Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Schottland könnte sich von GB abspalten

Erstellt von socky7, 03.09.2014, 09:26 Uhr · 48 Antworten · 2.983 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.672
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    Bayern doch nicht, wer finanziert denn dann deren viele Feiertage ?
    Danke für den Tipp! Superidee!

    Wir machen jetzt soviele bezahlte Feiertage bis wir vom Geber- zum Nehmerland werden!

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    Naja, wenn wir eure Produkte nicht mehr kaufen ........

  4. #13
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.070
    Wenn ich Schotte wäre, würde ich mit "YES" stimmen. Die Schotten brauchen die Bevormundung durch die Engländer nicht.

    "Die schottischen Nationalisten begrüßten den hohen Besuch aus London mit gewohntem Sarkasmus. "Heute spielt Team Schottland gegen Team Westminster", verkündete der Anführer der Unabhängigkeitsbewegung, Alex Salmond, umgeben von jubelnden Anhängern. Aus seiner Sicht ist die Reise ein Wahlkampfgeschenk. Bereits gestern hatte er gewitzelt, die Beliebtheitswerte von Cameron, Clegg und Miliband summierten sich auf "minus 100".

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-990883.html

    Die Abspaltung der Slowakei aus der ehemaligen Tschechoslowakei verlief ziemlich reibungslos.
    Warum sollte es bei den Schotten nicht klappen ? Wenn danach der Lebensstandard etwas sinken sollte, dann wird das durch das neue Lebensgefühl der Schotten aufgewogen. Es ist auch sehr angenehm, wenn man aufrecht durch sein eigenes Land gehen kann.

  5. #14
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.997
    Wenn schon H.tler ins Spiel gebracht werden muss, dann könnte es wirklich schlecht um die Einheit des vereinigten Königreichs stehen.

    Lettland, Mazedonien, Slowenien und viele andere Länder sind seit mehr als 20 Jahren unabhängige Staaten. Warum sollte das ausgerechnet dem ölreichen Schottland nicht gelingen?

  6. #15
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    5.652
    Nun ja, "Abspaltungsbewegungen" werden langsam modern.........., in TRIEST gibt es eine Bewegung die "zurück nach Ö" tendiert, denn Triest war jahrhunderte ein österr. Hafen mit Freistaatregelung, bis 1947. Aber das ist in heutiger EU-Zeit Schwachsinn geworden und hat keine polit. Zukunft.
    Ich denke, Schottland als eigenst. Staat hat keine Zukunft, denn weg vom Pfund ( eigene Währung ) würde millionen kosten und das kann man auch mit dem Öl nicht aufwiegen, ebenso das Sozialsystem. und vieles mehr.
    Also mir pers. ist es schnurzegal ob ich einen D, Ö od. anderen Paß besitze, der Paß ist ein Stück Papier und zB, zwischen D+Ö gibt es wenige Unterschiede, nur der Dialekt ist einer.........

  7. #16
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.667
    Du würdest wahrscheinlich anders denken und schreiben wenn Du Schotte, Katalane, Südtiroler, Baske, oder oder wärst.

    Erst ein Umdenken in den jeweiligen Ländern in Richtung weitestgehende Autonomie hat den Druck im Kessel reduziert.

  8. #17
    woody
    Avatar von woody
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    Nun ja, "Abspaltungsbewegungen" werden langsam modern.........., in TRIEST gibt es eine Bewegung die "zurück nach Ö" tendiert, denn Triest war jahrhunderte ein österr. Hafen mit Freistaatregelung, bis 1947. Aber das ist in heutiger EU-Zeit Schwachsinn geworden und hat keine polit. Zukunft.....
    Triest ist ein Beispiel dafür wie Europa funktionieren kann. In Triest gibt es Slowenen, Kroaten und Italiener. Die von dir aufgeführte Bewegung 'Zurück nach Österreich' hat hier keine Chancen.

  9. #18
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191
    Den Schotten nach über 300 Jahren Fremdherrschaft würde ich wirklich die Unabhängigkeit wünschen. Was mich etwas traurig macht wie negativ die EU darauf reagiert. Kehrt nur die aus einer möglichen Abspaltung resultierenden Probleme aus. Dabei wäre eine "Regionalisierung" Europas auch deren große und nicht wiederkehrende Chance altes, überkommenes nationalstaatliches Denken und Handeln endlich zu überwinden.

    Europa könnte damit auch demokratisiert werden. Genau einer der Hauptkritikpunkte all derer die noch nicht verstanden haben was die EU eigentlich ist oder besser sein sollte. Den Schotten ihr Schottland, den Flamen ihr Flandern, den Basken ihr Baskenland und den Hard-Core-Bayern ihr Bayern wenn's denn sein soll.

    In einem demokratischen Europa könnte ich auch gerne auf unsere Berliner Regierung verzichten. Wer braucht den Unfug von Nationalstaaten denn heute noch überhaupt? Deutscher Nationalstolz, eine Erfindung der Preußen im 19. Jahrhundert um ihren Einflussbereich im Post-Napoleonischen Zeitalter zu vergrößern. Nichts anders.

  10. #19
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.992
    Das Vereinigte Koenigreich von Englang, Schottland, Wales und Nordirland ist neben den USA und Frankreich eine der grossen alten Demokratien und ein Stabilitaetsanker in der Welt.

    Was sollte es Schottland und der Welt bringen, dieses ausseinander zu reissen? Das waere eine sehr kurzsichtige Entscheidung.

    Ausserdem geniesst Schottland bereits eine sehr grosse Autonomie.

  11. #20
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191
    Dann erzähl das mal den Schotten wenn die Engländer beispielsweise aus der EU austreten werden. Dass das ja nix macht wegen der Autonomie. Das "Vereinigte Königreich" mag zu ältesten Demokratien der Welt zählen. Manche behaupten ja die älteste überhaupt. Kenne aber auch kein anderes demokratisches System das derart verkommen und verludert ist wie das britische.

    Ich glaube (wie üblich heißt das ich nix wissen), dass das richtig in die Hand genommen nicht kurzfristig gedacht, sondern langfristig sogar ein Erfolgsmodell werden könnte. Ein Europa der Regionen. Ich gebe zu, ich träume gerne davon. Weg mit den überholten Vorstellungen von Nationalstaaten aus dem vorletzten Jahrhundert in einem Europa mit Zukunft.

    Wenn ich so über die weltpolitische Weltkarte so schaue. Überall brennt es bereits oder ist stark am köcheln. Die Welt verändert sich rasend schnell und wir aus der westlichen Welt mit unseren längst überkommenen Strukturen können gerade noch so einigermaßen unsere Vormachtstellung mit Müh und Not verteidigen. Fragt sich nur wie lange noch wenn wir nicht fähig sind uns weiter zu entwickeln. Ganz ähnlich der Nomenklatura in Los. Die werden das Spiel mittel- und langfristig auch verlieren. Sowas nennt sich im allgemeinen Evolution. Bislang sind alle früheren Kulturen untergegangen weil auch die nicht mehr in der Lage waren sich an veränderte Bedingungen anzupassen. Das gleiche droht der westlichen Welt genauso.

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 20.08.14, 10:52
  2. Jatu.... distanziert sich von Jakrapops Aufruf zu Gewalt!
    Von Samuianer im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.04.10, 06:18
  3. Das in der 3. Person von sich reden (Noi like you)
    Von soulshine22 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 10.09.07, 18:46
  4. Die Zukunft von TRT entscheidet sich am 30. Mai
    Von Serge im Forum Thailand News
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 22.04.07, 05:07
  5. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 20.08.02, 22:26