Seite 151 von 231 ErsteErste ... 51101141149150151152153161201 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.501 bis 1.510 von 2308

Ukraine - Ereignisse, Analysen

Erstellt von hueher, 22.02.2014, 08:23 Uhr · 2.307 Antworten · 120.157 Aufrufe

  1. #1501
    woody
    Avatar von woody
    Naklar, war Wiesbaden erfreut darueber, dass die Amis die Airbase behalten und als Kaserne und Housing nutzen. Denn dort gibt es so gut wie keine Flugbewegungen.

    Nach dem urspruenglichen Plan wollten die Amis Erbenheim aufgeben und Fraport hatte schon die Finger nach dem Flugplatz ausgestreckt. Fraport in Erbenheim waehre fuer die Stadt unertraeglicher gewesen, obwohl die den Steuersaeckel der Stadt gefuellt haetten.

  2.  
    Anzeige
  3. #1502
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    *
    Tja, dies ist ja das Fatale: man keinem Bild mehr trauen, keinem Video, keinem Interview.
    Es soll sogar schon Fakes von Fakes zu Fakes geben.

    Der Vollständigkeit halber - und weil ich es auf der von Dir verlinkten Seite beim schnellen Querlesen nicht fand, zumal die einen, nennen wir es mal "sehr festgelegten" Eindruck macht - einen weiteren Link auf eine Fake-Website (die auch "festgelegt" scheint, nur eben auf die andere Seite):

    StopFake - StopFake.org
    News - StopFake.org

    Fazit: Nie war gesunder Menschenverstand wichtiger als heute.

    Meine Vorbehalte gegen die öffentlich-rechtlichen Staatsmedien bestätigen sich hier im übrigen wieder.
    Meinungsbildungsanstalten wäre wohl die bessere Bezeichnung für diese.

  4. #1503
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.880
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    ...das Fatale: man keinem Bild mehr trauen, keinem Video, keinem Interview.
    Es soll sogar schon Fakes von Fakes zu Fakes geben
    also ich finde diese Entwicklung völlig in Ordnung: da werden sie nämmich alle vorgeführt: die Voyeure, die Scharfmacher via "Nachricht", die Abschreiber von Abschreibern von Abschreibern (für solchen Driss verlangt der Letzte in der Kette - Deine Ortszeitung - sogar noch Abonnementkosten!), die Nachrichten- Lügner und alle, die das achtmal durch den Wolf Gedrehte dann auch noch am Stammtisch bei 2 Promille völlig verhunzen - auch Aktienkursen, dem publizierten Innenwert einer Firma oder dem Preis von Gold kann man getrost den Stempel "gefälscht, erlogen, manipuliert" etc. aufdrücken

    Fazit: Nur mit 100% Mißtrauen Allem u. Jedem gegenüber kann man selbst gut schlafen...

  5. #1504
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    rasmussen.jpg

    Die ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter warnen Merkel vor Nato-Generalsekretär Rasmussen. Denn als dänischer Premier hat er auch 2003 im Vorfeld des Irak-Kriegs massiv gelogen. (Foto: dpa)

    Da nicht alle fliesend englisch sprechen stelle ich den Brief in der Übersetzung ein.

    Quelle: Krieg gegen Russland: Ehemalige Geheimdienstler warnen Merkel vor falschen ?Beweisen? | DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN

    .
    .
    .

    Der wäre natürlich Nr.1 und medial bis zum Erbrechen ausgewertet, wenn er von KGB-Offizieren und Militärs aus der RF verfasst wäre. Spannend ist er vor dem NATO-Treffen am 4.September aber dennoch, wie auch die Position der FIFA unter Joseph Blatter oder die von des schillernden Unternehmers Wolfgang Grupp von TRIGEMA auf Massenportalen wie web.de oder der Wirtschaftswoche 100 Prozent Grupp: Putin ist kein Kriegstreiber - Ausland - Politik - Wirtschaftswoche.

    Auch als Einzelmeinungen zeigen sie dass erfreulicherweise eine gesunde Mehrheit der Deutschen Kriegshetze nach Grundgesetz Artikel 26 ablehnt. Ein Mitläufer der Staatssicherheit wie seinerzeitige IM LARVE, Klarname Joachim Gauck, sind für mich dagegen beschämendes Aushängeschild unseres Landes.

