Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Gesundheitswesen (Deutschland)

Erstellt von strike, 08.03.2013, 10:44 Uhr · 23 Antworten · 1.831 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.078
    Zweiklassengesellschaft in Deutschland : Unterschied zwischen Privatpatienten und Kassenpatienten

    Gesundheitssystem : Der Privatpatient verkommt zur Melkkuh des Systems - Nachrichten Geld - DIE WELT

    Darüber haben sich viele noch keine Gedanken gemacht:

    Bei Privatpatienten - wie bei fast allen Beamt(inn)en - kann der Facharzt oder die Fachärztin das Dreifache in Rechnung stellen für die gleiche Leistung, die er auch beim Kassenpatienten erbringen muss.

    Das sieht im Einzelfall so aus:
    Beim Kassenpatienten bekommt der Arzt für eine Behandlung 50 €.
    Beim Privatpatienten erhält der Arzt für die gleiche Leistung 150 €.
    Die fixen und variablen Kosten in der Arztpraxis z.B. für die Miete, für die Gehälter der Mitarbeiter(innen) und für die Geräte liegen für die beschriebene Arztleistung bei 40 €.
    Fazit für das beschriebene Beispiel :
    Beim Kassenpatienten hat der Arzt 10 € Gewinn - beim Privatpatienten hat der Arzt 110 € Gewinn, also das elffache !
    Der Arzt mit einer eigenen Arztpraxis lebt nicht vom Umsatz, sondern vom Gewinn !
    Ein Arzt verdient mit zehn Privatpatienten am Tag das gleiche, das ein anderer Arzt mit 110 Kassenpatienten verdient.

    Wer bekommt schneller einen Termin beim Facharzt ?
    Bei Fachärzten für Schilddrüsen-Erkrankungen müssen neue Kassenpatienten ein halbes Jahr auf einen Termin warten. Der Privatpatient kommt dagegen sofort ins Behandlungszimmer. Das wird schon bei telefonischer Anmeldung so gesteuert, dass vor der Warteschleife eine unterschiedliche Nummer eingegeben werden muss.

    Vorteil der Kassenpatienten:
    Mit Privatpatienten werden mehr unnötige Experimente gemacht als mit Kassenpatienten. Die Privatpatienten bekommen dann manchmal gravierende gesundheitliche Probleme, weil sie z.B. ein bestimmtes Kontrastmittel nicht vertragen.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von joachimroehl

    Registriert seit
    25.05.2008
    Beiträge
    4.935
    Wo liegt das Problem? jeder kann ab sofort als Privatpatient wie unten beschrieben behandelt werden. Einfach darauf verweisen, dass man Kostenerstattung nach §13 SGB V möchte und seine Kasse vorab informieren. Denn auch als ´Schippkartenpatient´ bekommt man dann sofort Termine und Wartezeiten gehören der Vergangenheit an. Behandlung somit nach modernstem medizinischen Stand und nicht ständige Einschränkungen und Budgets durch eine der Zwangskassen. Haken? kostet natürlich ´Dreimarkfünfzig´ mehr oder man kauft sich frühzeitig einen Wahltarif bei seiner Kasse oder einer PKV. Viele sind aber nicht bereit für ihre Gesundheit mehr auszugeben, also jammern sie weiter über Ungleichbehandlung..


    * http://www.aerzteverein-me.de/kostenerstattung.html

  4. #23
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.078
    Wenn ich als Kassenpatient einen Termin in einer Schildrüsen-Praxis beantrage, muss ich zwischen vier und sechs Monaten warten. Beamte und Beamtinnen sind Privatpatienten und bekommen sofort einen Termin.
    Ich verweise auf den Inhalt des Beitrages #21 oben.

    Insofern wird sich an den extrem unterschiedlichen Terminvergaben nichts ändern.
    "Privatpatienten erhalten einer neuen Studie zufolge deutlich schneller einen Termin beim Arzt als diejenigen, die gesetzlich versichert sind. Experten fordern nun eine zentrale Terminvergabe."

    http://www.welt.de/wirtschaft/articl...rzttermin.html

    Wenn der Gesetzgeber eine zentrale Terminvergabe durchsetzen würde - wovon ich nicht ausgehe* - würden zahlreiche Praxen nur noch Privatpatienten behandeln. Damit wäre für die Kassenpatienten überhaupt nichts gewonnen.

