Seite 15 von 24 ErsteErste ... 51314151617 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 236

Osama Bin Laden ist tot.

Erstellt von Willi, 02.05.2011, 05:33 Uhr · 235 Antworten · 9.446 Aufrufe

  1. #141
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959
    Zum Thema ein Beitrag von Jakob Augstein:

    Terror: Bruder bin Laden — Der Freitag

  2.  
    Anzeige
  3. #142
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.014
    Zitat Zitat von HPollmeier Beitrag anzeigen
    Zum Thema ein Beitrag von Jakob Augstein:

    Terror: Bruder bin Laden — Der Freitag
    Seltsame Quelle. Der Name ist gross und erinnert an den Spiegel Gruender, der Inhalt ist jaemmerlich.

    An Bin Laden ist nichts Gutes und nichts Siegreiches. Der Mann ist gescheitert und tot.

    Man sollte es vielleicht einfach bei den beiden Tatsachen belassen und aufhoeren, an einem unseligen Mythos aktiv mit zu stricken.

  4. #143
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959
    Ist Augstein's Sohn, die Zeitung sein Hobby.

    Ich sehe da nichts Seltsames.

  5. #144
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.014
    Augsteins Sohn zu sein ist fuer mich weder ein Verdienst noch ein Befaehigungsmerkmal.

    Ich sehe da nichts Serioeses.

  6. #145
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Es gibt eigentlich eine recht plausible Erklärung dafür, warum weltweit im Kampf gegen den islamischen Terrorismus überwiegend das angloamerikanische Rechtsprinzip zum Einsatz kommt, denn die Gründung der USA erfolgte fast 100 Jahre früher als die Gründung Deutschlands bzw. des Deutschen Reichs 1871. Eine vergleichbare Verfassung wie die amerikanische hat Deutschland nie gehabt:

    Verfassung der Vereinigten Staaten

    Die Verfassung der Vereinigten Staaten vom 17. September 1787 legt deren politische und rechtliche Grundordnung fest. Sie sieht eine föderale Republik im Stil eines Präsidialsystems vor, in der der Präsident sowohl Staats- als auch Regierungschef ist. Das politische System zeichnet sich durch eine oft als „checks and balances“ bezeichnete Gewaltenteilung aus, in der Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung zwar getrennt voneinander agieren, sich aber durch weitreichende Verschränkungen auch gegenseitig kontrollieren.


    Die Verfassung der Vereinigten Staaten ist eine der ältesten republikanischen Verfassungen, die heute noch in Kraft sind[1] (die älteste ist die Verfassung der Republik San Marino, die im Jahre 1600 in Kraft trat). Der ursprüngliche Text besteht aus sieben Artikeln und wurde im Verlauf von zwei Jahrhunderten auf 27 Artikel ergänzt. Inhaltliche Konzepte wie die Gewaltenteilung, ein verbindlicher Grundrechtekatalog durch die Bill of Rights und das Bekenntnis zu Recht und Gesetz waren neue politische Konzepte, die im Zeitalter der Aufklärung entwickelt und verbreitet wurden.


    Die Verfassung löste mit ihrer Ratifikation 1788 die vorher bestehenden Konföderationsartikel ab. Sie wurde von zwölf der dreizehn ehemaligen britischen Kolonien während des als Philadelphia Convention bekannten Verfassungskonvents entworfen.

    Verfassung der Vereinigten Staaten
    Das Vereingte Königreich gibt es wesentlich länger, es hat bekanntlich die Gründung der USA, Canadas und Australien initiiert, also zusammen mit England die führenden Weltmächte.

    Die Geschichte des Königreichs Großbritannien umfasst die Geschichte der seit dem Act of Union von 1707 unter der englischen Krone zusammengefassten Territorien England und Schottland. Mit dem Act of Union von 1800 kam das bis dahin staatsrechtlich eigenständige Irland in diesen Verband.

    In diesen Jahrhundert ebbten die Widerstände gegen die englisch-schottische Union ab, die innenpolitischen Auseinandersetzungen entfalteten sich zwischen den nun konsolidierten Parteien der Whigs und Tories. Nach außen baute das Königreich seine Kolonien aus, wenn auch die nordamerikanischen Niederlassungen unabhängig wurden und damit verloren gingen. Die wirtschaftliche Entwicklung ließ das restliche Europa hinter sich und mündete schließlich in die Industrielle Revolution.

    Geschichte des Königreichs Großbritannien
    Deutschland hingegen hatte gerade mal von 1918 - 1933 eine Demokratie. Die Demokratie seit 1945 wurde West-Deutschland nach dem verlorenen Weltkrieg quasi von den Alliierten aufgezwungen, in der sowjetisch besetzten Zone ging es übergangslos mit einer sozialistischen Diktatur weiter, statt National-Sozialistisch hieß die Diktatur nun einfach nur noch Sozialismus.

    Daher ist klar, dass die Rechtsauffassungen Deutschlands weltweit sicherlich wenig Beachtung finden, weil durch die deutsche Vergangenheit stark vorbelastet.

