Seite 11 von 30 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 296

Tsunami in Japan

Erstellt von Professional, 11.03.2011, 09:24 Uhr · 295 Antworten · 16.060 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Wenn die AKWs in D abgeschaltet werden, muß Mutti den Deutschen aber auch sagen, dass sie dann für ihren Strom in Zukunft den doppelten Eurobetrag abdrücken müssen. Aber das macht weiter nichts, ob 80 € im Monat oder 160 €/Monat, wir hams ja, das kratzt sicher keinen. Hauptsache die AKW in Deutschland sind abgeschaltet. In Frankreich laufen die AKW weiter, in der Schweiz auch, wir könnten den Strom dann eben dort kaufen.

    Eines muss man der Anti-Atom-Bewegung in Deutschland lassen: Ihre Reaktionszeit ist bemerkenswert kurz. Die Meldungen über einen Reaktorunfall im japanischen Fukushima waren kaum über die Agenturen gegangen, da meldeten sich schon die ersten Politiker zu Wort, die die Abschaltung der deutschen Kraftwerke forderten. Andernorts in Europa sind die Bürger noch damit beschäftigt, sich einen Überblick zu verschaffen, was genau in dem Unglückswerk eigentlich vorgefallen ist; dem deutschen Atom-Gegner reicht die Nachricht von einem brennenden Meiler, und er weiß, dass es Zeit für Mahnwachen ist.


    Fast muss man den Eindruck gewinnen, mitten in Deutschland habe sich ein Atomkraftwerk in einer Kettenreaktion verabschiedet und nicht 10.000 Kilometer entfernt in einer japanischen Provinz, aber so ist das in der Stimmungspolitik

    -----------------------------------------------------------------------------------
    Viel ist jetzt vom Mitgefühl mit den Menschen die Rede, die in Japan aus Sorge vor einer Kernschmelze aus ihren Wohnorten weggebracht werden mussten. Wer an diesem Mitgefühl Zweifel hegt, setzt sich heftigen Verwünschungen aus. "Inhuman, widerlich und zynisch" nannte der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck einen Twitter-Eintrag, in dem der Autor dieser Kolumne den Verdacht äußerte, dass der Kernkraftgegner im tiefsten Inneren seines Herzens immer den Unfall herbeisehnt, weil dieser auf drastische Art seine Befürchtungen bestätigt, vorausgesetzt natürlich, er ereignet sich nicht vor der eigenen Haustür.

    ------------------------------------------------------------------
    Manchmal ist die Kernenergie sogar erschreckend zerstörerisch und lebensbedrohend, wie man immer wieder sehen kann. Aber das ist die Quecksilberproduktion auch, die in China in Gang gesetzt wurde, um unsere Energiesparlampen zu produzieren, die nun die Glühbirne ersetzen sollen.

    Dafür können sich die chinesischen Minenarbeiter mit dem Gedanken trösten, für einen guten Zweck, nämlich die Verbesserung des Weltklimas, an ihren Vergiftungen zu sterben. Vom Autoverkehr wollen wir gar nicht erst reden. Über 3000 Menschen fallen allein in Deutschland jedes Jahr dem motorisierten Bewegungsdrang zum Opfer, aber das hat (außer dem bewundernswert-konsequenten Hans-Christian Ströbele) noch kaum einen ökologisch gesinnten Mandatsträger davon abgehalten, auf seinen Dienstwagen zu verzichten.


    Es kommt eben offenbar darauf an, woran man stirbt, um das Mitgefühl der politisch schnell erregbaren Kreise zu wecken. Über die Toten, die jetzt vor der Küste von Sendai treiben, verliert bei den Atomkraftgegnern kaum jemand ein Wort, vielleicht weil man Stefan Mappus dafür nicht wirklich verantwortlich machen kann. Offenbar taugt nur der Strahlentod, um in der Opferhierarchie ganz nach oben zu gelangen. Auch diesen Einwand kann man für zynisch halten.

    Aber besteht nicht der wahre Zynismus darin, die Toten einer Naturkatastrophe danach zu bewerten, ob sich ihr Schicksal hierzulande zum politischen Protest eignet?

    S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Politische Kettenreaktion - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    In einigen Monaten wird sich die Aufregung eh gelegt haben, dann wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben.

