Seite 31 von 54 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 310 von 531

Hartz 4 nuechtern

Erstellt von strike, 24.09.2010, 07:18 Uhr · 530 Antworten · 22.525 Aufrufe

  1. #301
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    *
    Deine Ausfuehrungen, Frank, werden manche - viele? - erst nachvollziehen koennen, wenn sie selbst mal etwas riskiert haben und z.Bsp. selbstaendig waren.
    Ich finde Deinen Hinweis auf Arbeit, Vorleistung und Risikobereitschaft - ohne jedes Wissen und Garantie ob man je einen Pfennig (wieder) sieht - berechtigt und auch wichtig.

    Aktuell plane ich ein groesseres IT-Projekt bei dem jetzt schon klar ist, dass wir (3 Leute) mindestens 9 Monate lediglich fuer Gottes Lohn - neben unserer eigentlichen Taetigkeit - unterwegs sind und nach aktuellen Ueberlegungen einige finanzielle Risiken in Form von Krediten eingehen muessen.
    Der Misserfolg kann uns und unsere Familien als persoenlich Haftende richtig Kopfschmerzen bereiten.

    Insofern finde ich den Vorschlag und Vergleich der Risiken und des Einsatzes von Unternehmer <-> Arbeitnehmer durchaus angemessen.
    Ausser Zeit - die zumal sinnvoll zur Weiterentwicklung der eigenen Faehigkeiten und zur Knuepfung neuer sozialer Kontakte genutzt werden kann - ist da nichts zu investieren.
    Barbara Salesch muss eben auf einen Zuschauer mehr verzichten.
    So what?

  2.  
    Anzeige
  3. #302
    Avatar von andydendy

    Registriert seit
    25.12.2003
    Beiträge
    2.746
    Ob ich nun HSV, Pauli oder Bayern Fan spielt hier keine Rolle, aber lass deinen geistigen Müll hier ruhig weiter ab.
    (gelöscht) gehe nicht auf deine Stufe

  4. #303
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Du bist weit weg-und maßt dir an,Leute mit deinen Aussagen-auch evtl. unter der Gürtellinie anzumachen?.
    Ich mache niemanden an, ich gebe nur Tipps, die etwas bewirken können. Das ist ein Riesenunterschied.
    Manchmal muss man eben auch mal jemanden vom 10m-Brett stoßen, w enn er sich nicht traut, selbst zu springen.
    Die meisten wollen danach gleich noch mal springen (dann aber alleine).
    Und das nennst du "unter der Gürtellinie" anmachen? Wenn's nach dir geht, würder derjenige immer noch auf dem 10m-Brett stehen und vor Angst bibbern, während das Publikum über ihn lacht. Das halte ich für asozial. So bin ich eben nicht. Und es spricht leider für die Gesellschaft, dass die wirklich sozial denkenen Leute als asozial angesehen werden, nur weil sie nicht nur sagen "du tust mir aber leid" oder "diese meisen Unternehmerausbeuter". Reden kann jeder. Aber bringt das die Bedürftigen nur eine Spur weiter? Nein!

    Warum rede ich hier denn so viel über H4? Nur weil ich arrogant, überheblich und ein Besserwisser bin? Klar wirke ich so. Weiß ich selber. Aber dann kann ich meine Zeit auch mit anderen Themen verbringen.
    Mein drittes und letztes Lebensziel ist es, anderen zu helfen. Und das geht nur über ungewöhnliche Maßnahmen. Alle anderen Dinge haben ja versagt. Sonst würden ja nicht so viele meckern.

    Und zu einer ungewöhnlichen Maßnahme gehört es, die Fehler erstmal bei sich selbst zu suchen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das am meisten bringt. Ich kann diese Weisheit aber auch für mich behalten. Meinetwegen.

