Seite 41 von 52 ErsteErste ... 31394041424351 ... LetzteLetzte
Ergebnis 401 bis 410 von 518

Milliardengrab "Stuttgart 21"

Erstellt von Bajok Tower, 30.08.2010, 23:30 Uhr · 517 Antworten · 22.370 Aufrufe

  1. #401
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Wo steht geschrieben, das im Bundestag 311 Abgeordnete für ein Gesetz stimmen müssen? Nirgends, die einfache Mehrheit reicht, d.h. bei 310 Abgeordneten wären das 156. Offiziell hat der Bundestag nur 598 Sitze, entsprechend der Anzahl der Wahlkreise, nur durch die Überhangmandate ist er bei der letzten Wahl auf 620 aufgeblasen worden. Diese resultiert aus der Kombination von Mehrheits und Verhältniswahlrecht. Dh. wäre in einem Wahlkreis ein Pirat direkt gewählt worden, säse er im Bundestag.
    Sie PDS 1994 und 2002.
    Und nix mit Aufteilung. Ein reines Verhältniswahlrecht gabs in der Weimarer Republik, das Ergebnis dürfte hinlänglich bekannt sein, daher auch die Einführung der 5% Hürde, die nicht ganz unumstritten ist, aber selbst vom Verfassungsgericht als weniger schädlich eingestuft wird, als nicht handlungsfähige Regierungen.

    Ich als Ex-Ossi bin also über deine Unwissenheit, über das System deines Geburtslandes, mehr erschüttert.
    Was passiert denn deiner Meinung nach mit den Zweitstimmen für Parteien, dei unter 5% leiegn. Diew erden also den Wählern per Briefumschlag zurückgeschickt, oder wie? Natürlich wreden die - wie du ja richtig schreibst - im Verhältnis der Stimmen, die die Parteien über 5% gesammelt haben - eben auf diese aufgeteilt! Wenn du das für demokratisch hältst, dann versteh ich das nur unter dem Aspekt, dass du als Ossi ja ehe nie Demokratie kennengelernt hast.
    Natürlich können die Erststimmen auch einen Piraten in den Bundestag bringen. Theoretisch. Nur wird das z.B. durch die Chancenungerechtigkeit in den Medien (Parteien unter 5% werden z.B. in den Wahlvorberichten immer unter einer ARD-Sammelsendung aufgelistet, währen alle anderen 1000 Sendeminuten und mehr erhalten).
    Wichtiger sind aber die Zweitstimmen. Und wenn ein Verfassungsgericht eine handlungsfähige Regierung wichtiger ansieht als Demokartie, dann hat die DDR es mit der SED ja genau richtig gemacht. Handlungsfähig war sie ja immer.

    Ja, die einfache Mehrheit bezieht sich auf die Anzahl der abgebenen Stimmen. Das heißt, wenn nur die Merkel im Bundestag sitzt und alle anderen Abgeordeneten ausgeschlossen werden, könnte sie z.B. alleine den totalen Krieg gegen die Welt ausrufen. In meiner Argumentation ist aber enthalten (was ich aber in der Tat nicht erwähnt habe), dass sich die absolute Mehrheit auf die Gesamtanzahl der Sitze, also einschl. der Nichtwähler/5%-Parteien beziehen sollte. Aber das ist ja ein Wunschtraum. Denn natürlich wird die neue SED, also SPD und Union, alles dafür tun, dass ihre Alleinherschaft auch die nächsten Jahrhunderte bestehen bleibt. Wer will sie auch daran hindern?

    In Zeiten der DDR gab es ja noch das West-Fernsehen, dass den DDR-Bürgern sagte, ihr habt gar keine Demokratie. Aber welches Medium teilt es denn den BRD-Bürgern nun mit, zumal die europäischen Nachbarländer ja alle diese Scheinmdemokratie haben? Und ich bin halt nur ein kleiner Winzling, dem eh keiner glaubt. Obwohl es logisch nachvollziehbar ist.

