Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 69 von 69

Informationspolitik nach Atomunfall

Erstellt von ElwoodMadsen, 14.03.2011, 14:06 Uhr · 68 Antworten · 4.071 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Jetzt wundert man sich, dass Atomstrom aus Frankreich u. Tschechien importiert wird.

    So naiv oder dumm kann doch nun wirklich keiner sein, zu glauben, man könnte die Hälfte der deutschen AKW einfach so abschalten ohne das dass extreme Auswirkungen auf die Stromversorgung hat in einer Industrienation mit 82 Mio. Einwohnern. Logisch muß der fehlende Strom dann woanders her kommen und er kommt dann eben aus französischen und tschechischen AKW.

    Weil, die sind ja so viel sicherer als die deutschen Schrottreaktoren.
    bekommst du eigentlich eine prämie von unserer atomlobby

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    antibes
    Avatar von antibes
    Der Supergau kann nur in im technisch unterentwickeltem Japan oder in einem Schurkenstaat stattfinden. Ganz, ganz ehrlich.

  4. #63
    Avatar von Samuirai

    Registriert seit
    24.08.2008
    Beiträge
    501
    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Der Supergau kann nur in im technisch unterentwickeltem Japan oder in einem Schurkenstaat stattfinden. Ganz, ganz ehrlich.

    Ne, ne. Da haste was gründlich Mißverstanden. Es gab noch nie einen Supergau und es wird nie einen geben. Das "Unwort Supergau" ist lediglich die böze Erfindung einiger Wutbürger, Verschwörungstheoretiker und Wollsockenlobbyisten.
    Und DAS ist die Wahrheit. ISCH SCHWÖRE

    samuirai

  5. #64
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    China wirft Japan bewusste Täuschung vor

    Die regierungsnahe chinesische Zeitung "Global Times" forderte eine Entschuldigung des japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan gegenüber den Nachbarstaaten. Sie warf Kan und seiner Regierung vor, die "Wahrheit" über das Ausmaß der Katastrophe verschwiegen zu haben. Wegen der "bewussten Täuschung" schulde Kans Regierung seinen Nachbarn eine "ernsthafte offizielle Entschuldigung", schrieb das der Kommunistischen Partei nahestehende Blatt.

    >>> Fukushima-Krise: China wirft Japan bewusste Täuschung vor - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama


    In dieser Situation stellt sich die japanische "Fuehrung" als eine voellig verkrustete Riege ueberforderter Marionetten da, die an den Faeden der FINANZ-MAFIA haengt.

    Das eigene Wohl steht an deren erster Stelle.

    Bemekenswert ist folgender Satz.


    Zitat:

    "Es ist wahr, dass unsere Benachrichtigung erst versendet wurde, nachdem der Wasserabfluss begonnen hat", sagte Matsumoto im Parlament. Inzwischen seien die Kommunikationskanäle jedoch verbessert worden. "Wir bedauern, dass wir bei der Weitergabe der Informationen zwei Minuten zu spät waren."



    Sehr arrogant, gefaehrlich arrogant, im Hinblick auf die wirtschaftskrafts und militaerische Staerke treibt Japan ein gefaehrliches Spiel.

    Japan hat allen Grund China nicht zu veraergern.

    (Ich denke an die 20 000 000 Toten in den 1930'iger bis 1940'iger Jahren als Japan seinen Fuss auf chinesisches Land setzte.)

  6. #65
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781
    Na Klasse, ausgerechnet China muckiert sich ueber Informationspolitik.
    Das ist ja so, als wuerde sich Gaddhafi ueber den Gebrauch von Waffen beklagen.

  7. #66
    antibes
    Avatar von antibes
    Schon skurril.
    China als Gallionsfigur für eine offene Informationspolitik.

  8. #67
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Nach meiner Einschaetzung hat die Forderung Chinas etwas mit dem neuen Selbstbewusstsein der Machthaber zu tun.

    Die wollen wissen was vor ihrer "Haustuer" passiert.

  9. #68
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    wo habt ihr Eurer Problem? China hat noch alte Rechnungen aus dem 2. Weltkrieg und davor offen. Sie werden vom Westen angprangert wegen ihr Medienpolitik, im Umgang mit der Umwelt, mit Menschenrechten.

    Was macht Japan, nach den USA die wichtigste Handelsmacht, die Nation, die dem Hegemoniebestreben Chinas in Asien noch einigermaßen Paroli bieten kann?

    Japan könnte vielleicht auch lernen, dass betriebliche Verbesserungsstrukturen wie Kaizen, 5 S, auch in der Gesellschaft positive Veränderungen herbeiführen könnten.

  10. #69
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von Volker M. aus HH. Beitrag anzeigen
    Na Klasse, ausgerechnet China muckiert sich ueber Informationspolitik.
    Das ist ja so, als wuerde sich Gaddhafi ueber den Gebrauch von Waffen beklagen.
    Macht er! Er beklagt sich schwerstens ueber den Waffengebrauch der NATO .

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 01.07.11, 04:57
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.02.11, 11:30
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.06.09, 09:26
  4. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 30.11.08, 16:35
  5. Thailänderin nach Schulvisum nochmal nach Deutschland holen
    Von silence34 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.05.05, 04:48