Seite 16 von 31 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 305

Grüne Steuerpläne

Erstellt von Henk, 29.04.2013, 07:23 Uhr · 304 Antworten · 15.948 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Ja, ganz einfach. Leider sind Steuererhöhungen der einfache Weg, vor allem auch der des geringsten Widerstandes, denn da tut man ja immer nur einer Minderheit weh, zumindest wird das geschickt suggeriert, wohingegen man bei Ausgabenkürzungen meist sehr vielen weh tut.

    Es ist ja im übrigen auch nicht so, als stünde ein ausgeglichener Haushalt bei den Grünen im Vordergrund.
    Der einfachst Weg ist das Schuldenmachen, denn da tut man (zunächst) keinem weh. Aber wie schon geschrieben, gab es ja eine Verfassungsänderung, mit der eine Schuldenbremse festgeschrieben wurde. Deshalb muss jede Regierung gleich welcher Zusammensetzung das Haushaltsdefizit reduzieren.

    Wer immer von Haushaltskürzungen redet, der muss halt auch sagen, wo er denn kürzen will. Ich habe aber von der Regierung Merkel hierzu noch nicht viel gehört.

  2.  
    Anzeige
  3. #152
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Im uebrigen, wenn Du Leute mit einem Bruttojahreseinkommen von 35.000 Euro (in Deinem Fall, Ehepaar mit 70.000) als wohlhabend oder reich einstufst, hast Du mit Verlaub nicht alle Tassen im Schrank.

    XXXXXXXXXXXXXXXX
    Wo habe ich geschrieben, dass Leute mit 35.000 Euro reich sind? Mach hierzu bitte ein korrektes Zitat
    XXXXXXXXXXXXXXX

  4. #153
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.672
    Zitat Zitat von Micha Beitrag anzeigen
    Oh was werden einige dumm aus der Wäsche schauen, wenn sie erst mal realisieren, wen es nach der Wahl letztendlich tatsächlich trifft.
    Die sind zumindest dann reicher an Erfahrung!

  5. #154
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.672
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Der einfachst Weg ist das Schuldenmachen, denn da tut man (zunächst) keinem weh. Aber wie schon geschrieben, gab es ja eine Verfassungsänderung, mit der eine Schuldenbremse festgeschrieben wurde. Deshalb muss jede Regierung gleich welcher Zusammensetzung das Haushaltsdefizit reduzieren.

    Wer immer von Haushaltskürzungen redet, der muss halt auch sagen, wo er denn kürzen will. Ich habe aber von der Regierung Merkel hierzu noch nicht viel gehört.
    Da finden sich dann genügend Hintertürchen, Sachzwänge usw. zum Umgehen der Schuldenbremse!

  6. #155
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Dein Weltbild weist schon erhebliche Lücken auf. Wer ist schon unverschuldet arm?

    Beispielsweise die Oma, die eine Schar Kinder großgezogen hat und nun von einer geringen Rente lebt.
    Dein Weltbild scheint aber auch etwas komisch zu sein.
    So wie man bei "reich" die Grenzen sehr individuell verschieben kann, so kann man es natürlich auch bei "arm".
    Klar ist eine Oma mit einer geringeren Rente relativ arm, aber im weltweiten Vergleich enorm reich.
    Selbst mit einer geringen Rente verhungert man ja nicht.

    Aber diese sozialen Mindestzahlungen (Rente, H4 etc.) werden ja in Deutschland nicht mal mehr als Gewohnheit angesehen, sondern sogar noch als Frechheit wegen der geringen Höhe. Was ist das nur für eine Überheblichkeit?
    In über 150 Ländern der Welt wären die Menschen froh, wenn sie überhaupt eine rechtliche Absicherung hätten.
    Anstatt sich 3 mal täglich gen Bismarck-Grab zu verbeugen, dass man eben diese Sicherung hat, wird rumgemeckert.

    Und abgesichert wird absolut jeder. Man kann sogar haushoch Pleite gehen und erhält trotzdem dank Privatinsolvenz alles gestrichen
    - auf Kosten der Steuerzahler. Und da spielt es eben keine Rolle, ob man sein Geld durch eine Krankheit, Arbeitsplatzverlust oder eben Spielerei im Casino verloren hat.

    In welchem Land der Welt erhält denn eine Oma, die Kinder großgezogen hat, eine höhere Rente? Im Gegenteil: komischerweise bekommen gerade die Leute in den Ländern mehr Kinder, die wenig bis gar keine Sozialleistungen oder Rente zahlen. Warum wohl???

    Klar bedauere ich auch jede Oma, die wenig Rente hat. Aber es gibt eine Lösung: nicht auf den Staat vertrauen. Jedem sollte klar sein, dass die Rente eine Sackgase ist. Daher muss man eben privat vorsorgen oder eben - wie in Thailand - darauf bauen, dass einem später mal die Kinder versorgen, für die man ja einen Großteil seines Lebens geopfert hat. Das wäre sozial!

