Seite 174 von 178 ErsteErste ... 74124164172173174175176 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.731 bis 1.740 von 1778

Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

Erstellt von Paddy, 09.02.2010, 10:34 Uhr · 1.777 Antworten · 43.313 Aufrufe

  1. #1731
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Joerg_N",p="834545
    Zitat Zitat von Paddy",p="834544
    Lachen kann nämlich in Deutschland tödlich enden.
    Du meintest sicher schmarotzen - denn wo ist es lustig die Solidarität der Leute auszunutzen ?
    Klar ist es nicht lustig auf Kosten der Allgemeinheit zu leben, und trotzdem haben nicht alle Politiker so heruntergezogene Mundwinkel wie das Merkel....

    Die meisten machen einen sehr fröhlichen, und gut gelaunten Eindruck. Von schlechtem Gewissen auch keine Spur, obwohl sie nicht selten das 10fache von hart arbeitenden Leuten monatlich bekommen. Von den zusätzlichen Annehmlichkeiten braucht man gar nicht erst reden.....

  2.  
    Anzeige
  3. #1732
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Nun gibt´s auch Jobs, wo man Geld mitbringen [s:5f345d35d1]darf[/s:5f345d35d1] muss.

    Die Firma Sandeman´s New Europe beschäftigt Tourguides ohne jedes Gehalt oder Versicherung.

    Diese führen Touristen durch die Metropolen und zwar kostenlos (lt. Internetwerbung). Dafür "dürfen" die Guides anschliessend Trinkgeld auf freiwilliger Basis kassieren.

    Der Clou aber: die Firma zählt zu Beginn der Führungen die Besuchergruppe und der Tourguide zahlt, unabhängig von der Höhe des anschliessenden Trinkgelds,
    3 Euro pro Teilnehmer an die Firma.

    Dabei kommt es vor, daß er mehr zahlen muss, als er an Trinkgeld bekommen hat. In jedem Fall geht der grösste Teil der "Einnahmen" an Sandeman´s.

    So also funktioniert Marktwirtschaft heutzutage.

    Knarf findet das sicher wieder mal genial.


    Ausgebeutete Stadtführer
    Zwangsabgabe beim Trinkgeld

    von Joe Sperling

    Kostenlose Stadtführungen, das zieht zahlreiche Touristen an. Das Unternehmen "Sandemans New Europe" bietet solche "Free-Tours" in drei deutschen und etlichen europäischen Großstädten an. Die kundigen Führer arbeiten nur fürs Trinkgeld. Doch was die Touristen nicht wissen: Der Boss hält dabei klammheimlich auch die Hand auf.


    Michael Dempsey ist Brite und führt Touristen durch Berlin. Wie viel Trinkgeld er am Ende bekommt, weiß er nie. Wie viel er aber an "Sandeman New Europe" bezahlen muss, weiß er immer. Eine Mitarbeiterin der Firma notiert gleich zu Beginn der Tour die Zahl der Gäste, schreibt sie auf, und gibt das dem Stadtführer weiter. Drei Euro pro Kopf müssen Stadtführer wie Michael Dempsey zahlen - auch wenn das Trinkgeld spärlich fließt. Michael Dempsey zählt die Gäste: "Ich hatte heute 26 Leute. Jetzt muss ich 3 mal 26, also 78 Euro, an die Firma zahlen. Bleiben 18 oder 19 Euro für mich".


    Vor jeder "Free-Tour" müssen die Stadtführer den Standardspruch aufsagen: "Ich und meine Kollegen arbeiten nur fürs Trinkgeld". Das Kopfgeld dürfen sie nicht erwähnen, berichtet Michael Dempsey, sonst droht der Rausschmiss. Und so ahnen die Touristen davon nichts, geben das Trinkgeld in dem guten Glauben, es sei für den Stadtführer. Dass ein großer Teil davon an die Firma fließt, empört sie. Eine Touristin gegenüber Frontal21: "Das ist nicht in Ordnung, ich finde das nicht fair. Und es ist irreführende Werbung" Ein anderer erregt sich:" "Das hatte ich nicht erwartet. Das ist ja eigentlich nicht free, wie heißt das - gratis."