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Die möchten eigentlich nur arbeiten und normal gutes Geld haben ,das zum Leben reicht.Aber wenn z.b. Arbeitgeber dem Jugendwahn unterliegen,dann haben auch Ältere kaum Chancen.
    Ist ja richtig. Das ist der Status Quo. Und nun muss man das Problem lösen. Und wie sollte man das tun?
    Es gibt 3 Möglichkeiten:
    1. sich damit abfinden und so viel wie möglich H4 mitnehmen (halte ich aber derzeit für asozial, da noch nicht alle in den Ruhestand gehen können)
    2. Unternehmer dazu zwingen, ältere Mitarbeiter einzustellen (halte ich für sehr problematisch, da darunter dann wieder jüngere Leute leiden müssen, die arbeitslos werden)
    3. sich nicht mit dem Status Quo abfinden, sondern Alternativen für sich selber suchen (und zwar ohne staatliche Hilfe - undgenaus das ist mein Ansatz, weil er einfach der sinnvollste und sozialste ist)

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Dann erzählst du,die sollen neue Chancen im Leben suchen und finden?Früher (vieleicht vor 10-15-20-? Jahren)gabs es das nicht,das Leute umsonst erstmal ein paar Wochen arbeiten.
    Früher gab es auch noch Hexenverbrennungen. Der Hauptgrund für die hohe Arbeitslosigkeit ist doch der zeitliche Wandel. Nichts bleibt stehen. Wir haben eine globale Welt, wir haben Automatisierung, wir haben mehr Einzelunternehmer usw. Es hilft doch nicht, an die schöne Vergangenheit zu denken. Viele wünschen sich auch noch den Kaiser zurück oder die D-Mark. Das sind schöne Erinnerungen, aber völlig realitätsfremd.
    Die Wirtschaftswelt muss sich an die Veränderungen anpassen, kann aber zugleich auch selber mitwirken. Das müssen sowohl Unternehmer als auch Arbeitnehmer und erst recht Arbeistlose akzeptieren.

    Ich habe schon mal gesagt. Die schöne alte Zeit mit Schule, Abi, Studium und dann ein gutbezahlter Job bis zur Rente.... das ist vorbei und kommt auch nie mehr zurück. Selbst wenn wir es alle wollen und dafür kämpfen. Das kann nicht gehen, weil andere Länder - die so etwas ja teilweise noch nie vorher hatten - nicht mitziehen werden, weil sie es nicht wollen oder können. Das wäre in einer globalen Welt die Voraussetzung, um überhaupt das Sozialniveau der letzten Jahrzehnte aufrecht erhalten zu können.

    Ich würde es ja auch gerne behalten, wie es war. Wir hatten aber schon in den 80ern in der Schule darüber diskutiert, wie lange Deutschland sich sein Sozialsystem noch leisten kann. Damals war mir schon klar (obwohl damals an eine schnelle Globalsierung nicht mal zu denken war): das geht nicht mehr lange gut. Dafür war die EU auch schon zu stark im Vormarsch. Das Ende kommt also nicht erst jetzt ganz spontan. Nur scheint es jeder zu verdrängen.
    Nur weil es immer Weihnachtsgeld gab, muss es das nicht automatsich im nächsten Jahr wieder geben.
    Aber diese Denkweise steckt ja in einner Wohlstandsgesellschaft drin: immer bergauf, niemals bergab. Das ist ein psychologisches Problem.

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Da hat der Arbeitgeber sich dran bereichert(an der Arbeitskraft)und irgendeine Beraterfirma die im Auftrag des Kostenträgers handelt. das sind moderne Sklavenmethoden.Was glaubst du ,was der Arbeitslose sich freut,wenn er sowas nochmal machen soll?.
    Wir wissen alle, dass es solche Ausbeuterfirmen gibt. Aber dagegen kann man etliche Dinge machen.
    Zunächst einmal sollte man sie outen - und war massiv und ohne rechtliches Tabu.
    Nur dann können sich Arbeitslose vorher informieren, wem sie ihre Arbeitskraft anbieten.
    So etwas gibt e sin fast allen Bereichen: Produkttests bei Ciao, Lehrertests bei Spickzettel usw. Warum also keine Tests für Arbeitsgeber? Wo ist hier das Engagement? Dann können diese Ausbeuter sehen, wie sie an Sklaven kommen.

