Seite 23 von 71 ErsteErste ... 13212223242533 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 708

Rente mit 67!

Erstellt von Conrad, 18.11.2010, 09:17 Uhr · 707 Antworten · 27.173 Aufrufe

  1. #221
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Nein alle Steuerzahler ohne Beitragsbemessungsgrenze.
    Also auch Du als Rentner, nicht wahr Rudi? Oder verteilst Du nach guter sozialdemokratischen Manier wieder nur das Geld der anderen um?

  2.  
    Anzeige
  3. #222
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Hätte die Gier der Reichen und die gnadenlose Ausbeutung der Massen in D nicht gegeben, so müssten wir nicht über Sozialdemokratie reden. Wären die Reichen ein bisschen weniger egoistisch und würden dann auch beherzigen, dass Kapital verpflichtet, so würde sich die Frage nach der Umverteilung nicht stellen. Da sich die Reichen primär um ihren Reichtum kümmern ist dies halt ein bisschen wenig und man muss denen nachhelfen.

    Soweit mir bekannt, ist der Staatszuschuss für die Renten höher als die sachfremden Leistungen, deren Abwicklung halt die Rentenversicherung übernommen hat. Wer glaubt, dass für einen Deutschen im Osten kein Recht auf Rente besteht, der hat das Grundgesetz nicht kapiert.

    Das zentrale Problem war und ist, dass in der DDR alles was greucht und fleucht einen sozialversicherungspflichtigen Job hatte. Diese wurden mit den Durchschnittssätzen angerechnet. Dieses Problem reduziert sich Stück für Stück, denn seit nun mehr über 20 Jahren berechnen sich die künftigen Renten nach dem westlichen System. Da verdienen einige aus dem Westen im Osten ihre goldene Nase.

    Wer noch 5 Jahre zur Rente in DDR hatte bekam auch schon weniger als der Kollege im Westen, da die Auffanggesellschaften meines Wissens nicht die Regelbeträge einzahlten.

    Da viele Berufe, die im Westen typischer Weise im Beamtendienst sind. Hochschulprofessoren, Lehrer, in einigen Bundesländern nicht verbeamtet wurden, werden deren Renten aus dem allgemeinen Rententopf bestritten. Besonders aktiv war das das östliche Vorzeigland Sachsen, das somit den Staatshaushalt entlastete aus dem sonst die Beamtenpensionen früherer Tage zu zahlen gewesen wären.
    Dann vergleicht einfach die Rentenhöhe nach dem GRV Höchstsatz mit den zu versteuernden Pensionsansprüchen eines westlichen Hochschullehrers. Gut, wenn er zwei Frauen und 3 Kinder privat versichern muss, schlägt die PKV drastisch zu.

  4. #223
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    ... der hat das Grundgesetz nicht kapiert.
    Habe ich nie und werde ich wohl auch nie.

  5. #224
    Avatar von Leipziger

    Registriert seit
    24.06.2003
    Beiträge
    3.872
    Hallo Tramaico

    Habe ich nie und werde ich wohl auch nie.
    Nun der franky meint damit dass Rentenansprüche 1985 verfassungsrechtlich unter das Eigentumsrecht gestellt wurden .......

    Dass aber die Verfassungsrichter damals dem Druck der Renterlobby nachgaben war einer der schwersten Fehler in der Geschichte der BRD ......

    Denn wenn man ein Umlageverfahren wie eine Kapitaldeckung handhabt dann mutiert so etwas zum Schneeballsystem ........ genau wie es die Gründer bzw. ein Wilfried Schreiber 1957 damals vorhersagte !

    Das er recht behalten sollten sehen wir heute !

  6. #225
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Habe ich nie und werde ich wohl auch nie.
    Republikflüchtlinge müssen dies auch nicht so verstehen.

    Du hast ja das Recht im Ausland deinen Lebensabend zu verbringen. Da stört dies ja nicht. Kenne flüchtig einen Kanadier der beantragte die Thai Staatsbürgerschaft. Seit 10 Monaten leider nicht mehr gesehen.


    Wäre dies auch nicht was für dich? Dann musst dir auch keine Gedanken um das GG machen?

    Aber das mit der gnadenlosen Ausbeutung verstehst auch nicht? Dass war doch noch zu Kaisers Zeiten. Diese Denke dürfte dir in Thailand nicht so fremd sein, oder?

