Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 106

Die Schlepperbanden lachen über FRONTEX und EUROSUR

Erstellt von socky7, 21.03.2014, 11:04 Uhr · 105 Antworten · 5.298 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.069

    Die Schlepperbanden lachen über FRONTEX und EUROSUR

    Der Themenkreis "Integration - das unbekannte Wesen?" befasst sich mit Asylbewerbern und Migranten, die sich bereits legal in Deutschland befinden und sich integrieren sollen.
    Ein weiteres Problem ist die Reise und die Einreise in die EU - Staaten, die weitgehend durch skrupellose und geldgierige Schlepperbanden organisiert wird.

    An der gesamten Mittelmeerküste von Marokko über Tunesien und Ägypten bis zur Türkei warten Hunderttausende von Asylbewerbern und Wirtschaftsflüchtlingen auf eine legale oder illegale Einreise in die EU.

    „Ich habe für meine beiden Söhne 2.000 Dollar (1.470 Euro) für den Weg nach Libyen bezahlt, sie brauchen nun 4.000 Dollar (2.940 Euro) für die Bootsfahrt nach Italien“, berichtet Abdisalan Omar in der Hauptstadt Somalias, wo Bürgerkrieg und Terror der islamistischen Al-Schabab-Miliz Millionen Menschen in die Flucht getrieben haben - im Land selbst oder in die Flüchtlingslager im benachbarten Kenia. „Es wird nicht leicht für meine Söhne, aber hier mit all der Gewalt und Arbeitslosigkeit hätten sie keine Chance.“
    In vielen Ländern Afrikas verkaufen Menschen ihr Hab und Gut, um kriminellen Schleuserbanden für ihre Verhältnisse horrende Summen für den Weg nach Europa zu bezahlen. Auch die 33-jährige Somalierin Barlin Shadoor möchte alles tun, um dem Flüchtlingselend in Kenia zu entkommen. „Auch wenn ich weiß, dass meine beiden Brüder gestorben sind, obwohl sie 2.500 Dollar gezahlt hatten, um über Libyen nach Italien zu kommen“, berichtet die Mutter von sechs Kindern in Nairobi.
    Heuer schon 30.000 Flüchtlinge

    Allein 2013 sollen nach UNO-Schätzungen bisher 30.000 Menschen aus Afrika und Nahost über Italien
    (Anm. socky7: die Fluchtwege über andere Länder der EU wie Spanien und Griechenland sind in dieser Zahl nicht enthalten)
    nach Europa gelangt sein. „Flüchtlinge riskieren auf dem Weg Folter, Vergew altigung, Verhaftung und natürlich ihr Leben“, sagt der Ostafrika-Direktor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Ashraf El Nour, in Nairobi. Laut der Migrantenorganisation Migreurop sollen in den vergangenen zwei Jahrzehnten 20.000 Flüchtlinge auf dem Weg gestorben sein."

    http://ronairobi.iom.int/news/item/5...-machen-profit

    Fazit: Eine Einschleusung nach Europa können sich nur sehr wohlhabende Leute leisten, die häufig bis zum Erreichen der EU fast ihr gesamtes Vermögen verloren haben und insofern eine entsprechende Erwartungshaltung an ihre neue Heimat haben.