    Punkt 2: niemals aufgeben! Ich hatte in meinem Leben auch schon mind. 2 Arbeitgeber, die menschenverachtend waren. Aber deshalb gibt man nicht auf oder besäuft sich. Damit unterstützt man ja nur diese Ausbeuter. Im Gegenteil: jetzt sollte man es diesen Typen erst recht zeigen. Ziele sollte es sein, besser zu sein als die Ausbeuter und ihnen irgendwann das Leben schwer zu machen, z.B. durch direkte Konkurrenz.

    Also: nicht bei Rückschlägen aufgeben, sondern diese als Motivationsschub nutzen. Alleine schon zu sagen: ich bin jetzt komplett am Boden. Es kann also nicht tiefer gehen, sondern jetzt nur noch bergauf - hurra... das kann enorm hilfreich sein. Es setzt derart viel Kraft frei. Das wird nicht nur bei mir klappen. Man muss eben nur richtig dran glauben. Dazu hilft auch Selbstvertrauen aufbauen. Hier kann auch ein gesunder Egoismus nicht schaden. Jeder ist doch Beste! Auch du und du... Das ist kein esoterisches Geschwätz, sondern funktioniert wirklich.

    Was meinst du, was für ein scheues schüchternes Reh ich als Jugendlicher war? Ich fühlte mich immer als Mensch 2. Klasse, da ich auch noch einige Gebrechen hatte und habe. Hätte ich diese Eigenschaft heute immer noch, würde ich vielleicht auch als Hartzer rumjammern. Ich habe aber dagegen gekämpft. Schritt für Schritt. Nur noch die positiven Dinge gesehen, nichts für selbstständig angesehen (sondern durch mich erzeugt), Rückschläge positiv verarbeitet, die Welt um mich sehr genau wahrgenommen und analysiert.... Ich glaube nicht, dass ich begabter als ander bin. Wer war ich denn? Ein Nichts. Daher kann das auch jedes andere "Nichts".

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Es gibt mit Sicherheit Leute,die nach einer gewissen Zeit sich als nutzlos fühlen in dieser Gesellschaft.die ihren Antrieb verlieren.Die verfallen dann in ihrer Lethargie.Dann fängt evtl. das Frust saufen an.Und ehe man sich versieht,steckt man im Sumpf drin.
    Aber Haupsache du(Mr.kcwknarf) bist knochenhart und kommst überall durch.Ist doch gut für dich. Sei froh wenn bei dir alles klappt.
    Genau das habe ich ja gerade ausgedrückt. In Lethargie verfallen ist zwar menschlich und nicht verwerflich. Doch es hilft doch dem Einzelnen nicht - im Gegenteil! Und nur er alleine kommt da wieder raus! Da kann keine Gemeinschaft helfen und kein Staat. Das ist so wie bei einem Gefängnisinsassen. Da denkt die Gemeinschaft darüber nach, wi man sein Leben erträglicher machen kann. Also gibt man ihm 2 Brot statt einem am Tag. Vielleicht auch noch eine Zeitung dazu. Verdammt nochmal: ich will ihn da rausholen, damit er frei ist !!!! Ich kann ihm aber nur die Anleitung dazu in die Zelle schmuggeln. Befreien muss er sich dann schon alleine. Aber wenn er nach dem dem ersten Hammerschlag aufgibt, weil ihm der Hammer zu schwer ist, dann kann ich ihn doch wohl zurecht kritisieren und ihm sein Schicksal selbst überlassen. manche wollen einfach nicht gerettet werden.

    Schau doch mal bei der viel gelobten Rachs Restaurantschule vorbei. Da sieht man doch klar, was Sache ist. Und das ist kein Fake. Rach hat ja darüber neulich bei Maischberger einiges zu gesagt, was die Motivation, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit etc. von seinen Arbeitslosen angeht. Und das ist nun wirklich mal eine Riesenchance, die Rach da bietet und als Paradebeispiel für alle Städte vorschlägt.

