Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40

Sarrazin: Redeverbot oder Auseinandersetzung?

Erstellt von strike, 20.05.2012, 13:35 Uhr · 39 Antworten · 2.050 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Der Anspruch Jauchs duerfte ein anderer sein.
    Ich habe 2000 die Sendung von Boehme geschaut, in dem sein Ziel war Haider vorzufuehren: "Ich will den Mythos Haider entzaubern."
    Was folgte war aus meiner Sicht ein einziger katastrophaler, hilfloser und laecherlicher Versuch Haider als .... zu entlarven.

    FPÖ-Chef bei Böhme - SPIEGEL ONLINE

    Insofern kann ich die Bedenken unserer Volksvertreter nachvollziehen.
    Ein wenig mehr und bessere Vorbereitung kann helfen

    Mache sich jeder sein eigenes Bild:



    Warum uns Deutschen - vor allem und besonders durch die eigenen Volksvertreter - so oft "braunes Gedankengut" unterstellt wird, kann ich nicht mal erahnen.
    Ich kenne eigentlich keine Einzigen in meinem Bekanntenkreis, den ich in diese Ecke stellen wuerde.
    Scheint also eine rechtschaffene, ....freie und damit einzigartige Idylle zu sein, in der ich mich in Deutschland bewege.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.075
    Zitat Zitat von Hans.K Beitrag anzeigen
    Wenn Deutschland nicht langsam aufhoert alles in die rechte Schiene zu schieben, dann ueberrollen uns bald die, die staendig unsere Gesetze zu ihren Gunsten ausnutzen und diese Gruppe wird immer groesser.
    Neues Buch: Sarrazin hält Griechen-Rettung für .........-Sühne - Nachrichten Politik - Deutschland - WELT ONLINE

    Sarrazin hat wieder ein heißes Eisen angepackt. Was er schreibt, sollte man sich zumindest erst einmal durchlesen und danach urteilen.
    Schade, dass Thilo Sarrazin kein Sympathieträger ist und rhetorisch schlecht geschult ist !
    Ich finde es gut, wenn Schwachstellen der deutschen Politik diskutiert werden.

    Noch ein Fachmann, der den Austritt Griechenlands aus der EURO-Zone fordert:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-834077.html

  4. #13
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    ... Was er schreibt, sollte man sich zumindest erst einmal durchlesen und danach urteilen. ...
    Hmmm, das wird schwierig.
    Diese Buch duerfte ja bei diesem Thema noch viel frueher zerissen werden als sein erstes.
    Okay, ich hoere mir gleich mal an um was es geht ....... in 2 Minuten

  5. #14
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172
    Irgendwie höre ich von Steinbrück nur - da hat Sarazzin recht - aber............

  6. #15
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Joerg_N Beitrag anzeigen
    Irgendwie höre ich von Steinbrück nur - da hat Sarazzin recht - aber............
    Fiel mir auch auf, den Sarrazin einfach abbuegeln ging dann wohl doch nicht.

    Steinbrueck=Plattidueden, Pathos und Dramatik, tausend mal abgespulte "Argumentation".
    Tutto fumo e niente arrosto.
    Mein Kanzler wird der nach diesem Auftritt ganz sicher nicht.

  7. #16
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.075
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Fiel mir auch auf, den Sarrazin einfach abbuegeln ging dann wohl doch nicht.

    Steinbrueck=Plattidueden, Pathos und Dramatik, tausend mal abgespulte "Argumentation".
    Tutto fumo e niente arrosto.
    Mein Kanzler wird der nach diesem Auftritt ganz sicher nicht.
    Auffallend war, dass Steinbrück wegen seiner guten Rhetorik öfter Applaus vom Publikum erhielt.
    Das konnte man aus den Wortbeiträgen von Steinbrück heraushören:
    Falls Steinbrück - wider Erwarten - Bundeskanzler werden sollte, dürfte noch mehr deutsches Steuergeld nach Südeuropa fließen.
    Euro-Debatte: Steuerzahler haben ein Recht auf Sarrazins Thesen - Nachrichten Debatte - Kommentare - WELT ONLINE

    Doch die Steuerzahler, die in der Euro-Krise in einem Umfang von mehreren Hundert Milliarden Euro als Bürgen herangezogen werden, haben ein Recht darauf, zu hören, was Thilo Sarrazin zu sagen hat.
    "Unzulässig" ist hier gar nichts – außer, die Debatte als "unzulässig" zu bezeichnen.

    Wo die Springer-Presse einmal Recht hat - wie in diesem Falle -, hat sie Recht !

  8. #17
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    Sarrazin hat wieder ein heißes Eisen angepackt. Was er schreibt, sollte man sich zumindest erst einmal durchlesen und danach urteilen.
    Das kommt drauf an.
    Wenn man bereits den Hintergrund seiner Bücher kennt (also Deutschlands Kultur, Reichtum und Macht auf dem Stand von heute mit aller Macht halten zu wollen und Angst hat, dass diese verloren gehen), dann spielt es keine Rolle, was inhaltlich in den Büchern steht.
    Denn wem das egal ist, weil er global denkt (wie mir), der interessiert sich auch nicht dafür, wie sich Deutschland in Fragen des Euros oder auch der Integration zu verhalten hat, damit es Deutschland gut tut. Ich farge mich eher : tut es der Welt auch gut. Und darauf findet Sarrazin natürlich keine Antwort, weil es ihm egal ist.

