Seite 97 von 336 ErsteErste ... 47879596979899107147197 ... LetzteLetzte
Ergebnis 961 bis 970 von 3352

Islam - eine Minderheiten Religion?

Erstellt von K98, 06.03.2011, 14:48 Uhr · 3.351 Antworten · 169.257 Aufrufe

  1. #961
    Avatar von peter1

    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    3.269
    in den niederlanden fordert die pvv moscheenschliessung, um der islamisierung einhalt zu gebieten. ein mutiger schritt um kulturelle werte gegen
    eine steinzeitliche tradition zu verteidigen, es waere zu wuenschen der afd traeten in aehnichervweise auf den plan.
    mfgpeter1

  2.  
    Anzeige
  3. #962
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    5.652
    Die Niederlanden werden noch große Probleme bekommen und sitzen eventuell auf einem "Pulverfaß", wenn, sie nicht achtgeben !! Es gibt dort nicht nur das islam/Moscheenproblem, sondern es kommt jetzt, "dank" den dortigen Gutmenschen und Menschenrechtlern darauf an wie das "Neue" "Schwarzenproblem" weitergeht?? Erst vor einigen Wochen, als dort das "swarte Piet" Fest startete, ähnlich dem Nikolo in DACH, gab es Krawalle, wegen angeblicher rass.Beleidigungen von schwarzen Einwanderern?!! Das diese doof sind, die Gutmenschen, ist denen noch nicht bewußt, denn, es leben schon seit Jahrzehnten schwarze Niederländer ohne Probleme mit dem Nikolo...........warum also nun neue Probleme wegen angeblichen Rass....????

  4. #963
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.790
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    [...] "Neue" "Schwarzenproblem" [...]
    Ich erinnere mich an eine Diskussion vor einigne Jahren hier im Nittaya, in der es um die Verwendung des Wortes "N.eger" ging.

    Voller Empörung wies schon damals die GutMensch-Faktion darauf hin, dass jedesmal, wenn ein Deutscher dieses Unwort benutzt, irgendwo auf der Welt ein maximal-pigmentierter Mensch einen irreparabelen Minderwertigkeits-Komplex entwickelt.

    Ich habe dieses damals in Brasilien einem befreundeten älteren Paar (Sie-Negro/Er-Indio) erzählt, beide sind - bildlich gesprochen - vor Lachen vom Stuhl gefallen.

  5. #964
    Avatar von Eutropis

    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    8.493
    Von Deinen Bekannten auf die Empfindungen aller Schwarzen weltweit abzuleiten ist dennoch ziemlicher Unsinn.

  6. #965
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.268
    ja und?

    ich bin ein Weißer, hab kein Problem damit wenn mich jemand so einordnet, oder als Weißbrot.

  7. #966
    Avatar von Eutropis

    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    8.493
    Es ging nicht um Schwarz oder Weiß - ( brot) Es ging um das N wort.
    Wenn ich einigermaßen gebildet bin kann ich es aufgrund seiner Geschichte vermeiden. Viele die es
    ( auch hier) gerne nutzen bringen damit eine gewisse Haltung zum Ausdruck mit der ( zumindest) ich mich nicht
    anfreunden werde.

  8. #967
    Avatar von Eutropis

    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    8.493
    Wenn ich Schwarzbrot oder Weißbrot sage, stelle ich ja beides auf eine Ebene - da ist nichts dran auszusetzen.
    Das N- Wort wäre in der Jugendsprache heute eherso etwas wie das Wort "Opfer" welches mich noch mehr anwidert.
    Oder wer möchte gerne einfach so Täter genannt werden ?

  9. #968
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Extra für den Gutmensch @Eutropis herausgesucht, aus FOCUS Online:

    Sprechverbote und Tabus bestimmen den öffentlichen Diskurs: „Wer in Deutschland nicht sozialdemokratisch ist, landet entweder im Irrenhaus oder im Ausland“, glaubt der Philosoph Peter Sloterdijk. Eine Analyse der Dos and Donts dieser Republik.

    Es gibt in Deutschland Tabus. Wer gegen den Euro ist und dies öffentlich kundtut, hat in aller Regel einen schweren Stand. Gutmenschen jeglicher Couleur denunzieren Menschen mit eurokritischen Meinungen in Talkshows als europafeindlich und als Revanchisten.

    Auch wer den menschengemachten Klimawandel in Frage stellt, findet kaum Fürsprecher. „Solche Menschen haben kein Verantwortungsgefühl für die Zukunft unserer Kinder“, heißt das Totschlagargument. Und wer gar die Schuld an Armut und sozialen Problemen bei den Betroffenen selbst sucht, ist hartherzig und bar jeder Solidarität. Nur das Christentum darf man ablehnen. Weil der Papstdie Pille verbietet und Priester im Zölibat leben. Am Islamist dagegen jede Kritik verboten. Das wäre fremdenfeindlich.

