Umfrageergebnis anzeigen: Meine Vermögenssicherung

Teilnehmer
43. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ich mache mir keine Gedanken und denke meine Vermögenswerte sind in Deutschland sicher

    4 9,30%
  • Ich mache mir große Gedanken, da ich kein Vertrauen mehr zur deutschen Politik habe

    18 41,86%
  • Mein Vermögen ist in Deutschland, beziehungsweise in Europa gut und sicher angelegt

    6 13,95%
  • Habe kein Vermögen, um was ich mir Sorgen machen müsste

    15 34,88%
Seite 10 von 11 ErsteErste ... 891011 LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 102

Geldanlage in Europa sichern

Erstellt von Hans.K, 23.10.2011, 16:20 Uhr · 101 Antworten · 5.273 Aufrufe

  1. #91
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Irgend eine Psychose musst Du haben, Chak...

    dass Du jeder Thaí Frau unterstellst, sie wäre nur auf die Kohle ihres Ehemannes aus.
    Um solche Gedanken zu haben muss man keine Psychose haben, oder das Thema auf Thai-Frauen reduzieren.

    Ein Blick in diverse Statistiken bzgl. Scheidungsraten für in Deutschland lebende Eheleute sollte ausreichen, um zu dem Schluss zu kommen, dass eine Geldanlage, bei der man von einer Ehefrau, egal welcher Nationalität, abhängig ist, eine ca. 50% Chance auf Totalausfall bietet. - Sicherlich.. man könnte das jetzt nach Nationalitäten, Altersunterschied,.... aufdröseln, aber ich glaube nicht, dass es beruhigender ist, wenn man statt einer 50%igen Chance sein Angelegtes zurückzubekommen eine 56,78%ige Chance hat.

    Ob zwei Menschen, so wie Du schreibst, zusammen sind, weil sie sich lieben, tut nix zur Sache, da sich sowas innerhalb von kurzer Zeit ins Gegenteil wandeln kann. - Und je grösser die Liebe war, desto grösser wird dann auch der Hass bei einer Trennung. - Bei Gleichgültigkeit gibt es ja meistens keinen Streit.... den Rest dann bitte beim Dr. Sommer - Team in der neuen Bravo nachlesen..

  2.  
    Anzeige
  3. #92
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    was bedeuten schon statistiken? die werden oft so manipuliert wie sie gerade gebraucht werden. die gesamte geschichte......vor allem die der kennenlernzeit zwischen meiner frau und mir ist sehr ungewöhnlich. der staat lies uns keine wahl. also flog ich nach thailand und lernte meine frau am 29.4.2008 persönlich kennen.........am 30.4.2008 heirateten wir. die 4 wochen zeit die ich hatte genügten gerade so alle formalitäten incl. namensänderung viasaantrag etc. zu erledigen.
    es funktioniert, bestens sogar. bekanntschaften mit anderen thaifrauen steht sie sehr distanziert gegenüber, was nicht unbedingt von nachteil ist. ich habe bislang nie einen grund gehabt ihr zu misstrauen.

  4. #93
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.368
    Zitat Zitat von Thaimax Beitrag anzeigen
    ..Ob zwei Menschen, so wie Du schreibst, zusammen sind, weil sie sich lieben, tut nix zur Sache, da sich sowas innerhalb von kurzer Zeit ins Gegenteil wandeln kann. - Und je grösser die Liebe war, desto grösser wird dann auch der Hass bei einer Trennung. -..
    Das kann ich nicht bestätigen. Das Wichtigste ist, dass man fair miteinander umgeht.

    weshalb werden Frauen im Trennungsfall meist zur Bestie... weil sie Existenzängste haben... meist hat der Mann das Leben finanziert und war Ernährer der Familie. Wenn er nun geht, herrscht im ersten Augenblick eine grosse Panik.

    Als ich mich 2 mal habe scheiden lassen, war für mich Fairness zu meinen Exfrauen die Basis, dass wir uns noch heute in die Augen sehen können. Es gab eine vernünftige Abfindung und eine Perpektive...damit war Frieden.

  5. #94
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    wir waren in diesem jahr in dänemark. haben zusammen mit meiner exfrau, meinen kindern plus zwei hunden ein ferienhaus gemietet. hat wunderbar geklappt. meiner frau und allen anderen hats gefallen. es muss nicht alles im rosenkrieg enden.

