Ergebnis 1 bis 6 von 6

Es war einmal in Europa ....

Erstellt von strike, 02.11.2013, 20:04 Uhr · 5 Antworten · 631 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Es war einmal in Europa ....

    ... solche Geschichten berühren mich immer noch.
    Sie sind Teil der Geschichte und sicher nicht einmalig.

    Aber sie können immer noch traurig machen und sollten daran erinnern, was sich Menschen aus ideologischer Verblendung alles ausdenken.

    GEHEIMDIENSTVERBRECHEN IN DER CSSR
    Flüchtlingsfalle an der falschen Grenze "Operation Grenzstein"


    Sie wähnten sich in Freiheit - und landeten in Straflagern. Mit gefälschten Grenzübergängen lockte die tschechische Geheimpolizei in den vierziger und fünfziger Jahren Hunderte unliebsame Bürger in die Falle. Das Perfide daran: Viele von ihnen waren erst von verdeckten Agenten zur Flucht überredet worden. Von Tabea Rossol

    Der vermeintliche US-Agent mit dem Decknamen "Johnny" gab nicht auf. Immer wieder redete er auf Jan und Jirina Prosvic ein. Er könne das tschechische Ehepaar sicher über die Grenze nach West-Deutschland schleusen, versicherte er. Doch das war eine Lüge: "Johnny" war kein amerikanischer Agent. Er hieß eigentlich Josef Janousek. Und sein Auftrag war nicht, die Prosvics über die Grenze zu bringen, sondern ins Gefängnis.

    Frühling 1948: die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei (KPT) hatte mit dem Februar-Umsturz die politische Kontrolle übernommen und rechnete mit ihren politischen Gegnern ab. Dazu war ihr offensichtlich jedes Mittel recht. Inspiriert von den Methoden der Sowjets und der N.azi.s entwickelte der Geheimdienst Statni Bezpecnost (StB) eine heimtückische Finte: Die Operation "Grenzstein".

    StB-Agenten riefen gezielt bei unter Verdacht stehenden Oppositionellen an. Unter dem Vorwand, dass das Counter Intelligence Corps (CIC), ein Nachrichtendienst des US-Heeres, sie schickte, boten sie ihre Hilfe bei der Republikflucht an. Das Absurde daran: Viele der Verdächtigen gehörten gar nicht der Opposition an und mussten erst zur Flucht überredet werden. Hunderte fielen zwischen 1948 und 1951 auf die heimtückische Falle herein.

    Überredet zur Flucht - in die Falle

    Pavel Bret bezeichnet den Fall als "weißen Fleck" in der Geschichte der Tschechoslowakei. Bret ist Leiter der Abteilung für die Aufklärung kommunistischer Verbrechen im Prager Innenministerium. Die Abteilung beschäftigt sich schon seit mehr als einem Jahr mit der Aufarbeitung der Verbrechen des Geheimdienstes der KP, die auf 10.000 Aktenseiten detailliert dokumentiert sind. Seit kurzem laufen erstmals strafrechtliche Ermittlungen gegen die mutmaßlichen Täter. Dabei wurde erstmals auch ein Schlaglicht auf die perfide Falle des StB geworfen.

    Familie Prosvic zählte den Akten zufolge zu den ersten Opfern der tschechischen Stasi. Das Ehepaar war weder im Widerstand gegen die kommunistische Herrschaft aktiv, noch wollten die beiden die Republik verlassen. Für Jan und Jirina Prosvic kamen der Aufenthalt im Flüchtlingslager und ein Neuanfang im Exil wegen ihrer zwei Töchter nicht in Frage. Doch Janousek ließ nicht locker: "Weil ich wusste, dass ich viel Geld bekommen würde, habe ich versucht, sie zu überreden", gab er später zu Protokoll.

    Er beließ es nicht bei einfachen Überzeugungsversuchen: Die Prosvics erhielten anonyme Anrufe, die sie vor einer angeblich kurz bevorstehenden Verhaftung durch den StB warnten. Unter diesem Druck gab Jan Prosvic schließlich nach. Mit Frau und Kindern ließ er sich von Janousek nach Kdyne, einer kleinen Stadt nahe der Grenze fahren. Von dort aus begleitete ein Mittelsmann sie zur Grenze, nachdem Prosvic einen Abschlag gezahlt hatte.