  7. #226
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Aber das mit der gnadenlosen Ausbeutung verstehst auch nicht?
    Kenne ich. Macht der Axel Springer ja praktisch taeglich mit den Massen. Verarscht sie und verdient sich eine goldene Nasen dabei. Sicherlich kein Sozialdemokrat.

  8. #227
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Leipziger Beitrag anzeigen
    Hallo Tramaico



    Dass aber die Verfassungsrichter damals dem Druck der Renterlobby nachgaben war einer der schwersten Fehler in der Geschichte der BRD ......
    erzähl mal wie dies ablief? Dachte in meinem Post eher an das Verhältnis von Individuum und Staat. Die Renten sind nur ein Aspekt.
    Soweit ich mich erinnere ist die Höhe nicht unbedingt auf Dauer vorhersehbar. Ansprüche ja, doch ist mir nicht bekannt, dass hier ein Inflationsausgleich stattfinden muss, oder diese an die Lohnentwicklung zu koppeln sind.

    Subjektiv habe ich das Gefühl, dass die gesetzl. Rente nicht das größte Problem ist. Wenn ich mir so die Entwicklung der privaten Rentenversicherungen anschaue, die Verzinsung der Lebensversicherungen, ....
    Hatte schon vor ein paar Jahren so in TV´s hinausposaunende Professoren angeschrieben, die den Niedergang des staatl. Rentensystems vorhersagten.

    Damals ging ich nicht auf das seit Mitte der 90 er stetig im Sinkflug befindliche Zinsniveau ein. Alleine die Bitte doch eine Berechnung zu liefern, die langfristig steigende Löhne in Höhe der Inflationsrate (oder der Hälfte) zu berücksichtigen, generierte Antworten von den Professoren, ja es gibt schon unterschiedliche Modelle, aber man muss halt Annahmen treffen. Die Annahmen basierten auf einer ständig gleichbeibenden Einkommenssituation von 2500 Euro über 40 Jahre. Mir ist nicht bekannt, ob diese Herren noch den gleichen Scheiss erzählen. Im Fernsehen tauchen sie kaum mehr auf.

    die Versicherungsbranche (Renten und LV) hat derzeit aufgrund alter hochverzinslicher Wertpapiere noch eine Verzinsung von 4 % auf die Einlage was sich vom Zahlbetrag unterscheidet.

    Denn bei monatl. Zahlweise wird erst mal ein Abschlag von 5% wegen Teilzahlung gemacht. Dann kommen die Verwaltungskosten dran, so ca. 3- über 10 % (RV 1.8 %) Dann noch die Risikovorsorge, die man als Einzelversicherung (Risikolebensversicherung) wesentlich günstiger bekommen könnte.

    Somit gehen z.B. bei einer klassischen LV ca. 1/3 oder mehr ab. Die restlichen 2/3 werden dann mit tollen 4.1 verzinst (ncl. Bewertungsrücklagen ca. 4.4 %). Die Branche plant den alten Garantiezins der einst bei 4 % lag, später über 3.5% immer weiter abgesenkt wurde auf einen künftigen Zinssatz von 1.75 - 2% zu senken. Alte Verträge wurden mit 8% +- x verzinst. Incl. Bewertungsreserven, ... Wer auch nur im Ansatz eine Ahnung hat was eine Zinseszins Rechnung bedeutet, der weiss welche nachhaltigen Änderungen in der tatsächlichen Ablaufleistung damit verbunden sind.

    Persönlich habe ich Einblick in eine LV Start Ende der 70 er. 3 fongebundene LV um die Jahrtausendwende. LV vor der Jahrtausendwende.

    Wenn die Versicherungsvertreter nur ein 10 % der Differenz zwischen Prognose und Realität abdecken müssten, würde dies die erhaltene Provision übersteigen.

  9. #228
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Versicherungen sind immer ein sehr dubioses Geschaeft. Verkaufen eigentlich nix anderes als Versprechungen. Doch irgendwie zwielichtig wobei dann das interessante dabei ist, das man im Sozialstaat zu diesem Geschaeft gezungen wird. Na ja, andererseits verstaendlich, da ja die Sozialversicherungen in der Vergangenheit ein durchaus lukratives Geschaeft war fuer die Macher. Scheeballsysteme oder salopper ausgedrueckt Generationenvertrag, funktionieren aber bekanntlich immer nur eine begrenzte Zeit, naemlich solange die Einnahmen die Ausgaben uebersteigen.