    Zahlungsaufforderungen per SMS

    "Sandeman New Europe" bezahlt Stadtführern wie Michael Dempsey keinen Lohn, weder Urlaubs- und Krankengeld noch Sozialversicherungsbeiträge. Peter Schüren, Professor für Arbeitsrecht an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster, hat solche Verträge der Firma Sandeman geprüft. Er sieht darin einen grob rechtswidrigen Missbrauch des Arbeitsrechts: "Wir haben einen Arbeitnehmer, dem wird kein Geld bezahlt, zusätzlich wird ihm das Trinkgeld, das ihm die Kunden geben, teilweise weggenommen. In Wirklichkeit müsste der Arbeitgeber ihm einen Stundenlohn zahlen und das Trinkgeld, dass er bekommt, darf er behalten."


    Michael Dempsey bekommt einmal pro Woche die Zahlungsaufforderung der Firma per SMS aufs Handy. 303 Euro muss er diesmal aufs Sandeman-Konto einzahlen - selbst dann, wenn er soviel Trinkgeld gar nicht bekommen hätte. Dann müsste er also sogar draufzahlen. Das bestätigt eine Mitarbeiterin der Berliner Firmenzentrale von "Sandeman New Europe", als wir uns als Bewerber ausgeben und mit versteckter Kamera drehen. Unsere Frage aus dem Wortprotokoll: "Was bliebe dem Stadtführer als Lohn, wenn aus einer Touristengruppe von zehn Personen weniger als 30 Euro Trinkgeld gegeben würden?" Die Antwort der Mitarbeiterin: "Trotzdem muss das abgegeben werden".

    Kein Kommentar von Mr. Sandeman

    Frontal 21 fragt offiziell nach beim Firmenchef Cristopher Sandeman, ein Erbe der Sherry-Dynastie gleichen Namens. Doch der hat keine Zeit, wiegelt ab. Stadtführer Michael Dempsey hat die Konsequenzen gezogen. Er arbeitet inzwischen für einen Konkurrenten von "Sandeman New Europe". Der bezahlt ihn für seine Arbeit.

    http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt...048100,00.html

  4. #1733
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    @ Paddy,

    Arno Dübel ist kein schlechter Mensch.

    Er lässt sich TV mässig recht einfach chekken.

    Ein Konzept, evtl. ne Botschaft in eigener Sache hat er nicht.

    Er..ist er selbst. Einfach nur flach und einfach.

    Schade um das Potential..medienwirksam im TV ne Botschaft rüberzubringen.

    Lässt sich darüber nachdenken..WER da ins TV Programm kommt
    gelassen wird und warum. :-)

    Auf sicher niemand, der als eingeladener Gast Klartext redet, mit mehr als X Minuten Redezeit ausgestattet..

    Farce...Volksverblödung.

  5. #1734
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Paddy schrieb in # 1728:

    " Lachen kann nämlich in Deutschland tödlich enden. "
    ___Zitatende____

    Schau dir die Lachstaffel a la RTL2 -> big brother an.

    Können doch nur Arbeitslose sein, die sich dort tränenreich
    prostituieren.

    Volksverblödung, unterhaltsam aufbereitet.

    So schauts aus, in the " big money land. " :-)
    Dem Land der Dichter und Denker.
    Der manipulierten Gesellschaft.

  6. #1735
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Nokgeo",p="834534
    Ein Flug nach z.B. SOA muss dann eben über Jahre angespart werden oder ist erst garnicht möglich.
    Ach... Was müssen eigentlich die Bürger Thailands oder anderer asiatischer, afrikanischer oder südamerikanischer Staaten machen, wenn sie mal Urlaub in einem anderen Land machen wollen? Die sparen auch häufig sehr lange. Und zwar weil die Flüge von diesen Ländern aus genauso teuer sind wie z.B. von Deutschland aus.

    Findest du das gerecht?

    Gehen aber die Löhne in Europa, USA oder Australien zurück, dann bleibt den Fluggesellschaften ja auch nichts andertes übrig, als auch die Preise zu reduzieren. Sonst fliegt ja niemand mehr.

    Und was passiert, wenn Flüge generell günstiger werden? Auch Thais können sich dann öfters mal Flüge nach Europa leisten. Abgesehen von der Visaproblemeatik wäre das echt sozial!

