenwerte ARD.
    Kisslers Konter: Von wegen objektiv: So biegt sich die ARD im Fall Reker die Wahrheit zurecht - Kisslers Konter ? Cicero exklusiv - FOCUS Online - Nachrichten

  4. #323
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.064
    Wenn eine Muslima sich in einen Deutschen verliebt wird es nicht nur problematisch, sondern auch recht gefährlich. Hier endet dann die Integration und die Grundgesetztafeln am Lagerrand nutzen wenig.
    Was mit der jungen Frau passiert kann man nur erahnen........der Deutsche wird wenn er Glück hat nur körperlich ermahnt.
    Eventuell, vielleicht.................

  5. #324
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    11.438
    "Rechte Hetzer von Talkshows auschliessen?" Warum eigentlich nicht? Natürlich entscheiden das denn unsere Freunde von den linken Meinungsmonopolisten, wer ein rechter Hetzer ist. Als Parameter dafür würde ich vorschlagen, dass jeder Gast in einer Talkshow, der nicht innerhalb der ersten fünf Minuten der Talkshow mindestens dreimal "Refugees Welcome" gesagt hat, als rechter Hetzer einzuordnen ist. Leute von der AFD, Pegida und alle Gäst die sich nicht innerhalb der ersten zwei Minuten von denen distanziert haben, sind natürlich auch als rechte Hetzer einzuordnen. Allerdings hätten die Talkshows denn ein kleines Problem. Wenn nämlich kein "rechter Hetzer" mehr eingeladen wird, über wem sollen denn die anderen fünf Gäste, das Publikum und die Moderatoren denn herfallen und ihr Tribunal abhalten?

    Wegen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge: Brauchen wir ein Talkshow-Verbot für rechte Hetzer? - Deutschland - Bild.de

  6. #325
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    6.960

    Arrow

    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    ...Gibt es trotzdem die Möglichkeit, ....
    Benutze einen aktuellen Browser.

    AFD-Mann Björn Höcke (links), brachte seine Mit-Talker bei Günther Jauch am Sonntagabend mächtig in Rage. Neben Höcke Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Jauch, die Journalistin Anja Reschke und der saarländische Innenminister Klaus Bouillon

    Von: ANDREAS THEWALT
    23.10.2015 - 17:12 Uhr
    Immer ungehemmter und radikaler machen Recht5extreme und Rechtspopulisten Stimmung gegen Flüchtlinge, vergiften das gesellschaftliche Klima mit Hassparolen und scheuen nicht mal vor Gewalt zurück.
    Zugleich verspüren Rechtspopulisten politischen Aufwind. Die Partei „Alternative für Deutschland“ legt in Meinungsumfragen zu.
    ► Liegt es vielleicht auch daran, dass politische Figuren vom rechten Rand in deutschen Talkshows mitunter eine öffentliche Bühne geboten bekommen, die sie nutzen, um Gift zu verspritzen und Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen?

    Der umstrittene Talk bei Günther Jauch








    DREI BEISPIELE
    • Bei Günther Jauch sorgte am Sonntagabend der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke für reichlich Aufregung mit ätzenden Äußerungen über Flüchtlinge; seine Thesen veranlassten Bundesjustizminister Heiko Maas in der Talkrunde zu der wütenden Bemerkung: „Hier sitzt ein Beispiel für rhetorische Brandstiftung.“
    • Höckes Parteifreundin, die AfD-Chefin Frauke Petry, brachte ihre Mit-Talker in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ am Donnerstagabend in Wallung, zumal sie sich von ihrem Parteifreund Höcke nur halbherzig distanzierte. Mehmet Daimagüler, Nebenklage-Anwalt im NSU-Prozess, bezeichnete die AfD-Frau als Brandstifterin.
    • Auch die frühere Pegida-Frontfrau Kathrin Oertel tingelte einst durch Talkshows und äußerte sich umstritten. Fehlt eigentlich nur noch, dass irgendwann auch Pegida-Anführer Lutz Bachmann aus Dresden als Talkshow-Gast auftaucht und salonfähig gemacht wird.
    Mehr zu Talkshows








    Publizist: Redaktionen sollen keine Hetzer einladen



    Nach dem Höcke-Auftritt bei Günther Jauch forderte der Publizist Christian Nürnberger in einem Brief an deutsche Talkshow-Redaktionen, auf die Einladung rechter Hetzer zu verzichten. In dem Brief, den der Mediendienst „Kress“ dokumentierte („Für Hetzer kein Platz in Talkshows“), schreibt Nürnberger, „Es muss alles – mit gebührender Distanz – berichtet werden über die Hetzer, aber man muss ihnen doch kein Forum bieten“.
    Man brauche einen Herrn Höcke nicht, um die Probleme zu diskutieren, die durch die Flüchtlingsströme verursacht werden, schrieb Nürnberger und fügte hinzu: „Da genügt es, jene rechtschaffenen Leute einzuladen, die sich täglich bis an die Belastungsgrenze bemühen, diese Probleme zu lösen. Sie gehören ins Rampenlicht gestellt, nicht die Hetzer, die dadurch eine Aufwertung erfahren, die ihnen nicht zusteht.“
    Wird es also Zeit, über ein Talkshow-Verbot zumindest für rechte Hetzer nachzudenken?