  6. #95
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.494
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Das kann ich nicht bestätigen. Das Wichtigste ist, dass man fair miteinander umgeht.

    weshalb werden Frauen im Trennungsfall meist zur Bestie... weil sie Existenzängste haben... meist hat der Mann das Leben finanziert und war Ernährer der Familie. Wenn er nun geht, herrscht im ersten Augenblick eine grosse Panik.
    Wieviele gescheiterte Ehen hast du denn mitbekommen?

    Meine Erfahrung zeigt etwas anderes. Die finanzielle Absicherung ist meist gegeben, nur noch selten ist ja heute der Ehemann der Familienernährer. Wenn es, wie leider meistens, im Rosenkrieg endet, dann offensichtlich aus verletzter Eitelkeit.

  7. #96
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.184

    Thumbs down

    Die Frage aller Fragen.

    Plant Finanzministerium Enteignung deutscher Sparer?



    börsennews.de - Leipzig, 15.12.2011: Zugegeben, die Headline ist provokativ: Aber zwei Fakten deuten auf genau solche Ideen im Bundesfinanzministerium hin.
    Wie mehrere Presseberichte vermeldeten, hat das Finanzministerium sich einen ehemaligen Topberater von der Boston Consulting Group (BCG) ins Boot geholt: Levin Holle ist laut BCG-Website Senior Partner & Managing Director im Berliner BCG-Büro, welches er auch leitete. Künftig soll Levin Holle die Abteilung Finanzmarktpolitik des Bundesfinanzministeriums führen. Eine Schlüsselstellung im Zuge der Eurokrise.
    Pikant ist die Vorgeschichte: Bei der BCG war Holle laut Financial Times Deutschland für die Beratung der öffentlichen Hand zuständig. Erst im September diesen Jahres - also noch unter der Leitung Holles - war das Berliner BCG Büro mit der Studie vorgeprescht: "Back to Mesopotamia" (Zurück nach Mesopotamien), die eine Enteignung des privaten Sparvermögens als Lösung der Schuldenkrise vorschlägt!
    Offiziell genannter Autor der Studie war ein Berliner Kollege von Holle (Daniel Stelter) sowie ein Londoner BCG-Partner.


    Offiziell genannter Autor der Studie war ein Berliner Kollege von Holle (Daniel Stelter) sowie ein Londoner BCG-Partner.
    Eins und eins zusammengezählt folgt aus dieser Vorgeschichte:
    Das Bundesfinanzministerium hebt einen möglichen Enteignungsbefürworter auf eine Schlüsselposition in Bezug auf die Eurokrise.
    Weiterhin unklar ist in diesem Zusammenhang:
    Bei der BCG kam Levin Holle laut Presseberichten auf ein Jahressalär von über 1 Million Euro. Beim Bundesfinanzministerium beträgt die Vergütung rd. 125.000 € p.a. Was bewegt solch einen Topverdiener sein Einkommen um 90 Prozent zu kürzen, um dann im Finanzministerium als Abteilungsleiter (u.a. für Finanzmarktregulierung) zu arbeiten?
    Wie stellt sich die BCG die Enteignung zur Lösung der Schuldenkrise im Einzelnen vor?