    Aber Deutsche denken ja nur an sich. Hauptsache, wir können überall Urlaub machen, wo wir wollen. Was mit den armen, andersfarbigen und andersgläubigen Menschen auf der Welt passiert, ist uns ja egal. Wir sind deutsch, uns gehört die Welt. Daher Löhne rauf und dadurch Flüge noch teurer machen! Thais sind schließich nur unserer Sklaven, die uns unseren Urlaub versüssen müssen.
    Diese Denkweise finde ich ekelhaft.

    Ihr denkt vielleicht: was gehen uns Asiaten an? Deutsche müssen sich untereinader ja wohl wichtiger sein.
    Aber dann kritisiert ihr die Reichen. Ihr denkt doch nicht anders als die, wenn die denken "was gehen uns Hartzer oder arme Angestellte an? Wir Reiche müssen sich doch erstmal untereiander helfen." Dasselbe Prinzip.

    Als erstmal an die eigene Nase fassen und selber solidarisch denken lernen!

  7. #1736
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Paddy",p="834547
    Wo gibt es denn Solidarität in Deutschland? Wäre sie nicht per GG vorgeschrieben, könntest Du sie mit 'ner Lupe suchen.
    Hach, da verdrehst du aber etwas.
    Richtig ist zwar, dass es keine Solidarität in Deutschland gibt. Aber der Grund dafür ist, weil es im GG vorgeschrieben ist. Vor Bismarck gabe es sicherlich Solidarität unter den Deutschen. Aber wenn sich der Staat um alles kümmert, braucht man nicht selber noch etwas den Armen zu geben. Dadurch ist die Solidarität in den letzetn 100 Jahren in Deustchland verschwunden!

    Würde sich der Staat wieder komplett raushalten, würde die Solidarität auch wieder anwachsen.

    Innere Werte kann man eben nicht per Gesetz vorschreiben. Die kommen - wie der Name schon sagt - von innen.

  8. #1737
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Paddy",p="834557
    Die Firma Sandeman´s New Europe beschäftigt Tourguides ohne jedes Gehalt oder Versicherung.

    Der Clou aber: die Firma zählt zu Beginn der Führungen die Besuchergruppe und der Tourguide zahlt, unabhängig von der Höhe des anschliessenden Trinkgelds,
    3 Euro pro Teilnehmer an die Firma.

    Knarf findet das sicher wieder mal genial.
    Ja, natürlich finde ich das genial. Vor allem ist das aber ein alter Hut. So arbeite ich seit mehr als 5 Jahren.
    Praktisch jeder Unternehmer arebitet so: man gibt zunächst Geld aus, um an Kunden zu kommen. Z.B. über Werbung in Zeitung, TV, Internet oder man zahlt Provisionen an Vermittler. Das wären in diesem Fall also die 3 EUR an Firma Sandeman´s New Europe, die mir dafür ja Kunden anliefert. Ws ich dann daraus mache, ist meien eigene Sache.

    In diesem Fall klar: meine Führung muss durch meine eigene Leistung so gut sein, dass die Besucher bereit sind, mir viel Trinkgeld zu geben. Sagen mir mal, sie geben mir im Schnitt 10 EUR. Bei 30 Personen pro Tag macht das 10*30 = 300 EUR Gewinn pro Tag. Das nenne ich doch mal einen guten Deal. Denn wieviel habe ich dafür bezahlen müssen? 90 EUR. macht also einen Reingewinn von 210 EUR. Würde ich sofort zuschlagen.

    Allerdings bezweifle ich, dass das unter Angestellte läuft. Das sind praktisch Freiberufler. In Deutschland ginge das ja gar nicht anders (wegen der Zwangssozialleistungen und anderer Vorschriften). Wem das nicht passt, kann doch selber nach Kunden suchen. Dann spart er die 3 EUR und verdient den vollen Betrag. Nur, ob er Kundensuche und Führung selber so effektiv hinbekommt?

    Und wenn ich am ersten tag sehe, dass ich Miese mache, dann mache ich den Job halt nicht mehr.

    Also hier hat das ZDF einen völlig alten ganz normalen Wirtschaftszweig beschrieben und das zur Propaganda zur Ausbeutung von Mitarbeitern genutzt. Das ist ja nun mal oberpeinlich vom Staatsender. Und Paddy fällt natürlich schön darauf rein.