    Wird dann auch noch mit den Einnahmen Missbrauch getrieben und sie werden zweckentfremded, dann kann dieses natuerlich nicht funktionieren. Das asozialste ist sicherlich, dass jetzt auch noch die Versicherungsnehmer, die ja mit ihrem guten Geld die Versicherung ueber Jahrzehnte kaufen mussten, immer aelter werden und Nutzen aus der Investition ziehen moechten. Frechheit, asozial, unsolidarisch und nicht mit dem GG vereinbar. Oho, wo ihm langsam das Wasser immer mehr zum Halse steht, entpuppt sich auf einmal der vermeintliche Robin Hood als Raubritter. Staatlich gestuetzt natuerlich. Ideale Position Raubritter und Scheriff zugleich zu sein.

    Die, die Regeln machen und die Urteile sprechen sind ja nicht versicherungspflichtig. Da geht ein Urteilsspruch leichter aus der Feder. "Absolut komform mit dem Sozialgesetz und dem Grundgesetz" aber nicht mit dem gesunden Menschenverstand. Sicherlich nur ein Zufall.

  10. #229
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.537
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Die, die Regeln machen und die Urteile sprechen sind ja nicht versicherungspflichtig. Da geht ein Urteilsspruch leichter aus der Feder. "Absolut komform mit dem Sozialgesetz und dem Grundgesetz" aber nicht mit dem gesunden Menschenverstand. Sicherlich nur ein Zufall.
    Na da macht doch der Ansatz von woody durchaus Sinn.

    Zitat von woody
    Nein alle Steuerzahler, ohne Beitragsbemessungsgrenze.
    Da würden die ein oder andere Entscheidung sicherlich bürgerfreundlicher aussehen.
    Natürlich alles nach identischem geltenden Recht.

  11. #230
    Avatar von Leipziger

    Registriert seit
    24.06.2003
    Beiträge
    3.872
    Hallo franky

    erzähl mal wie dies ablief? Dachte in meinem Post eher an das Verhältnis von Individuum und Staat. Die Renten sind nur ein Aspekt.
    Ich möchte hier nicht ewig lange Texte schreiben , lies dir besser mal denn richtigen bzw. originalen Generationsvertrag von 1957 durch bevor er verfälscht wurde ........

    ...... daher nur mal ganz grob 4. Punkte :

    1. die Rentenzahlung der Aktiven sollten nur 10% ihres Nettolohnes betragen ....... beim damaligen von Verhältniss 5:1 wäre daher nur eine Rente von 50% eines Durchschnittsnettos möglich gewesen !

    2. weitere 10% sollten in ein Kinderrente gezahlt werden die dem Nachwuchs zugute kommt und damit eine möglichst gleichgroße Generation neuer Beitragszahler nachwächst !

    3. Renten aus Steuermittel zu finanzieren sollte untersagt sein damit die Transparenz erhalten bleibt bzw. es nicht zum Mißbrauch führt !

    4. die Zahlungen an die Alten sollten jährlich angepasst werden je nach volkwirtschaftlicher Situation und immer gleich bzw. nie größer sein wie die Kinderrente !


    ....... da stand nix von Rentenbestandsschutz , der kam erst 1985 dazu !


    Und das Ergebnis sieht man heute , ein sozialversicherungspflichter Malocher zahlt statt 10% mittlerweile 40% an die Alten (Rente/Krankenkasse/Verbrauchersteuern) ....... hat aber selbst kaum oder auch gar keine Kinder mehr ......



    Würde man privat so ein Schneeballsystem aufziehen wäre ganz schnell der Staatsanwalt zur Stelle , oder ?!

Seite 23 von 71 ErsteErste ... 13212223242533 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Abgang in Rente.
    Von eber im Forum Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.11.10, 19:29
  2. Rente
    Von KhonKaen im Forum Treffpunkt
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.07.10, 14:18
  3. Rente
    Von andrusch im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 17.02.10, 20:13
  4. Rente im Ausland
    Von Rene im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.12.06, 12:17