Seite 175 von 178 ErsteErste ... 75125165173174175176177 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.741 bis 1.750 von 1778

Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

Erstellt von Paddy, 09.02.2010, 10:34 Uhr · 1.777 Antworten · 43.213 Aufrufe

  1. #1741
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Paddy",p="834646
    Die Sklavenhändler hatten natürlich auch Kosten, z.B. die Reisekosten und das Nahrungsminimum. Zudem mussten sie mit einem gewissen Schwund rechnen, weil auf dem Seeweg die Ware oftmals verstarb.
    Sklaven hatten keine Wahl. Aber hier hast du doch die Wahl. Entweder du gehst auf den Deal der Firma ein und verdienst 210 EUR pro Tag oder du bleibst auf der Hängematte liegen und bekommst rund 260 EUR pro Monat.
    Ist doch schön, wenn man die Entscheidung hat.

    Lass den cleveren und einsatzfreudigen Menschen ihren Reichtum und die lassen dir deine Sicherheit und Bequemlichkeit. Ist doch eine gute Aufteilung. Wenn da nur nicht immer der gegenseitige Neid wäre.

    Vor allem, weil man ja binnen weniger Minuten die Position wechseln kann (und am nächsten Tag wieder zurückwechseln). Das ist doch das Geile: jeder Mensch sucht sich doch heutzutage seine Situation selber aus! Und daher kann man auch am besten selber diese ändern, wenn es einem nicht gefällt. Das ist das Leben!

  2.  
    Anzeige
  3. #1742
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="834650

    Sklaven hatten keine Wahl. Aber hier hast du doch die Wahl. Entweder du gehst auf den Deal der Firma ein und verdienst 210 EUR pro Tag oder du bleibst auf der Hängematte liegen und bekommst rund 260 EUR pro Monat.
    Den Sklaven im alten Rom ging es vergleichsweise besser als so manchen Hartzie

    Und bei deiner Rechnung gehst Du von falschen Voraussetzungen aus in der heutigen Geizgesellschaft gibt es kaum noch leute die freiwillig Trinkgeld zahlen, schon gar nicht in der Summe die der Guide hier brauchen würde....das Angebot ist schlicht unseriös....

    Eine Weiterentwicklung hat nicht unbedingt etwas mit dem Kern der Sache zu tun. Sichelich hat man in der Steinzeit mit Ochsenblut und einem angespitzten Ast gemalt und heute nimmt man Bundstifte... was besser ist und länger haltbar ist lassen wir mal dahingestellt...was gleich geblieben ist, ist der Wille sich künstlerischen auszudrücken oder seinen Wohnraum hübscher zu gestalten...zwei Varianten der gleiche Sache.....

  4. #1743
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834661
    Und bei deiner Rechnung gehst Du von falschen Voraussetzungen aus in der heutigen Geizgesellschaft gibt es kaum noch leute die freiwillig Trinkgeld zahlen, schon gar nicht in der Summe die der Guide hier brauchen würde....das Angebot ist schlicht unseriös....
    Hast du eine Ahnung....
    Ich hatte mal von einem Test in einem Restaurant gelesen.
    Einen Abend gab es jedes Essen umsonst. Der Gast sollte zahlen, was er für angemessen hielt.
    Am Ende hatte der Wirt mehr in der Kasse als er durch die normalen Preise erhielten hätte.

    Leider konnte das Experiment nicht fortgesetzt werden, weil ein Konkurrent unlauteren Wettbewerb darin sah.

    Leider finde ich keinen Link dazu.

    Wenn der Touri-Guide seine Führung natürlcih so gelangweilt durchführt wie in einem Bürojob, wo am Ende des Monats das Gehalt wartet, egal wie man arbeitet, dann kann es natürlich schon sein, dass er Miese macht.
    Aber dann gehe ich dieses "unseriöse" Angebot ja eh nicht ein. Ich kenne ja meinen Arbeitsstil und die Qualität meiner Arbeit vorher.

    Wenn ich aber ein guter Entertainer bin und von meiner Qulität überzeugt bin, dann entlocke ich jedem Touri mindestens 10 Euro. Die Menschen wollen Service. Und dafür bezahlen sie auch gerne!

    Aber dir kann es doch egal sein. Lass doch den Menschen das viele Geld, die auf das "unseriöse" Angebot eingehen.