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Wir hatten in Deutschland früher keine Suppenküchen(Warenkörbe und Essen einsammeln Stellen).Das ist alles enstanden und auch sichtbar geworden durch Hatz4.
    Und ich sehe daran, dass Deutschland vielleicht doch nicht ganz so asozial geworden ist wie erwartet. Zum Glück gibt es noch Privatpersonen und Unternehmer, die wirkungsvoll Sozialhilfe leisten und nicht so fehlerhaf wie der Staat.
    Ich finde das sehr positiv und wäre als Arbeitsloser sehr dankbar dafür.

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    Das alles erinnert mich an den negativen amerikanischen Way of Life. Ich möchte so eine Gesellschaft nicht.
    Tja, ich schon. Weil es einfach der Bessere und chancenreichere ist. Und vor allem auch der sichere. Denn hierbei muss man sich auf sich selbst verlassen und nicht auf den Staat, der einem nur betrügt.
    Die soziale Gemeinschaft in den USA ist viel besser als in Deutschland. Hier hilft wirklich jeder jedem. Kannst du fragen, wen du willst. In Deutschland denken die Leute halt: der Staat hilft doch, warum soll ich dann noch?
    Die Tafeln sind da eine Ausnahme. Ansonsten regiert der Neid und der Geiz.
    Ich liebe den american way of life, weil er einfach besser für alle ist.

    Zitat Zitat von EO Beitrag anzeigen
    "Sozial ist was Arbeit schafft". Das sehe ich seit Jahren,wie das negativ ausgeartet ist.
    So kcwknarf, denkst du genauso?.
    Negativ wird nur von Einzelfällen ausgenutzt. Ansonsten ist fast alles, was die Wirtschaft befruchtet und dadurch Arbeitsplätze schafft, erstmal als positiv anzusehen. Eine gesunde Wirtschaft ist erstmal die Voraussetzung dafür, dass Geld überhaupt da ist, dass dann an Bedürftige verschenkt werden kann. Geld fällt ja nicht vom Himmel. Und wenn man Steuern anhebt, noch mehr Hürden aufbaut wie Mindestlohn oder Gewinnspielverbote oder die Reichen aus dem Land scheucht dann werden noch mehr Firmen konkurs anmelden, noch weniger Geld eingenommen und der Staat wird Mühe haben, die jetzigen H4-Sätze überhaupt auszuzahlen.

    Daher sind diese Forderungen nach mehr Geld für Hartzer, Reichensteuer, Mindestlohn etc. alle Mumpitz. Ich gönne doch jedem Hartzer mehr Geld. Aber was nützt es ihm, wenn er nur noch 1 Jahr mehr erhält und der Staat dann komplett zahlungsunfähig ist? Mir geht um langfristige Hilfe und nicht um Hilfe für wenige Monate! Aber das begreifen leider nur sehr wenige. Ich bin sicher, Gysi, Lafontaine, Gabriel etc. wissen das. Doch sie können es ja nicht sagen, weil sie Oppositionspolitik machen. Das ist Volksbetrug! Denen geht es nicht um die Arbeitslosen, sondern nur um die Macht.

  5. #304
    antibes
    Avatar von antibes
    Also der "American Way of Life" ist besser. Über die Hälfte der Menschen hatte dort keine Krankenversicherung. Natürlich kann man dort in einer Suppenküche anstehen, der größten Erungenschaft eines "neoliberalen" Wirtschaftsmodell des 21. Jahrhunderts.

    Wenn`s mir nach Demokratie ist, gehe ich nach Thailand.

  6. #305
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    knarfi,

    du musst dich in eine eigene Welt zurückziehen um dein Versagen in der typischen europäischen Welt zu verdrängen. Es steht dir ja frei ein besseres Leben wo anders zu finden.

    Verschone doch den Rest mit 90 %deiner Ergüsse. 10 % wären auch noch hinreichend.

