Seite 11 von 21 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 209

Die Verdummung der Deutschen

Erstellt von strike, 11.06.2010, 06:18 Uhr · 208 Antworten · 11.075 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.854
    Bildung bei Immigrantenkinder ist wesentlich, nur müssen reale Berufschancen vorhanden sein.

    Solche Bilder üben eine eigene Botschaft aus.





    PHOTO'S OF A MEXICAN DRUG LORD'S HOME AFTER BEING RAIDED - Tangos Ultimate Hot Rod House

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.316
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Bildung bei Immigrantenkinder ist wesentlich, nur müssen reale Berufschancen vorhanden sein.
    Die gibt es.
    Ein alleinerziehende Bekannte hat 2 Kinder: Der Sohn hat Wirtschaftsinformatik studiert, ist inzwischen Teamchef in einer deutschen IT-Firma. Die Tochter studiert Jura.
    Und das sind keine Ausnahmen. Natürlich haben die sich mit eisernem Willen aktiv integriert.
    Wenn die subjektive Voraussetzungen stimmen, kann man viele objektiven Chancen nutzen. Und sie werden genutzt. Die leistungsstarken Kinder werden nicht benachteiligt, sondern noch ausgezeichnet, sogar in der Presse.

    Gruß

    Micha

  4. #103
    Avatar von burma1

    Registriert seit
    08.06.2010
    Beiträge
    189
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    Bildung bei Immigrantenkinder ist wesentlich, nur müssen reale Berufschancen vorhanden sein.

    Solche Bilder üben eine eigene Botschaft aus.
    Super! Mexiko mit Deutschland zu vergleichen. Mexiko ein ewiges Pulverfass. Naja...

  5. #104
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Die gibt es.
    Ein alleinerziehende Bekannte hat 2 Kinder: Der Sohn hat Wirtschaftsinformatik studiert, ist inzwischen Teamchef in einer deutschen IT-Firma. Die Tochter studiert Jura.
    Und das sind keine Ausnahmen. Natürlich haben die sich mit eisernem Willen aktiv integriert.
    Micha, natürlich gibt es diese Fälle. Doch m.E. nach werden in den meisten Migrationsfamilien ihre Muttersprache bevorzugt, welches für ein Normalleben hierzulande nicht vorteilhaft auswirkt.

  6. #105
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.316
    Silom, meine Erfahrung ist anders, natürlich begrenzt auf vietnamesische Einwanderer.
    Da ist das normal. In der Schule sind deren Kinder oft unter den Besten.
    Kinder und Jugendliche sprechen miteinander deutsch, auch mit ihren Eltern versuchen sie es weitgehend. Da ist es dann so, daß die Eltern vietnamesisch reden und die Kinder deutsch antworten.
    Ich finde sogar, daß die Eltern zu wenig auf der Muttersprache bestehen.

    Mir ist aber klar, daß das damit zusammenhängt, daß die Kinder trotz der recht zahlreichen vn Gemeinde in der Schule in der Minderheit sind. Das begünstigt natürlich das Primat der deutschen Sprache.

  7. #106
    Avatar von Silom

    Registriert seit
    05.02.2008
    Beiträge
    4.776
    Micha ähnliches Verhalten habe ich in meiner Laos Community erlebt. Die Muttersprache wird vernachlässigt. Zu 70% wird sich auf deutsch unterhalten.

    Ich hatte eher an Migranten gedacht, deren Community hauptsächlich aus dem Mutterland stammt. Fehlt jegliches Interesse sich zu integrieren, ist der Sprung zum sozialarmen Leben nicht weit.

  8. #107
    Avatar von Andichan

    Registriert seit
    19.11.2007
    Beiträge
    770
    Das Thema: Die Verdummung der Deutschen, wurde meinesachtens hier noch nicht ausgewertet.

    Wenn ich es richtig interpretiere, dann geht es doch um das was der Sarazin kürzlich in der Presse gesagt hatte. Ist es denn wirklich so, dass bei der derzeitigen Zuwanderungspolitik gerade die Immigranten Einfluss auf die deutsche Bildung haben?
    Lassen sich die "Urdeutschen" von der Vielzahl der Sprachen aus allen Teilen der Welt beeinflussen?

    Da wo dies wirklich zutreffend ist, ist die allmähliche Veramerikanisierung. Ich sehe, dass sich seit der Wende die Jugend immer weiter von der eigenen deutschen Kultur absetzt und sich an das orientiert, was über den Teich zu uns kommt. Die TV Medien, allen voran die Privaten haben dies schon vor in ihren Programmen einfließen lassen. Dadurch, dass eine Vielzahl der Menschen im Lande gerade tagsüber nur noch vor den Ferseher hockt und sich die Dokumentationen, die angeblich das Leben in deutschen Haushalten wiederspiegeln, ansehen, muss man sich nicht wundern, dass sich gerade die Jungen Menschen im Lande dadurch Formen lassen.