  5. #1744
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="834677

    Hast du eine Ahnung....
    Ich hatte mal von einem Test in einem Restaurant gelesen.
    Einen Abend gab es jedes Essen umsonst. Der Gast sollte zahlen, was er für angemessen hielt.
    Nein, da hast Du etwas falsches gelesen oder zumindest in Erinnerung. Bei diesen Modellen ist das Essen nie umsonst sein, sondern jeder Zahlt den als angemessenen erscheinenden Betrag.

    Auch hier ein ganz andere Ausgangslage.... Die Stadtführung wurde von Beginn an als kostenlos verkauft und Trinkgeld ist freiwillig und keines falls verpflichtend.... Würde der Reiseveranstalter eine prozentuale Beteiligung an den Einnahmen des Guides bekommen z.B. 10%, könnte man evtl. noch über die Sache reden, denn dann tragen beide das gleiche Einkommensrisiko.... Bei einem Festbetrag wird der Guide klar über den Tisch gezogen.....

  6. #1745
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.330

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    In Knarfis Welt kommen nur gute Kunden, gute Unternehmer,
    gute Ameisen, gute Tiger, gute Mücken usw. vor

    Hunger, Elend, Vorteilnsnahme, Ausbeutung, Bestechung,
    Ausnutzung, Gier, usw. sind mehr oder weniger schon nicht mehr existent und irrelevant

    Ich vermute mal, Knarfi ist jetzt schon so reich geworden durch sein "Unternehmertum" und seine bahnbrechenden neuen
    Ideen und Praktiken, das er es sich leisten kann auch andere
    davon profitieren zu lassen.

    Knarfis Welt, Knarfis Universum, knarfsche Logik (ups, das ist glaub ich ein Paradoxon)

    wie auch immer.......

  7. #1746
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834684
    Nein, da hast Du etwas falsches gelesen oder zumindest in Erinnerung. Bei diesen Modellen ist das Essen nie umsonst sein, sondern jeder Zahlt den als angemessenen erscheinenden Betrag.
    Du kannst aber auch nichts zahlen, wenn es dir nicht geschmeckt hat. Dann wäre es sehr wohl umsonst. Eine Zahlung war im Test nicht verpflichtend. Also durchaus vergleichbar.

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834684
    Würde der Reiseveranstalter eine prozentuale Beteiligung an den Einnahmen des Guides bekommen z.B. 10%, könnte man evtl. noch über die Sache reden, denn dann tragen beide das gleiche Einkommensrisiko.... Bei einem Festbetrag wird der Guide klar über den Tisch gezogen.....
    Zum einen: warum sollte beide dasselbe Risiko tragen? Unternehmer haben grundsätzlich höheres Risiko. Und daher sollten sie natürlich auch weitaus höhere Einnahmen haben als Angestellte. Angestellte setzten sich ja bislang nur ins gemachte Nest, grasten am Monatsende ihren sicheren Lohn ab und mussten sich nicht mal mehr als nötig für die Firma einsetzen. Das geht halt so nicht mehr in der Zukunft. Dieses Paradiesdenken ist vorbei. Tut mir ja leid, aber das kann sich kein Unternehmer mehr erlauben - es sei denn, die Löhne fallen drastisch.

    Zum zweiten Punkt: der Reiseveranstalter bieten eine Dienstleistung an: er beschafft Kunden.
    Wenn ich Werbung in einer Zeitung buche, zahle ich ja auch einen Festpreis. Ich kann natürlich auch der FAZ sagen: ich zahle nur, wenn aufgrund der Werbung auch Kunden etwas kaufen und beteilige sie dann prozentual.
    Wäre natürlich möglich und wird auch im Internet z.T. so gemacht, aber in der Presse ist es nicht üblich.

    Wenn der Tourguide wirklich gut ist, dann wäre er ja auch schön blöde, denn er kann ja alles über den Festpreis hinaus für sich behalten. Das kann ja durchaus viel mehr sein als 90%.
    Wobei deine 10% Beteiligung ohnehin ein Witz sind. Kundenbeschaffung ist heutzutage der größte Kostenfaktor. Nicht umsonst zahlen Versicherungen ihren Vertretern so viel Kohle.

    Denn wie gesagt: es hindert den Tourguide ja nichts, eine eigene Tour anzubieten. Er sucht sich seine Kunden selber und und spart sich damit die 3 EUR. Wo ist also das Problem? Der Reiseveranstalter ist hierbei nichta als anders als ein Vertreter, bzw. die Werbeplattform. Und dafür sind 3 EUR pro Kunde durchaus angemessen. Das ist Alltagsgeschäft und keine Abzocke, Sklavenarbeit oder unseriös. Das ist seriöses Business, das Millionen Menschen exakt so seit Jahren erfolgreich betreiben (für beide Seiten!).