    Ein perfekt getarntes, falsches Grenzhäuschen

    Mehrmals hielten sie an Straßenblockaden, die sie ohne Probleme durchquerten. Die Prosvics waren beeindruckt von der Souveränität der Schleuser: "Er wusste immer genau, was er sagen musste", gab Posvic später zu Protokoll. Inzwischen war es mitten in der Nacht und der StB-Agent führte sie durch den Wald zur vermeintlichen Grenze. Die echte lag 50 Kilometer weiter westlich.

    Im vermeintlichen Grenzhäuschen empfing sie der sichtlich nervöse "US-Amerikaner" Tony, der in Wahrheit eigentlich Amon Tomasoff hieß, mit Zigaretten von Westmarken wie Lucky Strike. Es gab auch Schweizer Schokolade. Das Büro, ausgestattet mit einer US-Flagge und Porträts der US-Präsidenten Roosevelt und Truman, bot eine täuschend echte Kulisse. Sogar eine Whiskey-Flasche hatte der Geheimdienst herbeigeschafft.

    Trotzdem schöpfte Proscvic Verdacht, als Tomasoff ihn nach seiner Meinung zum Kommunismus und seinen Verbindungen zum Untergrund fragte und er zum Schluss einen Fragebogen - "Guestionaire" - unterschreiben musste. Dennoch setzte Prosvic seinen Namen unter das Papier. Als er aufblickte, zog Tomasoff seinen Revolver, und sagte: "Wir haben kein Interesse an tschechischen Kommunisten!" Der Grenzposten, der hilfsbereite "Johnny", die anonymen Anrufe - alles Täuschung. Mit der Unterschrift hatte Prosvic sein Schicksal besiegelt: Den Richtern lag später mit dem unterschriebenen Fragebogen das unterzeichnete Geständnis eines Fluchtversuchs vor.

    Unabsichtlich Freunde und Familie verraten

    Der Trick mit der falschen Grenze sei das Teuflischste, was ihm bei seiner Aufarbeitung der kommunistischen Verbrechen jemals untergekommen sei, sagt Kommissionsleiter Bret. Die Ermittlungen stieß der tschechische Historiker Igor Lukas an, nachdem er per Zufall eines der damaligen Opfer kennenlernte. Er begann zu recherchieren und entdeckte, dass zwei der Täter noch lebten, "und zwar unter luxuriösen Bedingungen. Das ist so ein großer Kontrast zum Elend ihrer einstigen Opfer - deshalb habe ich Anzeige erstattet."

    Doch viele der Opfer trauen sich bis heute nicht, sich zu den Verbrechen zu äußern. Ausführlich beantworteten damals viele Flüchtlinge den Grenzbeamten alle Fragen und verrieten damit unabsichtlich Freunde und Familie. So wurden sie beispielsweise gefragt, wer aus ihrem Bekanntenkreis im Falle des Falles den US-Amerikanern beim Sturz des kommunistischen Regimes helfen würde. Die Flüchtlinge wähnten sich in der Annahme, sie täten den Genannten mit ihrer Auskunft etwas Gutes. Doch alle Menschen, die die Flüchtlinge aufzählten, wurden anschließend verfolgt, inhaftiert und verurteilt, bestätigt Bret.

    Andere Opfer realisierten nie, was ihnen widerfahren war. Nachdem der Fragebogen unterschrieben war, schickten die getarnten StB-Agenten die Flüchtlinge weiter Richtung Westen: "Sie sind ja in einem freien Land, wir begleiten Sie jetzt nicht weiter. Gehen Sie 200 Meter in diese Richtung, da finden Sie ein Haus mit deutschen Polizisten, die helfen Ihnen dann weiter." Ein paar Meter kamen sie, dann nahm die tschechoslowakische Polizei die Flüchtlinge fest. Die meisten waren überzeugt davon, dass sie von deutschem Boden entführt worden waren.

    Schwacher Protest aus dem Ausland

    Die Ahnungslosigkeit der Opfer wurde noch in anderer Form missbraucht. Die vermeintlich US-amerikanischen Grenzbeamten lehnten die Asylanträge mancher Flüchtlinge ab und übergaben sie direkt an die tschechoslowakische Polizei. Diese Nachricht sickerte dann aus den Gefängnissen nach draußen und erzielte den gewünschten Effekt: Resignation. Dass die USA scheinbar Flüchtlinge ablehnten, erstickte den letzten Funken Hoffnung auf Freiheit und Entkommen.

