Seite 143 von 178 ErsteErste ... 4393133141142143144145153 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.421 bis 1.430 von 1778

Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

Erstellt von Paddy, 09.02.2010, 10:34 Uhr · 1.777 Antworten · 43.351 Aufrufe

  1. #1421
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="828456
    Das ist keine Erpressung das ist der freie Markt, den Du immer propagierst....hier funktioniert er noch. Allerdings auch mit dem vollen Risiko..... nämlich auch dem Risiko das sich die Arbeitnehmer einig sind und sich organisieren.
    Erpressung hätte ich auch mit Anführungszeichen schreiben können. Denn natürlich ist das in der Tat der freie Markt und auch richtig so (global gesehen).

    Und wlche Arbeitnehmer wollen sich organisieren? Das geht ja nur, wenn sich alle Piloten der Welt verbünden. Und dann würden die arabischdn oder thailändischen Piloten natürlich sofort richtig profitieren mit einer Verdreifachung ihrer Bezüge.

    Dadurch erhöhen sich natürlich auch die Preise aller Airlines. Dann kann es natürlich passieren, dass Lufthansa plötzlich zu den Billigfliegern zählt.

    Klingt nach einem klugen Konzept, aber nicht raelistisch. Denn warum sollten sich Thaipoiloten mit anschließen. Sie wissen ja, dass sie ihren eigenen Arbeitsplatz addurch zerstören könnten. Und im gegensatz zu den Deutschen sind die Thais ja schlau.

    Aber vermutlich meinst du nur die deutschen Piloten. Und das ist egal. Denn dann fliegen halt die Araber usw. Du müsstest schon die Kunden mit auf deine Seite ziehen. Aber die sind ja nicht blöde, bzw. denken natürlich auch nur an ihre eigene Kohle. Soziales Denken gibt es ja nicht mehr.

    Ich gebe der Lufthansa und den anderen deutschen Airlines ohnehin nur noch ein paar Jahre - ähnlich der Autoindustrie. Wer sich nicht anpasst, verliert eben. Und mit ihnen die Angestellten, die zu kurzfristig denken.

  2.  
    Anzeige
  3. #1422
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Thaimax",p="828457
    Es kann nicht JEDER schaffen, zumindestens nicht so, dass es dann ALLEN gut gehen würde, wenn JEDER seine Chancen nützen würde.
    Doch, es hängt halt von der Messlatte ab, ab wann man zufrieden ist.
    Wenn man mal das Gesamtvermögen der Welt durch die Anzahl der Menschen teilt, dan ergibt das einen Mittelwert.
    Wenn man diesen Wert als Ziel setzt, um glücklich und zufrieden leben zu können, nimmt, dann ist es theoretisch möglich, dass alle es schaffen können.

    Wer natürlich über das Ziel hinausstößt, verursacht auf der anderen Seite ein Defizit. Allerdings hat derjenige ja wieder die Chance, die Balance herzustellen.

    Und wenn man die Messlatte zu hoch anlegst, hättest du recht. Aber das ist ja gerade die Gier, die man abschaffen sollte. Man braucht keine 10 Millionen, wenn man auch mit einer glücklich ist.

    Zitat Zitat von Thaimax",p="828457
    Insofern bin ich natürlich sehr froh darüber, wenn nicht genügend Anreize geschaffen werden um dem Erwerbsleben beizutreten, denn Konkurrenz belebt nur für die Kunden das Geschäft positiv, nicht für die Anbieter.
    Ja, natürlich. Ich persönlich kann ja auch darüber froh sein. Und natürlich bin ich auch froh, dass es eine gemütliche Hängematte gibt, in die ich notfalls zurückkehren kann.

    Aber ist es erstrebenswert, nur an seine eigenen Vorteile zu denken? Ich freue mich auch, wenn es anderen gut geht.

  4. #1423
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828464
    Aber ist es erstrebenswert, nur an seine eigenen Vorteile zu denken? Ich freue mich auch, wenn es anderen gut geht.
    Da zitiere ich Dich selber ;-D

    Und wenn man die Messlatte zu hoch anlegst, hättest du recht. Aber das ist ja gerade die Gier, die man abschaffen sollte. Man braucht keine 10 Millionen, wenn man auch mit einer glücklich ist.
    Und deswegen ist eine Hängematte, die es jenen, die nicht im Arbeitsprozess stehen, auch gut gehen lässt, nicht so unvorteilhaft. - Ich kann meinen Geschäften ohne nennenswerter Konkurrenz weiterhin nachgehen, also ohne allzugrosser Anstrengung, und die, die nicht arbeiten haben auch ein menschenwürdiges Auskommen.

