Seite 13 von 45 ErsteErste ... 3111213141523 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 442

Eine Krise jagt die nächste !

Erstellt von Conrad, 27.04.2010, 09:10 Uhr · 441 Antworten · 13.823 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Volker M. aus HH.",p="851710
    ich glaube eher, dass das, was wir jetzt erleben, die Geburtswehen fuer einen europaweiten "Laenderfinanzausgleich" sind. Die Folgen einer kraeftigen Inflation waeren wesentlich teurer, muesste man doch die ohnehin schon kaum bezahlbaren Sozialsysteme anpassen.
    An eine Waehrungsreform glaube ich auch nicht, muessten sich dann doch alle europaeischen Landeswaehrungen neu etablieren.
    Aus meiner Sicht gibt es nur 2 gangbare Moeglichkeiten. Entweder man kickt Wackelkandidaten aus der Euro Gemeischaft. Das haette weitreichende Folgen fuer die Expansion der Eurozohne. Oder man macht ein paar hundert Milliarden fuer die Rettung locker und veraendert mittelfristig die Spielregeln.
    Den aktuellen Artikel von Henrik Mueller hatte ich in diesem Thread schon mal verlinkt.
    http://www.manager-magazin.de/untern...691405,00.html
    Fuer mich eh seikt langem der beste deutsche Wirtschaftsjornalist und Querdenker.

  2.  
    Anzeige
  3. #122
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Ich glaube, genau wie die ominöse "Finanzkrise", die hauptsächlich ja eine US-Immobilienkrise war, kann es dem deutschen Bürgerlein ebenfalls egal sein, wenn Griechenland, Spanien usw. pleite geht. Für das ängstliche deutsche Bürgerlein hat das keine Auswirkungen. Es ist ein Problem der Regierungen.

    So hat der Staatsbankrott ja auch in Island keine Auswirkungen, die Geschäfte und Ämter sind weiter geöffnet, die Straßenbahnen und Züge fahren wie immer....es ist, wie gesagt, ein reines Regierungsproblem und eventuell ein Problem der im öffentlichen Dienst beschäftigten, denen die üppigen Gehälter gekürzt werden.

    Auswirkungen hat es allein in den Pleiteländern, da muß tatsächlich mal gespart werden und das geht nur im öffentlichen Dienst. Beamtengehälter müssen also runter, Beamte müssen gekündigt werden, notfalls müssen eben dafür Gesetze geändert werden.

    Es kann ja nicht sein, dass sich ein kleine Schicht Staatsbediensteter für was besseres hält und als Schmarotzer den gesamten Staatshaushalt in die Knie zwingt.

    Das Berufsbeamtentum sollte ersatzlos gestrichen werden. Alle Staatsbedienstete müssen jederzeit kündbar sein, so kann auch das Leistungsniveau sicher ganz erheblich angehoben werden.

  4. #123
    Avatar von wansuk

    Registriert seit
    24.04.2005
    Beiträge
    968

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Das Berufsbeamtentum sollte ersatzlos gestrichen werden. Alle Staatsbedienstete müssen jederzeit kündbar sein, so kann auch das Leistungsniveau sicher ganz erheblich angehoben werden.
    JAAAAAAAAAAAAAAAAA
    Wie viel tausende Jahre muß die Menscheit noch warten, um von diesen Parasiden befreit zu werden?

  5. #124
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von wansuk",p="852095
    Wie viel tausende Jahre muß die Menscheit noch warten, um von diesen Parasiden befreit zu werden?
    Schau mal hier.

    ... Eine idealistische Repräsentationsvorstellung geht davon aus, daß das Parlament die Gesellschaft „eins zu eins“ widerspiegelt - geschlechtsgemäß, konfessionell sowie in bezug auf Bildungshintergrund und Berufsgruppen. Der Blick in den 16. Deutschen Bundestag spiegelt indes ein anderes Bild wider - ein Bild, das gesellschaftliche Entwicklungen vorwegnimmt: Ganze drei Landwirte sitzen im Bundestag - allesamt für die CDU. Bergleute gibt es ebensowenig wie etwa Vertreter des einst stolzen Druckerberufs. In der Metallerzeugung und -verarbeitung sowie im Maschinenbau waren vier Abgeordnete tätig. Seelsorger gibt es drei, Abgeordnete aus „künstlerischen Berufen“ keine.
    Verstehst Du jetzt, warum dies durchaus noch etwas dauern kann?
    Das dies aber in Wahrheit keine Rolle spielt, erklaert uns hier der Herr Lammert.
    Nach mehrmaligen Lesens seiner Botschaft
    " ... Jeder Abgeordnete trägt, gemeinsam mit den anderen Bundestagsmitgliedern, Verantwortung dem gesamten Volk gegenüber und ist, unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit und seinem beruflichen Hintergrund, Vertreter des ganzen Volkes (Artikel 38 Grundgesetz)."
    koennte meine Vermutung/Unterstellung also auch falsch sein.