    BILD befragte drei Experten



    Prof. Norbert BolzFoto: ARD

    Der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz von der TU Berlin sagte BILD: „Der frühere ‚Tagesthemen‘-Moderator Hanns Joachim Friedrichs hat einmal gesagt: Ein Journalist sollte sich niemals mit einer Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten.
    Das bedeutet: Journalisten sollen berichten, sollen anderen nicht ihre Meinung aufschwätzen und auch nicht dafür sorgen, dass andere Meinungen nicht mehr zugelassen werden. Deshalb könnte ich ein Talkshow-Verbot oder eine Art selbstgewählte geistige Askese nicht gutheißen.“
    Der Politikwissenschaftler Prof. Jürgen FalterFoto: dpa Picture-Alliance

    Der Mainzer Politikwissenschaftler Prof. Jürgen W. Falter sagte BILD: „Ich bin gegen ein Talkshow-Verbot. Talkshow-Redaktionen und öffentliche rechtliche Anstalten sind nicht dazu da, politische Zensur auszuüben. Sie sollen Informationen vermitteln und den Austausch von Argumenten ermöglichen. Was sie tun können, ist geeignete Leute einzuladen, die in der Lage sind, Leute wie Herrn Höcke zu kontern.“
    Der Extremismusforscher Prof. Hajo FunkeFoto: dpa

    Der Berliner Extremismus-Forscher Hajo Prof. Funke sagte BILD: „Höcke hat alle Qualitäten eines faschistischen Agitators. Jauch konnte damit nicht umgehen. Natürlich kann man sich auf einer öffentlichen Bühne mit ihm auseinandersetzen. Aber Talkshows sind dafür in der Regel ungeeignet. Sie sind auf Schlagabtausch angelegt, auf Zusammenprall. Da gewinnt immer der, der am radikalsten ist. Wenn man Rechtspopulisten wie Höcke oder auch anderen eine solche Bühne bietet, gewinnen sie nach Punkten. Ich gehe deshalb auch nicht mehr zu Talkshows, obwohl ich zahlreiche Anfragen habe, weil ich dort kein Argument entwickeln kann.“

    Könnte also ein Talkshow-Verbot helfen?



    Funke: „Man kann Leute, die zwischen recht5extrem und rechtspopulistisch pendeln, natürlich auf öffentlicher Bühne auseinandernehmen und ihren radikalen politischen Charakter kenntlich machen. Wenn man einen aufklärenden Anspruch hat, dann kann man es aber nicht so machen, wie es in den Talkshows der letzten Wochen gemacht worden ist. Das kann nur schiefgehen.“
    Wegen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge: Brauchen wir ein Talkshow-Verbot für rechte Hetzer? - Deutschland - Bild.de

  7. #326
    Avatar von singto

    Registriert seit
    09.11.2007
    Beiträge
    1.046
    Zitat Zitat von Uns Uwe Beitrag anzeigen
    Allerdings hätten die Talkshows denn ein kleines Problem. Wenn nämlich kein "rechter Hetzer" mehr eingeladen wird, über wem sollen denn die anderen fünf Gäste, das Publikum und die Moderatoren denn herfallen und ihr Tribunal abhalten?
    Über bayrische Weißwürste z.B., und wer ist der beste Starkoch, und ob Fleischesser nicht ebenfalls automatisch in die rechte Ecke gestellt werden sollten, weil sie per se gewalttätig sind.

  8. #327
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    3.958
    ..............ich stelle mir das so vor: am besten ein zehnfach geklonter Jauch - da gibt garantiert keine Gegenrede..................

    .............aber jeder Clown......äh Klon sollte einen Eimer voll Erde und ein Schäufelchen mitbringen, da können diese Spinner vor laufender Kamera die Meinungsfreiheit beerdigen...............

    .............das wollen Journalisten sein - nein es sind jammervolle System.h.uren..................