    Ich weiß also sehr wohl, wie das deutsche System funktioniert. Daher beklage ich mich ja auch so darüber. Alleine schon der Begriff "Volksvertreter".... Wenn jemand in meiner Vertretung (also sitzend in einer Partei, die ich gewählt habe) in den Krieg zieht, dann ist das nicht meine legitimierte Vertretung, sondern ein großes A.....
    Und wer das nicht begreifen will, tut mir leid.
    Denn Schuld hat man dann ja selber. Auch Auftragsmörder werden bestraft. Und wenn dein Vertreter im Bundestag etwas Strafbares abstellt oder entscheidet, musst du das logisch mit deinem Gewissen verantworten, denn es ist ja DEIN Vertreter. Wenn du das willst, bitte....

    Alles ein großer Fake...

  2.  
    Anzeige
  3. #402
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Italien ist Dir ein Begriff? Denk mal im Zusammenhang mit deinem #401 darüber nach. Ach und weil Du gegen die 5% bist, nimm Dir gleich noch Deutschland 1929-1933, und '33-'45 vor, Du begreifst halt nix.

  4. #403
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Italien ist Dir ein Begriff? Denk mal im Zusammenhang mit deinem #401 darüber nach. Ach und weil Du gegen die 5% bist, nimm Dir gleich noch Deutschland 1929-1933, und '33-'45 vor, Du begreifst halt nix.
    Nein, du begreifst es nicht.
    Natürlich ist es einfach, eine Diktatur zu ereichten, um eine andere Diktatur zu verhindern. Doch was wird damit erreicht? Zensur wie bei den ....., Verbote von Parteien wie bei den ....., Einmischung in religiöse und familäre Mischehen wie den ...... Die 5% haben eben gerade nicht verhindert, dass die Union und SPD walten können, wie sie wollen.
    Meinetwegen sollen die das machen, aber dann gefälligst aufhören, von einer Demokratie zu sprechen.

    Man stelle sich mal vor, 94% der Bevölkerung wählen kleine Splitterparteien (die wenigstens von ihnen sind rechtsradikal) oder wählen gar nicht. Dann kann es theoretisch vorkommen, dass eine Partei mit 5,1% als einzige in den Bundestag einzieht und komplett alleine regiert, weil alle anderen mit 4,9% scheitern. Das könnte theoretisch sogar die NPD sein.
    Und schon ist die "wunderbare" Begründung dahin. Im Gegenteil: damit erzeugt man doch geradezu Alleinherrschaften von wenigen.
    Das nennst du Demokratie? Sehr traurig!

    Die Begründung mit der Weimarer Republik ist nur ein weiteres Beispiel für meine These. Klingt halt gut und überzeugend. Der Bürger akzeptiert das, gerade ohne weiter nachzudenken und die Regierung hat keine störenden Mitbewerber.

    ..... verhindert man nicht durch Parteiverboten oder einem ausgeklügelten undemokratischen Wahlsystem, sondern nur, indem man die Gesinnung der Bürger ändert.

    Demokratie ist nur dann gegeben, wenn das Volk zu 100% mitentscheiden kann. Alles andere ist .......... und Betrug!

  5. #404
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.665
    Na dann haben wir auf der ganzen Welt keine Demokratie sondern nur .......... und Betrug.
    Könntest sogar Recht haben.

  6. #405
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von KKC Beitrag anzeigen
    Na dann haben wir auf der ganzen Welt keine Demokratie sondern nur .......... und Betrug.
    Könntest sogar Recht haben.
    Exakt. Ich kritisiere ja nicht nur Deutschland. Es gibt nirgendwo echte Demokratie. Nur gehört Deutschland zu den Ländern, die sich hinstellen und sich gerne als Vorbild der Demokratie feiern lassen. Es ist eingeschränkte parlamentarische Demokratie. Das ja. Aber ein Seehund ist noch lange kein echter Hund. Ich möchte mich jedenfalls nicht mit dem halben Stück auf dem Weg zur Demokratie zufrieden geben. Die Freiheitsstatue steht in New York und nicht mitten im Atlantik. Wer meint, das Schiff sei bereits gelandet, weil der Kapitän das behauptet, wird schnell nasse Füsse bekommen oder von einem Eisberg erfasst.