  6. #125
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Extranjero",p="851760
    Fuer mich eh seikt langem der beste deutsche Wirtschaftsjornalist und Querdenker.
    Hmmmm, ich teile Deine Meinung nach mehrmaligen Lesen nicht.
    Die BlaBlas habe ich mal markiert.
    Klingt fuer mich wie abgeschrieben beim Совет экономической взаимопомощи (Comecon, RGW).
    Hier aber dann mit der Perspektive einer straffen und unbeeinflussbaren Fuehrung durch Malta.

    ... die Euro-Staaten ergänzen ihre gemeinsame Währung um große Überweisungen zwischen starken und schwachen Regionen.

    ... Europa begegnet den aktuellen Herausforderungen mit institutionellen Innovationen.

    ... die Mitgliedstaaten ringen sich in der Krise dazu durch, den nächsten, logischen Schritt in Richtung einer "immer engeren Union der Völker Europas" zu tun

    Es genügt nicht, eine gemeinsame Hilfskasse für Länder in Zahlungsschwierigkeiten einzurichten wie den Europäische Währungsfonds, über den hinter den Kulissen gesprochen wird. Europa muss einen echten Umverteilungsmechanismus erfinden.

    ... einerseits einer progressiven Euroland-weiten Steuer, die in prosperierenden Regionen überproportional stark zugreift; andererseits einer Euroland-weiten Arbeitslosenversicherung

    ... Anders lassen sich die regionalen Fliehkräfte innerhalb des Eurolandes kaum überbrücken.

    Gemessen daran ist der Ausbau der supranationalen Staatlichkeit durch Einführung eines echten fiskalischen Föderalismus ein überschaubarer Preis.
    Aber stimmt, auch andere groessere Projekte haben uns ja wegen der Einfachheit der Aufgabe und dem Durchblick der Politik kaum etwas bzw. nichts gekostet:

    „Die Wiedervereinigung wird keinen Bundesbuerger auch nur eine Mark kosten“
    – Theo Waigel

    Er hatte recht, die Mark wurde dann ja auch abgeschafft.
    Waere der Euro noch frueher gekommen, haette er noch mehr recht gehabt.

    „Die Wiedervereinigung zahlen wir aus der Portokasse“
    – Otto Graf Lambsdorff

    Naja, die FDP-Portokasse war es jedenfalls nicht .....

  7. #126
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    4.166

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    ....... ;-D vielleicht doch - wird von der Clientel ja immer wieder mittels Parteispenden (= legalisiertes Schmiergeld, das man auch noch steuerechtlich geltend machen kann) aufgefüllt......

  8. #127
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Komisch, dass die Pisa-Journaille jetzt nicht wieder in Panik macht und erzählt, dass wäre jetzt aber ganz wirklich die schwerste Wirtschaftskrise seit 1929. Haben die etwa was dazugelernt ? Kann ich mir eigentlich schwer vorstellen.

    Aber egal, seit dem US-Immobiliencrash sind sie vielleicht doch etwas vorsichtiger geworden mit ihrem dämlichen Geschwafel, oder, was eigentlich am wahrscheinlichsten ist, sie verstehen gar nicht, was überhaupt los ist. Nee ehrlich, tut mir ja furchtbar traurig, aber ich hab für die "Journalisten" des öffentlich-rechtlichen Fernsehen nur noch Hohn und Spott übrig.

    Genauso wie 2008/2009 kann einem als teutschem Bürger auch diese Krise wieder völlig wurscht sein, dass müssen die Regierungen gedeichselt kriegen und für die Bürger in Griechenland wirds in den nächsten Jahren nicht mehr ganz so gemütlich sein.

    In Griechenland gibts sicher auch so eine Möchtegern-Kommunistin wie Anne Will (immer auf der Seite der Armen) und erzählt jetzt, die Menschen leben in bitterster Not und Netto 3000 € reichen ja nichtmal für das billigste Essen und für Kleidung schon gar nicht.

    Auf Beamte kommen harte Einschnitte zu. Alle Staatsbediensteten erhalten acht Prozent weniger Lohn. Statt Weihnachtsgeld und 14. Monatsgehalt bekommen alle mit einem Gehalt unter 3000 Euro netto pauschal 500 Euro zu Weihnachten, 250 zu Ostern und 250 Euro für den Urlaub.
    -----------------------------------------------------------
    Weiter im Visier der Regierung sind auch die Boni der Staatsbediensteten. Diese können bis zu 1300 Euro pro Monat ausmachen. Extrageld gibt es für Computerarbeit, Fremdsprachen-Kenntnisse oder das pünktliche Erscheinen am Arbeitsplatz. Forstbedienstete erhalten einen Bonus für das Arbeiten im Freien. Die Regierung hat bereits die meisten Bonuszahlungen um zwölf Prozent gekürzt.
    http://www.spiegel.de/politik/auslan...692518,00.html

  9. #128
    Avatar von Khlui_2

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    379

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="852299
    ... die Menschen leben in bitterster Not und [highlight=yellow:7c27275b4c]Netto[/highlight:7c27275b4c] 3000 € reichen ja nichtmal für das billigste Essen und für Kleidung schon gar nicht.

