Seite 16 von 45 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 442

Eine Krise jagt die nächste !

Erstellt von Conrad, 27.04.2010, 09:10 Uhr · 441 Antworten · 13.769 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853118
    Nee, die Verluste sind nicht virtuell sondern völlig real und die Schulden müssen zurückgezahlt werden. Oder meinst du, die Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst in Griechenland sind virtuell ? Nee, die kriegen ganz real weniger Geld.
    Ja, die sind real. Aber die Kürzungen von überhöhten Zahlungen sind ja auch nötig, um das globale Gleichgewicht wieder herzustellen. Aber davon wird kein Grieche gleich an Hunger sterben. Ebensowenig wie ein Deutscher nun unter einer Brücke pennen muss, weil er den Griechen über Umwegen hilft. Es sind also Verluste auf hohem Niveau. Verluste von Geldanlagen, die ohnehin auf Banken angeschimmelt sind - die niemand ausgegeben hat. Und daher fehlt es im Grunde auch niemanden.

    Geldanlagen, Sparen ist doch schon lange ein Volkssport. Oft wird gesagt, dass man es für schlechte Zeiten anspart. Doch wie häufig kam und kommt es dazu. Meist bleibt es in den Banken liegen, wird immer mehr, man stirbt, es wird vererbt und der Staat greift eine Menge davon ab. Der Erbe lässt es weiterlaufen, bis er wiederum stirbt.
    Das meine ich mit virtuell. Spargelder sind in den meisten Fällen verlorenes Geld - vor allem, wenn es dann zur Inflation kommt und die Geldanlagen eh nichts mehr wert sind.

    Real sind die Gelder, die jeder Einzelnen zum Leben benötigt. Zum einen zum Überleben (Lebensmittel), als auch zum einigermassen angenehmen Leben für Ausgaben, die man halt ab und zu mal tätigt. Und von diesem realen Geld wird kaum ein Europäer in irgendeiner Krise etwas abgeben müssen. Sonst würden wir viel mehr verhungerte Leichen auf den Straßen sehen.

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853118
    Was sind denn "reale Werte" ? Gibts die überhaupt ? Eine Immobilie ist immer nur so viel wert, wie der Preis, den man bei einem Verkauf derselben bekommt.
    Das ist dann aber schon wieder eine Geldanlage, weil man es ja auf den Wiederverkauf anlegt.
    Kauft man aber eine Immobilie aus reinem Selbstnutz (also Lebensraum bis zum Tod) dann besitzt das Haus natürlich schon einen realen Wert. Man spart sich die Miete. Egal, wie der Euro steht oder die Inflation steigt: man hat ein Dach über den Kopf. Das kann einem im Grunde keiner nehmen.
    Ähnliches gilt für qualitativ hochwertige Dinge, die man benötigt, die lange halten. Z.B. ein zukunftsträchtiges Auto, das man auch mal 20 Jahre fahren kann.
    Oder lange haltbare Nahrungskonserven.

    Ist man mit dem wichtigsten ausgestattet, dann kann einem kaum noch etwas passieren. Alles andere ist dann ein psychologischer Prozeß. Es ist halt nicht schön, wenn auf dem Sparkonto nur 10 EUR statt 10.000 EUR stehen. Doch wenn man mit dem Geld eh nichts macht, ist es doch wumpe.
    Das meine ich mit virtuell und real.

    Wenn mir jemand mein Haus anzündet ist das ein ernsthaftes Problem (wenn ich nicht versichert bin). Stiehlt mir jemand 10000 EUR vom Sparkonto, ist das im Grunde nicht wirklich schlimm. Ausnahmen gibt es natürlich (wenn man z.B. gerade davon etwas Geld zum Ausgeben abheben wollte, was aber prozentual selten vorkommt).