  7. #406
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Nein, du begreifst es nicht.
    Natürlich ist es einfach, eine Diktatur zu ereichten, um eine andere Diktatur zu verhindern. Doch was wird damit erreicht? Zensur wie bei den ....., Verbote von Parteien wie bei den ....., Einmischung in religiöse und familäre Mischehen wie den ...... Die 5% haben eben gerade nicht verhindert, dass die Union und SPD walten können, wie sie wollen.
    Meinetwegen sollen die das machen, aber dann gefälligst aufhören, von einer Demokratie zu sprechen.

    Man stelle sich mal vor, 94% der Bevölkerung wählen kleine Splitterparteien (die wenigstens von ihnen sind rechtsradikal) oder wählen gar nicht. Dann kann es theoretisch vorkommen, dass eine Partei mit 5,1% als einzige in den Bundestag einzieht und komplett alleine regiert, weil alle anderen mit 4,9% scheitern. Das könnte theoretisch sogar die NPD sein.
    Und schon ist die "wunderbare" Begründung dahin. Im Gegenteil: damit erzeugt man doch geradezu Alleinherrschaften von wenigen.
    Das nennst du Demokratie? Sehr traurig!

    Die Begründung mit der Weimarer Republik ist nur ein weiteres Beispiel für meine These. Klingt halt gut und überzeugend. Der Bürger akzeptiert das, gerade ohne weiter nachzudenken und die Regierung hat keine störenden Mitbewerber.

    ..... verhindert man nicht durch Parteiverboten oder einem ausgeklügelten undemokratischen Wahlsystem, sondern nur, indem man die Gesinnung der Bürger ändert.

    Demokratie ist nur dann gegeben, wenn das Volk zu 100% mitentscheiden kann. Alles andere ist .......... und Betrug!
    Knallerbse hast du es nicht verstanden, was ich mit 29-33 meinte?

  8. #407
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Knallerbse hast du es nicht verstanden, was ich mit 29-33 meinte?
    Ich nehme an, du beziehst dich auf die Weimarer Republik. Eben der Zustand, der als einer der Begründungen für eine 5%-Hürde gerne genommen wird und vom Volk gedankenlos hingenommen wird. Das hatte ich ja erwähnt.

    Ich zitiere einfach mal Wikipedia, weil der Inhalt ja der Begründung sehr nahe kommt:
    Der Sinn von Sperrklauseln ist es, eine Zersplitterung der Sitzverteilung zu verhindern und damit stabile Mehrheiten zu fördern.
    Ohne Sperrklauseln finden sich bei Verhältniswahlen häufig viele kleine Parteien im Parlament, teils auch Splittergruppen oder extreme Parteien. Dies erschwert die Regierungsbildung; außerdem müssen zahlreiche Positionen bei Koalitionsentscheidungen berücksichtigt werden. Oft ist in so einem Fall die Koalitionsmehrheit nur knapp, so dass Klein- und Kleinstparteien ein relativ hohes Gewicht bei Entscheidungen zukommt.
    Durch eine Sperrklausel verringert sich die Anzahl der Parteien im Parlament. Gleichzeitig modifiziert sie die Gleichheit der Wahl, weshalb die Einführung und die Höhe einer Sperrklausel gegen die Gefahr, die von der Parteienzersplitterung ausgeht, abgewogen werden muss.

    Ich möchte auch nicht die Kritik zu dieser Begründung verschweigen, die ja nicht nur von mir kommt. Auch die kritischen Punkte sind in Wikipedia nachzulesen:

