Seite 24 von 107 ErsteErste ... 1422232425263474 ... LetzteLetzte
Ergebnis 231 bis 240 von 1070

mal wieder die Amerikaner

Erstellt von Doc-Bryce, 04.09.2009, 10:55 Uhr · 1.069 Antworten · 33.067 Aufrufe

  1. #231
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von Dieter1",p="771759

    Loesbar ist das nur mit wesentlich mehr Truppen.
    Man hätte den Taliban genausogut das Geld entziehen können, indem man sich darauf konzentriert die Mohnfelder abzubrennen.
    Nur könnte da die Waffenlobby was dagegen haben, auf die muss man schon auch Rücksicht nehmen.

  2.  
    Anzeige
  3. #232
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.671

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von Dieter1",p="771759
    Zitat Zitat von KKC",p="771754
    Und wie Dieter meint, mal Flagge zeigen?
    Nee, mit Flagge ist das nicht getan. Hier heisst es dann noch mehr deutsche Soldaten, mehr Kosten, mehr Verluste.
    Und das Ganze ohne eine Strategie, bzw. wie heißt es so schön: Exit-Strategie (oder habe ich zu dem Punkt was verpasst?)
    Eine Ausweitung des deutschen Engagements wird unumgaenglich, wenn man die Afgahenen nicht den Taliban ueberlassen will.

    Und die Verluste werden dadurch nicht sinken. Die Kosten auch nicht.

    Die Nato befindet sich in Afghanistan momentan strategisch in der Defensive, die Taliban schlagen wohl ueberlegt ueberall zu, wo es ihnen beliebt und sind eindeutig im Besitz der Initiative.

    Loesbar ist das nur mit wesentlich mehr Truppen.
    Bis auf deinen letzten Satz sind wir uns wohl einig.

    Militärisch ist das nicht zu lösen, hier gehören politische Strategien unter Einbeziehung von China, Indien, Pakistan, Russland, etc her (hatte ich ja schon geschrieben).
    Nur mehr Truppen, das funktioniert nicht (auf jeden Fall nicht dauerhaft).

  4. #233
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von KKC",p="771761
    Militärisch ist das nicht zu lösen, hier gehören politische Strategien unter Einbeziehung von China, Indien, Pakistan, Russland, etc her (hatte ich ja schon geschrieben).
    Nur mehr Truppen, das funktioniert nicht (auf jeden Fall nicht dauerhaft).
    In dem Artikel ist doch wirklich alles gesagt.
    Einmal:
    "... Es ist nicht viel, bei dem sich die Menschen in dieser unruhigen Weltgegend einig sind, aber darin schon: Das, was die Nato, allen voran der größte Truppensteller USA, aber auch die anderen, in Afghanistan bewirken, ist eine Katastrophe. Der Bau von Brunnen und Brücken, Schulen und Straßen wiegt nicht auf, was durch das "robuste Mandat", wie es im Bundeswehrjargon heißt, angerichtet wird."

    Und dann:
    "... Turkmenen, Usbeken und Tadschiken würden wieder die Nordallianz bilden und stützen. Hilfe käme von Iran, dem einzigen Land mit schiitischer Bevölkerungsmehrheit: Die gegnerischen Taliban, Sunniten wahabitischer Ausprägung und mit guten Verbindungen ins reiche Saudi-Arabien, halten Schiiten für Ungläubige. Indien, an einer Eindämmung des islamistischen Terrorismus interessiert, würde ebenfalls den Taliban-Gegnern helfen. China, nordöstlicher Nachbar Afghanistans, müsste sich als Rivale Indiens um Einflusssicherung in Zentralasien bemühen; eine Unterstützung der Taliban durch Peking wäre jedoch kaum denkbar. Und natürlich würde auch Russland, trotz seiner dunklen Vergangenheit in dem Land, wieder mitmischen wollen."

    Warum lässt die NATO nicht die Asiaten ihre eigenen asiatischen Probleme lösen?
    Es sind mehrere Grossmächte involviert - direkt oder indirekt.
    China, Indien, Russland.
    Also genug potente Mitspieler.

    Was und warum muss dort Deutschland mitmischen?

    Afghanistan ist ein asiatisches Land.
    Die Jungs drum herum kennen sich und die Mentalitäten.
    Soll die ihre Probleme auf ihre Art und Weise klären.
    Und wir halten uns endlich einmal zurück.
    Wie wäre es denn damit?

  5. #234
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.018

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von KKC",p="771761
    Bis auf deinen letzten Satz sind wir uns wohl einig.

    Militärisch ist das nicht zu lösen, hier gehören politische Strategien unter Einbeziehung von China, Indien, Pakistan, Russland, etc her (hatte ich ja schon geschrieben).
    Nur mehr Truppen, das funktioniert nicht (auf jeden Fall nicht dauerhaft).
    Natuerlich nicht langfristig, aber mittelfristig sehe ich keine andere Loesung, wenn man einen Rueckzug als Loesung ausschliesst.