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Diese ganz Ausweichgemerkel um Sicherheit, Unsicherheit, sichere Unsicherheit, unsichere Sicherheit ist nichts anderes als politisches Ausweichgebickere!

    Sicher kann kein Mensch 100% Reaktorsicherheit gewaehrleisten, aber mit drumherum labern ist es schon garnicht getan!

    Druckwasseraktoren sind schon mal eine ganze Nummer sicherer als ihre Harrisburg, Tschernobyl und derzeitigen japanischen Siedewasserreaktor "Kollegen", weil bei den Druckwasserreaktoren schon mal die radioaktiven Kreislaeufe getrennt sind, kein radioaktiver Dampf direkt auf die Turbinen geleitet wird, die Brennelemente staendig und vollstaendig mit Wasser umgeben sind und keine Luftblaeschenbildung stattfindet, die im Extrem halt die Temperaturen hochfahren laesstund im Megaextrem zum GAU fuehren kann!! Die "Kuehlelemente" (Graphitstaebe) von Oben im Notfall (Stromausfall etc.) per Schwerkraft hinabgelassen werden koennen, bei den stoeranfaelligen "Kollegen" werden die von unten in dien Reaktor eingefahren!!!

    Allein diese paar Umstaende sprechen fuer weit mehr Betriebssicherheit als bei Siedewasserraktoren!

    Dann geht es ab in Details, die hier fehl am Platze waeren... wer wuerde ein 36 Tonnen Lkw ohne Bremsen in die Berge fahren?

    Darum geht' alles andere ist Geschwafel weil in der Politik ALLE/S Plagiate sind/ist!

  4. #103
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Für die Medien und die Linken ist nur wichtig, woran man stirbt: 3000 Tote bei Autounfällen sind uninteressant, tote Minenarbeiter in China, die an Quecksilbervergiftung sterben auch, weil ja das Quecksilber für unsere Energiesparlampen ist.

    Aber wehe, es hat irgendwie mit AKWs zu tun, mit der bösen Radioaktivität, dann ist die Hölle los. Aber wie gesagt, die Aufregung wird sich schnell legen.......wie immer......

  5. #104
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Für die Medien und die Linken ist nur wichtig, woran man stirbt: 3000 Tote bei Autounfällen sind uninteressant, tote Minenarbeiter in China, die an Quecksilbervergiftung sterben auch, weil ja das Quecksilber für unsere Energiesparlampen ist.

    Aber wehe, es hat irgendwie mit AKWs zu tun, mit der bösen Radioaktivität, dann ist die Hölle los. Aber wie gesagt, die Aufregung wird sich schnell legen.......wie immer......



    Yo, stimmt, aber so san's halt die Lingk'e... ich mag weder noch, alle Einen an der Zwiebel, Wollfettgesalbten!

  6. #105
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Frankreich freut sich sicher schon auf die neuen deutschen Kunden, die ihren Atomstrom kaufen. Italiiens Ausstieg aus dem Atomstrom war also in Wirklichkeit keiner, wenn man jetzt stattdessen französichen Atomstrom kauft.

    Rom war einst Vorreiter: Nach Tschernobyl schaltete Italien als erste Industrienation alle AKW ab. Doch die Entscheidung trieb das Land in die Abhängigkeit von Frankreich. Nun forciert die Regierung Berlusconi den Wiedereinstieg - mit wenig Erfolgsaussichten.
    ------------------------------------------------------------------------
    Allerdings brennen die Glühlampen dort bis heute nur, weil Atomstrom in gigantischen Mengen importiert wird, vor allem aus Frankreich. Der staatlich kontrollierte Energieversorger Enel ist sogar Mitbesitzer von Atomkraftwerken in Frankreich, der Slowakei und in Spanien. Auch am russischen Atomenergie-Programm will Enel sich beteiligen. Nur auf heimischem Boden sind die Hände der Energiemanager also wirklich atomfrei.

    Weil die Experten in Italien aber nicht zügig und erfolgreich Alternativen zur nuklearen Stromproduktion entwickelten, nur hier und dort ein paar Öl- oder Gas-befeuerte Kraftwerke in die Landschaft setzten, muss das Land heute etwa 70 Prozent seines Stroms importieren. Das kostet im Jahr rund 60 Milliarden Euro. Die Regierung Berlusconi wollte dies nicht länger hinnehmen und beschloss vor zwei Jahren, das Atom-Moratorium aufzuheben.