    Was mich viel mehr verärgert ist die Tatsache, dass ich als Kassenpatient im Jahr rd. 4.000 € Krankenkassenbeiträge zahle (Mitglieder der Versorgungswerke zahlen doppelte so hohe Beiträge wie gesetzlich Versicherte). Nicht selten muss ich trotz der hohen Abzüge für die Krankenversicherung den überwiegenden Teil der Kosten bei Fachärzten und Zahnärzten allein tragen.
    Beispiel:
    Unter zwei wunderschönen alten Goldkronen hat sich Karies eingenistet. Die Kronen müssen erneuert werden. Gesamtkosten 1.750 €. Davon trägt meine Krankenkasse trotz Bonusheft mit deutlich mehr als zehn Jahren regelmäßigen Zahnarztbesuchen nur 370 €. Mein Eigenanteil : 1.430 € = 82 %.

    *Das ungerechte Dreiklassensystem bei der Krankenversorgung gehört auf den Prüfstand.
    Die deutschen Abgeordneten fassen das Problem nicht an, weil sie - wie die Beamten - privilegiert sind.

  5. #24
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    Ja socky , leider ist das so , Geld regiert die Welt .
    Aber
    fast kein Arzt kann es sich leisten nur Privatpatienten zu behandeln , da es nicht genügend
    für alle gibt .

    Sombath



    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    Wenn ich als Kassenpatient einen Termin in einer Schildrüsen-Praxis beantrage, muss ich zwischen vier und sechs Monaten warten. Beamte und Beamtinnen sind Privatpatienten und bekommen sofort einen Termin.
    Ich verweise auf den Inhalt des Beitrages #21 oben.

    Insofern wird sich an den extrem unterschiedlichen Terminvergaben nichts ändern.
    "Privatpatienten erhalten einer neuen Studie zufolge deutlich schneller einen Termin beim Arzt als diejenigen, die gesetzlich versichert sind. Experten fordern nun eine zentrale Terminvergabe."

    Zwei-Klassen-Medizin : Das schier unendliche Warten auf einen Arzttermin - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

    Wenn der Gesetzgeber eine zentrale Terminvergabe durchsetzen würde - wovon ich nicht ausgehe* - würden zahlreiche Praxen nur noch Privatpatienten behandeln. Damit wäre für die Kassenpatienten überhaupt nichts gewonnen.

    Was mich viel mehr verärgert ist die Tatsache, dass ich als Kassenpatient im Jahr rd. 4.000 € Krankenkassenbeiträge zahle (Mitglieder der Versorgungswerke zahlen doppelte so hohe Beiträge wie gesetzlich Versicherte). Nicht selten muss ich trotz der hohen Abzüge für die Krankenversicherung den überwiegenden Teil der Kosten bei Fachärzten und Zahnärzten allein tragen.
    Beispiel:
    Unter zwei wunderschönen alten Goldkronen hat sich Karies eingenistet. Die Kronen müssen erneuert werden. Gesamtkosten 1.750 €. Davon trägt meine Krankenkasse trotz Bonusheft mit deutlich mehr als zehn Jahren regelmäßigen Zahnarztbesuchen nur 370 €. Mein Eigenanteil : 1.430 € = 82 %.

    *Das ungerechte Dreiklassensystem bei der Krankenversorgung gehört auf den Prüfstand.
    Die deutschen Abgeordneten fassen das Problem nicht an, weil sie - wie die Beamten - privilegiert sind.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Das deutsche Gesundheitswesen ist krank
    Von socky7 im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 05.02.13, 18:13
  2. Deutschland und die EU
    Von Tramaico im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.03.12, 20:14
  3. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 29.11.07, 15:45
  4. Was nun, Deutschland?
    Von catweazle im Forum Treffpunkt
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 14.02.07, 09:05
  5. WAT in Deutschland
    Von DST im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.07.05, 12:05