  9. #328
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    4.888
    Der PRESSERAT, wer ist das? Er setzt sich für verantwortungsvollen Journalismus ein und kontrolliert, ob in den Medien "brav" berichtet und geschrieben wird, also politisch korrekt! Er ruft die Medien ( in Ö ) auf zur Zurückhaltung bei der Nennung der Herkunft von Straftätern, also, keine Fotos vom Gesicht, keine Namen etc.......speziell wenn es sich um ausländische Täter handelt, bzw. mit Migrationshintergrund. Was ist der Grund? Nun ja, um möglichen Ressentiments gegen Mörder, Dieben, Rauschgifthändlern und Ver.gewa.ltigern dagegenzuhalten oder auch den Leser einer zeitung nicht zum Rächer werden lassen?
    Soetwas nenne ich aber Zensur, denn warum darf ich eine "Fresse" eines Täters nicht veröffentlichen? Wer schützt das Opfer, wenn die Täter so geschützt werden? Als ob es einen Unterschied macht, ob der Täter aus Gambia oder Hintertupfing kommt? Der Leser oder seher im TV möchte gerne wissen, wer ist........
    Jeder Journalist lernt schon in der Ausbildung: Wer? WO? Wann? Warum? Wie?

  10. #329
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.974
    Zitat Zitat von Uns Uwe Beitrag anzeigen
    "Rechte Hetzer von Talkshows auschliessen?" Warum eigentlich nicht? Natürlich entscheiden das denn unsere Freunde von den linken Meinungsmonopolisten, wer ein rechter Hetzer ist. Als Parameter dafür würde ich vorschlagen, dass jeder Gast in einer Talkshow, der nicht innerhalb der ersten fünf Minuten der Talkshow mindestens dreimal "Refugees Welcome" gesagt hat, als rechter Hetzer einzuordnen ist. Leute von der AFD, Pegida und alle Gäst die sich nicht innerhalb der ersten zwei Minuten von denen distanziert haben, sind natürlich auch als rechte Hetzer einzuordnen. Allerdings hätten die Talkshows denn ein kleines Problem. Wenn nämlich kein "rechter Hetzer" mehr eingeladen wird, über wem sollen denn die anderen fünf Gäste, das Publikum und die Moderatoren denn herfallen und ihr Tribunal abhalten?

    Wegen Stimmungsmache gegen Flüchtlinge: Brauchen wir ein Talkshow-Verbot für rechte Hetzer? - Deutschland - Bild.de
    U.U. das mag zwar witzig, sein, ist aber nicht lustig.

    Wir sind an einem Punkt angelangt, da von der Meinungsmache erkannt wird, das "Jubeldeutsche" und bezahlte Luftballonaufbläser die Willkommenskultur nicht mehr repräsentieren.

    Für mich ist klar zu erkennen, dass die (wir) Andersdenkenden seit ca. 2 Wochen nicht mehr der demokratischen Familie angehören.

    Was aber unheimlich witzig ist, dass zu großen Teilen, gerade die CDU die Aufforderungen der AFD übernimmt.

    Wer vor 2 Wochen in der CCDU/CSU/SPD gesagt hätte, dass wir Flüchtlinge, die nicht autorisiert sind rückführen müssen, wäre doch sofort als Nahtzieh geoutet worden. Jetzt sülzt Frau Merkel gegen ihre eigene Einladung und wird von der Systempresse weiterhin hofiert.

    Das eklige Extreme ist, das man die Angriffe der ANTIFA als Selbstverteídigung gegen Pegida stilisieren will

  11. #330
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.365
    image322.jpg

    Schon richtig, Steve Jobs hatte einen syrischen Vater. Aber sollen wir jetzt die Illusion haben, dass unter den zuflutenden Fremden ganz viele kreative Köpfe und erfolgreiche Start-Up-Unternehmer sind?

    Das glaubt doch keiner mehr. Die Zeit für Illusionen ist vorbei. So ganz allmählich kapieren das vielleicht auch die Medien.

    Die FAZ berichtete aus einem kleinen Ort in Baden-Württemberg, wo einzelne Bürger schon zum Einkaufen in den Nachbarort fahren oder gar ans Wegziehen denken und einer sagt, es lägen Welten zwischen dem, was man Journalisten erzähle und wie man sich an Stammtischen äußere. Einer haute den Mitgliedern des Gemeinderats um die Ohren: Glaubt bloß nicht, dass ihr die nächste Wahl übersteht. Dann sitzen hier lauter Leute von der AfD!

Ähnliche Themen

  1. Spendenübergabe "UNSERE KINDER"
    Von heini im Forum Treffpunkt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 30.11.01, 17:54
  2. Versteigerung für "Unsere Kinder"
    Von PuengJai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 24.09.01, 18:56
  3. Diskussion um unser Projekt .in Mae Sai
    Von Bernd im Forum Treffpunkt
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 08.09.01, 17:41
  4. Unsere lieben Expats
    Von KlausPith im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.08.01, 20:10
  5. Absage unseres Mitarbeiters für Phuket
    Von THAILAND-TIP im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.01, 11:23