    Festung Europa jetzt mit Bewegungsmelder | Telepolis


  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    5.652
    Also, ZUERST müßten die Europäer, bzw. deren Politiker dafür sorgen, daß, in den jeweiligen afrikan. Herkunftsländern die Bevölkerung AUFGEKLÄRT wird, das es KEINEN SINN macht, zu versuchen nach Europa zu gelangen!!!! Aber diese Idioten in Brüssel denken ja überhaupt nicht daran................
    All diese Menschen sehen im TV, in Europa ist alles so sauber und man bekommt als Asylant ca. € 19,- pro Tag, da wird schnell umgerechnet, wieviel das in deren Heimat ist, " oh wow.......soviel verdiene ich ja nicht mal im Monat"........also gehen wir dorthin wo man das Geld geschenkt bekommt
    Ich kann mich noch erinnern, als der Umsturz in Rumänien war, war gerade im Land damals, und sofort begannen die Menschen dort zu rechnen, wieviel kann man da verdienen?? Was ein Maurer verdient im Monat DM 1500,- ??? sofort wird umgerechnet, und das war natürlich eine gewaltige Summe für diese, vergessen aber, die Miete, Essen,Steuer usw................. Das nächste war, ich MUß einen BMW haben, was kostet ein gebrauchter so?? DM 4000,-......super dann komme ich zurück und alle meine Freunde sagen, dir gehts aber gut in Deutschland, ich gehe mit Dir..................usw.... Niemand hatte eine Ahnung vom "normalen" Leben dort!!
    Ähnlich ist dieses auch heute mit den afrik. Flüchtlingen, keine Ahnung, nur das angebl. Wissen aus dem TV und Internet oder Magazinen...............
    Frauen landen im "Strich", Männer irgendwo im Park und beginnen zum Dealen............ In Ö werden afrikanische Mädchen mit irren Drohungen, wie, wir ermorden deine Mutter od. das Kind oder auch mit Vodoo-Zauber zum Anschaffen gezwungen in diversen .......en od. auf der Strasse.
    Ich bin einmal mit dem PKW in Italien die Strecke von Verona-Modena-Bergamo-Padua-Vicenca gefahren, ( laut Polizei, der längste Autostrich Europas!) da stehen hunderte Frauen und Mädchen um sich Freier anzulachen, es ist schlimm wenn man dies sehen muß! Die Polizei kann nur noch hilflos zusehen!?!
    Italien und Griechenland ist überfordert mit den Menschenmassen, Spanien mit seinen Enklaven Melila und Seuta ebenso.
    Ich habe einmal die Grenze GR/Türkei benutzt, die ist sowieso ein Witz, durchlässig wie Emmentalerkäse.......... Patras, der Fährhafen nach Italien ist nur noch das Tor für Schlepper geworden.Patras eine schöne alte Stadt, welche langsam zum Slum verkommt, in der Hafengegend und am Stadtrand!
    Ich würde viel härter durchgreifen, und alle diese BOOTSFLÜCHTLINGE umgehendst zurück nach Marokko, Algerien und Lybien schicken, denn es hat keinen Zweck 10000tausende aufzunehmen! Und gerade habe ich im Internet gelesen, die Eu bereitet sich auf neuen Flüchtlingsstrom aus der Ukraine vor, Gauck soll gesagt haben, wir müssen unbedingt "humanitäre" Hilfe geben und diese armen aufnehmen, ins gleiche Horn bläst österr. doofer Präsi Fischer!!??

    Aber wer soll das alles bezahlen????????????????????????????

  4. #3
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.666
    Man muß den notleidenen Ländern in den Ländern helfen. Aber nicht mit Lebensmittellieferungen, die die dortige Landwirtschaft kaputt machen.
    Die Leute müssen Hilfe zur Selbsthilfe bekommen (Ausbildung; Unterstützung bei Infrastrukturprojekten; Aufträge für Endprodukte).

    Das was die EU und die Länder derzeit machen verschärft die Situation nur, aber das sehen unsere Lobbyisten ja nicht ein (wozu auch, die Probleme sollen doch die anderen ausbaden).

    Letztlich zahlt doch wieder mal nur der Steuerzahler.

  5. #4
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    5.652
    der selbigen Meinung bin ich auch!!!! Wenn ich darandenke, was Merkel und Co sagen wird mir übel............ Der Ukraine aknn man nur damit helfen, wie oben gesagt, "Hilf die selbst, dann hilft dir Gott"!! also Hilfe zur selbsthilfe..........., besser ist, die Landwirte der Ukraine sollten ihre Felder bestellen und nicht brach liegen lassen und nach dem ach so schönen Europa rennen!! Rumänien ist wie auch die Ukraine, die "Kornkammer" Europas einmal gewesen, nun frage ich mich, warum nicht heute wieder??? Natürlich ist es einfacher und unterstützt die Faulheit der ach so armen Flüchtlinge, wenn man Asylant ist und Geld nachgeworfen bekommt...................

  6. #5
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.669
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    .........................
    Aber wer soll das alles bezahlen????????????????????????????
    Zitat Zitat von KKC Beitrag anzeigen
    .....................
    Letztlich zahlt doch wieder mal nur der Steuerzahler.
    ..........