    Atomenergie in Italien: Berlusconi versucht die Rolle rückwärts - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Ist es das, was Deutschland will ?

  7. #106
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Diese ganz Ausweichgemerkel um Sicherheit, Unsicherheit, sichere Unsicherheit, unsichere Sicherheit ist nichts anderes als politisches Ausweichgebickere!

    Sicher kann kein Mensch 100% Reaktorsicherheit gewaehrleisten, aber mit drumherum labern ist es schon garnicht getan!

    Druckwasseraktoren sind schon mal eine ganze Nummer sicherer als ihre Harrisburg, Tschernobyl und derzeitigen japanischen Siedewasserreaktor "Kollegen", weil bei den Druckwasserreaktoren schon mal die radioaktiven Kreislaeufe getrennt sind, kein radioaktiver Dampf direkt auf die Turbinen geleitet wird, die Brennelemente staendig und vollstaendig mit Wasser umgeben sind und keine Luftblaeschenbildung stattfindet, die im Extrem halt die Temperaturen hochfahren laesstund im Megaextrem zum GAU fuehren kann!! Die "Kuehlelemente" (Graphitstaebe) von Oben im Notfall (Stromausfall etc.) per Schwerkraft hinabgelassen werden koennen, bei den stoeranfaelligen "Kollegen" werden die von unten in dien Reaktor eingefahren!!!

    Allein diese paar Umstaende sprechen fuer weit mehr Betriebssicherheit als bei Siedewasserraktoren!

    Dann geht es ab in Details, die hier fehl am Platze waeren... wer wuerde ein 36 Tonnen Lkw ohne Bremsen in die Berge fahren?

    Darum geht' alles andere ist Geschwafel weil in der Politik ALLE/S Plagiate sind/ist!
    Du vergisst allerdings zu erwaehnen, dass ein paar (v.a. die alten) der deutschen AKW's auch zu den unsichereren Siedewasserreaktoren gehoert.

  8. #107
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    ... Ist es das, was Deutschland will ?
    Koennte man nicht einfach mehr Spritpflanzen anbauen?
    Und dann jedem einen Generator nach Hause - die stellt die Atomindustrie.

    Und dann kaufen wir unsere Energie eben im Laden.
    Auch da darf man dann unterscheiden: ordinaeres Spritpflanzenbenzin (vorzugsweise aus der 3. Welt) und biologisch erzeugtes Spritpflanzenbenzin (vorzugsweise aus Suedbaden).

    Zumindestens solange, bis die Windmuehlen genug Energie erzeugen.

    Und fuer die Autos bitte ab 01.05.2011 nur noch E25, ab 01.09.2011 nur noch E55 und ab 01.12.2011 nur noch E99.
    Mehr Unabhaengigkeit vom Oel geht nicht.
    Und die darf uns auch schon mal den 2-jaehrlichen Kauf eines Neuwagens wert sein.
    Immer nur motzen geht naemlich gar nicht.



  9. #108
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Zumindestens solange, bis die Windmuehlen genug Energie erzeugen.
    Hach nee aber auch ! Jetzt fängst du auch noch mit "Windmühlen" an...... Dabei haben sich doch schon Member beschwert, dass man das wohl nicht sagt.......das ist wohl nicht "politisch korrekt" oder sowas in der Art....

    Man soll stattdessen wohl von Windkraftanlagen und erneuerbarer Energie reden, das hört sich besser an, irgendwie technischer, professioneller, so als ob es die finale Lösung der deutschen Energieprobleme wäre. In Wirklichkeit geht es aber doch nur um ordinäre Windmühlen......die Vögel schreddern.......

    Naja, wie dem auch sei, am Ende werden wir den Strom eben auch in Frankreich kaufen, so wie es Italien macht........ und gut ist !

    Aber Spritpflanzen find ich cool

  10. #109
    antibes
    Avatar von antibes
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Für die Medien und die Linken ist nur wichtig, woran man stirbt: 3000 Tote bei Autounfällen sind uninteressant, tote Minenarbeiter in China, die an Quecksilbervergiftung sterben auch, weil ja das Quecksilber für unsere Energiesparlampen ist.