    Auf Beamte kommen harte Einschnitte zu. Alle Staatsbediensteten erhalten acht Prozent weniger Lohn. Statt Weihnachtsgeld und 14. Monatsgehalt bekommen alle mit einem Gehalt unter [highlight=yellow:7c27275b4c]3000 Euro netto[/highlight:7c27275b4c] pauschal 500 Euro zu Weihnachten, 250 zu Ostern und 250 Euro für den Urlaub.
    -----------------------------------------------------------
    http://www.spiegel.de/politik/auslan...692518,00.html
    du SCHUMMLER.

    im Originaltext steht:
    bekommen alle mit einem Gehalt [highlight=yellow:7c27275b4c]unter 3000 Euro brutto[/highlight:7c27275b4c] pauschal 500 Euro zu Weihnachten, 250 zu Ostern und 250 Euro für den Urlaub

  10. #129
    petpet
    Avatar von petpet

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Liebe Leserinnen und Leser,

    in die Diskussion über die griechische Schuldentragödie hat sich ein überheblicher, zuweilen sogar ein nationalistischer Ton eingeschlichen. Rationalität wurde vielerorts durch Ressentiment ersetzt. Viele sagen Griechenland und zielen in Wahrheit auf Europa.

    Ein Ausscheiden der elf Millionen Griechen aus der Währungsunion, wie selbst von Politikern der deutschen Regierungsparteien angedroht, würde den Anfang vom Ende der heutigen Union bedeuten. Auch andere Staaten im Süden Europas könnten in Schwierigkeiten geraten, das Fundament des Europäische Hauses wäre erschüttert, der gemeinsame Markt in Frage gestellt. Eine solche Entwicklung liegt nicht im politischen und wirtschaftlichen Interesse Deutschlands.

    Das Handelsblatt als größte Wirtschafts- und Finanzzeitung im Euroraum will in dieser aufgewühlten Debatte eine Stimme der Vernunft sein. Auch wir üben Kritik an der griechischen Schuldenpolitik, aber mit Besonnenheit. Auch wir verlangen nach einer Reform der Europäischen Union, aber innerhalb des geltenden Vertragswerkes von Lissabon. Wir wissen: Die Europäische Einigung ist der beste Teil unserer deutschen Geschichte. Die Vision einer Wirtschafts- und Währungsunion ist größer als die aktuellen Probleme in Griechenland.
    Mit dem beschlossenen Sparprogramm hat die Regierung in Athen zudem ein Zeichen gesetzt, das Respekt verdient. Die Griechen sind Sünder, aber sie sind reuige Sünder. Das am Wochenende beschlossene Hilfspaket der Staatengemeinschaft trägt dem Rechnung. Auch Deutschland hilft.

    Doch Staaten allein können Griechenland nicht retten. Das wird oft übersehen. Die Stabilisierung der Lage kann nur gelingen, wenn sich das Land am freien Kapitalmarkt finanzieren kann. Gefragt ist ein Beitrag der großen Banken. Gefragt ist aber auch ein Europa der Bürger, das den Griechen einen Vorschuss gewährt – einen Vorschuss vor allem an Vertrauen. Darauf zielt unsere Aktion „Ich kaufe griechische Staatsleihen“. Es geht um ein Zeichen der Mitverantwortung auch unter Inkaufnahme eines nicht bestreibaren finanziellen Risikos. Am Freitag haben wir daher für 8000 Euro griechische Staatsanleihen geordert.

    Welche namhaften Persönlichkeiten mitmachen, lesen Sie unter Handelsblatt.com/aktion. Und fühlen Sie sich ermuntert, uns Ihre Gedanken dazu aufzuschreiben. Handelsblatt Online hat Platz für mehr als eine Meinung. Sie erreichen uns unter scheffler@handelsblatt.com.

    Es grüßen Sie herzlichst,

    Sven Scheffler und Gabor Steingart
    http://www.handelsblatt.com/

  11. #130
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Eine Krise jagt die nächste !

    Zitat Zitat von Conrad_reloaded",p="852299
    Weiter im Visier der Regierung sind auch die Boni der Staatsbediensteten. Diese können bis zu 1300 Euro pro Monat ausmachen. [highlight=yellow:96b47ca350]Extrageld gibt es für[/highlight:96b47ca350] Computerarbeit, Fremdsprachen-Kenntnisse oder [highlight=yellow:96b47ca350]das pünktliche Erscheinen am Arbeitsplatz[/highlight:96b47ca350].
    Unglaublich...wobei, ich würde diesen Bonus niemals erhalten

Seite 13 von 45 ErsteErste ... 3111213141523 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. KRISE ? welche krise ????
    Von fred1 im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.12, 19:29
  2. Wo ist der nächste ATM
    Von Doby im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.02.12, 10:29
  3. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.01.05, 17:48