    Es ist nur für denjenigen schlecht, der keine gute Leistung abliefert. Der hat dann auch kein Trinkgeld verdient. Ganz einfach. Geld gegen Leistung. So muss es sein. Alle anderen können ja aufs Amt rennen: Geld gegen Nichtstun. Jeder hat die Wahl!

  8. #1747
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Gilt man jetzt mit einem Nettoeinkommen von 2500 € auch schon als arm ?

    Soviel hatten die beiden Dicken nämlich bei Anne Will vor 2 Monaten:

    800 € Miete (vielleicht waren es auch mehr)
    650 € Hartz4 Eltern
    700 € Hartz4 für 3 Kinder
    320 € Nebenverdienst von zwei 400 €-Jobs (160 € jeweils)

    Und der Typ, gelernter Drucker mit Weiterbildung in Bildbearbeitung war seit 7 Jahren arbeitslos, Alter ca. 40 Jahre..... wann sind die denn nicht mehr arm ? Mit 3000 € ? Mit 4000 € ? Oder müssen es schon 5000 € Netto sein

    Merke:

    Hartzer mit Netto 2500 € = Arm
    Arbeitnehmer Netto 2500 € = Gutverdiener

    Denn es kann ja nicht sein, was nicht sein darf, der Hartzer ist arm und BASTA

  9. #1748
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="834715
    Gilt man jetzt mit einem Nettoeinkommen von 2500 € auch schon als arm ?

    Soviel hatten die beiden Dicken nämlich bei Anne Will vor 2 Monaten:

    800 € Miete (vielleicht waren es auch mehr)
    650 € Hartz4 Eltern
    700 € Hartz4 für 3 Kinder
    320 € Nebenverdienst von zwei 400 €-Jobs (160 € jeweils)

    Und der Typ, gelernter Drucker mit Weiterbildung in Bildbearbeitung war seit 7 Jahren arbeitslos, Alter ca. 40 Jahre..... wann sind die denn nicht mehr arm ? Mit 3000 € ? Mit 4000 € ? Oder müssen es schon 5000 € Netto sein

    Merke:

    Hartzer mit Netto 2500 € = Arm
    Arbeitnehmer Netto 2500 € = Gutverdiener

    Denn es kann ja nicht sein, was nicht sein darf, der Hartzer ist arm und BASTA

    Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen und nicht zu Ende gerechnet

    ein Elternpaar mit 3 Kindern und 2500 Netto Haupteinkommen bekommt Kindergeld und liegt dann bei 3058 netto, wenn Mama dann noch offiziell auf 400 Euro Basis putzen geht, darf sie dieses Geld, da pauschal versteuert und SV Versichert, zu 100% bahalten. So kommt dann die nicht H4 Familie auf 3458 Euro

    Und was ist gegen Nebenverdienst zu sagen? Soll laut FDP-Plan so gar noch ausgebaut werden, damit die Unternehmer noch mehr Lohnkosten auf die Allgemeinheit abwälzen können. Außerdem soll doch jeder der arbeitet mehr haben als der der nicht arbeitet. Wer einen Minijob hat geht arbeiten und darf deshalb auch mehr haben als einer der nur zu Hause sitzt....

    Und jeder der mit seinem Geld unterm H4 Satz liegt, kann H4 oder ander Transferleistungen beantragen und hat dann auf Grund der Freibeträge und anrechenbaren Kosten auch immer mehr als ein vergleichbarer "Vollzeithartzer"....

    Ohne Nebenverdienst kommt eine H4-Familie mit 3 Kindern unter 6 Jahren 1295 Euro Regelsatz pluss Unterkunftskosten (örtlich verschieden) und wer Kinder hat der weiß, das 1295 Euro für eine fünfköpfige Familie alles andere als ein Luxusleben bedeutet....

    Du kannst so lange rumwettern wie Du willst, die Behuptung Hartzer die zu Hause vor der Glotze hocken bekämen mehr als Leute die arbeiten wird dadurch nicht richtiger. Jeder der arbeitet hat mehr.....

  10. #1749
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="834704

    Du kannst aber auch nichts zahlen, wenn es dir nicht geschmeckt hat. Dann wäre es sehr wohl umsonst. Eine Zahlung war im Test nicht verpflichtend. Also durchaus vergleichbar.