    Das ist doch fein, oder? :-)

    Das ist ja auch der Grund, weswegen man im deutschsprachigen Raum so gute Geschäfte machen kann, obwohl man ja auch nur mit Wasser kocht.

    Klar, für die Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes, in dem sie Sozialausgaben sehr hoch sind, ist das zwar nicht so prickelnd, die sind aber auch selber schuld, es ist ja sowas von offensichtlich, dass man, wenn es soviele Arbeitslose gibt, gerade im Niedriglohnsektor keine so hohen Sozialabgaben haben darf um die Leute wieder zu motivieren.

    Es wäre so einfach... die Sozialabgaben müssten nur komplett gestrichen und über Steuern eingehoben werden, die ersten zb. 1.200 Euro wären komplett abgabenfrei und würden Arbeitsplätze schaffen, und vor allem die Leute motivieren diese auch anzunehmen. - Wer das als lächerlich ansieht sollte mal einen Blick auf die Aufteilung der Bundeseinnahmen rechnen, Abgaben auf Arbeit ist da nur ein sehr kleiner Posten im Vergleich zu zb. Verbrauchersteuern.

  5. #1424
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828453

    Stimmt, es ist einer meiner Lieblingsfilme, weil er deutlich zeigt, welche Chancen JEDER hat.
    Offenbar hast Du nur den Schluss wahrgenommen.

    Der Film spielt im Börsenmilieu der 80er.

    Damals gab's noch keine Hedgefonds und Shareholder Value steckte noch in den Kinderschuhen.

    Es ist fraglich, ob ein Charakter wie Christopher Paul Gardner (auf dessen Geschichte der Film basiert) die späteren Betrugsmaschen der Börsenwelt mitgemacht hätte, die zum internat. Finanzcrash führten.

    Mit einer anderen Grundeinstellung wäre ich heute auch stinkreich. Aber mir war es wichtiger, ALLEN zu niedrigen und fairen Preisen den Zugang zur Musikkultur zu öffnen.

    Nur wer, wie ich, die Freude und die strahlenden Augen der Jugend wahrgenommen hatte, die für eine kurze Zeit den Druck der "Leistungsgesellschaft" und des Elternhauses bzw. der heuchelnden Erwachsenenwelt ausklammern und neue Energien tanken konnte, wird das evtl. verstehen können.

    Du Knarf, kennst hingegen nur Deinen persönlichen Egoismus und betest Geld und Gold als Sinn des Lebens an. Trotzdem
    wirst Du am Ende noch merken, daß Du einer Illusion aufgesessen bist.

  6. #1425
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    moin,

    ein kleiner beitrag für weitere argumente http://programm.daserste.de/pages/pr...nbjIEVHg%3d%3d


  7. #1426
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Streit um Hartz-IV-Regelungen
    CDU-Spitze lehnt schärfere Sanktionen ab

    Spitzenpolitiker der CDU erteilen härteren Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger eine Absage. Die bestehenden Regelungen seien klar genug, sie müssten nur stärker angewendet werden. Niedersachsens Ministerpräsident Wulff verurteilt die ganze Aufregung: "Ich würde mir wünschen, die Koalitionspartner würden mehr miteinander sprechen."

    In der Debatte um arbeitsunwillige Hartz-IV-Empfänger widersprechen führende CDU-Politiker Forderungen aus der FDP und auch ihrer eigenen Partei nach härteren Sanktionsmöglichkeiten. Die bestehenden Mittel seien ausreichend, sie müssten allerdings verstärkt angewendet werden, erklärten mehrere Spitzenpolitiker.

    Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte, es gebe bereits Regelungen, Hartz-IV-Empfänger zu gemeinnütziger Arbeit heranzuziehen und ihre Bezüge bei Verweigerung zu kürzen. Auch Hessens Ministerpräsident Roland Koch erklärte: "Es muss bei dem Prinzip bleiben, dass wer arbeitsfähig ist, Arbeit auch annehmen muss." Allerdings stelle sich die Frage nach der sinnvollen Umsetzung. Sie sei bisher oft unzureichend beantwortet worden.

    Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff sagte, die Aufregung unter Politikern der Union und FDP in der Hartz-IV-Debatte sei unnötig. Die Regelungen darüber, was für Leistungsempfänger zumutbar sei, seien eindeutig. "Ich würde mir wünschen, die Koalitionspartner würden mehr miteinander sprechen."

    Wettern gegen Arbeitsverweigerer

    FDP-Chef Guido Westerwelle hatte gefordert, junge und gesunde Empfänger von Sozialleistungen zu zumutbarer Arbeit wie Schneeschippen zu verpflichten. Daraufhin hatten auch Politiker aus CDU und CSU schärfere Sanktionen für arbeitsunwillige Hartz-IV-Empfänger gefordert.