    Im Übrigen denke ich, dass es in der Zukunft fast nur noch solche "Beschäftigungsverhältnisse" geben wird, weil die eben für alle Seiten am fairsten sind und die meisten Chancen für alle bietet. Außerdem sind sie flexibel und unbürokratisch.

    Ob man das nun gut findet oder nicht: jeder sollte sich darauf vorbereiten, gerade wenn man Kinder hat und diese auf das zukünftige Berufsleben vorbereitet. Den normalen Angestellte, den wir aus der Vergangenheit kennen, wird es so in der Zukunft nicht mehr geben (können). Davon bin ich überzeugt.

  9. #1738
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="834589
    Den normalen Angestellte, den wir aus der Vergangenheit kennen, wird es so in der Zukunft nicht mehr geben (können)
    Das Angestelltenverhältnis ist so alt wie die Menschheit selbst und Du wirst es nicht abschaffen.

    Das Reiseunternehmen hat keine Subunternehmer gesucht sondern Angestellte. Und Angestellte arbeiten normal um Geld zu verdienen. Als Unternehmer würde ich mich auf einen solchen Deal nicht einlassen. Wer meine Leistung bucht, muss dafür einen vorher festgelegten Peis bezahlen. Weder der Angestellte noch der Unternehmer hat seine Zeit gestohlen.....

  10. #1739
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834627
    Das Angestelltenverhältnis ist so alt wie die Menschheit selbst und Du wirst es nicht abschaffen.
    Keine Sorge, ich schaffe es nicht ab. Das geht automatisch.
    Die Höhlenmalertei ist auch so alt wie die Menschheit und trotzdem benutzt man heute eher Kugelschreiber und Tastaturen. Das habe ich nicht eingeführt, wie ich leider zugeben muss. Und du konntest diese Entwicklung nicht verhindern.

    Zitat Zitat von aalreuse",p="834627
    Das Reiseunternehmen hat keine Subunternehmer gesucht sondern Angestellte.
    Ja, aber defacto ist das ja praktisch ein freies Gewerbe.
    Gibt es als Mischform ja auch in Deutschland schon länger.
    Im Prinzip eine sehr einfache Form, in die Selbstständigkeit zu rutschen. Praktisch ohne Risiko. Also durchaus positiv.

    Wie gesagt: Supersache, wie man das auch rechtlich handeln mag. Aber nichts für Wasserscheue. Aber für die gibt es ja Hartz 4. Ist doch für jeden gesorgt. Also no problem. Mit solchen Ideen mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft.

    Wir können ja mal in 20 Jahren nochmal drüber sprechen, welche positiven Auswirkungen das hatte.

  11. #1740
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="834589

    Also hier hat das ZDF einen völlig alten ganz normalen Wirtschaftszweig beschrieben und das zur Propaganda zur Ausbeutung von Mitarbeitern genutzt. Das ist ja nun mal oberpeinlich vom Staatsender. Und Paddy fällt natürlich schön darauf rein.
    Die Sklavenhändler hatten natürlich auch Kosten, z.B. die Reisekosten und das Nahrungsminimum. Zudem mussten sie mit einem gewissen Schwund rechnen, weil auf dem Seeweg die Ware oftmals verstarb.

    Zuhälter kloppen sich zum Schutz ihrer Schäfchen. Selbstverständlich gibt es den nicht zum Nulltarif.

    Unternehmer in China lassen ihre Arbeiterinnen ohne jeden Schutz mit Asbest hantieren. Würden sie diese eigentlich lebensnotwendigen Kosten zusätzlich kalkulieren, müssten die Arbeiterinnen sicher auch Geld mitbringen, um schuften zu dürfen.

    Ja Knarfi, in Deinem Königreich gibt's soviel geplagte Unternehmer, daß dringendst die Solidarität ihrer Nutznießer eingefordert werden müsste.

    Ich plädiere allerdings für einen "Gnadenschuß", um dem Elend gesichert ein Ende zu machen. ;-D

Ähnliche Themen

  1. Hartz IV und das Ausländerrecht...
    Von Tel im Forum Sonstiges
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 04.03.09, 12:54
  2. Hartz IV Verfassungswidrig?
    Von Serge im Forum Sonstiges
    Antworten: 288
    Letzter Beitrag: 12.11.08, 16:56
  3. Hartz IV
    Von andydendy im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.11.06, 10:36