  7. #146
    Avatar von HPollmeier

    Registriert seit
    27.08.2003
    Beiträge
    1.959
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen

    Ich sehe da nichts Serioeses.
    Dann bin ich ja erfreut, daß jemand überhaupt noch etwas sieht.

  8. #147
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.854
    Yasser Arafat,

    der als Drahtzieher und damit Terrorist fuer das Massaker bei den Olympischen Spielen in Muenchen, und seinem weiteren Wirken 1994 den Friedensnobelpreis erhielt,
    bewies der Welt, dass man trotz eines terroristischen Hintergrundes, verantwortlich fuer die Ermordung unzaehliger Unschuldiger,
    eine Vorbildfunktion in der Weltgeschichte einnehmen kann,
    frei nach dem Motto,
    wo gehobelt wird, faellt Spaehne.
    At the Munich Olympic Games, Black September kidnapped and killed eleven Israeli athletes.[34] A number of sources, including Mohammed Oudeh (Abu Daoud), one of the masterminds of the Munich massacre, and Benny Morris, a prominent Israeli historian, have stated that Black September was an armed branch of Fatah used for paramilitary operations. According to Abu Daoud's 1999 book, "Arafat was briefed on plans for the Munich hostage-taking."[35] The killings were internationally condemned. In 1973–74, Arafat closed Black September down, ordering the PLO to withdraw from acts of violence outside Israel, the West Bank and Gaza Strip.[
    Yasser Arafat - Wikipedia, the free encyclopedia

    Bin Laden wurde zur Toetung der sowjetischen Soldaten vom CIA ausgebildet,
    die Formung von Bin Laden, die dann zugegebener Massen aus der Kontrolle lief,
    war ebenfalls darauf abgestellt,
    ihn zu einem Volkshelden zu kreieren.

    Nicht immer nehmen die Entwicklungen ihren gewuenschten Gang,
    Bin Laden wurde zum falschen Moment zum Selbstlaeufer.

    Bei der Toetung des Bin Laden Orginals bz. Doppelgaenger, ist nun bekannt,
    dass 79 Elitesoldaten und 2 Leichen (Bin Laden und sein aelterer Sohn, der ihn vor dem 11.9.01 bereits kannte,
    mitgenommen wurden / in einem Hubschrauber, ev. war der Sohn nur schwer verletzt).

  9. #148
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.049
    Viele US-Blogger, die über den Tod Osama Bin Landes erleichtert und erfreut sind, empfinden die Haltung des europäischen Gutmenschentums, zum Tod des Al-kaida-Führers vornehm zu schweigen oder gar Verständnis für dadurch gestärktes muslimisches Beleidigtsein zu zeigen, als “arrogant”. Sie haben sogar einen neuen Begriff für unsere Gutmenschen entwickelt: “Käse fressende Kapitulations-Affen“. Europa hat offenbar mehr Mitgefühl für einen ermordeten Terroristen als für die Opfer von 9/11 bemängeln zahlreiche Amerikaner zurecht.

    Tja ! Eine geile,passende Bezeichnung wie ich finde. Allerdings sollte "Käse" durch "Kartoffel" ersetzt werden.

  10. #149
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.566
    Was mich irritiert, dass Bin Laden mehrere Jahre dort unbehelligt gelebt hat.
    Jeder weiss, dass Nachbarn neugierig sind. Mit dem Wissen hier lebt er, könnte man mit einem Schlag reich werden.
    Warum gab es da keine Denunzianten?

  11. #150
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.854
    Zitat Zitat von Nokhu Beitrag anzeigen
    Europa hat offenbar mehr Mitgefühl für einen ermordeten Terroristen als für die Opfer von 9/11 bemängeln zahlreiche Amerikaner zurecht.
    Die US kultur hat auch keine Probleme damit, dass bei der Anwendung der Todesstrafe in den vergangenden Jahrzehnten, unzaehlige Unschuldige zu Tode gekommen sind.
    Europaer sind da zugegebendermassen etwas nachdenklicher, nur werden sie den Amis nicht den Gefallen tun, mit einer Mitgefuehlsshow ein traenengeschwaengertes oeffentliches Bekenntniss fuer die Opfer zu zollen, das macht jeder fuer sich allein, diese Freiheit geben wir den Menschen hier.

    Vor der Aktion noch waren die US Bloggs dadurch gepraegt, dass sie verbreiteten, dass Obama deshalb nicht zur koeniglichen englischen Hochzeit eingeladen war, weil er ein Schwarzer ist,
    nach der Aktion hiess es nur noch,



    Das Amerikanische Stelbstverstaendniss, sich als Mittelpunkt der Welt zu sehen,
    ist halt immer noch sehr dominat ausgepraegt.

Seite 15 von 24 ErsteErste ... 51314151617 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kondolenzbuch fuer Osama bin Laden
    Von Samuianer im Forum Sonstiges
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.05.11, 15:16
  2. E-Mails in das Outlook laden
    Von Odd im Forum Computer-Board
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.08.07, 15:18
  3. Bild aus Web laden
    Von Odd im Forum Computer-Board
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.03.06, 06:29
  4. Neuer Wurm tarnt sich als Osama Bin Laden-Video
    Von Rene im Forum Computer-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.11.04, 20:12