    Und noch eines. Die Verdummung der Menschen hier in Deutschland wird schon seit langem gewollt und gefördert. Habe es ja schon einmal geschrieben, dass die Bildungspolitiker nicht in der Lage sind ein einheitliches, überall in Deutschland gültiges Schulsystem einzuführen, wo alle Schüler egal wo diese wohnen, von Anfang an das gleiche lernen. Somit ist auch ein gleichwertiger Abschluss für alle Kinder nur möglich. Und das es immer wieder zu Diskusionen kommt, dass die Religieonen, als Pflichtfächer, an den Schule gelehrt werden, so bin ich der Meinung, dass es jedem freistehen sollte, ob und wann er an diesen Unterricht teilnimmt. Es sollten die Prioritäten bei den Fächern stehen, die nun wirklich für die Vorbereitung ins Berufs- und Erwachsenenleben benötigt werden. Wer mehr lernen möchte soll dies tun, aber nach dem Hauptunterricht.

    Ich habe noch in einem Schulsystem gelernt, wo das Rechnen. Lesen und Schreiben wichtiger waren, als die Kenntnis wer nun der wahre Gott ist. Deshalb wurde ich aber nicht als Ungläubiger erzogen. Keinesfalls. Ich respektiere durchaus, die persönlichen Werte eines jeden, einschließlich seiner Glaubensrichtung. Und habe auch kein Problem damit. Um aber auf das Threadthema zurückzukommen. Was der Sarazin von sich gibt ist eigentlich was, das schon seit 65 Jahren in Deutschland so nicht mehr hingehört. Und für ein Mitglied der SPD (jeder weis ja welche Ziele die SPD hat) sind diese Äußerungen schon überhaupt nicht zu tollerieren.

    Man kan zweifelsohne anderen Meinung sein, doch wenn es hier wieder nur um die Verunglimpfung von Menschen geht, die so mal schnell durch einen Kamm gezogen werden. dann ist dies nicht zu akzeptieren.


    Andichan

  9. #108
    Paddy
    Avatar von Paddy
    Zitat Zitat von Andichan Beitrag anzeigen
    Was der Sarazin von sich gibt ist eigentlich was, das schon seit 65 Jahren in Deutschland so nicht mehr hingehört. Und für ein Mitglied der SPD (jeder weis ja welche Ziele die SPD hat) sind diese Äußerungen schon überhaupt nicht zu tollerieren.

    Man kan zweifelsohne anderen Meinung sein, doch wenn es hier wieder nur um die Verunglimpfung von Menschen geht, die so mal schnell durch einen Kamm gezogen werden. dann ist dies nicht zu akzeptieren.
    Statuspanik bedroht den Zusammenhalt

    Das DIW sieht darin eine gefährliche Entwicklung. Selbst wenn sie nur als Bedrohung wahrgenommen werde, könne bei den mittleren Schichten dadurch "Statuspanik" entstehen. Dies wiederum könne zu diskriminierenden Einstellungen führen - die Bindekraft der Gesellschaft nimmt ab. "Eine starke Mittelschicht ist aber wichtig für den Erhalt der gesellschaftlichen Stabilität", sagen die DIW-Experten Martin Gornig und Jan Goebel.
    Als Beispiele für diskriminierende Einstellungen nennen Gornig und Goebel Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass. Sie beziehen sich auf Arbeiten des Bielefelder Pädagogen Wilhelm Heitmeyer, der zum Syndrom der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit forscht. Dazu gehört nicht nur Ausländerfeindlichkeit: "Die Abwertung anderer, insbesondere schwacher Gruppen, dient dann der eigenen Selbstaufwertung, quasi der Aufrechterhaltung eines eigenen positiven Selbstwertes", erklärte Heitmeyer einmal - Erinnerungen an die Hartz-IV-Debatte werden wach.


    DIW kritisiert Sparpläne: Schwarz-Gelb schürt Statuspanik - n-tv.de

    Traurig, aber wahr.

  10. #109
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von Andichan Beitrag anzeigen
    Was der Sarazin von sich gibt ist eigentlich was, das schon seit 65 Jahren in Deutschland so nicht mehr hingehört. Und für ein Mitglied der SPD (jeder weis ja welche Ziele die SPD hat) sind diese Äußerungen schon überhaupt nicht zu tollerieren.
    Wie kommst Du darauf, dass jeder weiss welche Ziele die SPD hat? Ich z. B. blicke da schon lange nicht mehr durch. Ich weiss überhaupt nicht mehr wofür diese Partei steht.

  11. #110
    Avatar von SED Chef

    Registriert seit
    07.06.2009
    Beiträge
    434
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Wie kommst Du darauf, dass jeder weiss welche Ziele die SPD hat? Ich z. B. blicke da schon lange nicht mehr durch. Ich weiss überhaupt nicht mehr wofür diese Partei steht.
    Glaube das wissen die Sozis selbst nicht. Das Hauptziel dürfte wie bei den anderen Parteien
    nur eines sein: MACHT und die daraus resultierenden Annehmlichkeiten.

Seite 11 von 21 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fest der Deutschen
    Von Jens im Forum Event-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.02.12, 23:24
  2. Fest der Deutschen ...
    Von wasa im Forum Event-Board
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.11.09, 07:17
  3. TAG DER DEUTSCHEN ...
    Von wasa im Forum Event-Board
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.09.08, 19:04
  4. schleichende Verdummung
    Von thurien im Forum Thailand News
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 25.07.06, 04:52