  7. #6
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    ................
    ......."
    .........
    ........
    ......
    .................
    ...
    ............
    ......
    ..........
    Wo genau ist jetzt dein Problem die .... mit Buchstaben auszufüllen?

  8. #7
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.960
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    der selbigen Meinung bin ich auch!!!! Wenn ich darandenke, was Merkel und Co sagen wird mir übel............ Der Ukraine aknn man nur damit helfen, wie oben gesagt, "Hilf die selbst, dann hilft dir Gott"!! also Hilfe zur selbsthilfe..........., besser ist, die Landwirte der Ukraine sollten ihre Felder bestellen und nicht brach liegen lassen und nach dem ach so schönen Europa rennen!! Rumänien ist wie auch die Ukraine, die "Kornkammer" Europas einmal gewesen, nun frage ich mich, warum nicht heute wieder??? Natürlich ist es einfacher und unterstützt die Faulheit der ach so armen Flüchtlinge, wenn man Asylant ist und Geld nachgeworfen bekommt...................
    Das Problem, für wen sollen die Landwirte anbauen, D. könnte die Ukraine mit Essen zuschei..n, osteuropäische EU! Landwirte sind nur deswegen konkurenzfähig, weil die EU-Fördermittel dies ermöglichen, in der EU ist die Landwirtschaft dank Subventionen vom reelen Wettbewerb abgekoppelt.

    Die ehemalige Kornkammer Europas, hat da keine Chance. (für genmanipulierten Energiemais gibt es noch keine ortsnahen Abnehmer)

  9. #8
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.069
    Schlepper aus Nordafrika sind brutale Gangster, die viele Menschenleben auf dem Gewissen haben.
    Jetzt wird die italienische Marine beschuldigt 16 Schlepper zu hart angefasst zu haben.
    Wie soll man die Kriminellen, die großes Unheil in Europa anrichten, sonst fassen ?

    Flüchtlinge aus Afrika : Italienische Marine feuert auf Schlepperboot - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT

  10. #9
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Zitat Zitat von socky7 Beitrag anzeigen
    Schlepper aus Nordafrika sind brutale Gangster, die viele Menschenleben auf dem Gewissen haben.
    Jetzt wird die italienische Marine beschuldigt diese 16 Schlepper zu hart angefasst zu haben.
    Wie soll man die Kriminellen, die großes Unheil in Europa anrichten, sonst fassen?
    Es hat sich eben seit den Zeiten des Sklavenhandels auf der "Lieferantenseite" nicht viel geändert
    und solange diese Sklaven im Obst- und Gemüseanbau in den europäischen Südländern noch ge-
    braucht werden, wird sich da auch nicht viel ändern.

  11. #10
    Avatar von socky7

    Registriert seit
    07.11.2007
    Beiträge
    3.069
    Bei dieser Überschrift müsste es heißen "Schwarzafrikaner stürmen spanische Enklave Melilla"

    Flüchtlingsstrom : Marokkaner stürmen spanische Enklave Melilla - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT

    Das Problem für Spanien, Italien und die EU ist offenbar, dass es zu wenige Länder gibt, die abgeschobene Flüchtlinge aufnehmen.
    Ich fordere hier eine härtere Gangart der europäischen Regierungen nach dem Muster:
    "Entwicklungshilfe gibt es nur für die Länder, welche ihre eigenen Landsleute nach der Abschiebung wieder aufnehmen."

    Mir ist auch schleierhaft, warum die Flüchtlinge aus Afrika nach Überklettern des Grenzzaunes von den Enklaven Melilla und Ceuta auf das spanische Festland übergesetzt werden und von dort ungehindert nach Frankreich, Deutschland und GB weiterreisen können. Gibt es in Europa Gesetze oder herrscht in Europa Anarchie ?
    Ich verstehe auch die Wähler(innen) der etablierten Parteien nicht, warum sie diese nicht für die verfehlte Migrationspolitik abstrafen.

Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. über Liebeskaspar und mehr....
    Von Farangus im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 06.11.05, 16:27
  2. Eine freie Geschichte über Verstehen und missverstehen.
    Von thai norbert im Forum Literarisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.07.03, 15:38
  3. ARD bericht über thailand und die Armut
    Von Farang im Forum Treffpunkt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.08.02, 20:42
  4. Mann über 65,und was dann ??
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 10.07.02, 09:21