    Es kann doch heutzutage einem völlig egal sein, ob nun Deutschland oder Griechenland reicher ist. Man kann doch selber arbeiten und wohnen, wo man will. Und Griechenland ist sicherlich kein schlechter Wohnsitz. Für unflexible Leute, die sich wie Bäume verhalten und sich nicht bewegen, habe ich kein Verständnis. Aber genau für diese Leute ist Sarrazin ihr Fürsprecher. Und an kommt plötzlich ein Holzfäller und Sarrazins Jünger sind weg. Na so was aber auch....

  9. #18
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.819
    Tja, langsam spricht es sich doch herum: Die Währungsunion macht eigentlich für Deutschland keinen Sinn, ausser man sieht die deutschen Euro-Rettungsmilliarden an Griechenland als Entschädigung für die Greuel der deutschen ......... in Griechenland an, was ja sogar die Griechen so sehen, denn die hatten doch kürzlich erst von Deutschland 165 Milliarden Euro als Entschädigung für die Greuel der deutschen ......... in Griechenland gefordert..........

    Die bisher von Deutschland geleisteten Zahlungen an Griechenland von laut Sarrazin 80 Milliarden Euro kann man also jetzt schon abschreiben.

    Letztendlich wird Griechenland so oder so zahlungsunfähig und die von Frau Merkel gegen die No-Bail-Out-Regel des Vertrages über die europäische Währungsunion geleisteten Bürgschaften für griechische Schulden in Höhe von 211 Milliarden Euro werden auch noch fällig.

    Für Deutschland ist der Euro eine einzige Katastrophe, soviel steht jetzt schon fest und die Lehre aus diesem Debakel kann nur sein, dass jedes Land zu seiner Währung zurückkehrt und seine eigene Wirtschaftspolitik wieder in Eigenverantwortung übernimmt.

    Ich frage mich ja bekanntlich schon länger, wer Frau Merkel überhaupt die Legitimität erteilt hat, das Geld des deutschen Steuerzahlers in völlig unverantwortlicher Weise für die Begleichung von Schulden anderer EU-Staaten zu verwenden. Das alles geht gegen jedes Gesetz und jeden Vertrag, ist also im Grunde genommen kriminelles und vollkommen unverantwortliches Handeln gegen den deutschen Bürger und Steuerzahler.

    Aber bekanntlich kann man das ja alles machen, denn der doofe deutsche Michel (den Steinbrück wirklich glänzend verkörpert) hält brav die Klappe und zahlt.........bis es demnächst nicht mehr geht, weil Deutschland ebenfalls an den Rand des Staatsbankrottes kommt.

    Hätte man damals auf den deutschen Bürger gehört und eine Volksabstimmung über die Abschaffung der Deutschen Mark gemacht, wäre uns dieses totale Desaster erspart geblieben, was ja sogar Steinbrück gestern abend bestätigt hat.

  10. #19
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    *
    Korrekt.
    Denn das Ergebnis der Diskussion bzw. der Ausfuehrungen von Steinbrueck liesse sich in einem Satz zusammenfassen.

    Der Euro hat D nichts gebracht (ausser noch mehr Schulden), was vorher gut funktionierte (europaeische Zusammenarbeit) bricht unter dem Euro weg.
    Aber weil nicht vorhergesagt werden kann, was in dem einen oder anderen Staat passiert, wenn er aus dem Euro muss, muss an diesem festgehalten werden, koste es Deutschland was es wolle.


    Insofern ist dies die konsequente Fortfuehrung deutscher Tradition: bis zum bitteren Ende, sehenden Auges!
    Was leider funktioniert, weil die meisten offenbar immer noch nicht verstanden haben, dass es ihre Zukunft, ihre Gelder sind, die dort verballert werden.

    Und das Publikum klatscht.
    Wo sachlich vorgetragene Fakten keine Chance haben, weil der Vortrag bescheiden und ohne grosse Posen erfolgt, aber der Auftritt des grosszuegigen Lebemannes, der die aufgezeigten Tatsachen souveraen vom Tisch wischt, auf die Zahlen nicht eingeht und den ueblichen Politikersprech bietet, bejubelt wird, hat das Volk auch nichts besseres verdient.

    Wer nicht hoeren will, muss eben zahlen.


  11. #20
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Gerade habe ich mir die Sendung angeschaut. Furchtbar langweilig. Das übliche Bla-Bla. Die paar einzelnen richtigen Sätze von Steinbrück in Bezug auf die übergreifenden Werte eines Europa-Gedankens nehme ich ihm leider nicht ab.

