Seite 150 von 231 ErsteErste ... 50100140148149150151152160200 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.491 bis 1.500 von 2307

Ukraine - Ereignisse, Analysen

Erstellt von hueher, 22.02.2014, 08:23 Uhr · 2.306 Antworten · 100.256 Aufrufe

  1. #1491
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    Krieg führen ist teuer und muss bezahlt werden - an den fehlenden 19 Milliarden Dollar muss sich Deutschland beteiligen :

    IWF befürchtet immense Wirtschafts-Risiken für die Ukraine - SPIEGEL ONLINE

    ein Friedensplan wäre eine wirtschaftliche und vernünftige Lösung und würde das Blutvergießen beenden -
    jeder Toter ist ein Toter zuviel !

  3. #1492
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit


    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Stimmt. Aber die Befreier hätten tatsächlich für Freiheit sorgen sollen, statt eine neue Diktatur nach eigenem Modell zu installieren.
    Sobald Gorbatschow nur formell auf die "führende Rolle" verzichtete, kam spontan und allgemein große Sympathie für die Russen auf - lange vor deren Abzug.
    Das war aber dann der selbsauferlegten betont unterwürfigen Rolle der ehemaligen DDR Führung geschuldet. ....und nicht zuletzt der H...nachfolger die sich Welt nach ihrem Gusto auf paar Schmierzettel aufgeteilt haben.

  4. #1493
    Avatar von strike

    Registriert seit
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    .. jeder Toter ist ein Toter zuviel ! ...
    Das erzähl' mal den Grössenwahnsinnigen, die immer noch genügend Dumme finden, die für sie und "die Sache" sterben und andere töten. Man sollte auf die (Soldaten-)Mütter in der Ukraine und Russland hören.
    Aber von denen werden die Herrscher der Welt halt nicht bezahlt und gesteuert.

  5. #1494
    Avatar von strike

    Registriert seit
    Kann jemand sagen, wie es mit der Authentizität dieses offenen Briefes an Frau Merkel aussieht?

    Alarmed at the anti-Russian hysteria sweeping Washington, and the specter of a new Cold War, U.S. intelligence veterans one of whom is none other than William Binney, the former senior NSA crypto-mathematician who back in March 2012 blew the whistle on the NSA's spying programs more than a year before Edward Snowden, took the unusual step of sending the following memo dated August 30 to German Chancellor Merkel challenging the reliability of Ukrainian and U.S. media claims about a Russian "invasion."

    MEMORANDUM FOR: Angela Merkel, Chancellor of Germany
    FROM: Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)
    SUBJECT: Ukraine and NATO

    We the undersigned are longtime veterans of U.S. intelligence. We take the unusual step of writing this open letter to you to ensure that you have an opportunity to be briefed on our views prior to the NATO summit on September 4-5.

    You need to know, for example, that accusations of a major Russian "invasion" of Ukraine appear not to be supported by reliable intelligence. Rather, the "intelligence" seems to be of the same dubious, politically "fixed" kind used 12 years ago to "justify" the U.S.-led attack on Iraq. We saw no credible evidence of weapons of mass destruction in Iraq then; we see no credible evidence of a Russian invasion now. Twelve years ago, former Chancellor Gerhard Schroeder, mindful of the flimsiness of the evidence on Iraqi WMD, refused to join in the attack on Iraq. In our view, you should be appropriately suspicions of charges made by the US State Department and NATO officials alleging a Russian invasion of Ukraine.

    President Barack Obama tried yesterday to cool the rhetoric of his own senior diplomats and the corporate media, when he publicly described recent activity in the Ukraine, as "a continuation of what’s been taking place for months now … it’s not really a shift."

    Obama, however, has only tenuous control over the policymakers in his administration – who, sadly, lack much sense of history, know little of war, and substitute anti-Russian invective for a policy. One year ago, hawkish State Department officials and their friends in the media very nearly got Mr. Obama to launch a major attack on Syria based, once again, on "intelligence" that was dubious, at best.