    Sperrklauseln seien insoweit problematisch, da sie sich auf das Wahlverhalten auswirken kann. So würde oft aus wahltaktischen Überlegungen heraus eine „große Partei gewählt“, weil die Stimme nicht an eine Partei „verschenkt“ werden soll, die voraussichtlich nicht über die festgelegte Hürde kommt. Die Stimme kann noch als Leihstimme an eine Partei vergeben werden, die an der Sperrklausel scheitern könnte. Eine immer wieder diskutierte Möglichkeit zur Begrenzung des taktischen Wahlverhaltens ohne gleichzeitige Aufhebung der Sperrklausel ist die Einführung einer Ersatzstimme.
    Wahlsysteme mit Sperrklauseln führen zu Verzerrungen und können zu scheinbar paradoxen Effekten führen, wie es an folgenden Grenzfall deutlich gemacht wird: So kann es theoretisch passieren, dass keine Partei die Sperrklausel überschreitet, wenn zum Beispiel bei einer Fünf-Prozent-Klausel mehr als 20 Parteien antreten. Falls nur eine einzige dieser 20 antretenden Parteien sehr knapp die Fünfprozenthürde überschreitet, würde sie damit 100 % der Sitze auf sich vereinigen.
    Eine Sperrklausel führt nicht notwendigerweise zur erwünschten Parteienkonzentration. So können Parteien eine gemeinsame Wahlliste vorlegen, um die Sperrklausel leichter zu überwinden (Huckepackverfahren). Die Parteien selbst bleiben organisatorisch bestehen, und nach der Wahl können die Gewählten getrennten Fraktionen angehören.

    Es ist doch absolut lächerlich, dass man ein Wahlsystem lebenslang ändert, nur weil es einmal in der deutschen Geschichte für relativ kurze Zeit zu einem unerwünschten Ergebnis geführt hat.

    Sollte es nicht so sein, dass das Volk eine Regierung wählt und nicht die Regierung sich praktisch durch Veränderung der Wahlsysteme die Regierung schafft, die es haben möchte? Ich kann mich erinnern, dass die Gelben vor einigen Jahren in Bangkok einen Flughafen besetzt haben, gerade weil gerade ein Wahlsystem geändert werden sollte. In der BRD besteht es aber schon immer. Nur hier kennt man es von Geburt an ja nicht anders. Also nimmt der brave Deutsche das einfach mal als Non-plus-Ultra-Demokratie hin.

    Wenn sich große Parteien zu fein sind, mit anderen eine Koalition einzugehen, z.B. mit den Linken oder die FDP mit den Grünen, dann ist das das Problem der großen Parteien und sollte nicht auf Kosten der Bürger ausgetragen werden.
    Warum muss es eigentlich einen Parteienzwang geben? Jeder Abgeordnete gibt einfach seine Stimme ab und schon hat man eine Mehrheit. Besser wäre es natürlich noch, wenn jeder Bürger für sich selbst abstimmt. Aber da kommen ja die selben dämlichen Begründungen. Das Volk könnte ja nicht im Sinne des Volkes abstimmen. So ein Schwachsinn.
    Klar könnten saublöde Mehrheiten entstehen (siehe Minarettverbot in der Schweiz), aber dann muss sich das Volk eben auch damit vor sich selbst verantworten. Im Laufe der Zeit wird es schon merken, was gut und schlecht ist. Wenn man Meinungsumfragen folgt, dann hat das Volk zumeist durchaus einen guten Riecher, was gut ist. Und in anderen Fällen hilft halt vernünftige Pro-Contra-Information nach. Es ist ja durchaus so, dass sich das Volk durch gute Argumente überzeugen lässt. Man muss eben überzeugen und nicht durch Verbote den Zorn des Volkes erst recht gegen sich aufbringen.

    Das Wahlsystem schützt den Bürger vor sich selbst. Man stelle sich vor, ich gehe in der Schule nicht zum Abitur, sondern schicke meinen Vertreter. Oder bei der Führerscheinprüfung. Damit verhindere ich halt, dass ich Fehler mache und durchfalle. Schöne Sache. Aber ich bleibe bei einem solchen System dumm und gefährde durch einen nicht selbst gemachten Führerschein andere Verkehrsteilnehmer.

    In Zukunft wird es noch Vertreter geben, die für einen das Kreuz in der Wahlkabine machen. Ist doch im Prinzip nichts anderes als jetzt schon.
    Ist das Demokratie, wenn mein Vertreter auf Wahlplakaten schreibt, die Mehrwertsteuer wird nicht angehoben und ich wähle ihn gerade aus dem Grund. Und keine 2 Tage später im Amt wird als erstes die MwSt. erhöht?