    Schweigen statt Zensur

    Obwohl unsere Verfassung jedem Bürger garantiert, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern zu dürfen, beherrschen Sprech- und Denkverbote die bundesdeutschen Debatten. Das funktioniert ohne sichtbaren staatlichen Zwang, schließlich heißt es im Artikel 5, Absatz III des Grundgesetzes ja auch ausdrücklich: „Eine Zensur findet nicht statt.“ Doch warum lassen sich die Menschen eigentlich all diese gedankliche Bevormundung gefallen? Und welche Antworten auf die brennenden Probleme werden durch solche Gängelei des Sprechens – und damit des Denkens – unterdrückt?

    Die „Schweigespirale“

    Eine anschauliche Erklärung für das Funktionieren eines Systems aus Tabus und Redeverboten lieferte bereits in den 70er-Jahren die Demoskopin Elisabeth Noelle-Neumann in ihrer Theorie der Schweigespirale. Danach treibt den Menschen die Angst vor der sozialen Isolation um – keiner will in einer Gruppe oder der Gesellschaft außen stehen. Das hat seine guten Gründe: Schließlich sind wir als soziale Wesen auf die Gemeinschaft angewiesen, und wir leben auch gern in ihr. Um nur ja nicht ausgegrenzt zu werden, beobachtet der Einzelne ständig seine Umgebung auf der Suche nach der gerade vorherrschenden Meinung – und passt sich ihr dann an.

    Der Apple-Analyst prognostiziert für die Aktie auch nach 30 Prozent Kursverlust noch neue Höchststände, weil 90 Prozent seiner Kollegen das auch tun. Dschungelcamp-Fans outen sich heute öffentlich, weil das einstige Schmuddel-TV in den Feuilleton-Seiten von „Süddeutsche“ und FAZ Einzug gehalten hat. Und das angeblich meistverkaufte Accessoire für Porsche Panameraund Cayenne ist der „Hybrid“-Aufkleber. Am Auspuff allein ist nämlich die Umweltfreundlichkeit nicht zu erkennen.

    Was als die gerade vorherrschende Meinung wahrgenommen wird, bestimmen die jeweilige Umgebung – etwa Familie, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen – und die Medien. Und ob eine abweichende Meinung richtig oder falsch ist, ist gar nicht entscheidend – weit wichtiger ist, ob sie als moralisch gut oder schlecht dasteht.

    These
    Sprache bestimmt das Denken, daher müssen diffamierende und diskriminierende Ausdrücke vermieden werden. Korrekte Begriffe verhindern, dass die Gegner von Fortschritt und Toleranz Gehör finden.

    Antithese
    Sprachverbote und Zensur vergiften die geistige Atmosphäre und lähmen die lösungsorientierte Debatte. Statt zu Offenheit und Toleranz führt Politische Korrektheit zu Feigheit und Anpassertum.


    Keiner wagt, Alternativen zu denken

    Aber wo sind die Alternativen zur herrschenden Meinung und die neuen Denkansätze? Fehlanzeige! Wenn abweichende Meinungen nicht mehr geäußert werden, weil ihre Vertreter sofort als unmoralisch gegeißelt werden, versiegt bald jede Diskussion.

    Unter dem Einfluss von Political Correctness und Tabus entstand in der Bundesrepublik ein alternativloses politisches und intellektuelles Klima, das der Philosoph Peter Sloterdijk folgendermaßen beschreibt: „Ob einer sich zur Sozialdemokratie bekennt oder nicht, spielt schon längst keine Rolle mehr, weil es Nicht-Sozialdemokraten bei uns gar nicht geben kann, die Gesellschaft ist per se strukturell sozialdemokratisch, und wer es nicht ist, der ist entweder im Irrenhaus oder im Ausland. Es gibt keine ernsthafte Alternative dazu.“ Und tatsächlich redet heute alle Welt von Gerechtigkeit, wo doch nur Gleichheit gemeint ist; wird dem Kollektiv alles und dem Einzelnen immer weniger zugetraut und die Lösung der Probleme fast nur noch vom Staat erwartet.

    PS.: Selbst der Gutmensch Peter Hahne lässt sich in seinem kürzlich herausgegebenen Buch sein "Zigeunerschnitzel" nicht wegnehmen!




  10. #969
    Avatar von Eutropis

    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    8.493
    Warum unterstellst Du mir ich würde etwas verbieten wollen ?
    Ich äußere nur meine Haltung. Von Verbieten halte ich garnichts.

  11. #970
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.486
    Zitat Zitat von Eutropis Beitrag anzeigen
    Es ging nicht um Schwarz oder Weiß - ( brot) Es ging um das N wort.
    .
    Das böse N Wort ist aber Ni.gger und nicht Ne.ger, ausser für eine Handvoll Vollhonks.

Ähnliche Themen

  1. Ist der Islam eine kriegerische Religion?
    Von Elia im Forum Sonstiges
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 09.01.04, 14:45
  2. Offener Brief eines achtsamen Christen
    Von Visitor im Forum Sonstiges
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 21.04.02, 20:57
  3. Was ist eine Matthäus Spende ?
    Von DisainaM im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.12.01, 14:38
  4. Barladys - eine Polemik
    Von ThomasH im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.07.01, 17:43
  5. Ein Link zur Ehe und Familie
    Von siddhartha im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.01.01, 11:10