    Largely because of the growing prominence of, and apparent reliance on, intelligence we believe to be spurious, we think the possibility of hostilities escalating beyond the borders of Ukraine has increased significantly over the past several days. More important, we believe that this likelihood can be avoided, depending on the degree of judicious skepticism you and other European leaders bring to the NATO summit next week.

    Experience With Untruth

    Hopefully, your advisers have reminded you of NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen’s checkered record for credibility. It appears to us that Rasmussen’s speeches continue to be drafted by Washington. This was abundantly clear on the day before the U.S.-led invasion of Iraq when, as Danish Prime Minister, he told his Parliament: "Iraq has weapons of mass destruction. This is not something we just believe. We know."

    Photos can be worth a thousand words; they can also deceive. We have considerable experience collecting, analyzing, and reporting on all kinds of satellite and other imagery, as well as other kinds of intelligence. Suffice it to say that the images released by NATO on August 28 provide a very flimsy basis on which to charge Russia with invading Ukraine. Sadly, they bear a strong resemblance to the images shown by Colin Powell at the UN on February 5, 2003 that, likewise, proved nothing.

    That same day, we warned President Bush that our former colleague analysts were "increasingly distressed at the politicization of intelligence" and told him flatly, "Powell’s presentation does not come close" to justifying war. We urged Mr. Bush to "widen the discussion … beyond the circle of those advisers clearly bent on a war for which we see no compelling reason and from which we believe the unintended consequences are likely to be catastrophic."

    Consider Iraq today. Worse than catastrophic. Although President Vladimir Putin has until now showed considerable reserve on the conflict in the Ukraine, it behooves us to remember that Russia, too, can "shock and awe." In our view, if there is the slightest chance of that kind of thing eventually happening to Europe because of Ukraine, sober-minded leaders need to think this through very carefully.

    If the photos that NATO and the US have released represent the best available "proof" of an invasion from Russia, our suspicions increase that a major effort is under way to fortify arguments for the NATO summit to approve actions that Russia is sure to regard as provocative. Caveat emptor is an expression with which you are no doubt familiar. Suffice it to add that one should be very cautious regarding what Mr. Rasmussen, or even Secretary of State John Kerry, are peddling.

    We trust that your advisers have kept you informed regarding the crisis in Ukraine from the beginning of 2014, and how the possibility that Ukraine would become a member of NATO is anathema to the Kremlin. According to a February 1, 2008 cable (published by WikiLeaks) from the US embassy in Moscow to Secretary of State Condoleezza Rice, US Ambassador William Burns was called in by Foreign Minister Sergey Lavrov, who explained Russia’s strong opposition to NATO membership for Ukraine.

    Lavrov warned pointedly of "fears that the issue could potentially split the country in two, leading to violence or even, some claim, civil war, which would force Russia to decide whether to intervene." Burns gave his cable the unusual title, "NYET MEANS NYET: RUSSIA’S NATO ENLARGEMENT REDLINES," and sent it off to Washington with IMMEDIATE precedence. Two months later, at their summit in Bucharest NATO leaders issued a formal declaration that "Georgia and Ukraine will be in NATO."

    Just yesterday, Ukrainian Prime Minister Arseny Yatsenyuk used his Facebook page to claim that, with the approval of Parliament that he has requested, the path to NATO membership is open. Yatsenyuk, of course, was Washington’s favorite pick to become prime minister after the February 22 coup d’etat in Kiev. "Yats is the guy," said Assistant Secretary of State Victoria Nuland a few weeks before the coup, in an intercepted telephone conversation with US Ambassador to Ukraine Geoffrey Pyatt. You may recall that this is the same conversation in which Nuland said, ".... the EU."