    Aber solche falschen Wahlversprechen regen sich alle auf. Aber wirklich etwas ändern will daran niemand, denn dafür müsste man eben eine echte Demokratie einführen. Aber dann müsste man ja Verantwortung zeigen und sich auch mal bilden oder zumindest Interesse zeigen. In einer Hängemattengesellschaft sind solche Worte aber völlig ausgestorben. Daher wird sich auch so schnell nichts ändern. Und solange sage ich halt: es gibt derzeit keine Demokratie, die das Wort verdient hat.

    Deine Argumente dienen eben nur der Volksberuhigung, um nicht auf falsche Ideen zu kommen. Und so werden alle Stimmen schön weiter auf Union und SPD aufgeteilt, weil eben viele Wähler ihre Simme nicht verschenken wollen. Und wem haben die beiden Parteien diesen Vorteil zu verdanken? Na, da denke ich tatsächlich mal an 29-33 und noch etwas darüber hinaus. Aber das darf man ja hier nicht äußern. Helmut Schmidt hat ja auch gerade einen Rüffel bekommen, weil er gesagt hat, die deutsche Regierung sei zu deutschnational. Solche Vergleiche sind ja pfui, igitt, gefährlich, verpönt. Und daher können deutschnationale Regierungen weiterhin ungestört schalten und walten und niemand merkt es. Schlau ist das schon. Aber ich bin schlauer und lasse mich nicht für dumm verkaufen.

    Und noch ein Argument:
    es gab auch mit diesem Wahlsystem schon öfters mal Fälle, in denen die Regierung nicht zustande kam oder nur mit vielen Problemen. Ich denke da mal an Hessen an Frau Ypsilanti. Aber es lässt sich alles lösen, wenn man nur will!

  9. #408
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ich nehme an, du beziehst dich auf die Weimarer Republik. Eben der Zustand, der als einer der Begründungen für eine 5%-Hürde gerne genommen wird und vom Volk gedankenlos hingenommen wird. Das hatte ich ja erwähnt.

    Ich zitiere einfach mal Wikipedia, weil der Inhalt ja der Begründung sehr nahe kommt:
    Der Sinn von Sperrklauseln ist es, eine Zersplitterung der Sitzverteilung zu verhindern und damit stabile Mehrheiten zu fördern.
    Ohne Sperrklauseln finden sich bei Verhältniswahlen häufig viele kleine Parteien im Parlament, teils auch Splittergruppen oder extreme Parteien. Dies erschwert die Regierungsbildung; außerdem müssen zahlreiche Positionen bei Koalitionsentscheidungen berücksichtigt werden. Oft ist in so einem Fall die Koalitionsmehrheit nur knapp, so dass Klein- und Kleinstparteien ein relativ hohes Gewicht bei Entscheidungen zukommt.
    Durch eine Sperrklausel verringert sich die Anzahl der Parteien im Parlament. Gleichzeitig modifiziert sie die Gleichheit der Wahl, weshalb die Einführung und die Höhe einer Sperrklausel gegen die Gefahr, die von der Parteienzersplitterung ausgeht, abgewogen werden muss.

    Ich möchte auch nicht die Kritik zu dieser Begründung verschweigen, die ja nicht nur von mir kommt. Auch die kritischen Punkte sind in Wikipedia nachzulesen:

    Sperrklauseln seien insoweit problematisch, da sie sich auf das Wahlverhalten auswirken kann. So würde oft aus wahltaktischen Überlegungen heraus eine „große Partei gewählt“, weil die Stimme nicht an eine Partei „verschenkt“ werden soll, die voraussichtlich nicht über die festgelegte Hürde kommt. Die Stimme kann noch als Leihstimme an eine Partei vergeben werden, die an der Sperrklausel scheitern könnte. Eine immer wieder diskutierte Möglichkeit zur Begrenzung des taktischen Wahlverhaltens ohne gleichzeitige Aufhebung der Sperrklausel ist die Einführung einer Ersatzstimme.
    Wahlsysteme mit Sperrklauseln führen zu Verzerrungen und können zu scheinbar paradoxen Effekten führen, wie es an folgenden Grenzfall deutlich gemacht wird: So kann es theoretisch passieren, dass keine Partei die Sperrklausel überschreitet, wenn zum Beispiel bei einer Fünf-Prozent-Klausel mehr als 20 Parteien antreten. Falls nur eine einzige dieser 20 antretenden Parteien sehr knapp die Fünfprozenthürde überschreitet, würde sie damit 100 % der Sitze auf sich vereinigen.
    Eine Sperrklausel führt nicht notwendigerweise zur erwünschten Parteienkonzentration. So können Parteien eine gemeinsame Wahlliste vorlegen, um die Sperrklausel leichter zu überwinden (Huckepackverfahren). Die Parteien selbst bleiben organisatorisch bestehen, und nach der Wahl können die Gewählten getrennten Fraktionen angehören.