    Weil die Operation "Grenzstein" so gut funktionierte, errichtete der StB weitere fingierte Grenzen, ausgestattet mit Schranken und Schildern. Sie befanden sich in der Nähe von Cheb (Eger), Marianske Lazne (Marienbad), Svaty Kriz (seit 1960 Chodsky Ujezd, Heiligenkreuz) und Domazlice (Taus). Als die USA das herausfanden, protestierten sie offiziell gegen den Missbrauch US-amerikanischer Uniformen und Hoheitszeichen. Die tschechoslowakische Regierung wies den Vorwurf zurück. Sie behauptete zynisch, eine überaus eingehende Untersuchung hätte "nicht die geringste Spur oder den Verdacht für einen Missbrauch amerikanischer Hoheitszeichen oder von Bildern amerikanischer Staatsmänner" gefunden.

    Drei Jahre, von 1948 bis 1951, lief die Operation "Grenzstein". Die Falle hatte nach Einschätzungen von Historikern fast 300 Gefängnisstrafen zu Folge. 16 Flüchtlinge wurden zum Tode verurteilt. Etliche nahmen sich das Leben.

    Jan Prosvic wurde vom Gericht zu Zwangsarbeit verurteilt. Der Historiker Igor Lukas vermutet heute, dass die KPT es bei ihrer Aktion auf Prosvics Villa abgesehen hatte. Prosvic war erfolgreicher Geschäftsmann, bevor sein Besitz vom kommunistischen Regime verstaatlicht wurde. Der Familie blieb aber noch ihr Apartment in Prag und eine große Villa am Stadtrand. Nachdem der StB die Prosvics ins Gefängnis gelockt hatte, zog dort Antonin Zapotocky ein. Der Nutznießer der Verbrechens, eine Parteigröße der KPT, wurde 1953 Präsident der CSSR.


    Falsche Grenze zur Tschechoslowakei - SPIEGEL ONLINE

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.684
    Soviel für die propagierte "Gleichheit" aller Brüder und Schwestern!
    Der Historiker Igor Lukas vermutet heute, dass die KPT es bei ihrer Aktion auf Prosvics Villa abgesehen hatte. Prosvic war erfolgreicher Geschäftsmann, bevor sein Besitz vom kommunistischen Regime verstaatlicht wurde. Der Familie blieb aber noch ihr Apartment in Prag und eine große Villa am Stadtrand. Nachdem der StB die Prosvics ins Gefängnis gelockt hatte, zog dort Antonin Zapotocky ein. Der Nutznießer der Verbrechens, eine Parteigröße der KPT, wurde 1953 Präsident der CSSR.

  4. #3
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    Soviel für die propagierte "Gleichheit" aller Brüder und Schwestern!
    Tja so ist die Welt, sind die einen oben sind die anderen unten, so dreht sich das Rad immer weiter, und sollte jemand dann doch dagegen ankämpfen, so endet er am Kreuz, und wird später daran vorangetragen um die nächste Ungerechtigkeit als Gerecht zu verkaufen. Der Mensch ist des Menschen Feind, so ist es, und so wird es wahrscheinlich ( diese Abschwächung ist der vergeblichen hoffnung geschuldet das es doch mal anders sein könnte) immer sein. Raubtier bleibt Raubtier, auch mit vorgeblicher Moral, denn diese gilt doich nur meistens innerhalb des Rudels.

  5. #4
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.666
    Zitat Zitat von tuxluchs Beitrag anzeigen
    Raubtier bleibt Raubtier, auch mit vorgeblicher Moral, denn diese gilt doch nur meistens innerhalb des Rudels.
    Tu dem Raubtier nicht unrecht!
    Alle Raubtiere sind harmlos, wenn sie satt sind und du deren Hoheitsbereich nicht verletzt!
    Nur der Mensch ist nimmersatt (hinsichtlich Geld und damit Macht)!

  6. #5
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    Tu dem Raubtier nicht unrecht!
    Alle Raubtiere sind harmlos, wenn sie satt sind und du deren Hoheitsbereich nicht verletzt!
    Nur der Mensch ist nimmersatt (hinsichtlich Geld und damit Macht)!
    Tu dem Menschen nicht unrecht. Nicht alle sind Kommunisten oder Faschisten.

  7. #6
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.666
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Tu dem Menschen nicht unrecht. Nicht alle sind Kommunisten oder Faschisten.
    Icch glaube nicht, daß die Geldgier mit pol. Ansichten einhergeht!

Ähnliche Themen

  1. Nur einmal
    Von Tschaang-Frank im Forum Event-Board
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.08.08, 11:36
  2. Nur einmal im Monat
    Von Malivan im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.04.06, 21:47
  3. Wer hat schon einmal ..........
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.09.03, 03:13