    Timing of the Russian "Invasion"

    The conventional wisdom promoted by Kiev just a few weeks ago was that Ukrainian forces had the upper hand in fighting the anti-coup federalists in southeastern Ukraine, in what was largely portrayed as a mop-up operation. But that picture of the offensive originated almost solely from official government sources in Kiev. There were very few reports coming from the ground in southeastern Ukraine. There was one, however, quoting Ukrainian President Petro Poroshenko, that raised doubt about the reliability of the government’s portrayal.

    According to the "press service of the President of Ukraine" on August 18, Poroshenko called for a "regrouping of Ukrainian military units involved in the operation of power in the East of the country. … Today we need to do the rearrangement of forces that will defend our territory and continued army offensives," said Poroshenko, adding, "we need to consider a new military operation in the new circumstances."

    If the "new circumstances" meant successful advances by Ukrainian government forces, why would it be necessary to "regroup," to "rearrange" the forces? At about this time, sources on the ground began to report a string of successful attacks by the anti-coup federalists against government forces. According to these sources, it was the government army that was starting to take heavy casualties and lose ground, largely because of ineptitude and poor leadership.

    Ten days later, as they became encircled and/or retreated, a ready-made excuse for this was to be found in the "Russian invasion." That is precisely when the fuzzy photos were released by NATO and reporters like the New York Times’ Michael Gordon were set loose to spread the word that "the Russians are coming." (Michael Gordon was one of the most egregious propagandists promoting the war on Iraq.)

    No Invasion – But Plenty Other Russian Support

    The anti-coup federalists in southeastern Ukraine enjoy considerable local support, partly as a result of government artillery strikes on major population centers. And we believe that Russian support probably has been pouring across the border and includes, significantly, excellent battlefield intelligence. But it is far from clear that this support includes tanks and artillery at this point – mostly because the federalists have been better led and surprisingly successful in pinning down government forces.

    At the same time, we have little doubt that, if and when the federalists need them, the Russian tanks will come.

    This is precisely why the situation demands a concerted effort for a ceasefire, which you know Kiev has so far been delaying. What is to be done at this point? In our view, Poroshenko and Yatsenyuk need to be told flat-out that membership in NATO is not in the cards – and that NATO has no intention of waging a proxy war with Russia – and especially not in support of the ragtag army of Ukraine. Other members of NATO need to be told the same thing.

    For the Steering Group, Veteran Intelligence Professionals for Sanity

    William Binney, former Technical Director, World Geopolitical & Military Analysis, NSA; co-founder, SIGINT Automation Research Center (ret.)
    David MacMichael, National Intelligence Council (ret.)
    Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer & CIA analyst (ret.)
    Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for Middle East (ret.)
    Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (Ret.)
    Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (ret.)
    Ann Wright, Col., US Army (ret.); Foreign Service Officer (resigned)

  6. #1495
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    Vieleicht passt das ja auch ein wenig ins Bild.

    Propaganda und Kriegshetze mit 5 Jahre altem russischen Manöverfoto

    30SamstagAug 2014
    Posted by Dok in ARD, Focus
    34 Kommentare

    Desinformation, Kriegspropaganda, Lügen, Propaganda, Russland, Ukraine

    Am Freitag haben wir hier berichtet, wie der WDR im Tagesgespräch die unbewiesene Behauptung, russische Truppen und Panzer würden in der Ostukraine kämpfen, mit einem martialischem Foto untermalt hat. Textunterschrift:
    Russische Kampfpanzer fahren am 19.08.2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in der Ukraine
    Dass das eine Lüge war und ist, daran bestand kein Zweifel, da nicht einmal die NATO oder die ukrainische Regierung bis dato belastbare Beweise für diese Behauptung vorlegen konnten. Dass alles noch viel schlimmer ist, zeigt jetzt die vermutlich wahre Herkunft des verwendeten Fotos. Dieses stammt aus dem Jahr 2009 und zeigt das russische Militärmanöver “Kaukasus 2009“, wie einem NTV-Artikel vom 29.Juni 2009 zu entnehmen ist.
    Ein 5 Jahre altes Foto aus dem Kaukasus wird also vom WDR vorsätzlich benutzt, um gezielt Lügenpropaganda gegen Russland betreiben zu können.
    Das Bild hat mittlerweile einen weiteren Karrieresprung hinter sich und wird nun auch von der Huffington Post in einer Weise für Lügen- und Kriegshetze gegen Russland missbraucht, die selbst den WDR in den Schatten stellt. Als reines Kommerzunternehmen ist die Huffington Post allerdings genauso wie ihr Kooperationspartner Focus keinen ernsthaften journalistischen Standards verpflichtet und muss nur genug Deppen finden, die die Seite regelmäßig aufrufen.
    Propaganda und Kriegshetze mit 5 Jahre altem russischen Manöverfoto | Die Propagandaschau