    Es ist doch absolut lächerlich, dass man ein Wahlsystem lebenslang ändert, nur weil es einmal in der deutschen Geschichte für relativ kurze Zeit zu einem unerwünschten Ergebnis geführt hat.

    Sollte es nicht so sein, dass das Volk eine Regierung wählt und nicht die Regierung sich praktisch durch Veränderung der Wahlsysteme die Regierung schafft, die es haben möchte? Ich kann mich erinnern, dass die Gelben vor einigen Jahren in Bangkok einen Flughafen besetzt haben, gerade weil gerade ein Wahlsystem geändert werden sollte. In der BRD besteht es aber schon immer. Nur hier kennt man es von Geburt an ja nicht anders. Also nimmt der brave Deutsche das einfach mal als Non-plus-Ultra-Demokratie hin.

    Wenn sich große Parteien zu fein sind, mit anderen eine Koalition einzugehen, z.B. mit den Linken oder die FDP mit den Grünen, dann ist das das Problem der großen Parteien und sollte nicht auf Kosten der Bürger ausgetragen werden.
    Warum muss es eigentlich einen Parteienzwang geben? Jeder Abgeordnete gibt einfach seine Stimme ab und schon hat man eine Mehrheit. Besser wäre es natürlich noch, wenn jeder Bürger für sich selbst abstimmt. Aber da kommen ja die selben dämlichen Begründungen. Das Volk könnte ja nicht im Sinne des Volkes abstimmen. So ein Schwachsinn.
    Klar könnten saublöde Mehrheiten entstehen (siehe Minarettverbot in der Schweiz), aber dann muss sich das Volk eben auch damit vor sich selbst verantworten. Im Laufe der Zeit wird es schon merken, was gut und schlecht ist. Wenn man Meinungsumfragen folgt, dann hat das Volk zumeist durchaus einen guten Riecher, was gut ist. Und in anderen Fällen hilft halt vernünftige Pro-Contra-Information nach. Es ist ja durchaus so, dass sich das Volk durch gute Argumente überzeugen lässt. Man muss eben überzeugen und nicht durch Verbote den Zorn des Volkes erst recht gegen sich aufbringen.

    Das Wahlsystem schützt den Bürger vor sich selbst. Man stelle sich vor, ich gehe in der Schule nicht zum Abitur, sondern schicke meinen Vertreter. Oder bei der Führerscheinprüfung. Damit verhindere ich halt, dass ich Fehler mache und durchfalle. Schöne Sache. Aber ich bleibe bei einem solchen System dumm und gefährde durch einen nicht selbst gemachten Führerschein andere Verkehrsteilnehmer.

    In Zukunft wird es noch Vertreter geben, die für einen das Kreuz in der Wahlkabine machen. Ist doch im Prinzip nichts anderes als jetzt schon.
    Ist das Demokratie, wenn mein Vertreter auf Wahlplakaten schreibt, die Mehrwertsteuer wird nicht angehoben und ich wähle ihn gerade aus dem Grund. Und keine 2 Tage später im Amt wird als erstes die MwSt. erhöht?