    "Wer angebotene Arbeit willkürlich ablehnt, der verwirkt seinen Anspruch auf Solidarität. Das muss künftig überall in Deutschland so hart sanktioniert werden wie in Bayern", sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der "Passauer Neuen Presse". Es könne nicht sein, dass in anderen Ländern mutwillige Arbeitsverweigerer unbehelligt blieben und nicht wie in Bayern die Geldleistungen gekürzt würden. "Das Modell Bayern muss in ganz Deutschland Anwendung finden."

    "Sanktionen spüren"

    Auch der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Fuchs, plädierte dafür, stärker auf Sanktionen zu setzen. "Leute, die sich ein gutes Leben mit Hartz IV machen zulasten der Allgemeinheit, müssen Sanktionen intensiver spüren", sagte er der "Rhein-Zeitung". Ziel muss es laut Fuchs auch sein, das Lohnabstandsgebot künftig besser zu garantieren. Dies gelinge nicht durch einen Mindestlohn, sondern nur durch eine weitere Entlastung der Geringverdiener, zum Beispiel durch Zuschüsse zu den Lohnnebenkosten. Das Lohnabstandsgebot bedeutet, dass Menschen, die arbeiten, mehr Geld zur Verfügung haben müssen als diejenigen, die von staatlichen Leistungen leben.

    Der "Bild"-Zeitung sagte Fuchs: "Schwarzarbeit ist auch unter Hartz-IV-Empfängern ein zunehmendes Problem. Wir brauchen jetzt endlich schärfere Kontrollen, der volkswirtschaftliche Schaden von Schwarzarbeit ist zu groß." Auch dieses Thema dürfe in der Debatte um Hartz IV nicht verschwiegen werden, sagte Fuchs weiter. Bei schärferen Kontrollen sei aber der gesamte Schwarzarbeitsbereich auch über Leistungsbezieher gemeint.

    "Es gibt zu wenige Jobs"

    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast widersprach den Forderungen. Der "Mittelbayerischen Zeitung" sagte sie, es gebe bereits Sanktionsmöglichkeiten bei Missbrauch. "Natürlich gibt es Missbrauch, aber der liegt bei gerade einmal zwei Prozent. Die große Masse würde hingegen gerne arbeiten. Nur gibt es zu wenige Jobs. Wir müssen nicht aufgeregt über Sanktionen reden, sondern Arbeitsplätze anbieten."

    [highlight=yellow:2d33fb15d1]Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt verlangte eine volle Anrechnung von geringen Verdiensten auf das Arbeitslosengeld II.[/highlight:2d33fb15d1] Hundt sagte der "Bild"-Zeitung, das System belohne heute den, der Arbeitslosengeld II mit einem Minijob kombiniert. Der Sozialstaat könne aber nur funktionieren, wenn Arbeitslose möglichst schnell wieder auf eigenen Füßen stehen. "Deshalb sollten geringe Verdienste bis 200 Euro voll auf das Arbeitslosengeld II angerechnet werden. Wer aber Vollzeit oder zumindest vollzeitnah arbeitet, muss mehr haben." Die Ausgestaltung von Hartz IV verleite derzeit viele Erwerbsfähige dazu, keinen Vollzeitjob anzustreben.

    http://www.n-tv.de/politik/CDU-Spitz...cle740462.html

    ALG II Betroffenen-Präsident Paddy fordert:

    Freibetrag bis 1600 € für Arbeitgeber. Einkommen darüber hinaus zu 100 % versteuern. Bei Nachweis fairer Arbeitsbedingungen und Entlohnung können 20 % erlassen werden.

  8. #1427
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828461
    Zitat Zitat von aalreuse",p="828456
    Das ist keine Erpressung das ist der freie Markt, den Du immer propagierst....hier funktioniert er noch. Allerdings auch mit dem vollen Risiko..... nämlich auch dem Risiko das sich die Arbeitnehmer einig sind und sich organisieren.
    Erpressung hätte ich auch mit Anführungszeichen schreiben können. Denn natürlich ist das in der Tat der freie Markt und auch richtig so (global gesehen).

    Und wlche Arbeitnehmer wollen sich organisieren? Das geht ja nur, wenn sich alle Piloten der Welt verbünden. Und dann würden die arabischdn oder thailändischen Piloten natürlich sofort richtig profitieren mit einer Verdreifachung ihrer Bezüge.