    Und Sarrazin bestätigt mal wieder sein Ansinnen:
    - es gab keine ökonomische Vorteile durch den Euro (für wen nicht - natürlich nur aus deutscher Sicht bezogen)
    - Deutschland hätte Aufschwung und Wohlstand auch ohne Euro bekommen (wieder geht es ihm nur um Deutschland)
    - es gab keine Förderung des europäischen Zusammenhalts (richtig, weil jeder sein eigenes nationales Süppchen kochen will, da es solche Volksverhetzer wie Sarrazin nicht nur in Deutschland gibt)
    - er nennt Vorurteile gegen Italiener und Griechen, aber nicht gegen sich die deutsche Mentalität
    - er hält sich für einen Europa-Befürworter, spricht aber sieht das nur aus seiner ökonomischen Sicht, was sich übrigens mit seiner Aussage, es hätte keine Vorteile gegeben, sticht. Heuchelei!
    - es müsse keinen keinen Euro für den deutschen Außenhandel geben (wieder geht es ihm nur um Deutschland)
    - SWE/UK/SUI sind ökonomisch gute Beispiele, doch sondern sich weltpolitisch ab
    - Jauch, BILD und Steinbrück sind die völligen Fehlbestetzungen gegen Sarrazin, weil sie ja ebenso alles mit der deutschen Brille sehen
    - Die Fragestellung in der Sendung "War es richtig, den Euro einzuführen?" ist Banane. Das hängt doch von der eigenen Prioriät ab. Wenn ich nur egoistisch an meinen eigene Geldbeutel denken würde, war es natürlich falsch. Denke ich global, friedlich, sozial, human und somit auch langfristig für mich und meine Umwelt, war es natürlich richtig.
    - Steinbrück schiebt alles auf Banken statt auf Staatsverschwendung. Auch Käsekuchen.

    Diese Talkshow brachte nichts.

    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Die Währungsunion macht eigentlich für Deutschland keinen Sinn.
    Es war und ist auch nicht Zweck, dass die Währungsunion nur für ein Mitgliedsland Sinn machen soll !!!
    Europa besteht aus 45 Staaten (noch sind nicht alle in der EU). Deutschland ist also gerade mal etwas über 2% davon (wenn man jeden Staat gleichberechtigt ansieht). Es muss nicht immer nur nach deutschen Interessen gehen! Sonst könnte Detschland gleich alle anderen Länder übernehmen und Europa in Deutschland umbenennen (was die Deutschen ja vermutlich ohnehin am liebsten möchten).

    Hast du den europäischen Gedanken verstanden?


    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Letztendlich wird Griechenland so oder so zahlungsunfähig und die von Frau Merkel gegen die No-Bail-Out-Regel des Vertrages über die europäische Währungsunion geleisteten Bürgschaften für griechische Schulden in Höhe von 211 Milliarden Euro werden auch noch fällig.
    Das ist doch aber eine ganz andere Frage. Klar wird Griechenland pleite gehen, weil es einer dieser Staaten ist (wie Deutschland auch), die zu unfähig zum Haushalten sind und nur so mit Sozialleistungen um sich werfen.
    Ebenso wie bei Banken und großen Unternehmen sollte hier kein Staat sich einmischen. Bei unschuldigen Problemen ist es etwas anderes. Aber wenn Griechenland pleite gehen will, dann lass sie. Deshalb muss man aber den Euro nicht auflösen. Wenn der Euro dadurch schwächer wird, ist das eher ein psychologisches Problem bei den Anlegern, das man an dieser Stelle lösen sollte.

    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Ich frage mich ja bekanntlich schon länger, wer Frau Merkel überhaupt die Legitimität erteilt hat, das Geld des deutschen Steuerzahlers in völlig unverantwortlicher Weise für die Begleichung von Schulden anderer EU-Staaten zu verwenden.
    Mit der gleichen Abzocke, wie die Steuern auch für andere Dinge verschleudert werden.

    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Hätte man damals auf den deutschen Bürger gehört und eine Volksabstimmung über die Abschaffung der Deutschen Mark gemacht, wäre uns dieses totale Desaster erspart geblieben, was ja sogar Steinbrück gestern abend bestätigt hat.
    Man sollte ohnehin den kompletten Haushalt von den Steuernzahlern abstimmen lassen. Ich fürchte zwar, dass dabei genau das rauskommt, was du denkst. Aber dann kann man das Volk auch wenisgtens für seinen eigenen Untergang verantwortlich machen.

    Es zeigt sich aber mal wieder die Perversität. Wenn das Volk nicht reich ist, fordert an immer Reichensteuer, Lohnerhöhungen, Bankenabgaben, also Geld von anderen. Ist man dann aber selber als Teil eines Staates reich (in diesem Fall Deutschland), dann will man nichts abgeben und hält die Griechen (die aber genauso handeln wie man selbst als kleiner Angestellter in Deutschland) für faul, arrogant, Abzocker.
    Das ist so was von Heuchelei! Egoismus pur in Deutschland! Hier wird sie wieder sichtbar.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.12, 00:09
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.01.11, 12:09
  3. Sarrazin hat wieder zugeschlagen
    Von wingman im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 17.03.10, 22:04