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834684
    Würde der Reiseveranstalter eine prozentuale Beteiligung an den Einnahmen des Guides bekommen z.B. 10%, könnte man evtl. noch über die Sache reden, denn dann tragen beide das gleiche Einkommensrisiko.... Bei einem Festbetrag wird der Guide klar über den Tisch gezogen.....
    Zum einen: warum sollte beide dasselbe Risiko tragen? Unternehmer haben grundsätzlich höheres Risiko.
    das Unternehmer grundsätzlich ein höheres Risko tragen ist Mumpitz....

    Du gehst in deinen Vorherigen Postst davon aus das der Guide kein Angestellter sondren ein Freibertufler also ein selbständiger Unternehmer und warum soll der ander dann einhöheres Risiko tragen...? Und 10% sind ein Witz? Nun, das kommt auf die Berechnungsbasis an. Da ja nach deinen Vorstellungen alle Gäste so gerne freiwillig Hohe Trinkgelder von 30- 60 Euro pro Nase geben läge man mit 3-6 Euro genau in den Bereich, wo in diesem Fall die Festprovision angelegt ist aber das ist dann ja auf einmal zu wenig wenn man das Risiko selbst tragen soll.... HEUCHLER

  11. #1750
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834739


    Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen und nicht zu Ende gerechnet

    ein Elternpaar mit 3 Kindern und 2500 Netto Haupteinkommen netto bekommt Kindergeld und liegt dann bei 3058 netto, wenn Mama dann noch offiziell auf 400 Euro Basis putzen geht, darf sie dieses Geld, da pauschal versteuert und SV Versichert, zu 100% bahalten. So kommt dann die nicht H4 Familie auf 3458 Euro

    ....
    Rechnen kannst du doch nicht, denn der Fall ist ja nicht so selten, dass ein Arbeitnehmer-Ehepaar mit 3 Kindern inklusive Kindergeld auch nur 2500 € Netto kommt.

    Was jemand verdient, kommt mehrere Faktoren an, auf seine Ausbildung an, Geschäftstüchtigkeit, Cleverness, als Hilfsarbeiter wird man wohl kaum auf 2000 € oder 2500 € Netto kommen.

    Es geht vielmehr darum, dass die Pisa-Schülerin Anne Will die Leute verarscht, indem sie genau das eben verschweigt, dass die beiden Dicken auf der Couch insgesamt 2500 € Netto haben. Denn eine Familie mit Netto 2500 € als arm zu bezeichnen kann ja nur ein Witz sein, Volksverdummung und Verarschung...denn es kommt unweigerlich die Frage: Wieviel darfs denn bitte sein ? 3000 € ? 4000 € ? Oder 5000 € ?

    Anne von der Pisa-Unität.....deswegen wurde die Summe von 2500 € auch nicht genannt in der Sendung, weil sich jeder an den Kopf fassen würde, dass die da sitzen und jammern, sie wären so arm, leben in bitterer Not und würden bald Hungern weil nicht genug Hartz fließt....

    Ist mit den anderen Pisa-Journalisten genauso: Da zeigt man schmelzendes Eis und erzählt, das sind die Polkappen die abschmelzen, wenn man jetzt aber nicht sofort auf ein Auto mit weniger Benzinverbrauch umsteigt......

    Das Problem: Es ist völlig offen, ob höhere Hartz-IV-Sätze den Empfängern neue Perspektiven eröffnen würden.

    Tatsächlich können höhere Regelsätze - abgesehen von den sofort spürbaren monetären Kosten für den Staatshaushalt - weitere unerwünschte Nebenwirkungen haben. Die Rede ist von der Arbeitsmoral der Arbeitnehmer. Denn die dürfte sinken, mit verheerenden Folgen für den Arbeitsmarkt insgesamt. Dabei geht es vor allem um diejenigen, die sich bisher bewusst für Arbeit entscheiden, obwohl ihre finanziellen Vorteile nur geringfügig höher sind als bei Hartz-IV-Empfängern.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...681757,00.html

Ähnliche Themen

  1. Hartz IV und das Ausländerrecht...
    Von Tel im Forum Sonstiges
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 04.03.09, 12:54
  2. Hartz IV Verfassungswidrig?
    Von Serge im Forum Sonstiges
    Antworten: 288
    Letzter Beitrag: 12.11.08, 16:56
  3. Hartz IV
    Von andydendy im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.11.06, 10:36