    .
    .
    .


    DENKSCHRIFT FÜR: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland
    VON: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

    THEMA: Ukraine und Nato

    Wir, die Unterzeichner, sind ehemalige langjährige Mitarbeiter von US-Geheimdiensten. Wir unternehmen den ungewöhnlichen Schritt, dieses offenen Brief an Sie zu schreiben, um sicherzustellen, dass Sie die Gelegenheit haben, sich vor dem Nato-Gipfel am 4. bis 5. September über unsere Ansichten zu informieren.

    Sie müssen zum Beispiel wissen, dass Anschuldigungen einer größeren russischen „Invasion“ der Ukraine anscheinend nicht von verlässlichen Geheimdienstinformationen gestützt werden. Stattdessen scheinen die „Geheimdienstinformationen“ von derselben zweifelhaften, politisch „festgesetzten“ Art zu ein, die vor zwölf Jahren genutzt wurde, um den US-geführten Angriff auf den Irak zu „rechtfertigen“.

    Wir haben damals keine glaubwürdigen Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak gesehen; wir sehen jetzt keine glaubwürdigen Beweise für eine russische Invasion. Vor zwölf Jahren weigerte sich der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, dem die Fadenscheinigkeit der Beweise über irakische Massenvernichtungswaffen bewusst war, sich an dem Angriff auf den Irak zu beteiligen. Unserer Ansicht nach, sollten Sie angemessen misstrauisch sein gegenüber den Anschuldigungen des US-Außenministeriums und von Nato-Beamten, die eine russische Invasion der Ukraine behaupten.

    Am 29. August bemühte sich Präsident Barack Obama, die Rhethorik seiner eigenen hochrangigen Diplomaten und der Medien abzukühlen, als er die jüngsten Aktivitäten in der Ukraine öffentlich beschrieb als „eine Fortsetzung dessen, was nun bereits seit Monaten geschieht … es ist nicht wirklich eine Veränderung“.

    Doch Obama hat nur schwache Kontrolle über die Entscheider in seiner Regierung – die leider nicht viel Geschichtsverständnis haben, die wenig über den Krieg wissen und die das Verfolgen einer Strategie mit anti-russischen Beleidigungen ersetzen. Vor einem Jahr brachten militaristische Beamte des US-Außenministeriums und ihre Freunde in den Medien Präsident Obama beinahe dazu, einen größeren Angriff auf Syrien zu starten, der sich einmal mehr auf „Geheimdienstinformationen“ stützte, die im besten Falle zweifelhaft waren.

    Hauptsächlich wegen der wachsenden Bedeutung von und des offensichtlichen Vertrauens auf Geheimdienstinformationen, die wir für fadenscheinig halten, denken wir, die Wahrscheinlichkeit, dass die bewaffneten Auseinandersetzungen über die Grenzen der Ukraine hinaus eskalieren, ist in den letzten Tagen deutlich gewachsen. Was noch wichtiger ist: Wir glauben, dass diese Wahrscheinlichkeit vermieden werden kann. Dies hängt davon ab, wie viel Urteilsfähigkeit Sie und andere europäische Führer zum Nato-Gipfel in der kommenden Woche mitbringen.

    Erfahrungen mit der Unwahrheit

    Hoffentlich haben Ihre Berater Sie an die Erfahrungen mit der Glaubwürdigkeit von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erinnert. Es scheint uns, dass Rasmussens Reden noch immer von Washington geschrieben werden. Das war mehr als deutlich an dem Tag vor der US-geführten Invasion des Irak. Damals sagte er als dänischer Premier seinem Parlament: „Irak hat Massenvernichtungswaffen. Das ist nicht nur etwas, das wir nur glauben. Wir wissen es.“

    Fotos können so viel wert sein wie tausend Worte; sie können auch irreführen. Wir haben beträchtliche Erfahrungen im Sammeln, Analysieren und Berichten über alle Sorten von Satelliten- und andern Bildern sowie über andere Sorten von Geheimdienstinformationen. Es reicht wohl zu sagen, dass die von der Nato am 28. August veröffentlichten Bilder eine sehr dünne Basis liefern, um Russland die Invasion der Ukraine vorzuwerfen. Leider zeigen sie eine starke Ähnlichkeit mit den Bildern, die Colin Powell den Vereinten Nationen am 5. Februar 2003 zeigte, die ebenfalls nichts beweisen konnten.

