Seite 30 von 54 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 532

Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

Erstellt von Samuianer, 12.02.2010, 10:33 Uhr · 531 Antworten · 15.020 Aufrufe

  1. #291
    Avatar von chrissibaer

    Registriert seit
    31.08.2007
    Beiträge
    682

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828761
    Ich stelle mir das z.B. so vor:
    ein Job wird ausgeschrieben. Darauf bewerben sich 100 Arbeitslose. Und die stellen sich nun nicht einzeln vor, sondern spielen offen gegeneinander (wie es ja in der Realität intern ja ohne hin ist).
    Es werden dann z.B. Fragen gestellt, die für den Job wichtig sind. Es können Eignungstests durchgeführt werden oder Entscheidungsspiele (Was würdest du tun, wenn...).
    Man könnte das dann auch auf RTL unter dem Titel "Deutschland sucht den Superjobber" live übertragen. Mit D. Bohlen, Paddy und knarf in der Jury, versteht sich.

  2.  
    Anzeige
  3. #292
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von chrissibaer",p="828890
    Man könnte das dann auch auf RTL unter dem Titel "Deutschland sucht den Superjobber" live übertragen. Mit D. Bohlen, Paddy und knarf in der Jury, versteht sich.
    Ja, das würde das Niveau von RTL noch weiter senken.... allein beim Gedanken an solche Shows wird mir spei übel. Da ginge der letzte Rest Menschenwürde baden...

    Wenn das Statistische Bundesamt recht behält, verkehren sich in etwa 8-10 Jahren die Verhältnisse eh in umgekehrte, da wird es die umgekehrte Show geben in dem Bosse um die letzten Arbeitnehmer im Land kämpfen.

  4. #293
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.790

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von Thaimax",p="828711
    [...]
    Eine schlechte Einwanderungspolitik, eine grottenschlechte Familienpolitik und ein Steuersystem, das immer mehr gut ausgebildete Leute auswandern lässt [...]
    Kann ich so nicht stehen lassen.

    Ich empfinde unsere Einwanderungsprozesse im Vergleich zu anderen Ländern als durchaus angemessen, ebenso wie die Visums*- und Aufenthaltstitelvergabe, wenn man von dieser schwachsinnigen Verordnung des voreilenden A1 Abschlusses mal absieht. Lediglich unsere Asylpolitik bedürfte einer gründlichen Überarbeitung.

    Was soll sich der Staat noch einfallen lassen, um dem Thema ´Familienpolitik´ gerecht zu werden. Es gibt Elterngeld, Erziehungsgeld, Kindergeld, Kindergärten jeglichen Gustos, Kinderkrippen... ist das alles noch nicht genug?
    Kinder sind zeit- und kostenintensiv, aber das wussten unsere Eltern und auch deren Eltern schon. Und trotzdem haben sie uns in die Welt gesetzt, ohne ein ständiges staatliches Zucker-in-den-A.r.sch-Blasen.

    Und ich empfehle jedem, der ein Problem mit der Höhe der deutschen Einkommensteuer hat, mal hier nach Brasilien zu kommen, einem der sogenannten ´Auswanderungsländer´.
    Hier gilt ab einem Einkommen von ca. 12.000 Euro jährlich ein gleichmässiger Steuersatz von 27,5% auf jegliches Einkommen, ohne Abzugsmöglichkeiten.
    Da kann sich dann jeder mal für sich ausrechnen, was wirklich übrig bleibt.

    *P.S.: Thaimax, schau´ doch mal nach, wie deine spanischen Landsleute zur Zeit die brasilianischen Einreisenden behandeln.

  5. #294
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von chrissibaer",p="828890
    Man könnte das dann auch auf RTL unter dem Titel "Deutschland sucht den Superjobber" live übertragen. Mit D. Bohlen, Paddy und knarf in der Jury, versteht sich.
    Quark. Wieviel Shows soll es denn dann geben? In einer normalen Kleinstadt dürften pro tag mindestens 20 neue Jobs angeboten werden. Wieviele Städte haben wir? Alleine bei 1000 Städten macht das 20.000 neue Jobs.
    D.h. RTL müsste täglich 20.000 Shows machen. Eine Show dauert vielleicht 6 Stunden, macht also 120.000 Stunden. Wie soll RTL die bitte schön an einem Tag mit 24 Stunden unterbringen ???

