Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Neue Währung: der Moralpunkt

Erstellt von kcwknarf, 21.08.2012, 03:36 Uhr · 30 Antworten · 1.933 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von Chris67 Beitrag anzeigen
    Ein Problem ist aber, dass es keine allgemeingültige Moral gibt. In verschiedenen Kulturkreisen können die Moralvorstellungen teilweise fundamental voneinander abweichen. Im Extremfall könnte es einem Taliban etwa jede Menge Moralpunkte einbringen, wenn er ein dutzend "Ungläubige" in die Hölle bombt. Aber schon die Moralvorstellungen in den USA weichen ja von unseren hier ab.

    Wie willst Du also die Weltbevölkerung auf einen Moralnenner bringen?

    Der Moralnenner ergibt sich automatisch durch vortschreitende Optimierung.

    Als Messgroesse wird das Bruttonationalglück eingefuehrt. Wenn die Summe

    des weltweiten Gluecks stetig zunimmt sind wir auf dem richtigen Weg.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Der Moralnenner ergibt sich automatisch durch vortschreitende Optimierung.
    Als Messgroesse wird das Bruttonationalglück eingefuehrt.
    Das wäre zum Beispiel ein Weg.
    Ich denke mal, es gibt weiltweit gemeinsame moralische Grundsätze über nationale Grundgesetze, Religionen und kulturelle Maßstäbe hinweg. Das könnte man auch als Basis nutzen. Über Gegensätze müsste man dann im Einzelnen mal diskutieren. Bis dahin könnte man ja auch noch eine Zusatzwährung mit regionalen Moralpunkten einführen, die geringwertiger und außerhalb der Region nicht einsetzbar wären.

  4. #13
    Avatar von Ironman

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    4.083
    Der Freitag fängt diese Woche aber schon früh an...

    Mhhh, Moral... Dann müsste man aber erstmal Moral eindeutig definieren. Was für einen noch moralisch vertretbar ist, ist es für den anderen nicht. Somit würde eventuell jemand mit Moralpunkten entlohnt werden, die ein anderer eventuell abziehen würde. Beispiel: Tut ein Henker Gutes, wenn er einen Verbrecher exekutiert? Wieviel Moralpunkte bringt das ein? Halte ich für grenzwertig.

    Und da jeder Mensch unterschiedliche Moralvorstellungen hat, kann so ein System nicht funktionieren.

  5. #14
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Ironman Beitrag anzeigen
    Tut ein Henker Gutes, wenn er einen Verbrecher exekutiert? Wieviel Moralpunkte bringt das ein?
    Gar keine, weil das nicht möglich ist. Verbrechen gibt es in dem System ja nicht mehr. Zumindest alle Verbrechen, die etwas mit Geld zu tun, wären sinnlos. Und alle anderen Verbrechen würden massive Abzüge bringen, wodurch das Leben erheblich eingeschränkt wäre (also nicht so wie heute, wo man nach 3 Jahren Gefängnis mit Bewährung oder einer kleinen Geldstrafe praktisch dauerhaft nichts verliert). Dadurch überlegt sich manch einer zweimal, ob er ein Verbrechen begehen soll. Zumal ja keine Waffen mehr hergestellt werden.

    Und auch der Henker würde Abzüge erhalten, weil Töten in fast allen Gesellschaften also moralisch schlecht angesehen wird. Die Todesstrafe ist ja nur deshalb noch in einigen Ländern gerechtfertigt, weil sie als Abschreckung dienen soll. Doch das wäre nicht mehr notwendig.

    Zitat Zitat von Ironman Beitrag anzeigen
    Und da jeder Mensch unterschiedliche Moralvorstellungen hat, kann so ein System nicht funktionieren.
    Da bin ich anderer Meinung. Wenn du 100 Leute fragst, was sie unter einer guten Moral, bzw. einer guten oder schlechten Tat verstehen, würden bestimmt über 90 dieselben Ansichten haben.