    Dadurch erhöhen sich natürlich auch die Preise aller Airlines. Dann kann es natürlich passieren, dass Lufthansa plötzlich zu den Billigfliegern zählt.

    Klingt nach einem klugen Konzept, aber nicht raelistisch. Denn warum sollten sich Thaipoiloten mit anschließen. Sie wissen ja, dass sie ihren eigenen Arbeitsplatz addurch zerstören könnten. Und im gegensatz zu den Deutschen sind die Thais ja schlau.

    Aber vermutlich meinst du nur die deutschen Piloten. Und das ist egal. Denn dann fliegen halt die Araber usw. Du müsstest schon die Kunden mit auf deine Seite ziehen. Aber die sind ja nicht blöde, bzw. denken natürlich auch nur an ihre eigene Kohle. Soziales Denken gibt es ja nicht mehr.

    Ich gebe der Lufthansa und den anderen deutschen Airlines ohnehin nur noch ein paar Jahre - ähnlich der Autoindustrie. Wer sich nicht anpasst, verliert eben. Und mit ihnen die Angestellten, die zu kurzfristig denken.
    Also kommt man mal wieder zur Erkenntniss das ein freier Markt nicht funktionieren kann

  9. #1428
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von Thaimax",p="828469
    Und deswegen ist eine Hängematte, die es jenen, die nicht im Arbeitsprozess stehen, auch gut gehen lässt, nicht so unvorteilhaft. - Ich kann meinen Geschäften ohne nennenswerter Konkurrenz weiterhin nachgehen, also ohne allzugrosser Anstrengung, und die, die nicht arbeiten haben auch ein menschenwürdiges Auskommen.

    Das ist doch fein, oder? :-)
    Ja, das stimmt. Aber dann müsste man eigentlich die komplette Mittelschicht, die mit Mühe irgendwo zwischen Gut und Blöse pendelt, abschaffen.

    Das entspricht ja in etwa meiner Aussage zu den Mindestlöhnen: entweder auf maximal 2 EUR absenken oder auf mind. 100 EUR ansetzen. Dazwischen funktioniert nicht.

    Wenn man also problemlos unbändig viel verdient (also ab 100 EUR/h aufwärts sage ich mal) kann man locker was abgeben, das dann für alle reicht.

    Nur ich bezweifle, dass man dafür die Voraussetzungen so schnell hinbekommt. Ansonsten wäre deine Aussage ja eine durchaus realistische Lösung (geht ja auch in die positive Zukunftsrichtung "Arbeit für niemanden").

  10. #1429
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828482
    Ja, das stimmt. Aber dann müsste man eigentlich die komplette Mittelschicht, die mit Mühe irgendwo zwischen Gut und Blöse pendelt, abschaffen.
    Das ist doch das Politische Ziel der FDP......

    Wie in Thailand und anderswo in Südostasien einige wenige Reiche, ein kaum nennenswerte Mittelschicht und der Rest kebst irgendwo am Exitenzminimum rum.....

  11. #1430
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Hartz-IV-Sätze verfassungswidrig

    Zitat Zitat von aalreuse",p="828479
    Also kommt man mal wieder zur Erkenntniss das ein freier Markt nicht funktionieren kann
    Hääääh? Wie kommst du jetzt darauf? Funktioniert doch wunderbar. Die Lufthansa hat zu hohe Preise und schlechten Service und wird daher von den Kunden vom Markt geworfen.

    Die Japaner bauen günstigere und bessere Autos als die Deutschen. Daher fliegt Opel vom markt. Auch in Ordnung.

    Also alles bestens. Es profitieren die kundenfreundlichen Airlines und deren Mitarbeiter. Lufthansa-Piloten brauchen doch nur zu den Emirates zu wechseln und schon haben auch sie ein krisensicheren Job. Wo ist also das Problem?

    Wenn daran etwas nicht funktioniert, beschwere dich beim Kunden - also bei dir selber.

    Angebot und Nachfrage!

    Wenn ich schlechten Service liefere, muss ich meine Pforten auch schließen. Das ist nur gerecht. Warum soll der kunde nur dafür zahlen, dass ich mein Essen bezahle kann. Dann kann ich auch gleich betteln gehen (also ohne Gegenleistung). Verstehst du eigentlich den Sinn von Arbeit und Jobs?

Ähnliche Themen

  1. Hartz IV und das Ausländerrecht...
    Von Tel im Forum Sonstiges
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 04.03.09, 12:54
  2. Hartz IV Verfassungswidrig?
    Von Serge im Forum Sonstiges
    Antworten: 288
    Letzter Beitrag: 12.11.08, 16:56
  3. Hartz IV
    Von andydendy im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.11.06, 10:36