    Von daher spielen sich die ganzen sogenannten Krisen eher im Kopf ab. Kaum jemand stirbt daran oder leidet ernsthaft Not, auch nicht die "armen" griechischen Beamten, denen man nun das 14. Monatsgehalt streicht. Es ist eher eine grundlose Panik auf höchstem Niveau. Der Mensch an sich verliert halt nicht gerne und verspürt zu leicht Verlustangst - selbst wenn es nur virtuell ist.

    Von daher benötigt ein Staat auch weniger einen guten Finanzminister als vielmehr gute Psychologen. Aber den kann man auch selber für sich spielen. Einfach locker bleiben: leddin' swing...

  2.  
    Anzeige
  3. #152
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.816

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="853131

    Von daher spielen sich die ganzen sogenannten Krisen eher im Kopf ab. Kaum jemand stirbt daran oder leidet ernsthaft Not, auch nicht die "armen" griechischen Beamten, denen man nun das 14. Monatsgehalt streicht. Es ist eher eine grundlose Panik auf höchstem Niveau. Der Mensch an sich verliert halt nicht gerne und verspürt zu leicht Verlustangst - selbst wenn es nur virtuell ist.

    ...
    Deswegen wundert es mich ja, warum hier in D immer noch dumm von einer "Finanzkrise" rumgefaselt wird. Es hat in D ja niemand sein Haus verloren, wie hunderttausende Bürger in den USA.

    Dann wird gefaselt von "Regeln für Banken", die angeblich eingeführt werden müssen, dabei ist die Immobilienkrise dadurch entstanden, weil sich Privatleute total überschuldet haben und zwar freiwillig. Mir kann niemand einen Kredit aufschwatzen, wenn ich keinen haben will.

    Wenn Bürger sich bis über beide Ohren verschulden, ist das nicht ein Problem der Banken, sondern ein Problem der Bürger, die sich jeden Blödsinn einreden lassen und alles blind glauben, was der Onkel oder die Tante in der Glotze oder bei der Bank erzählen.

    Langsam kommt mir die Welt (Deutschland sowieso) wie ein Kindergarten vor, wo es heißt "Ähhh, Pappi ? Ähhh ja, ähhh, ich hab Schulden gemacht und kann sie jetzt nicht zurückzahlen, weil, daran ist der böse Kapitalismus schuld. Kannst du bitte meine Schulden bezahlten ?"

    Leute kaufen Aktien, die stürzen ab, sind plötzlich nichts mehr wert und ausgleichen soll den Verlust die Bank, weil der Kunde ja angeblich falsch beraten wurde. Schuld sind die bösen Banken oder der böse Kapitalismus. Es ist wie ein Verblödungs- und Infantilisierungs-Virus, dass die Leute befällt oder man stellt sich einfach dumm und erzählt, das man da eben "falsch beraten" wurde.

    Was soll das für eine Krise sein, wo tatsächlich kein einziger Bürger etwas verloren hat, weder Geld noch Haus noch sonstwas ? Trotzdem wird in D immer noch rumgejammert wegen der bösen Finanzkrise, die angeblich so schlimm wütet. Ein Kindergarten ist dieses Land, voller Halb- und Vollverblödeter.....

  4. #153
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853137
    Ein Kindergarten ist dieses Land, voller Halb- und Vollverblödeter.....
    Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Aber wen wundert es? Die Bürger wurden ja jahrzehntelang dahingehend erzogen, dass Papa Staat sich um alles kümmert und Eigenverantwortung ein Fremdwort ist.
    Aber wenn Papa Staat dann plötzlich mal nicht mehr die Hand hält, bricht das große Gejammer aus. Ich kenne das von Babies sehr gut.

  5. #154
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.258

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    ihr überseht aber ganz, das die Verluste der Banken von den ganz vielen kleinen Steuerzahlern nicht freiwillig getragen werden müssen.

    Die s.g. Fachleute im Bankensektor sich aber die von ihnen bewusst eingegangenen Risiken trotz Verlusten vergolden lassen.

    statistisch hat ja jeder Deutsche ein kleines Vermögen, real aber sieht es wohl eher so aus, das der größte teil verschuldet ist und 100E im monat weniger tatsächlich einen echten Verlust darstellen.