    Hier noch Material aus anderen Medien.
    Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen in Serie - Medien - Tagesspiegel
    Bizarr: WDR ersetzt nach Protesten Fälschung ? durch neue Fälschung | Blauer Bote Magazin

  7. #1496
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    Ron Paul

    @strike, der Brief ist auf MEMORANDUM FOR: Angela Merkel, Chancellor of Germany | War Is A Crime .org veröffentlicht worden, die Russen haben ihn verständlicherweise sofort publiziert. Allerdings ist nicht anzunehmen, dass er a) von Moskau lanciert wurde, weil b) eine so hochrangige Gruppe ehemaliger US-Geheimdienstler und Militärs kaum gemeinsam die Seite gewechselt haben dürfte. Eher kann man wie bei vielen Leistungsträgern davon ausgehen, dass sie nach Pensionierung wieder ihr Gewissen sprechen lassen. Amerika ist eben nicht nur die verhasste Ostküste mit weltweiter Blutspur, Guantanamo und NSA sondern auch die Heimat von Ethel und Julius Rosenberg, Martin Luther King, einem Aufklärer Edward Snowden oder Präsidentschaftskandidat Ron Paul ff.

  8. #1497
    Avatar von woody
    Zitat Zitat von chrissibaer Beitrag anzeigen
    .....Und wohl jede Stadt in "Westdeutschland" bedauert es, wenn Amis abziehen.....
    Das glaubst aber nur du. In Wiesbaden und Mainz hat keiner bedauert, dass die Amis abgezogen sind. Der Abzug wurde in einigen Doerfern von RPL und Frankens bedauert, weil sie dort eine gewichtige Rolle fuer den Handel spielten.

  9. #1498
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Das glaubst aber nur du. In Wiesbaden und Mainz hat keiner bedauert, dass die Amis abgezogen sind.
    Dann kennst du Wiesbaden schlecht. Das deutsch-amerikanische Freundschaftsfest ist immer gut besucht, und gerade bei jungen Leute gab und gibt es viele gute Kontakte mit Soldaten und Armeeangehörigen. Der Wiesbadener an sich ist stolz darauf dass die US-Streitkräfte dort ihr Hauptquartier haben, von ein paar rechts- und linksradikalen Spinnern mal abgesehen.

  10. #1499
    Avatar von woody
    Zitat Zitat von ffm Beitrag anzeigen
    Dann kennst du Wiesbaden schlecht. Das deutsch-amerikanische Freundschaftsfest ist immer gut besucht, und gerade bei jungen Leute gab und gibt es viele gute Kontakte mit Soldaten und Armeeangehörigen. Der Wiesbadener an sich ist stolz darauf dass die US-Streitkräfte dort ihr Hauptquartier haben, von ein paar rechts- und linksradikalen Spinnern mal abgesehen.
    Nun ich bin 1950 in Wiesbaden geboren und lebe seit dem dort. Kontakte zu Amis hatte ich auch unzaehlige und das schon ab meinem 4. Lebensjahr. Deshalb meine ich, dass ich die Lage in meiner Heimatstadt besser einschaetzen kann als Andere.