    Beispiel: wäre es eine gute Tat, einer hochschwangeren Frau beim Einkaufen einige der schweren Taschen abzunehmen?
    Da wird es wohl kaum Menschen geben, die es als gute Tat ansehen würden, es bewusst nicht zu tun und dann von der Frau verlangen würden einem Punkte gutzuschreiben, nur weil man einfach vorbeigegangen ist.

    D.h. es muss ja nicht mal ein allgemeingültiges Regelwerk geben. Es kann sogar auf jede Einzelsituation ankommen. Wenn du denkst, jemand tut dir etwas aus deiner persönlichen Moralvorstellung gesehen etwas Gutes, bekommt der andere dafür eben Punkte.
    Du musst dann eben soviel Einfühlungsvermögen entwicklen, um zu erkennen, was andere mögen, damit du durch dein Handeln reicher wirst. Auch das ist doch eine sinnvolle Entwicklung, da man dadurch gleichzeitig andere Leute besser versteht.

    Ich merke aber schon durch einige Kommentare, dass das System wohl zu weit weg von der jetzigen Realität ist, um sich da reinversetzen zu können. Es ist halt etwas komplett anderes. Aber gerade deshalb sehr faszinierend. Ich werde das mal weiterentwicklen.

  6. #15
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    12.730
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ich habe daher gerade mal 5 Sekunden meine grauen Zellen bemüht
    Das dürfte dein persönlicher Rekord sein.

  7. #16
    Avatar von AndyLao

    Registriert seit
    23.07.2003
    Beiträge
    949
    Knarfi, Du bist ein Träumer, alle Experimente in dieser Richtung sind entweder grandios gescheitert (Christentum) oder haben sich nach kürzester Zeit in das exakte Gegenteil verkehrt (Pseudo-Kommunismus).

    Gutes tun für Moralpunkte-"Geld", da kommt dann so ein scheinheiliger Scheιβ heraus, wie in der Religionsgemeinschaft, die ich mit 18 verlassen habe oder den TambunZillas in Thailand.

    Und wer oder was verhindert, dass das System nicht missbraucht oder geDOSt wird? Die Gier nach Geld/Macht ist erst vorbei, wenn alle Muster-Buddhisten oder tot sind.

  8. #17
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Was bei uns moralisch ist, kauft uns keiner ab.
    Wir würden im Isaan also jetzt jede Menge Som Tam Lao produzieren und wir müßten dafür Tambun-Punkte kriegen. Aber der Rest der Welt will deshalb nicht Som Tam essen.

    Du siehst: Geld ist kein Selbstzweck. Ist nur ein Medium um Angebot und Nachfrage zu steuern. Es heißt deshalb auch besser: Preis.

  9. #18
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.492
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ich merke aber schon durch einige Kommentare, dass das System wohl zu weit weg von der jetzigen Realität ist, um sich da reinversetzen zu können. Es ist halt etwas komplett anderes. Aber gerade deshalb sehr faszinierend. Ich werde das mal weiterentwicklen.
    Schreibst du wieder ein Buch?

  10. #19
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Und gibt es dann auch Moralrentenpunkte, die man dann als Rentner in Pattaya amoralisch aufbrauchen kann?

  11. #20
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Was bei uns moralisch ist, kauft uns keiner ab.
    Wir würden im Isaan also jetzt jede Menge Som Tam Lao produzieren und wir müßten dafür Tambun-Punkte kriegen. Aber der Rest der Welt will deshalb nicht Som Tam essen.

    Du siehst: Geld ist kein Selbstzweck. Ist nur ein Medium um Angebot und Nachfrage zu steuern. Es heißt deshalb auch besser: Preis.
    Ich stelle die Idee ja hier in den raum, um Feedback zu bekommen. Darunter sind sicherlich auch Dinge, an die ich in den 5 Sekunden nicht gedacht. Das ist ja auch Zweck der Übung.
    Und entsprechend gehe ich dann auf Kritik ein und versuche spontan Lösungen zu finden.
    Das mal vorweg.