    Aber solche falschen Wahlversprechen regen sich alle auf. Aber wirklich etwas ändern will daran niemand, denn dafür müsste man eben eine echte Demokratie einführen. Aber dann müsste man ja Verantwortung zeigen und sich auch mal bilden oder zumindest Interesse zeigen. In einer Hängemattengesellschaft sind solche Worte aber völlig ausgestorben. Daher wird sich auch so schnell nichts ändern. Und solange sage ich halt: es gibt derzeit keine Demokratie, die das Wort verdient hat.

    Deine Argumente dienen eben nur der Volksberuhigung, um nicht auf falsche Ideen zu kommen. Und so werden alle Stimmen schön weiter auf Union und SPD aufgeteilt, weil eben viele Wähler ihre Simme nicht verschenken wollen. Und wem haben die beiden Parteien diesen Vorteil zu verdanken? Na, da denke ich tatsächlich mal an 29-33 und noch etwas darüber hinaus. Aber das darf man ja hier nicht äußern. Helmut Schmidt hat ja auch gerade einen Rüffel bekommen, weil er gesagt hat, die deutsche Regierung sei zu deutschnational. Solche Vergleiche sind ja pfui, igitt, gefährlich, verpönt. Und daher können deutschnationale Regierungen weiterhin ungestört schalten und walten und niemand merkt es. Schlau ist das schon. Aber ich bin schlauer und lasse mich nicht für dumm verkaufen.

    Und noch ein Argument:
    es gab auch mit diesem Wahlsystem schon öfters mal Fälle, in denen die Regierung nicht zustande kam oder nur mit vielen Problemen. Ich denke da mal an Hessen an Frau Ypsilanti. Aber es lässt sich alles lösen, wenn man nur will!
    Sehr schön, aber nicht das richtige. Sondern in diesem Fall direkt um die Auswirkungen, zersplittert, unregierbar, wirtschaftliches und politisches Chaos.
    Natürlich ist mir klar das dies dein Wunsch ist, so wie du über Deutschland herziehst, ich frage mich bloß was dich so verbittert hat, A1 kanns nicht sein, da liegt was ganz anderes im Argen. Wenn man selber Scheisse baut sollte mans nicht aufs Land und die Leute schieben, sondern auf sich selbst.

  10. #409
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Sehr schön, aber nicht das richtige. Sondern in diesem Fall direkt um die Auswirkungen, zersplittert, unregierbar, wirtschaftliches und politisches Chaos.
    Natürlich ist mir klar das dies dein Wunsch ist, so wie du über Deutschland herziehst, ich frage mich bloß was dich so verbittert hat, A1 kanns nicht sein, da liegt was ganz anderes im Argen. Wenn man selber Scheisse baut sollte mans nicht aufs Land und die Leute schieben, sondern auf sich selbst.
    Ich merke schon, du bist absolut beratungsresistent. Hochpreise die deutsche Demokratie bis zum Ende deiner Tage und ignoriere einfach die Wahrheit. Du ist ja nicht allein.

    Scheisse habe ich nur gebaut, weil ich rund 35 Jahre ebenfalls mit geschlossen Augen durch Deutschland
    gewandelt bin. Auch ich habe einfach den Lehrern, Eltern, den Medien und den Politikern einfach abgenommen, dass das deutsche System das beste der Welt sei. Das war in der Tat scheiße von mir. Aber zum Glück lernt man ja auch im Alter noch dazu und merkt, dass man ja sein Gehirn auch zum Denken und nicht nur zum Empfangen von Propaganda nutzen kann.

    Es ist nicht nur A1, ich mag keine Heuchler, keine Betrüger, keine Lügner, keine Diktatoren. Das ist auch schon das ganze Geheimnis, was mir auf den Sack geht. Aber das betrifft nicht nur Deutschland. Es steht mir nur nicht zu, auch die anderen Nationen derart zu kritisieren. Bis auf Deutschland, Frankreich, Großbritannien und USA prahlen aber andere Nationen auch nicht so rum. Von den Niederlanden oder Dänemark die ja auch nicht viel besser sind, hört man jedenfalls wenig. Aber Deutschland will ja unbedingt Weltmacht spielen. Das können sie meinetwegen auch, wenn sie der Welt keine Mogelpackung verkaufen wollen. Aber genau das tun sie.