    Zudem dürfte das Publikumsinteresse minimal sein.
    Es geht hierbei um die offene Einschätzung seiner eigenen Leistung. Und das vestößt nicht gegen die Menschenwürde. Ganz im Gegenteil. Es verbessert seine Würde, weil man ja ein wirkliches Feedback bekommt. Ein Gemauschel mit Beziehungen, Zahlungen "under the table", Auswahl nach Schönheit usw. ist dann nicht mehr so leicht möglich.
    Es gibt keinen Frust mehr nach ständigen Absagen. Denn man weiß genau, woran es liegt und wie man es ändern kann.

    Aber das versteht ihr natürlich nicht. Hauptsache Jammern und Menschen weiter in der Arbeitslosigkeit schmoren lassen!

    Auf jeden Fall habe ich schon wieder eine neue Geschäftsidee gefunden.

  6. #295
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von chrissibaer",p="828890
    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828761
    Ich stelle mir das z.B. so vor:
    ein Job wird ausgeschrieben. Darauf bewerben sich 100 Arbeitslose. Und die stellen sich nun nicht einzeln vor, sondern spielen offen gegeneinander (wie es ja in der Realität intern ja ohne hin ist).
    Es werden dann z.B. Fragen gestellt, die für den Job wichtig sind. Es können Eignungstests durchgeführt werden oder Entscheidungsspiele (Was würdest du tun, wenn...).
    Man könnte das dann auch auf RTL unter dem Titel "Deutschland sucht den Superjobber" live übertragen. Mit D. Bohlen, Paddy und knarf in der Jury, versteht sich.
    So'n Dreck würde ich weder als Teilnehmer noch in der Jury mitmachen. Verstehe auch den Zusammenhang nicht, warum ich ausgerechnet mit einem Bohlen und Knarf zusammengewürfelt werde.

    Für mich ist eine solche Spinnerei purer Zynismus.

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828913
    Es geht hierbei um die offene Einschätzung seiner eigenen Leistung. Und das vestößt nicht gegen die Menschenwürde. Ganz im Gegenteil. Es verbessert seine Würde, weil man ja ein wirkliches Feedback bekommt.
    Meine Würde bleibt gewahrt, wenn ich selbst einschätze, welche Leistung ich bringen kann (will) und ein Feedback nur dann erfolgt, wenn ich danach gefragt habe.

    Ich maße mir schliesslich auch nicht an, im Leben Anderer rumzupfuschen.

  7. #296
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="828913

    Und das vestößt nicht gegen die Menschenwürde. Ganz im Gegenteil. Es verbessert seine Würde, weil man ja ein wirkliches Feedback bekommt.
    Was hat das Feedback auf eine Bewerbung mit der Menschenwürde zu tun? Für mich ist schon der Persönlichkeitsstriptease, den man heute bei jeder Bewerbung machen muss schon menschenunwürdig.... das ganze in einer Fernsehshow raubt doch das letzte Stück Privatsphäre, das es auch zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geben sollte.

  8. #297
    Avatar von oberhesse

    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    369

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Ich stelle mir das z.B. so vor:
    ein Job wird ausgeschrieben. Darauf bewerben sich 100 Arbeitslose. Und die stellen sich nun nicht einzeln vor, sondern spielen offen gegeneinander (wie es ja in der Realität intern ja ohne hin ist).
    Es werden dann z.B. Fragen gestellt, die für den Job wichtig sind. Es können Eignungstests durchgeführt werden oder Entscheidungsspiele (Was würdest du tun, wenn...).

    Es spielen dann immer 10 Leute gegeneinander. Die betsen 5 kommen eine Runde weiter usw.

    Welche Vorteile hat das?
    Die Arbeitslosen wissen genau, wo sie stehen. Wo liegen ihre Defizite und wo ihre Stärken
    Da sach ich mal: Geklaut bei den Erfindern der Assessment-Center.
    Im übrigen hat Niko recht, es gbit in D wie jüngst ermittelt über 90 Fördertatbestände für Familien mit Kindern.
    Ein Steuersystem mit Pauschalsteuer ohne Abzugsmöglichkeiten findet bei uns nicht statt, weil jede Lobbygruppe eine Vielzahl von Ungerechtigkeiten durch außergewöhnliche Umstände ausmacht, die es zu berücksichtigen gilt. So ist unser System gewachsen. Und was wäre gerecht an einem System, wo der mit 13000 Euro anteilig soviel Steuern zahlt wie der mit 1,3 Mio Euro? Der Abbau von Subventionen und Steuervergünstigungen ist seit Jahrzehnten Programm aller Parteien, keiner hats je geschafft, alle habens komplizierter gemacht, um es "gerechter" zu machen.