    Aber wehe, es hat irgendwie mit AKWs zu tun, mit der bösen Radioaktivität, dann ist die Hölle los. Aber wie gesagt, die Aufregung wird sich schnell legen.......wie immer......
    Man kann nicht ein Problem mit einem anderen vermengen. Das wäre so als würde ich die Krebserkrankung meines Nachbarn mit der Magenverstimmung eines Arbeitskollegen in Verbindung bringen.

    Es muss ein schwerer Schlag für die Atomlobby sein dass in einem Hochtechnologieland wie Japan die Reaktoren auseinanderfallen. Das machen sie gerade und zwar unkontrolliert mit unabsehbaren Folgen.
    Dabei hatte man ganz vergessen:

    In Japan musste 2007 nach einem schweren Erdbeben das weltweit größte Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa mit insgesamt sieben Reaktoren abgestellt werden. Bis Mitte 2009 brach acht mal während der Vorbereitung zum Wiederanfahrverfahren des am wenigsten beschädigten Reaktors Feuer aus.

    In Großbritannien lief in diesem Jahr zeitweise nur ein AKW störungsfrei.Es spricht doch schon Bände dass unabhängigen Gutachtern kein Zugang zu AKW`s gewährt wird. Das fällt unter Geschäftsgeheimnisse der Betreiber.


    Es gibt weltweit kaum Erfahrungen mit langen Laufzeiten. Im Durchschnitt werden die Reaktoren nach 28 Jahren vom Netz genommen- in der Regel aus Sicherheitsgründen. Bei einer zusätzlichen Laufzeit von 8 Jahren wird ausgerechnet der pannengeplagte Reaktor Biblis A frühestens nach 44 Jahren abgeschaltet werden. Kein einzig der derzeit weltweit laufenden AKW`s hat dieses Alter erreicht. Weltrekord"verdächtig".

  11. #110
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    ... Es muss ein schwerer Schlag für die Atomlobby sein dass in einem Hochtechnologieland wie Japan die Reaktoren auseinanderfallen.
    Du sagst es, antibes.
    In Japan.

    Dort wurde die Katastrophe durch ein Erdbeben plus anschliessendem Tsunami ausgeloest.
    Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass es in Suedhessen (oder Schwaben) ein so schweres Erdbeben plus anschliessendem Tsunami gibt?

    Wenn ich manch hysterischem Geschreie in meinem Umfeld Glauben schenken kann riesengross und es passiert wohl an diesem Wochenende.
    Kurz nach der Bundesliga.
    Aber noch rechtzeitig genug vor DSDS.

    Ich wohne ja in unmittelbarer Naehe von Biblis (0h 33m, 28 km) und bin sicherlich froh, wenn das Ding endlich vom Netz geht.
    Und bin ebenfalls der Meinung, dass die Dinger Gefahr "ausstrahlen".

    Aber man muss gerade jetzt besonnen bleiben und sich bitte schoen schon noch die Zeit nehmen, systematisch und konzentriert auf das Realistische strategische Entscheidungen zu treffen, die nicht neue, andere Probleme bedeuten.
    In Situationen wie diesen neigt die Politik naemlich dazu die Hysterie zu bedienen - siehe Finanzkrise.

    Deutschland ist keine Insel - auch wenn es sich viele wuenschen.
    Cattenom ist 2h 29m (244 km) von meinem Zuhause entfernt, Goesgen in der Schweiz 3h 26m (359 km).

    Und ob wir nicht alle auch gleichzeitig Profiteure dieser Technologie waren bzw. sind, gilt es noch qualifiziert zu beantworten.

    EDIT
    Ich betone es noch einmal, weil es sonst bei den ueblichen Verdaechtigen in den falschen Hals geraet:
    ich bin kein Freund der Atomindustrie, schon gar nicht der CDU/CSU/FDP-Hanseln.
    Ein Freund der Vernunft, Sachlichkeit und Besonnenheit allerdings schon.
    Und damit natuerlich auch kein Freund der GRUENEN/LINKEN/SPD.

Seite 11 von 30 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Japan schöner als Thailand?
    Von Bajok Tower im Forum Treffpunkt
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 11.04.12, 02:44
  2. Was importiert Thailand aus Japan?
    Von peters im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 25.03.11, 07:26
  3. Visum für Japan
    Von chrissibaer im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.11.07, 12:50
  4. Sackgasse Japan
    Von DisainaM im Forum Thailand News
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.11.03, 20:04