    Alle waren froh, als die Amis Camp Lindsay und Camp Pieri raeumten. Und diese riesen Areale fuer die Bebauung mit Wohnraum frei machten.

    Heute sich die Amis nach ihrem Umzug von Heidelberg nach Wiesbaden fast unsichtbar in der Airbase Erbenheim verzogen. Dort wohnen in dem neuerrichteten Housings inzwischen auch die meisten.

    Uebrigends kehren auch viele Fraeuleins, die mit Amis verheiratet waren nach dem Ableben des Ehemannes wieder nach Wiesbaden zurueck.

  11. #1500
    Avatar von strike

    Registriert seit
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Das glaubst aber nur du. In Wiesbaden und Mainz hat keiner bedauert, dass die Amis abgezogen sind. Der Abzug wurde in einigen Doerfern von RPL und Frankens bedauert, weil sie dort eine gewichtige Rolle fuer den Handel spielten.
    Naja, @woody, nicht nur in einigen Dörfern. In Rheinland-Pfalz waren viele auch in Bad Kreuznach, Baumholder, Idar-Oberstein, Kaiserslautern, Landstuhl, Mainz, Dahn, Bitburg und und und unglücklich, als die US-Armee Einrichtungen auflöste.

    Auch aus Wiesbaden gingen mW anfangs viele Soldaten weg. Allerdings sind die GIs ja nun wegen des Umzuges des USAREUR-Hauptquartiers von HD nach WI-Erbenheim wieder präsenter. Und zumindestens die Stadtverwaltung wieder glücklich. Im übrigen scheint WI nach dieser Darstellung nur wegen der Fürsprache der US-Armee Landeshauptstadt geworden zu sein. Ein Grund mehr für Dich denen dankbar zu sein. Sonst wäre es nämlich vielleicht Niederaula oder Waldsolms geworden.

    Nachteil (und damit sind wir wieder beim Thema): wenn also jetzt der Putin auf den Knopf drückt, war es das mit Wiesbaden.

    US-Armee in Wiesbaden: Neues Europa-Hauptquartier für US-Armee | Rhein-Main - Frankfurter Rundschau
    Armee wichtiger Wirtschaftsfaktor

    Auch Wiesbadens Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) zeigte sich froh über den Ausbau des hessischen Standorts. „Man sieht einfach, dass die Stadt Wiesbaden der amerikanischen Präsenz unheimlich viel zu verdanken hat“, sagt er. Die Armee sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Auch wäre Wiesbaden ohne die Mitsprache der Vereinigten Staaten vermutlich nicht Landeshauptstadt geworden.

    Rund 19.000 Armeeangehörige sollen nach dem Umzug aus Heidelberg insgesamt in Wiesbaden arbeiten. Am Donnerstag zogen die ersten Soldaten in die neue US-Wohnsiedlung „Newman Village“ ein. In 320 Ein- und Mehrfamilienhäusern werden künftig rund 1000 Soldaten mit ihren Angehörigen leben. Gleichzeitig erhielt das Militärgelände einen neuen Namen: Der US-Flugplatz Wiesbaden-Erbenheim, von dem bereits während der Luftbrücke im Jahr 1949 zahlreiche Rosinenbomber in Richtung Berlin starteten, heißt jetzt „Clay Kaserne“. (dpa)

Ähnliche Themen

  1. Analysen der thail. Zeitgeschichte durch Externe
    Von waanjai_2 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24.08.13, 14:56
  2. Fußball EM 2012 in Polen/Ukraine
    Von Willi im Forum Sonstiges
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 08.02.10, 19:32
  3. Ereignisse in Bangkok /Thailand
    Von blyes im Forum Thailand News
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.04.09, 06:57
  4. Strafen für negative Analysen angedroht.......
    Von waanjai im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.08.04, 19:10
  5. Die letzten Ereignisse in Myanmar
    Von MrLuk im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.02, 17:44