    Die Bonis der Banker münden aber genauso real in Luxus, nimmt man jetzt an, das diese Leute wissen was sie tun, dann könnte man schon ein wenig ärgerlich werden, um es vorsichtig auszudrücken.

    Was ich hier sehe ist eine Umverteilung vieler kleiner Euros
    auf wenige Konten stinkreicher Schmarotzer und eigentlich
    Verbrecher in sauber gebügelten Anzügen, die Politk schafft dazu noch den passenden Rahmen

  6. #155
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Richtig Rolf,
    ...... und um die "normalen" Bürger nicht die Möglickeit zu geben das Spiel zu durchschauen werden Nebenkriegsschauplätze massenweise inszeniert.
    Alg2-Bezieher gegen Niedriglohnverdiener, Leiharbeiter gegen Beamte, Angestellte gegen Selbstständige, Westdeutsche gegen Ostdeutsche. ....`s gegen Linksautonome, Ausländer gegen Deutsche.

    Parallel sterben auf der Welt Millionen Menschen, darunter ein Großteil Kinder, an Hunger bzw. durch Kriegseinwirkung.

    Die entwickelten Staaten hätten viele Möglichkeit den Hunger aus der Welt zu schaffen. Nur geht das anscheinend nicht.

  7. #156
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.816

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="853143
    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853137
    Ein Kindergarten ist dieses Land, voller Halb- und Vollverblödeter.....
    Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Aber wen wundert es? Die Bürger wurden ja jahrzehntelang dahingehend erzogen, dass Papa Staat sich um alles kümmert und Eigenverantwortung ein Fremdwort ist.
    Aber wenn Papa Staat dann plötzlich mal nicht mehr die Hand hält, bricht das große Gejammer aus. Ich kenne das von Babies sehr gut.
    Der allergrößte Witz ist aber, dass tatsächlich in D kaum einer weiß, wie und warum es in den Staaten überhaupt zur Immobilienkrise gekommen ist.

    Angefangen hat es mit "Affirmativ Action" also positiver Diskriminierung. Jeder Amerikaner sollte zu einem eigenen Haus kommen, auch die Unterprivilegierten, staatlich in Gesetz gegossen durch den Housing and Comuntity Act, der staatlichen Förderung von privatem Hauseigentum.

    Der Communtiy Reiinvestment Act von 1977 forderte von den Banken stärkere Anstrengungen um auch Kreditnehmern mit niedrigem Einkommen Darlehen zu gewähren.

    Dazu wurden Fannie Mae "Federal National Mortgage Association und Freddie Mac (Federal Home Loan Mortgage Corporation) gegründet, die sind Government sponored enterprises, also staatliche Banken die bei Liquiditätsproblemen auf eine Kreditlinie des amerikanischen Finanzministeriums zurückgreifen konnten.

    Die in Sammelbecken zusammenlaufenden Kreditansprüche wurden wie bei Hypothekenbanken verbrieft u. als zinsbringende Wertpapiere auf den Markt geworfen. Als es zum Crash kam, sassen die beiden Staatsunternehmen Freddie Mac u. Fannie Mae auf auf Krediten im Wert von 5 Billionen Dollar, knapp der Hälfte des jährlichen Bruttosozialprodukts der USA.

    Also ein Projekt von Gutmenschen, angefangen hatte Jimmy Carter und alle Präsidenten nach ihm haben es weitergeführt, weil es ja eine gute Sache ist, den Unterprivilegierten zu helfen.

    Mit Deutschland hat das alles sehr wenig zu tun, mit dem deutschen Bürger schon gar nicht, es sei denn, er hatte Lehman Aktien gekauft, aber wer in Aktien macht, bei dem muß man voraussetzen, dass er weiß worauf er sich einläßt.