    An demselben Tag warnten wir Präsident Bush, dass unsere früheren Kollegen Analysten „zunehmend verzweifelt über die Politisierung von Geheimdienstinformationen“ waren, und sagten ihm rundweg, dass „Powells Präsentation nicht einmal nahe kommt“, einen Krieg zu rechtfertigen. Wir drängten Präsident Bush, „die Diskussion zu erweitern … über den Kreis jener Berater hinaus, die klar zu einem Krieg entschlossen waren, für den wir keinen überzeugenden Grund sehen und von dem wir glauben, dass die unbeabsichtigten Folgen wahrscheinlich katastrophal sein werden“.

    Schauen Sie sich den Irak heute an. Schlimmer als katastrophal.

    Obwohl Präsident Wladimir Putin im Ukraine-Konflikt bisher beachtliche Zurückhaltung gezeigt hat, müssen wir uns daran erinnern, dass auch Russland die Schock-Methode beherrscht. Wenn es die geringste Chance dafür gibt, dass wegen der Ukraine so etwas irgendwann auf Europa zukommt, dann müssen nüchterne Führer dies unserer Ansicht nach sehr vorsichtig durchdenken.

    Wenn die Fotos, welche die Nato und die USA veröffentlicht haben den besten verfügbaren „Beweis“ einer Invasion durch Russland darstellen, dann wächst unser Verdacht, dass große Anstrengungen unternommen werden, um die Argumente dafür zu stärken, dass der Nato-Gipfel Handlungen zustimmt, die Russland mit Sicherheit als eine Provokation betrachten wird. Caveat emptor ist ein Ausdruck, mit dem Sie sicherlich vertraut sind. Es genügt wohl zu ergänzen, dass man sehr vorsichtig sein sollte im Hinblick darauf, was Rasmussen oder sogar US-Außenminister John Kerry durchsetzen wollen.

    Wir vertrauen darauf, dass Ihre Berater Sie seit Anfang 2014 über die Krise in der Ukraine auf dem Laufenden gehalten haben und darüber, dass die Möglichkeit, dass die Ukraine ein Nato-Mitglied wird, dem Kreml ein Dorn im Auge ist. Laut einer (von WikiLeaks veröffentlichten) Mitteilung vom 1. Februar 2008 von der US-Botschaft in Moskau an Außenministerin Condoleeza Rice wurde US-Botschafter William Burns von Außenminister Sergej Lawrow einbestellt, der Russlands starken Widerspruch gegen eine Nato-Mitgliedschaft der Ukraine erklärte.

    Lawrow warnte eindringlich vor „Ängsten, dass das Thema das Land möglicherweise in zwei Teile spalten könnte, was zu Gewalt oder, wie einige sagen, sogar zu einem Bürgerkrieg führen könnte, der Russland dazu zwingen würde zu entscheiden, ob es eingreifen soll“. Burns gab dieser Mitteilung den ungewöhnlichen Titel „NJET HEISST NJET: RUSSLANDS ROTE LINIEN FÜR EINE NATO-ERWEITERUNG“ und schickte sie mit der Priorität DRINGEND nach Washington. Zwei Monate später auf ihrem Gipfel in Budapest verabschiedeten die Nato-Führer eine formale Erklärung: „Georgien und die Ukraine werden in der Nato sein.“

    Am 29. August nutzte der ukrainische Premier Arsenij Jazenjuk seine Facebook-Seite, um zu behaupten, dass mit der Zustimmung des Parlaments, die er beantragt hat, der Weg zur Nato-Mitgliedschaft offen ist. Jazenjuk war natürlich Washingtons Favorit, als er nach dem Staatsstreich in Kiew am 22. Februar Premierminister wurde.

