Seite 8 von 72 ErsteErste ... 6789101858 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 711

Einzelfälle

Erstellt von Yogi, 04.03.2016, 19:39 Uhr · 710 Antworten · 27.333 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.356
    Zitat Zitat von Uns Uwe Beitrag anzeigen
    Firat und Erkan fahren ein Rennen in der Stadt und kacheln die 19 jährige Marita um. Marita ist tot und Firat und Erkan bekommen nicht zuletzt aufgrund günstiger Sozialprognosen Bewährungsstrafen. Der Anwalt von Erkan bittet um Milde, weil der Erkan ja gerne studieren möchte. Ich weiß nicht, ob Erkan wirklich studieren möchte, oder das nur eine Schutzbehauptung senes schmierigen Rechtsverdrehers ist.

    Was ich aber weiß ist, dass die 19 jährige Marita nie mehr studieren wird. Sie wird auch nie mehr mit Freunden Tanzen und Essen gehen. Sie wird auch nie mehr ins Kino gehen, oder irgendetwas mit ihren Eltern unternehmen. Sie wird gar nichts mehr machen, weil sie tot ist und unter der Erde liegt, weil zwei verkommene und verzogene Vollidioten sie totgefahren haben. Aber schön, dass der Erkan bald studieren möchte und auch schön, dass der Richter Erkan und Firat nicht die Zukunft verbauen möchte.

    Prozess in Köln: Bewährung nach tödlichem Autorennen - DIE WELT
    Dazu ein Leserbrief. Werden in der Schweiz nicht Fahrzeuge, als Tötungsinstrument eingesetzt, in solchen Fällen schon mal beschlagnahmt und versteigert?


    image509.jpg

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    11.412
    Ohne Worte:
    Raser-Zoff bei ?Hart aber fair? | Opferschutz vor Täterschutz? - Politik Inland - Bild.de
    Besonders empörend: Vor Gericht berichtete ein Polizist, einer der Kölner
    Totraser, Firat M., habe bei der Unfallaufnahme verlangt, mit der Sprühkreide aufzupassen, denn seine Alufelgen hätten 3000 Euro gekostet. Plasberg hakt nach: „Gehört so was in ein Urteil mit rein?“ Der Richter beschwichtigt, an einem Tatort könne es „schon mal zu spontanen Fehläußerungen kommen.“

  4. #73
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    7.234
    ...Der Richter beschwichtigt, an einem Tatort könne es „schon mal zu spontanen Fehläußerungen kommen.“

    man möge mir meine spontane Fehl-Äußerung verzeihen.....dieser Clown gehört standrechtlich ersch...., und der FIAT gleich mit.

  5. #74
    Avatar von Uns Uwe

    Registriert seit
    23.05.2010
    Beiträge
    11.412

  6. #75
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.936
    So, der Blutdruck und Puls, sind wieder normal.
    In den Berliner Knästen sind 90% der Einsitzenden muslimische Einzelfälle.
    Die Quelle wird wohl über jeden Zweifel erhaben sein, handelt es sich doch um die "Islamische Religionsgemeinschaft".

    Ja, ich weis, dass das Ding schon etwas älter ist. Wenn die Zahlen etwas nach oben gegangen sind, müssen wir das aushalten.

