Seite 24 von 26 ErsteErste ... 142223242526 LetzteLetzte
Ergebnis 231 bis 240 von 255

Quo vadis SPD?

Erstellt von singto, 13.05.2009, 15:10 Uhr · 254 Antworten · 9.296 Aufrufe

  1. #231
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Quo vadis SPD?

    vielleicht sollte sich die politik einmal ernsthaft selbst die frage stellen warum die sozialleistungen diese höhe erreicht haben.
    am ende kommt man immer wieder auf das gleiche ergebnis ........völliges versagen der politik und einknicken vor den konzernen. dazu gesellt sich eigene profitgier, denn bei abstimmung über die diäten herrscht einzigartige übereinstimmung :-).

  2.  
    Anzeige
  3. #232
    Avatar von singto

    Registriert seit
    09.11.2007
    Beiträge
    1.055

    Re: Quo vadis SPD?

    Die alleroptimististen Prognosen für die Bundestagswahl sieht die SPD bei 29% Stimmenanteil.
    Über 30% ist Utopie.
    Eine mögliche Regierungsbeteiligung pure Verkennung der Realitäten.

    Nach der Bundestagswahl werden Köpfe rollen und es wird eine
    neue Schlachtordnung entstehen, davon bin ich überzeugt.
    Als Machtoption für die Zukunft bleibt dann nur noch das Hinarbeiten
    auf ein rot-rot-grünes Bündnis.

    Ein Tabubruch, sprich Koalitionsbereitschaft mit den Linken, ob mit oder ohne Lafontaine.
    Doch früher oder später werden auch die Linken in der deutschen Parteienlandschaft "salonfähig" sein,
    wie damals die Grünen. Will die SPD wirklich überleben - dann nur in einem "Linksbündnis".

  4. #233
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Quo vadis SPD?

    Hallo,

    das heute im Bundeshaushalt die Ausgaben für soziales am größten sind liegt imho nicht daran das unser Staat ach so sozial ist, sondern das wir viel hausgemachte Bedürftigkeit in unserem Lande haben. Wenn man dann noch die Wirtschaftssubventionen hinzuzieht, die nichts anderes als die Sozialhilfe für Unternehmen sind, wächst der Sozialstaat bis ins unermessliche.

    Regierungsbeteiligung für die SPD? Halte ich, obwohl dies absolut wünschenswert wäre, für die nächste Wahlperiode für unwahrscheinlich. Aber selbst wenn, was soll ein linkes Regierungsbündnis denn ohne Mehrheit im Bundesrat reißen?

    Es geht anscheinend immer noch vielen Leuten viel zu gut, um zu merken und zu erkennen, das Schwarzgelb für die breite Masse der Bevölkerung das reine Desaster werden wird. Im Gegenteil. Im Moment glauben die meisten auch noch das müsse so sein und freuen sich drauf... das begreife wer will.

  5. #234
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Quo vadis SPD?

    mir tun die berufsanfänger leid die in diesen völlig kaputten arbeitsmarkt fallen. zwangläufig berufe erlernen (müssen) den sie gar nicht wollten und danach in ein tiefes loch fallen. oder zeitarbeit, leiharbeit............ohne grosse aussicht auf einen normalen job.
    was für ein toller staat wo die jugendlichen oft schon vor einer ausbildung bei der agentur für arbeit auf der matte stehen müssen.........

  6. #235
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Quo vadis SPD?

    Zitat Zitat von singto",p="739355
    Als Machtoption für die Zukunft bleibt dann nur noch das Hinarbeiten
    auf ein rot-rot-grünes Bündnis.

    Ein Tabubruch, sprich Koalitionsbereitschaft mit den Linken, ob mit oder ohne Lafontaine.
    Doch früher oder später werden auch die Linken in der deutschen Parteienlandschaft "salonfähig" sein,
    wie damals die Grünen. Will die SPD wirklich überleben - dann nur in einem "Linksbündnis".
    Denke ich auch. Leider vergessen die Wähler relativ schnell, wer uns hier die ganze Suppe eingebrockt hat bzw. z.T. mitverantwortlich für die Misere ist. Da sitzt irgendwo in Deutschland ein fetter Exkanzler mit einer üppigen Rente, der sich Schmiergeldzahlern mehr verbunden fühlte als dem Staat, dem er 16 Jahre vorstand.
    So ist es eben mit der Politik.

  7. #236
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Quo vadis SPD?

    Zitat Zitat von aalreuse",p="739470
    Es geht anscheinend immer noch vielen Leuten viel zu gut, um zu merken und zu erkennen, das Schwarzgelb für die breite Masse der Bevölkerung das reine Desaster werden wird.
    Schlimmer als Schwarz-Rot kann es ja nicht mehr werden. Die FDP nickt jedenfalls nicht alles ab, wie es die SPD tut.

    Mir wäre es ja auch lieber, wenn die Union komplett draußen vor bleibt, aber dem Volk geht es eben in der Tat zu gut. Und das ist ja auch gut so. Gejammert wird doch nur auf hohem Niveau. Deutschland ist immer noch eines der das reichsten Länder der Welt. Selbst der ärmste Hart IV-Empfänger hat mehr Geld in der Tasche als über 90% der Weltbevölkerung bei günstigen Lebenshaltungskosten.

    Daher sind auch soziale Themen unwichtig. Die Freiheit muss erhalten, der Frieden und die Umwelt gesichert werden. Und daher brauchen wir liberale Parteien.