    „Jaz ist der Mann“, sagte die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland einige Wochen vor dem Staatsstreich in einem abgefangenen Telefongespräch mit dem US-Botschafter in der Ukraine Geoffrea Pyatt. Sie erinnern sich vielleicht daran, das ist dasselbe Gespräch, in dem Nuland sagte: „.... the EU.“

    Das Timing der russischen „Invasion“

    Die gängige Darstellung, die Kiew vor nur wenigen Wochen unterstützte, war, dass ukrainische Truppen bei den Kämpfen gegen die föderalistischen Gegner des Staatsstreichs im Südosten der Ukraine die Oberhand gewonnen hätten. Die Kämpfe wurden überwiegend als eine Aufwisch-Operation dargestellt. Aber das Bild der Offensive kam fast ausschließlich von offiziellen Regierungskreisen in Kiew. Es gab wenige Berichte, die von vor Ort im Südosten der Ukraine kamen. Es gab jedoch einen Bericht, der den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko zitiert und durch den die Verlässlichkeit der Darstellung der Regierung in Zweifel gezogen wurde.

    Laut dem „Pressedienst des Präsidenten der Ukraine“ vom 18. August forderte Poroschenko eine „Neugruppierung der ukrainischen Militäreinheiten, die an der Operation im Osten des Landes beteiligt sind. … Wir benötigen heute die Neuordnung der Truppen, die unser Territorium verteidigen und die Armee-Offensive fortsetzen werden“, so Poroschenko, der hinzufügt: „Wir müssen unter den neuen Umständen eine neue Militäroperation prüfen.“

    Wenn „neue Umstände“ heißt, dass die ukrainischen Regierungstruppen erfolgreich vorankommen, warum sollte es notwendig sein, die Truppen „neu zu gruppieren“, „neu zu ordnen“? Zu etwa diesem Zeitpunkt begannen Quellen vor Ort über eine Reihe von erfolgreichen Angriffen der föderalistischen Gegner des Staatsstreichs gegen die Regierungstruppen zu berichten. Laut diesen Quellen war es die Regierungsarmee, die begann, schwere Verluste zu verzeichnen und Boden zu verlieren, vor allem wegen Unvermögens und einer schwachen Führung.

    Zehn Tage später, als sie eingekreist wurden und/oder sich zurückzogen, fand man dafür eine vorgefertigte Ausrede in der „russischen Invasion“. Genau zu diesem Zeitpunkt wurden die verschwommenen Fotos von der Nato veröffentlicht und Reporter wie Michael Gordon von der New York Times wurden losgelassen, um zu verbreiten, „die Russen kommen“. (Michael Gordon war einer der ungeheuerlichsten Propagandisten für den Irak-Krieg.)

    Keine Invasion – Aber reichlich andere russische Unterstützung

    Die föderalistischen Gegner des Staatsstreichs in der südöstlichen Ukraine haben beachtliche Unterstützung vor Ort, zum Teil als Folge der Artillerie-Angriffe durch Regierungstruppen auf größere Wohnzentren. Und wir glauben, dass russische Unterstützung wahrscheinlich über die Grenze eingedrungen ist und maßgeblich hervorragende Geheimdienstinformationen vom Schlachtfeld beinhaltet. Doch es ist zu diesem Zeitpunkt alles andere als klar, dass diese Unterstützung Panzer und Artillerie umfasst – vor allem weil die Föderalisten besser geführt worden sind und überraschend erfolgreich darin waren, die Regierungstruppen zu binden.

    Zugleich haben wir wenig Zweifel daran, dass wenn die Föderalisten sie brauchen, russische Panzer kommen werden.

    Genau aus diesem Grund erfordert die Situation eine gemeinsame Anstrengung für einen Waffenstillstand, was, wie Sie wissen, Kiew bisher verzögert hat. Was sollte zu diesem Zeitpunkt geschehen? Unserer Ansicht nach muss man Poroschenko und Jazenjuk offen sagen, dass eine Nato-Mitgliedschaft nicht infrage kommt – und dass die Nato nicht vorhat, einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen – und vor allem nicht, um die Pöbel-Armee der Ukraine zu unterstützen. Anderen Nato-Mitgliedstaaten muss man dasselbe sagen.