    Verspekuliert haben sich in Deutschland hauptsächlich die staatlichen Landesbanken, das betrifft aber den einzelnen Bürger nicht. Insofern ist es völliger Unsinn, hier in D von einer Finanzkrise oder überhaupt von einer Krise zu reden.

    Nur traut sich öffentlich keiner, das auszusprechen. Alle plappern wie in "Des Kaisers neue Kleider" drauflos um ja nicht aufzufallen. Darüber wacht das linke Meinungskartell, denn "Der Kapitalismus" ist böse, er muß böse sein, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  8. #157
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.258

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853163

    Angefangen hat es mit "Affirmativ Action" also positiver Diskriminierung. Jeder Amerikaner sollte zu einem eigenen Haus kommen, auch die Unterprivilegierten, staatlich in Gesetz gegossen durch den Housing and Comuntity Act, der staatlichen Förderung von privatem Hauseigentum.

    Der Communtiy Reiinvestment Act von 1977 forderte von den Banken stärkere Anstrengungen um auch Kreditnehmern mit niedrigem Einkommen Darlehen zu gewähren.
    weißt Du Conni, die Jungs sind ja so gerissen dem Volk nicht direkt mitzuteilen, das man gedenkt es auszurauben

  9. #158
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.816

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von rolf2",p="853166
    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853163

    Angefangen hat es mit "Affirmativ Action" also positiver Diskriminierung. Jeder Amerikaner sollte zu einem eigenen Haus kommen, auch die Unterprivilegierten, staatlich in Gesetz gegossen durch den Housing and Comuntity Act, der staatlichen Förderung von privatem Hauseigentum.

    Der Communtiy Reiinvestment Act von 1977 forderte von den Banken stärkere Anstrengungen um auch Kreditnehmern mit niedrigem Einkommen Darlehen zu gewähren.
    weißt Du Conni, die Jungs sind ja so gerissen dem Volk nicht direkt mitzuteilen, das man gedenkt es auszurauben
    Ich glaube, du hast die Problematik nicht ganz verstanden. Pleite gegangen sind ja die Banken, also war es eigentlich so, dass die Unterprivilierten die Banken ausgeraubt haben, weil sie jahrelang in einem schönen Haus gewohnt haben, was sie am Ende nicht bezahlen konnten.

    Aber ist klar, bei den von den 68ern jahrelang Rotlichtbestrahlten heißt der Feind natürlich "Kapitalismus" und USA.....geht ja nicht anders, denn die Gehirnwäsche war so gründlich, dass sie eigenständiges Denken nicht mehr zuläßt und ich finde es immer wieder witzig, wie der Pawlowsche Reflex bei bestimmten Reizwörten immer wieder so zuverlässig funktioniert

  10. #159
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Mandybär",p="853124
    und ich kann Euch beruhigen, auch jeder "reale Wert"
    ist nur geborgt.
    Wenn der Sensenmann kommt, fährt der schon wieder seine
    Ernte ein.
    Also [highlight=yellow:40c4651087]nicht zuviel drauf halten, wegen Besitz oder Kohle.[/highlight:40c4651087]

    Grüße
    Mandybär

    faehrt sich auch OHNE den Sensemann mit der Einstellung recht cool!

    .... haste den Herren Natuerlich getroffen?

  11. #160
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="853171
    ...ich finde es immer wieder witzig, wie der Pawlowsche Reflex bei bestimmten Reizwörten immer wieder so zuverlässig funktioniert
    Testen wir mal: Stasi, Stalin, Anne Will, Saddam Hussein, SED, PDS, Kim Yong Il, US-Imperialismus, die Grünen, Gerhard Schröder, Jürgen Trittin, Claudia Roth, Paddy...(unvollständig und o.G.)

Seite 16 von 45 ErsteErste ... 6141516171826 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. KRISE ? welche krise ????
    Von fred1 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.12, 19:29
  2. Wo ist der nächste ATM
    Von Doby im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.02.12, 10:29
  3. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.01.05, 17:48