    - Presseabteilung -
    Pressemitteilung vom 07.02.2010
    zum Mangel an muslimischen Seelsorgern in den Berliner Haftanstalten
    Ungerechtigkeit im Berliner Justizvollzug
    Islamische Religionsgemeinschaft fordert Seelsorger für muslimische Häftlinge
    Rund 90 Prozent der Häftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime. Sie haben bislang nicht die Möglichkeit, sich mit einem Seelsorger ihrer Konfession zu besprechen. Katholische und evangelische Geistliche werden dagegen vom Staat als Häftlings-Seelsorger bestellt. Die Geistlichen haben Vollzeit-Stellen, die vom Steuerzahler bezahlt werden. Sie verrichten Pionierarbeit im Hinblick auf seelische Betreuung der Gläubigen. Für viele Häftlinge bietet der Seelsorger die einzige Möglichkeit, Sorgen und Nöte zu besprechen und den oft menschenunwürdigen Alltag im Strafvollzug zu ertragen. Besonders die Untersuchungshaft ist für die Häftlinge wegen des so genannten "Haftschocks" eine gefährliche Zeit. Die Zahl der Selbstmorde in der Berliner U-Haft ist besorgniserregend hoch. Zur Zeit kümmern sich die christlichen Angestellten auch um die muslimischen Häftlinge - doch Zeitmangel und kulturelle Schranken verhindern, dass diese Hilfe wirklich ankommt.
    Die Islamische Religionsgemeinschaft will das ändern.
    Zusammen mit anderen muslimischen Organisationen will sie der Berliner Justizsenatorin Vorschläge zur Verbesserung der Situation unterbreiten. Unter Berufung auf das Gleichstellungsprinzip fordert Abdurrahim Vural: "In der JVA Moabit sind von 08:00 bis 17:00 Uhr christliche Geistliche für die Insassen da. Wir werden uns dafür engagieren, dass auch muslimische Geistliche bereit gestellt werden." Insbesondere im Hinblick auf die hohe Selbstmord-Rate in der Untersuchungshaft findet er diese Entwicklung längst überfällig: "Ein großer Teil der Selbst-Tötungen passiert in der Untersuchungshaft. Während einer Zeit, in der die Ungewissheit das Leben der Inhaftierten bestimmt, ist eine Betreuung durch einen Seelsorger immens wichtig."
    Auch im Hinblick auf die angestrebte Resozialisierung will sich die Islamische Religionsgemeinschaft engagieren: "Per Gesetz stehen einem U-Häftling bei Freispruch 13,- € Entschädigung pro Haft-Tag zu. Oftmals haben diese Menschen aber nach einer monatelangen Untersuchungs- oder Straf-Haft - ob nun berechtigt oder nicht - sämtliche Kontakte, Wohnung und Arbeit verloren. In dieser Lage braucht ein Mensch besondere Hilfe, damit er nicht gesellschafts-unfähig oder gar wieder kriminell wird."
    Islamische Religionsgemeinschaft - Körperschaft des öffentlichen Rechts | IRG / IRG-Pressemitteilung-2010-02-07 browse

  7. #76
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    24.936
    Jetzt beantragen schon Deutsche Asyl.
    (In Wirklichkeit komme ich mir ein wenig verarscht vor)

    In der Kufsteiner Strasse in Raubling ist gestern (Mo) am frühen Abend eine 24jährige Frau 5exuell belästigt worden. Die Frau flüchtete vor dem unbekannten jungen Mann in eine nahe gelegene Tankstelle. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und konnte den Mann kurz darauf festnehmen. Es handelte sich um einen jugendlichen Asylbewerber aus dem südlichen Landkreis. Auf Grund seiner Tat erwartet ihn nun ein Strafverfahren.
    Radio Charivari Rosenheim - Junge Frau 5exuell belästigt

  8. #77
    Avatar von Spencer

    Registriert seit
    09.03.2015
    Beiträge
    3.948
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    In den Berliner Knästen sind 90% der Einsitzenden muslimische Einzelfälle.

    Genau wie die Imame der Moscheen Deutschlands,
    sollte auch diese "geistlichen" Zottelbärte direkt von der Türkei entsandt und kontrolliert werden - nicht wahr ?

    Finanzieren sollte die Maßnahme natürlich der deutsche Steuerzahler.

    Also mein Blutdruck ................... na ja.

  9. #78
    Avatar von Spencer

    Registriert seit
    09.03.2015
    Beiträge
    3.948
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Auf Grund seiner Tat erwartet ihn nun ein Strafverfahren................

    das ich nicht lachen muss .....................

  10. #79
    Avatar von xxeo

    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.356
    Köln. Immer und immer wieder, ein Fall von vielen

    image461.jpg

  11. #80
    Avatar von Ironman

    Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    2.752
    Zitat Zitat von xxeo Beitrag anzeigen
    Köln. Immer und immer wieder, ein Fall von vielen
    Also ich weiß ja nicht... Chillen gab es zu meiner Jugendzeit noch nicht, und wir wären auch nie auf die Idee gekommen mit völlig Fremden irgendwo Party zu machen. Komische Zeit.

Seite 8 von 72 ErsteErste ... 6789101858 ... LetzteLetzte