    Für den Lenkungsausschuss, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

    William Binney, ehemaliger Technischer Direktor, World Geopolitical & Military Analysis, NSA; Mitgründer, SIGINT Automation Research Center (i.R.)

    David MacMichael, National Intelligence Council (i.R.)

    Ray McGovern, ehemaliger US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (i.R.)

    Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Middle East (i.R .)

    Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (i.R.)

    Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (i.R.)

    Ann Wright, Col., US Army (i.R.); Foreign Service Officer (zurückgetreten)

  6. #1505
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.880
    Zitat Zitat von joachimroehl Beitrag anzeigen
    ... Nato-Generalsekretär Rasmussen. Denn als dänischer Premier hat er auch 2003 im Vorfeld des Irak-Kriegs massiv gelogen
    hihi, s. Beitrag #1503

  7. #1506
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Quelle: - taz.de bzw. gern auch die dänische auf Nachfrage ..
    Hintergrund: http://de.wikipedia.org/wiki/Begr%C3..._den_Irakkrieg

  8. #1507
    Avatar von Lille

    Registriert seit
    22.04.2004
    Beiträge
    3.481
    na wenn es denn mit der ukraine funtioniert wird sich putin auch die anderen abtruennigen staaten wieder heim in sein reich holen.

  9. #1508
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Tja, dies ist ja das Fatale: man keinem Bild mehr trauen, keinem Video, keinem Interview.
    Im Grunde ist das recht einfach.

    USA: Heimat von Liberalitaet, Wohlstand, Toleranz und Demokratie

    Russland: Heimat von Unterdrueckung, Elend, Intoleranz und Despotie

    Wahrscheinlich waren auch aus diesen Gruenden die Amis im Westen Deutschlands sehr beliebt und die Russen im Osten Deutschlands sehr unbeliebt.

    Und nicht vergessen, gesunder Menschenverstand ist wertvoller als 100 Verschwoerungstheorien.

  10. #1509
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.666
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Im Grunde ist das recht einfach.

    USA: Heimat von Liberalitaet, Wohlstand, Toleranz und Demokratie

    Russland: Heimat von Unterdrueckung, Elend, Intoleranz und Despotie

    Wahrscheinlich waren auch aus diesen Gruenden die Amis im Westen Deutschlands sehr beliebt und die Russen im Osten Deutschlands sehr unbeliebt.

    Und nicht vergessen, gesunder Menschenverstand ist wertvoller als 100 Verschwoerungstheorien.

    Ich kipp aus den Latschen!!

    Aber wahrscheinlich hast Du nur den Ironiebutton vergessen.

  11. #1510
    Avatar von franki

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    2.432
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Im Grunde ist das recht einfach.

    USA: Heimat von Liberalitaet, Wohlstand, Toleranz und Demokratie

    Russland: Heimat von Unterdrueckung, Elend, Intoleranz und Despotie
    Das kann man wohl nicht in dieser Absolutheit sagen, aber in der Tendenz sehe ich das auch so. Selbst wenn sich Amerika nach den Anschlägen vom 11. September einiges Kritikwürdiges geleistet hat, wie Guantanamo, NSA-Überwachung und anderes.

    Demokratie und Diktatur sind ja auch nie absolut, eher Werte auf einer Skala, sicher hat da auch Rußland Fortschritte gemacht gegenüber der Stalinzeit und ist bei weitem noch nicht so schlimm wie Nordkorea.

    Als Indizien würde ich sehen: freie Wahlen und nicht nur Scheinwahlen, freie Presse und unabhängige Gerichtsbarkeit, alles das sehe ich in den USA eher realisiert als in Russland.

    Aber wir kommen vom Thema Ukraine ab.

Ähnliche Themen

  1. Analysen der thail. Zeitgeschichte durch Externe
    Von waanjai_2 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24.08.13, 14:56
  2. Fußball EM 2012 in Polen/Ukraine
    Von Willi im Forum Sonstiges
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.02.10, 19:32
  3. Ereignisse in Bangkok /Thailand
    Von blyes im Forum Thailand News
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.04.09, 06:57
  4. Strafen für negative Analysen angedroht.......
    Von waanjai im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.08.04, 19:10
  5. Die letzten Ereignisse in Myanmar
    Von MrLuk im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.02, 17:44