  7. #306
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Also der "American Way of Life" ist besser. Über die Hälfte der Menschen hatte dort keine Krankenversicherung.
    Und wie erklärst du dir folgendes?
    Sterberate in den USA 8,26 / 1.000 Einwohner
    Sterberate in Deutschland 10,71 / 1.000 Einwohner

    Auch die Lebenserwartung unterscheidet sich kaum. Was ist also mit einer Krankenversicherung besser?
    KVs werden völlig überbewertet. Denn die monatlichen Kosten muss man ja trotzdem bezahlen. Eine Versicherung macht i.d.R. sehr viel Profit. Also müssen die Gebühren insgesamt ja höher sein als die Kosten. Insgesamt zahlt also JEDER Versicherungszahler im Schnitt drauf.

    Und wie gesagt: in den USA helfen auch die Nachbarn und sammeln, wenn man wirklich mal viel für eine Operation braucht. Von daher hat auch die USA ein Sozialsystem - aber ein echtes ohne unnötige Bürokratiekosten.

    Und man merkt ja gerade mal wieder, in welchem angeblichen Schlamassel die KVs stecken. Die Kosten werden immer höher und die Versicherungsnehmer müssen immer mehr in die Tasche greifen. Und das bei einem Krankenhaus- und Ärzteservice, der erschreckend ist (wenn man mal z.B. mit Thailand oder auch den USA vergleicht).

    Also ich weiß, ich besser finde.

    Zitat Zitat von antibes Beitrag anzeigen
    Wenn`s mir nach Demokratie ist, gehe ich nach Thailand.
    Und wenn ich Demokartie will gründe ich meinen eigenen Staat. Nirgendwo auf der Welt gibt es Demokratie.

  8. #307
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Verschone doch den Rest mit 90 %deiner Ergüsse.
    Keine Sorge. Ich habe ja schon gesagt, dass ich aufgebe, weil 90% aller Deutschen lieber wie den Hang abrutschen wollen. Sollen Sie doch. "Reisende" soll man nicht aufhalten. Und mich störe es ja nicht, wenn Deutsche aussterben - zumal sie dann auch noch selber Schuld sind. Gebe ich halt meine Tipps den Thais weiter, die wesentlich motivierter und aufnahmefähiger zu sein schein. Gute Nacht!

  9. #308
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.792
    Was ist das? Schon 4 kcwknarf-Beiträeg hintereinander, ohne dass ein Ruf nach Sperrung des Members aufgrund unbequemer Meinung kam?

    Sehr bezeichnend, dass die größte Kritik an seinen Statements aus der Arbeitsverweigerer-Ecke kommt.

  10. #309
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.826
    Zitat Zitat von Pee Niko Beitrag anzeigen

    Sehr bezeichnend, dass die größte Kritik an seinen Statements aus der Arbeitsverweigerer-Ecke kommt.
    Arbeitsverweigerung wurde doch vom Genossen der Bosse Schröder abgeschafft. Recht auf Faulheit ebenfalls. Wer heute bei Hartz4 was verweigert, kriegt doch Abzug. Somit dürfte es also keine Arbeitsverweigerer mehr geben.

  11. #310
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Pee Niko Beitrag anzeigen
    Was ist das? Schon 4 kcwknarf-Beiträeg hintereinander, ohne dass ein Ruf nach Sperrung des Members aufgrund unbequemer Meinung kam?

    Sehr bezeichnend, dass die größte Kritik an seinen Statements aus der Arbeitsverweigerer-Ecke kommt.
    Na, laß sie doch erstmal aufwachen. Ist doch noch früh am Tag. Gerade mal Mittag in Deutschland.
    Sorry, konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

Seite 31 von 54 ErsteErste ... 21293031323341 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hartz 4 bei Trennung
    Von joerg im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 20.01.11, 16:31
  2. Mal wieder Hartz 4
    Von Conrad im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.10, 21:30
  3. Hartz IV und das Ausländerrecht...
    Von Tel im Forum Sonstiges
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 04.03.09, 12:54
  4. Hartz IV
    Von andydendy im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.11.06, 10:36