    In der Studie schauen sich die Berater nicht nur die Schulden der europäischen Staaten an. Sie untersuchen ebenfalls die Schulden der privaten Haushalte und der Unternehmen (jedoch ohne die Unternehmen aus der Finanzbranche) - und zwar für jedes Land der Eurozone. Die BCG Berater gehen in der Studie davon aus, dass jeder der 3 Sektoren jeweils eine Verschuldung von 60 Prozent des Bruttoinlandproduktes vertragen kann. Zusammengerechnet wären das also 180 Prozent pro Land. Diese Zahlen sind nicht unbekannt - ist doch die 60 %-Schuldengrenze bereits aus den Maastricht-Verträgen bekannt.
    Diese Größe von 180 Prozent des BIP vergleichen die BCG Berater mit den realen Daten. Ergebnis: Die Abweichungen sind sehr hoch. Nach diesem Modell ist die Verschuldung Italiens mehr als 800 Milliarden Euro zu hoch, bei den Deutschen immer noch mehr als 500 Milliarden und bei den Spaniern sogar rd. 1000 Milliarden. Für die gesamte Eurozone beläuft sich der Wert auf über 6 Billionen Euro.
    Geht man von der Studie der BCG aus, müssen also rund 6 Billionen Euro "gefunden" werden, um die Finanzen in der Eurozone wieder auf ein erträgliches Niveau zu konsolidieren.
    Eine besondere Möglichkeit diese 6 Billionen Euro zu beschaffen hat BCG auch schon entdeckt. Die Besteuerung von privatem Sparvermögen mit einer Einmal-Steuer. Die privaten Vermögen in der Eurozone belaufen sich auf rund 18 Billionen Euro. Mit einer Wegbesteuerung von einem Drittel dieses Vermögens könnte man also diese Schuldenlücke von 6 Billionen Euro schließen.
    Eine Wegbesteuerung der privaten Sparvermögen ist quasi eine Enteignung.

    Bricht man diese Zahlen auf die einzelnen Staaten herunter müsste beispielsweise Deutschland 11 Prozent des privaten Finanzvermögens "wegbesteuern". In den anderen Ländern wäre diese Quote natürlich ungleich höher. Griechische Sparguthaben müssten beispielsweise zu rund 50 Prozent wegbesteuert werden.
    Fakt ist: Die Politik sucht immer noch verzweifelt nach einer Lösung der Schuldenkrise in Europa; ernsthaft erfolgsversprechende Lösungsansätze sind bisher nicht vorhanden. In solch einer dramatischen Situation trauen wir der Bundesregierung auch solche Enteignungsideen zu.
    Die Vorbereitung solch einer Enteignung von Sparvermögen müsste natürlich im Geheimen vorbereitet und als "Nacht- und Nebel-Aktion" sehr schnell umgesetzt werden. Andernfalls würden die Sparer versuchen ihr Geld ins Ausland zu transferieren oder durch Hamsterkäufe in Sachwerte (Immobilien, Gold, etc.) zu retten.
    "Solche Ideen und Planspiele machen uns natürlich mehr als besorgt. Enteignung kann - wenn überhaupt - nur als Ultima Ratio in Frage kommen, vorher müssen buchstäblich alle Alternativen genutzt werden. Das ist in Deutschland nicht der Fall. Hierzu würde beispielsweise die Veräußerung von Staatseigentum (Unternehmensbeteiligungen, Immobilien etc.) gehören. Die Fokussierung auf Finanzvermögen, die offenbar notwendige geheime Vorbereitung und Hauruck-Durchführung erscheint außerdem aus demokratischen und verfassungsrechtlichen Gründen absolut unmöglich.", so kommentiert Sebastian Hahn, Leiter des Portals börsennews.de, die Situation.
    Plant Finanzministerium Enteignung deutscher Sparer? (6146) | börsennews.de

  8. #97
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Dann doch wohl eher ein Einstieg in eine Abgabe für Reiche und Besserverdienende. Der Haken ist, dass keiner den Aufwand mitberechnet um dies umzusetzen.

  9. #98
    Avatar von eber

    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    1.336
    Hallo, es soll doch die Planwirtschaft wieder eingeführt werden nach dem Gedanken der Hosenträgerin. In Thailand haben die die Planwirtschaft eingeführt.

  10. #99
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.710
    was planen die denn ?

  11. #100
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.503
    Zitat Zitat von siamthai1 Beitrag anzeigen
    was planen die denn ?
    Wirtschaft.

Seite 10 von 11 ErsteErste ... 891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. WL-Lan bei XP sichern
    Von Thaigirl im Forum Computer-Board
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.12.11, 09:39
  2. E-mails MS Office sichern - wie?
    Von Luftretter im Forum Computer-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.04.10, 16:18
  3. Frage zu Geldanlage
    Von i_g im Forum Sonstiges
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.12.09, 07:18
  4. GELDANLAGE!
    Von Otto-Nongkhai im Forum Sonstiges
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 15.04.09, 21:24
  5. Desktop sichern
    Von Tschaang-Frank im Forum Computer-Board
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.02.09, 16:19