    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Beispielsweise die alleinerziehende Mutter, die vom Vater in Stich gelassen wurde, und die nun Kindererziehung und Beruf vereinbaren
    muss.
    Im Einzelfall "unverschuldet", denen man helfen sollte. Im Großen und Ganzen sollte man auch hier die Frage stellen, warum jede 2. Ehe in Deutschland geschieden wird (und vermutlich der Rest fast ausnahmslos unglücklich verläuft).

    Auch das ist doch ein Beleg für eine asioziale Gesellschaft. Diese wird von den Grünen & Co. gefördert. Sie kümmern sich ja nur noch um Alleinerziehende. Frauen sind die Guten, Männer die Bösen. Ehen und Familien werden boykottiert, Kinder haben eh nur auf dem Papier eine Lobby. Anstelle also gegen Reiche anzugehen, sollte man lieber mal wieder mehr Harmonie zwischen Männern und Frauen herstellen. Denn deren Kluft ist wesentlich größer als zwischen Arm und Reich!

    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Beispielsweise der Wachmann, der jede Nacht Dienst schiebt, aber mit einem äußerst mickrigen Lohn abgespeist wird.
    Jobs kann man sich aussuchen. Es gibt aber durchaus Menschen, die auch mit geringem Lohn zufrieden sind. Entweder weil sie den Job mögen oder weil sie sich ein besseres Karma erhoffen, indem sie anderen dienen.

    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Beispielsweise die Verkäuferin, die den ganzen Tag hinter der Kasse steht oder Waren auffüllt.
    Warum verkauft sie die Waren nicht selbst? Alleine durch Ebay sind so viele reich geworden. Nur man muss eben noch etwas mehr tun, als an der Kasse zu stehen.


    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Soll ich noch mehr Beispiele aufführen? Aber deiner Meinung nach sind die ja alle selber schuld. Sie hätten ja nur Unternehmer werden müssen.
    Man sollte das machen, was einem Spaß macht, wozu man fähig ist und die geldwerten Chancen nutzen!
    Man sollte NICHT auf Eltern, Lehrer, Politiker hören und nicht denken, man könne etwas nicht.
    Was ist so schwer daran, sich selbst mal zu fragen, warum man gerade diesen Job hat oder haben möchte?
    Wer Polizist werden will, wird sich ja hoffentlich etwas bei gedacht haben. Der weiß VORHER, was er verdienen wird und was er dafür machen muß. Das gilt auch für Kassierer, Lehrer, Ärzte etc.
    Man weiß sogar, welche Schulausbildung man haben muß. Ich weiß, dass nicht jeder überall eine 1 haben kann (das System verhindert das ja), aber dennoch bleiben heutzutage eine Menge selbstständiger und abhängiger Jobs übrig.

    Ausnahmen bilden z.B. körperliche Behinderungen. Die gehören dann wieder in die Kategorie "unverschuldet".
    Ansonsten gilt ganz klar: jeder ist seines eigen Glückes Schmied. Warum soll aber ein Steuerzahler jemanden unterstützen, der als Teenager lieber wilde Drogenparties gefeiert hat als sich um sein späteres Berufsleben zu kümmern ?????

    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen davon, dass auch so mancher Ex-Unternehmer arm ist, weil sein Geschäftsmodell nicht funktioniert hat, wie soll den überhaupt eine Gesellschaft funktionieren, die nur aus Unternehmern besteht?
    Davon spreche ich ja gar nicht, sondern nur von der Chance jedes Einzelnen, es zu machen.
    Zum einen wird dann sicherlich der eine oder andere merken, wie unbequem es sein kann, Unternehmer zu sein, um dann liebend gern wieder auf seinen unterbezahlten Angestelltenplatz zurückzukehren.
    Zum anderen meckern ja zum Glück nicht alle rum und sind froh über ihre geregelte und gesicherte Arbeitszeit.
    Ich spreche nur von den Nörglern, den Unzufriedenen... sie können ihre Situation leicht verändern und dann ja sehen, ob sie besser damit fahren. Vieles wird es gelingen, vielen nicht. Das liegt an jedem Einzelnen selbst.
    Mit Ausdauer und Nachdenken funktionert jedes Geschäftsmodell! Man kann auch in Südthailand Heizungen verkaufen. Man muss eben nur wissen, wie. Und dazu hat jeder einen Kopf.


    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Nein, es ist nicht so, wie du schreibst, dass jeder reich werden kann, wenn er nur will. Wenn du es geschafft hast, dann gratuliere ich dir dazu. Aber du bist dann eher der Ausnahmefall als der Regelfall.
    "reich" ist ja relativ. Meine Definition von "reich" ist: etwas mehr zu haben, als man zum Leben braucht.
    "arm" definiere ich: etwas weniger zu haben, als man zum Leben braucht.
    Der Unterschied kann also schon 2 EUR betragen. Aber das sieht ja jeder anders.
    Hast du dich eigentlich mal gefragt, wie bei so einem Swaziländer es ankommt, wenn man in Deutschland eine Armutsdebatte führt? Der muss sich doch völlig verhöhnt vorkommen. Das ist etwa so, wie wenn man auf der Sonne beklagt, dass der Sommer zu kalt sei.