  6. #235
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Das Gesetz der Blutrache wird nicht in hundert Jahren mittels einer militärischen Konfrontation beseitigt.

    Also, warum nicht gleich den Schaden möglichst klein halten und stattdessen sehr viel zahlen? Am Ende spart's und vor allem könnte es Sinn machen.

    Gemeint ist Aufbauarbeit. Dafür braucht's kein Militär.

    Der grösste Teil der Soldaten verlässt ohnehin nie das Camp und insgesamt ist man ausschliesslich damit beschäftigt, sich selbst zu schützen.

  7. #236
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Die Russen haben es verstanden, Afghanistan ist aufgrund der geologischen gegebenheiten nahezu uneinnehmbar.
    Das Land besteht aus unwegsamen bergigem Gelände mit unsagbar vielen Möglichkeiten für die Taliban unterschlupf zu finden. Schon die Mudjahedin wussten dies zu nutzen.
    Man kann Afghanistan nicht kaputt bomben, nicht entlauben und nicht verbrennen. Die drei lieblingsmethoden der USA fallen also flach.
    Somit liegen die Karten für die Taliban zunächst einmal nicht so schlecht.

  8. #237
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von Paddy",p="771733

    Es gab Meldungen, wonach die Taliban die Bevölkerung gezwungen haben sollen, Benzin abzuzapfen, damit die Fahrzeuge wieder flott gemacht werden können.
    es gab aber auch Meldungen von Augenzeugen (Soldaten vor Ort) - dass das nächste Dorf erst einige Kilometer entfernt war - mit was haben die dann 150 Leute geholt, wenn der Tanklaster im Schlamm versunken ist, es war nur von Tanklaster die Rede, nicht von Busse.
    Soldaten berichteten auch davon, das die Einheimischen die Deutschen bejubelt hätten - wäre das der Fall, wenn Einheimische unter den Opfer waren - eher nicht.


    Nachtrag:
    Mittlerweile gibt es bereits Meldungen, das Verbündete der Talibans per Handy zu Hilfe gerufen wurden - also keine Zivilisten. Niemand wurde gezwungen.
    Unterscheide mal, ob Taliban oder Zivilist - wenn alle die gleiche Kleidung tragen - unmöglich.

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...647765,00.html


    Des weiteren frage ich mich, Deiner These des Selbstmordanschlags folgend, warum die Tankfahrzeuge in die entgegengesetzte Richtung fuhren? Es gehört ja keine grosse Logistik oder Vorbereitung dazu, sie zu präparieren. Ne kleine Sprengung reicht ja aus, um alles in die Luft zu jagen.
    das ändert nichts daran. Im Prinzip bleibt es sich gleich - ob das Bundeswehr-Camp oder ein anderes Camp der ISAF-Soldaten das Ziel war.
    Übrigens muss auch das noch geklärt werden, in welche Richtung sie fuhren - ich glaube, auch da gibt es widersprüchliche Angaben.
    Das müsste dann der Oberst klären können.

    Nachtrag:

    auch hier decken sich die Ermittlungen mit meiner Vermutung.
    Wenn nicht das Bundeswehrcamp das Ziel für einen Anschlag war, dann wären die Tanklaster eben woanders explodiert und es hätte viele Tote gegeben.

  9. #238
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.018

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von wingman",p="771814
    Die Russen haben es verstanden, Afghanistan ist aufgrund der geologischen gegebenheiten nahezu uneinnehmbar.
    Du hast es aber immer noch nicht verstanden.

    Die Nato ist nicht dort, um das Land einzunehmen sondern um eine Wiederkehr der Steinzeit Islamisten zu verhindern.

    Was Du anscheinend auch nicht verstehst ist, dass die Mehrheit der Afghanen zweifelsfrei mit diesem Vorhaben einverstanden ist.

    In Deutschland kriegen sich die Gutmenschen nicht wieder ein, aber die Afghanen bejubelten die Vernichtung der beiden geklauten Tanklastzuege, bevor sie von den Taliban als rollende Bomben zweckentfremdet werden konnten.

    Opfer unter Zivilisten? Welcher Zivilist rennt nachts um halb drei auf einer Sandbank in einem Fluss, 8 km vom naechsten Dorf in unmittelbarer Naehe der beiden Objekte rum?