    Und was dein Bemerkung zum politischen Chaos angeht: es hat rein gar nichts mit dem Wahlsystem zu tun, wenn Parteien nicht in der Lage sind, die einfachsten demokratischsten Regeln zu befolgen und sich weigern, mit kleinen Parteien zu verhandeln. Dann sollte man keine 5%-Hürde einführen, sondern einfach alle Parteien verbieten.

    Das geringste Chaos ist ja eine Diktatur. 99% Zustimmung wie bei Honecker. Wie wunderbar kann man dann Gesetze durchbringen. Alles hätte seine Ordnung. Mir ist schon klar, dass das dein Wunsch ist (und auch der von Union und SPD). Aber du musst halt akzeptieren, dass nicht jeder ein Freund von Diktaturen ist. Lieber ein vermeintliches Chaos durch Splittergruppen als ...... oder Honecker Reloaded. 5%-Hürden fördern aber gerade Diktaturen! Die von dir genannten Vorfälle dienen nur dazu, die Quasi-Dikatur der Neuzeit zu rechtfertigen!

    Das ist halt so, als wenn man Autos verbieten würde, weil mal jemand überfahren wurde.

  11. #410
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Ich merke schon, du bist absolut beratungsresistent. Hochpreise die deutsche Demokratie bis zum Ende deiner Tage und ignoriere einfach die Wahrheit. Du ist ja nicht allein.

    Scheisse habe ich nur gebaut, weil ich rund 35 Jahre ebenfalls mit geschlossen Augen durch Deutschland
    gewandelt bin. Auch ich habe einfach den Lehrern, Eltern, den Medien und den Politikern einfach abgenommen, dass das deutsche System das beste der Welt sei. Das war in der Tat scheiße von mir. Aber zum Glück lernt man ja auch im Alter noch dazu und merkt, dass man ja sein Gehirn auch zum Denken und nicht nur zum Empfangen von Propaganda nutzen kann.

    Es ist nicht nur A1, ich mag keine Heuchler, keine Betrüger, keine Lügner, keine Diktatoren. Das ist auch schon das ganze Geheimnis, was mir auf den Sack geht. Aber das betrifft nicht nur Deutschland. Es steht mir nur nicht zu, auch die anderen Nationen derart zu kritisieren. Bis auf Deutschland, Frankreich, Großbritannien und USA prahlen aber andere Nationen auch nicht so rum. Von den Niederlanden oder Dänemark die ja auch nicht viel besser sind, hört man jedenfalls wenig. Aber Deutschland will ja unbedingt Weltmacht spielen. Das können sie meinetwegen auch, wenn sie der Welt keine Mogelpackung verkaufen wollen. Aber genau das tun sie.

    Und was dein Bemerkung zum politischen Chaos angeht: es hat rein gar nichts mit dem Wahlsystem zu tun, wenn Parteien nicht in der Lage sind, die einfachsten demokratischsten Regeln zu befolgen und sich weigern, mit kleinen Parteien zu verhandeln. Dann sollte man keine 5%-Hürde einführen, sondern einfach alle Parteien verbieten.

    Das geringste Chaos ist ja eine Diktatur. 99% Zustimmung wie bei Honecker. Wie wunderbar kann man dann Gesetze durchbringen. Alles hätte seine Ordnung. Mir ist schon klar, dass das dein Wunsch ist (und auch der von Union und SPD). Aber du musst halt akzeptieren, dass nicht jeder ein Freund von Diktaturen ist. Lieber ein vermeintliches Chaos durch Splittergruppen als ...... oder Honecker Reloaded. 5%-Hürden fördern aber gerade Diktaturen! Die von dir genannten Vorfälle dienen nur dazu, die Quasi-Dikatur der Neuzeit zu rechtfertigen!

    Das ist halt so, als wenn man Autos verbieten würde, weil mal jemand überfahren wurde.
    Na also es geht doch, und statt Mehrheits- nur noch Direktwahlsystem.

Seite 41 von 52 ErsteErste ... 31394041424351 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.08.12, 18:02
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.09.11, 22:37
  4. Milliardengrab "EURO 21", ich krieg die Wut
    Von resci im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.11, 23:00