    Ich bin ja ein großer Freund der natürlichen Wirtschaft, d.h. Angebot und Nachfrage ohne künstliche Beeinflussung.
    Das kann ja auch so bleiben. Und es gibt ja auch einen Preis für Leistung, nur eben nicht Geld, sondern Punkte.
    Hinzu kommt aber eben der moralische Aspekt.

    Wir regen uns doch über alle möglichen Dinge auf: Korruption, Waffenexporte, Diebstahl, Eurokrise, Steuerflüchtlinge, Sozialschmarotzer usw.
    Nur: außer Aufregen gibt es ja keine sinnvollen Lösungen. Alle Ansätze wie z.B. Mindestlohn, Zurück zur D-Mark usw. führen doch zwangsläufig zu anderen Problemen.
    Dieses Klein-Klein bringt also effektiv gar nichts. Also hilft doch wirklich nur eine radikale Veränderung des gesamten Systems.

    Und ansetzen muss man an den 2 wichtigsten Dingen, die das Leben am stärksten beeinflussen. Geld und Macht.
    Das ist auch durchaus verknüft. Wer viel Geld hat hat üblicherweise auch viel Macht. Nur nicht immer sind die sympathischen Leuten diejenigen, die die Macht haben oder viel Geld angehäuft haben.

    Um das zu ändern muss man also einen Weg finden, wie gutes Tun im Jetzt bereits im irdischen Leben etwas Positives erreicht und nicht erst im Himmel oder im Nirvana. Im Grunde liegt doch das auf der Hand.

    Du siehst das mit dem Som Tam zu einfach. Es gibt ja eine Menge Dinge, wie heute auch, die man exportieren kann oder Touristen geben kann. Gerade der Dienstleistungsbereich in Thailand ist doch jetzt schon so hoch, dass es ein Leichtes ist, dass Thais plötzlich mit zu den reichsten Menschen der Erde überhaupt gehören werden, wenn es diese Moralpunkte gäbe.

    Ändern müssten sich eher die Nationen, die stark auf Waffenexporte gerichtet sind, z.B. Deutschland.
    Überhaupt würde sich das Verhältnis zwischen Arm und Reich auf der Welt sicherlich drastisch ändern.
    Klar, das gerade Amerika und Europa das System daher verhindern würden. Es geht im Moment ja auch nur um ein theoretisches Modell, das vielleicht in 100 Jahren zum Einsatz kommen könnte.

    Die heutigen "demokratischen" Regierungssysteme sind ja auch irgendwann mal entstanden. Früher gab es fast nur Monarchien u.ä.. Daran sieht man doch, dass radikale Änderungen durchaus langfristige Bestand haben können.
    Und bedenken sollte man die heutige Zeit der Kommunikation. Da breiten sich Ideen viel schneller aus als früher beim Christentum oder beim Kommunismus. Wer hier schaden möchte, fällt schnell auf und wird dann von der Gemeinschaft beseitigt.

    Wenn man die Idee richtig gut vermarktet und veröffentlicht und überall in der Welt dank Facebook und Internet i.A. regionale Vertreter dieser Idee findet, dann kann das durchaus ganz schnell umgesetzt werden. Ich halte so etwas generell nicht für unrealistisch.
    Ob es jedoch sinnvoll ist, muss man sehen. Dazu reichen eben keine 5 Sekunden Gedanken, sondern man sollte jedes mögliche Beispiel mal durchspielen, um mögliche Probleme zu finden.

    Ich schreib mal ein Buch....

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Währung
    Von Leika0 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.10.09, 23:08
  2. Ist diese Währung Realistisch ?
    Von Thaimaus im Forum Treffpunkt
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.11.06, 12:05
  3. Währung, Impfungen
    Von berndl im Forum Touristik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.07.04, 14:12
  4. Der Neue
    Von Thai-Robert im Forum Sonstiges
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21.08.02, 21:24