  9. #298
    Avatar von aalreuse

    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    1.618

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von oberhesse",p="828918
    Der Abbau von Subventionen und Steuervergünstigungen ist seit Jahrzehnten Programm aller Parteien, keiner hats je geschafft, alle habens komplizierter gemacht, um es "gerechter" zu machen.
    So sieht es aus. Um das System zu vereinfachen müsste man es komplett einstampfen und neu definieren. .... ma stelle sich das Geschrei der Landwirte vor, wenn sie durch Subventionsabbau die Hälfte ihrer Einnahmen verlieren, der Pharmaindustrie wenn aus dem Forschungsminiterium keine Gelder mehr fließen, etc. Forderungen stellen alle, auf etwas verzichten sollen aber nur die schwächsten die es aber am nötigsten brauchen....

  10. #299
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Ich empfinde unsere Einwanderungsprozesse im Vergleich zu anderen Ländern als durchaus angemessen, ebenso wie die Visums*- und Aufenthaltstitelvergabe, wenn man von dieser schwachsinnigen Verordnung des voreilenden A1 Abschlusses mal absieht. Lediglich unsere Asylpolitik bedürfte einer gründlichen Überarbeitung.
    Abgesehen von der Asylpolitik ist es vernichtend, dass man Einwanderern ohne jeglicher Gegenleistung Geldleistungen in Form von Hartz4 bezahlt. - Das lädt nicht jene Leute ein, die gut ausgebildet sind, die empfinden Deutschland wegen den hohen Gesamtabgaben sowieso abschreckend, sondern Einwanderungsgruppen, die es als bessere Aternative zum Erwerbsleben im Heimatland ansehen in Deutschland von Hartz4 zu leben. - Die ausgesandte Botschaft ist da das Hauptproblem, die schafft nämlich Ausländerhass, was, abgesehen von den Abgaben, wieder genau die abschreckt, die gerne etwas leisten würden.

    Was soll sich der Staat noch einfallen lassen, um dem Thema ´Familienpolitik´ gerecht zu werden. Es gibt Elterngeld, Erziehungsgeld, Kindergeld, Kindergärten jeglichen Gustos, Kinderkrippen... ist das alles noch nicht genug?
    Kinder sind zeit- und kostenintensiv, aber das wussten unsere Eltern und auch deren Eltern schon. Und trotzdem haben sie uns in die Welt gesetzt, ohne ein ständiges staatliches Zucker-in-den-A.r.sch-Blasen.
    Eine Familienpolitik, bei der ein allmächtiges, ohne Kontrolle bestehendes Relikt aus den Zeiten der Weltkriege mit dem Namen "Jugendamt" nach Belieben über Kinder entscheiden kann, sie den Eltern ohne ausreichenden Beweisen wegnehmen kann, findet in der internationalen Presse weit mehr Aufmerksamkeit, als man sich das in Deutschland vorstellen kann.

    Die finanziellen Anreize, die für Frauen geschaffen werden sich scheiden zu lassen, beim gleichzeitigem finanziellem Supergau ohne Kontakt zu den eigenen Kindern für den geschiedenem Mann machen es nicht unbedingt schmackhaft eine Familie zu gründen. Es wird zum Glücksspiel.

    Die mangelnd ausgebauten Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder werden für Frauen zum Karrierekiller, auf der einen Seite sollen sie arbeiten, auf der anderen Seite geht das ohne Betreuungsmöglichkeit nicht. - Das wäre imho die bessere Alternative als laufend Geldgeschenke zu machen.

    Ich gebe aber zu, dass dieses Problem ausser in Frankreich und den skandinavischen Ländern überall in Europa existiert, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Im Süden fällt es nicht so sehr auf, weil eine engere Bindung zur Familie auch im Erwachsenenalter besteht.