  8. #237
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Quo vadis SPD?

    Sorry, aber hinter dem was die FDP als Freiheit propagiert steckt in Wahrheit die Abschaffung des demokratischen und sozialen Rechtsstaates zur Errichtung einer Oligarchie. das kann keiner wollen. Die FDP bewegt da imho ganz hart an der Grenze unserer Verassung, wenn diese Grenze nicht sogar schon überschritten ist.

    Wenn eine Partei von der Regierungmacht ferngehalten muss, dann die FDP

  9. #238
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Quo vadis SPD?

    Zitat Zitat von aalreuse",p="739652
    Sorry, aber hinter dem was die FDP als Freiheit propagiert steckt in Wahrheit die Abschaffung des demokratischen und sozialen Rechtsstaates zur Errichtung einer Oligarchie.
    Wie kommst du denn darauf?
    Für die Abschaffung der Demokratie sind ja eher die anderen Parteien da.
    Die FDP kämpft viel mehr für eine größere Basisdemokratie des Volkes.

    Sie setzt sich auch für die Grundrechte ein. Nur die Piraten, die Grünen und die FDP waren die Tage auf der Demonstration gegen die neuen Zensurmaßnahmen des Staates zu finden.

    Nur die FDP ist so clever, dass sie weiß, dass das Geld für das soziale System erst einmal rein kommen muss. Und dazu müssen eben die Unternehmer im Mittelstand entlastet werden, damit sie langfristig mehr verdienen und somit auch mehr Steuern zahlen können.

    Sicherlich gibt es auch Kritikpunkte an der FDP, z.B. ihr Standpunkt in der Außenpolitik.
    Aber auf reinem wirtschaftlichen, freiheitlichen und langfristig logischerweise auch sozialem Gebiet kann der Weg nur über eine liberale Politik gehen.
    Deshalb würde ich gerade als Arbeitloser und sozial Schwacher die FDP wählen.

    Selbstverständlich muss Eigenverantwortlichkeit zusätzlich gestärkt werden und der Staat sollte nicht mehr der Handelnde, sondern der Zuschauer sein.

    Nur solange die liberalen Parteien (Piraten und FDP) nicht über 50% erhalten, wird das Grauen weitergehen.

    Ich fürchte eine Fortsetzung der großen Koalition. Und das ist das größte Übel, weil es eine Quasi-Alleinherrschaft der Union ist.

  10. #239
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Quo vadis SPD?

    noch ein Opfer der FDP Verblendungspropaganda....AUFWACHEN!!

  11. #240
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Quo vadis SPD?

    Zitat Zitat von aalreuse",p="739726
    noch ein Opfer der FDP Verblendungspropaganda....AUFWACHEN!!
    Nein, es ist eher umgekehrt. Mir scheint es, als wenn die FDP meine Ideen im Internet aufschnappen und sie in ihr Parteiprogramm übernehmen. Denn die Partei war ja lange Jahre auch nur Anhängsel für SPD oder CDU.

    Ich bin ja gerne bereit, mir erklären zu lassen, wie SPD oder die Linke oder gar die Union soziale Probleme lösen möchte.
    Wingman konnte mir darauf schon keine Antwort geben.
    Versuch du es doch mal. Ich bin gnaz Ohr.

    Es gab ja letzte Woche im ZDF das Kanzler-Casting für junge Leute. Die kamen ja z.T. auch mit ganz tollen Forderungen wie Grundversorgung für alle. Doch wenn es dann um die Finanzierung ging, kamen alle ins Stocken.

    Ein Fahrrad ohne Fahrer wird nicht von alleine fahren.
    Wenn man sich aber mal drauf setzt und die Pedale in Schwung bringt, benötigt man kaum noch Kraft zum weiterfahren. Und das ist eben das Konzept der FDP. bzw. das geklaute Konzept von mir (ich bin ja in vielen Dingen noch viel "radikaler" als die FDP). Das Naturgesetz der Geldvermehrung funktioniert nur mit willigen Fahrern, ohne dass jemand das Rad bremst. Ich sehe es selber an mir, wie gut das funktioniert. Von mir aus kann es jeden Monat eine Finanzkrise geben. Mir geht es derzeit saugut, weil ich nicht darauf reinfalle und einfach etwas tue anstatt zu jammern. Und das kann jeder. Ich bin ja kein Supermensch, der alles besser kann.

    Das Fatale ist, dass jeder nun der ungezügelten Marktwirtschaft die Schuld gibt an einer Finanzkrise, die es gar nicht gibt. Und jeder schreit nun nach dem Staat.
    Das ist Bauernfängerei und wohl einer der größten Irrtümer oder Lügen der Geschichte!

    Aber wie gesagt: wenn es andere vernünftige Lösungen geben würde, bin ich gerne bereit, darüber nachzudenken.

Ähnliche Themen

  1. LH - Quo Vadis
    Von wasa im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.12, 18:48
  2. QUO VADIS Nittaya
    Von Ricci im Forum Treffpunkt
    Antworten: 103
    Letzter Beitrag: 23.09.09, 22:48
  3. Schengen - "quo vadis"?
    Von singto im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.04.08, 17:59
  4. Quo vadis, Thailand
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 28.10.06, 13:36
  5. Quo vadis Forum?
    Von Mang-gon-Jai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 25.05.02, 19:22