    Aber es gibt sehr viele andere Leute auch, die es von arm nach reich geschafft haben - im Grunde fast jeder Reiche, sofern er nicht geerbt hat. Und da es immer mehr Reiche gibt, sollte man sicher über die Armen freuen, die nun reich sind.

    Und zudem ist Reichtum eh etwas mehr als nur Geld zu haben. Innerlich reich ist jemand, der mit seinem Ist-Zustand zufrieden ist. Und insofern kann wirklich jeder blitzschnell reich werden.

  7. #156
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.941
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Mich wundert es nur, wie sich manche für die Reichen einsetzen, obwohl sie selber nicht dazu gehören ....
    Und mich wundert es, wie man als erwachsener lebenserfahrener Mensch ernsthaft glauben kann, dass es tatsächlich um die wirklich Reichen geht.

  8. #157
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.992
    Zitat Zitat von beran Beitrag anzeigen
    Wo habe ich geschrieben, dass Leute mit 35.000 Euro reich sind? Mach hierzu bitte ein korrektes Zitat XXXXXXXXXXXXX
    Du hast von 50.000 plus 20.000 geschrieben, was fuer mich das Gleiche ergibt wie 35.000 plus 35.000.

  9. #158
    Avatar von beran

    Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Du hast von 50.000 plus 20.000 geschrieben, was fuer mich das Gleiche ergibt wie 35.000 plus 35.000.
    Ich habe nur einmal die Zahlen eines anderen Members im Zusammenhang mit dem Ehegattensplitting (50.000 + 20.000) übernommen, wobei es aber bei diesen Zahlen um das zu versteuernde Einkommen ging. Ich habe dann lediglich erwähnt, dass viele Ehepaare nicht über ein so hohes zu versteuerndes Einkommen verfügen. Aber mit keinem Wort habe ich davon gesprochen, dass diese Leute reich sind.

    Du hast somit nicht nur den Betrag einfach geändert auf 35.000 Euro, du hast dann auch noch falsch interpretiert, indem du mir unterstellt hast, ich hätte davon geschrieben, dass diese Leute reich wären, was eindeutig nicht der Fall ist.

    Du solltest also schon näher bei der Wahrheit bleiben.

  10. #159
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    Hallo Chak ,
    du weißt doch so gut wie ich , daß die wirklich Reichen viele Möglichkeiten der Steuervermeidung haben .
    Die Einkommenssteuer ist für die kleinen Leute überhaupt kein Problem ,
    da ca. 50% überhaupt keine Einkommenssteuer zahlen .
    Ihr Problem sind die Verbrauchssteuern , Mehrwertsteuer u. die Sozialabgaben u. nicht die Einkommenssteuer .
    In Bezug auf ihre Einkommen , zahlen die Kleinen nicht weniger als die Großen , eher mehr .
    Durch einen Bekannten , der bei einem großen Fürstenhaus beschäftigt ist , habe ich einen winzig kleinen Einblick
    über die Möglichkeiten der Steuervermeidung , da schlackerst du mit den Ohren .
    Ich bin sicher , daß die gutverdienenden abhängig Beschäftigten ( 50 000 - 100 000 ) die sind ,
    die am meisten zahlen .
    Sie zahlen Sozialabgaben , eine relativ hohe Steuer und können sich nicht wie viele Selbstständige arm rechnen .

    Sombath



    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Wieso soll die Einkommens-und Vermögensverteilung so wie sie ist schlimm sein und welche Verteilung wäre deiner Meinung nach besser, wenn du, wie du selbst schreibst, keine vollkommene Gleichverteilung anstrebst?

    Den sozialen Ausgleich gibt es doch ohnehin schon, durch die progressive Besteuerung.

  11. #160
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Wahlkampf : SPD-Chef Gabriel lehnt Steuerpläne der Grünen ab - DIE WELT

    Ja, ja.
    Ob das auch noch nach den Wahlen gilt?

    Mit dem Wahlslogan „Merkelsteuer, das wird teuer“ trommelte die SPD unter Kanzler Gerhard Schröder im Bundestagswahlkampf 2005 lautstark gegen die von der Union angekündigte Mehrwertsteuererhöhung. Motto: Deutschland könne sich CDU/CSU nicht leisten. In der großen Koalition stimmten die Sozialdemokraten schließlich für eine Mehrwertsteuererhöhung um gleich drei Prozentpunkte.
    Politiker-Lügen - FOCUS Online

    Aber der dusslige Waehler vergisst schnell.


Seite 16 von 31 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bangkok - grüne Stadt oder Betonwüste
    Von Chak im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 17.11.11, 13:45
  2. Grüne fordern höhere Flugpreise....
    Von Simmi im Forum Touristik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 14.01.05, 21:42
  3. Grüne Stinker, blaue Renner & orange Gefrierboxen
    Von abstinent im Forum Touristik
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 06.07.04, 20:11
  4. Ich sehe grüne Männchen !
    Von MichaelNoi im Forum Forum-Board
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 11.02.03, 21:17