  10. #239
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von strike",p="771768
    Zitat Zitat von KKC",p="771761
    Militärisch ist das nicht zu lösen, hier gehören politische Strategien unter Einbeziehung von China, Indien, Pakistan, Russland, etc her (hatte ich ja schon geschrieben).
    Nur mehr Truppen, das funktioniert nicht (auf jeden Fall nicht dauerhaft).
    In dem Artikel ist doch wirklich alles gesagt.
    Einmal:
    "... Es ist nicht viel, bei dem sich die Menschen in dieser unruhigen Weltgegend einig sind, aber darin schon: Das, was die Nato, allen voran der größte Truppensteller USA, aber auch die anderen, in Afghanistan bewirken, ist eine Katastrophe. Der Bau von Brunnen und Brücken, Schulen und Straßen wiegt nicht auf, was durch das "robuste Mandat", wie es im Bundeswehrjargon heißt, angerichtet wird."

    Und dann:
    "... Turkmenen, Usbeken und Tadschiken würden wieder die Nordallianz bilden und stützen. Hilfe käme von Iran, dem einzigen Land mit schiitischer Bevölkerungsmehrheit: Die gegnerischen Taliban, Sunniten wahabitischer Ausprägung und mit guten Verbindungen ins reiche Saudi-Arabien, halten Schiiten für Ungläubige. Indien, an einer Eindämmung des islamistischen Terrorismus interessiert, würde ebenfalls den Taliban-Gegnern helfen. China, nordöstlicher Nachbar Afghanistans, müsste sich als Rivale Indiens um Einflusssicherung in Zentralasien bemühen; eine Unterstützung der Taliban durch Peking wäre jedoch kaum denkbar. Und natürlich würde auch Russland, trotz seiner dunklen Vergangenheit in dem Land, wieder mitmischen wollen."

    [highlight=yellow:305ee8b5e3]Warum lässt die NATO nicht die Asiaten ihre eigenen asiatischen Probleme lösen?[/highlight:305ee8b5e3]
    Es sind mehrere Grossmächte involviert - direkt oder indirekt.
    China, Indien, Russland.
    Also genug potente Mitspieler.

    Was und warum muss dort Deutschland mitmischen?

    Afghanistan ist ein asiatisches Land.
    Die Jungs drum herum kennen sich und die Mentalitäten.
    Soll die ihre Probleme auf ihre Art und Weise klären.
    Und wir halten uns endlich einmal zurück.
    Wie wäre es denn damit?


    Ganz einfach": Weil sie dazu nicht in der Lage sind!

    Indisch-Pakistanischer Konflikt - Kaschmir!

    "Turkmenen, Usbeken und Tadschiken" waren schon unter der UdSSR Fahne dort, gehoeren ethnisch zu afghanischen Gruppen...

    Iran?

    Sunnies vs. Shia - haben wir im Irak!

    Afghanistan ist wie einige andere Laender in der Region, ein Staat der viele Ethnien unter einer Fahne vereint, die wenige Gemeinsamkeiten haben!

    Pashtnen bilden eine der groessten einflussreichen Gruppen in Afghanistan, (24 Mill. in Pakistan) Karzai ist Paschtune, der Koenig war Paschtu, die Paschtunen der groesste Gegner der Taleban, bis es gelang Ahmad Shah Massoud zu toeten....Mullah Omar ist allerdings auch Paschtune!

    ... Bildung, viele koennen weder lesen noch schreiben, Tausnsende leben in aermsten Verhaeltnissen, fuer diese menschen besteht das LEben aus Geroelhalden, Sand und Staub, ein paar Ziegen, Esel und Aprikosenkerne...

    Das ist das "Problem"!

    Die Taleban kommen aus den Madrassas, die in Pakistan stehen und von saudischen Geldern betrieben werden, die Lehre ist saudischer Wahabismus - strengster, orthodoxer Islamismus - das ist ein andere Problem!

    Die Wirtschaftslage in den betroffenen Regionen ein weiteres - die Globalisation runded das Ganze etwas ab - ein Extremist ist von Peschawar aus, in weniger als 10 Stunden in Madrid, Turin, London, Hamburg sein kann (siehe Atta) wo er eine zahlenreiche Gemeinde vorfindet.....das ist der Kern des Problesm - deswegen gibtes dafuer auch keinen "rasche, rational, einfache Loesung"!

  11. #240
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: mal wieder die Amerikaner

    Zitat Zitat von Dieter1",p="771833

    Opfer unter Zivilisten? Welcher Zivilist rennt nachts um halb drei auf einer Sandbank in einem Fluss, 8 km vom naechsten Dorf in unmittelbarer Naehe der beiden Objekte rum?
    lt. afghan. Ermittlungen waren es keine Zivilisten, sondern Verbündete der Talibans, die telefonisch zu Hilfe gerufen wurden.
    Zivilisten sind eigentlich alle - es gibt ja keine uniformierten Talibans :-)

Ähnliche Themen

  1. Fett, fetter, Amerikaner.
    Von strike im Forum Sonstiges
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 02.12.10, 01:31
  2. Ein Amerikaner in Bangkok
    Von Serge im Forum Literarisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.11.03, 19:54