    Und ich empfehle jedem, der ein Problem mit der Höhe der deutschen Einkommensteuer hat, mal hier nach Brasilien zu kommen, einem der sogenannten ´Auswanderungsländer´.
    Hier gilt ab einem Einkommen von ca. 12.000 Euro jährlich ein gleichmässiger Steuersatz von 27,5% auf jegliches Einkommen, ohne Abzugsmöglichkeiten.
    Da kann sich dann jeder mal für sich ausrechnen, was wirklich übrig bleibt.
    Es ist nicht die Steuer alleine, es ist die Gesamtabgabenquote, die abschreckt, ein einfach gehaltenes, schnörkelloses Steuersystem wie in Brasilien, wo man sofort weiss woran man ist, halte ich auf jeden Fall für besser. Etwa 3 Steuerstufen: ab 15.000 - 25.000 Euro 25%, -50.000 Euro 35%, alles über 50.000 45%... jetzt nur als Beispiel. Das halte ich für sinnvoll.

    Keine Sozialabgaben, sondern eine Finanzierung des Sozialen rein über Steuern, wie es etwa Dänemark macht. - Da wäre eine höhere Verbrauchssteuer nicht so schlecht zur Finanzierung. - Man bedenke, bei Abgabenfreiheit bis 15.000 Euro würde sich das eine oder andere ARbeitslosenproblem lösen, und Steuern auf Arbeit machen bei den Haushaltseinnahmen sowieso einen sehr kleinen Anteil im Vergleich zu den Verbrauchersteuern aus. - Von der Einsparung in der Verwaltung muss man glaub ich nicht reden.

    *P.S.: Thaimax, schau´ doch mal nach, wie deine spanischen Landsleute zur Zeit die brasilianischen Einreisenden behandeln.
    Ist ne Schande, ich weiss... macht sich leider in ganz Europa breit, so eine Gesinnung, weil zu viele Populisten die Krise dazu nutzen Stimmenfang mit diesem Thema zu betreiben.

  11. #300
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Er kam, sprach und patzte - Westerwave, der" Held"

    Zitat Zitat von Paddy",p="828914
    Meine Würde bleibt gewahrt, wenn ich selbst einschätze, welche Leistung ich bringen kann (will) und ein Feedback nur dann erfolgt, wenn ich danach gefragt habe.

    Ich maße mir schliesslich auch nicht an, im Leben Anderer rumzupfuschen.
    Du hast das Leben einfach nicht verstanden. Das ganze Leben ist ein Wettbewerb. Und natürlich pfuschst "du" im Leben anderer rum, wenn du einen Job bekommst und ein anderer dafür leer ausgehst. In dem Moment bist du nämlich der Konkurrent des anderen und schlägst den aus dem Rennen.

    Jedes Bewerbungsgespräch ist also eine Castingshow. Insofern müsste ja jedes Bewerbungsgespräch gegen die Menschenwürde verstoßen. Deshalb weigern sich wohl auch viele H4ler, sich überhaupt erst auf Jobs zu bewerben. Es verstößt einfach gegen die Würde.

    Jetzt verstehe ich das!

    Es geht hier nicht um eine öffentliche Show, sondern um ein transparentes Bewerbungsverfahren. Also eine Verbesserung des Status Quo.
    Und wie hier schon erwähnt wurde, gibt es das ja auch längst durch die Assessment Center. Ich würde das jedoch noch etwas interessanter und informativer gestalten - eben mit mehreren Runden, mit einem Belohnungssystem und bei viel mehreren Jobs anbieten.

    Und in der Tat. In einigen Jahren sind dann Unternehmer dran, wenn es meherere Jobs für einen Bewerber gibt.
    Bin gespannt, ob sich Paddy, Aalreuse, Wingman & Co. für einen Maximallohn einsetzen.

Seite 30 von 54 ErsteErste ... 20282930313240 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Empfehlenswerte Sprach-Lern-Software...?
    Von LEON im Forum Treffpunkt
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 10.09.13, 10:29
  2. Sprach Programm fürs Handy
    Von thailand-classified im Forum Computer-Board
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.08.08, 15:39
  3. integrations(sprach)kurse in koeln
    Von mot daeng im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.05.06, 17:04
  4. Sprach TECHNIK ....
    Von Thaimaus im Forum Treffpunkt
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.10.05, 12:53