Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 82

Die fetten Jahre sind vorbei !

Erstellt von resci, 19.02.2011, 13:58 Uhr · 81 Antworten · 5.013 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    ist doch alles egal, wenn die eu staaten so weiter machen ist eh bald alles und jeder pleite. am besten alles vorher in bath oder yuan tauschen.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von Dawan

    Registriert seit
    05.07.2011
    Beiträge
    185
    Zitat Zitat von resci Beitrag anzeigen
    Die fetten Jahre sind vorbei!
    Der Thread about the knackigen Farangs von BT zeigt da aber was anderes!

  4. #43
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    siehe unten!!!

  5. #44
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    [QUOTE=gespag;898359][QUOTE=resci;862040]hat mir doch heute tatsächlich einer den Spiegel vors Gesicht gehalten.


    von Anonimus, aus Hartgeld.com

    --------
    [B]Die fetten Jahre sind vorbei!

    Seit Beginn des Jahres 2011 werden von Lesern auf hartgeld.com zwei Tendenzen berichtet,
    welche den bisherigen Wohlstand der Deutschen zerstören: Zum einen eine explodierende
    Inflation und zum anderen Lohndumping.
    So wird berichtet, dass die Preise für Hähnchen um 20% angehoben werden, die für Speiseöl
    um sogar 40%. Weiter berichten Leser über Prei5explosionen bei Süßstoff, Autoreifen oder
    Kaffee. Diese Meldungen werden nun in den kommenden Wochen verstärkt hereinkommen,
    ganz einfach deshalb, weil durch die hemmungslose Geldvermehrung durch die EZB die
    Währung komplett zerstört wird. Folge ist eine Hyperinflation, durch welche die Massen
    verarmen. Natürlich muss ich unterstreichen, dass die EZB alles in ihrer Macht stehende tut,
    um den Euro stabil zu halten! Wer’s glaubt wird selig.
    Auf der anderen Seite gibt es verstärkt Meldungen über Lohndrückung oder zumindest trotz
    Inflation nicht steigende Löhne. Ein Leser berichtete, er habe schon 15 Jahre lang keine
    Lohnerhöhung mehr bekommen und wer neu in seinem Betrieb eingestellt werde, verdiene
    sogar noch weniger. Ein anderer Leser berichtete über eine Firma, welche LKW-Fahrern nur
    10 Euro brutto pro Stunde vergüten will und das auch noch als großzügig bezeichnet. Im
    Osten der „Republik“ ist es offenbar noch schlimmer, dort soll es für LKW-Fahrer auch
    Stundenlöhne unter 4 Euro geben. Was besagt dieser Trend für die wohlstandsverwöhnten
    Deutschen?
    Schlicht dies: Die fetten Jahre sind endgültig vorbei!
    Und wie fett diese Jahre waren! Was haben die Deutschen in all den Jahren eigentlich im
    Wesentlichen getan? Ganz einfach:
    1. Urlaub, Urlaub, Urlaub!
    2. 5ex, wenn dabei Kinder gezeugt werden, treibt man sie eben ab
    3. Fernsehen und zwar möglichst banal und seicht
    4. Fußball
    5. in dieser Jahreszeit auch noch: Fasching, wobei die Faschings- und Karnevalsvereine
    sogar noch Geld vom Steuerzahler bekommen!
    Spätestens seit den 1950er Jahren haben – zumindest die Westdeutschen – einen ungeahnten
    Wohlstand ....
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Was für eine Panikmache. Wenn man richtig lebt. dann kann man auch in zeiten wie diesen gut leben.
    wichtig ist es gut zu essen und gut zu schlafen und ein dach über dem kopf.
    man muss mehr wie ein mönch leben. nicht immer höchstleistungen verbringen müssen, nur dass man ein auto grösser als der nachbar hat usw.
    ebenso kinder, für was bitte? denkt einmal in andere strukturen.

    die kinder haben keine zukunft sei es in in sozialer und auch umweltlicher hinsicht.was ist denn die zukunft?
    ernährung--gentechnisch verändertes essen, da ja die sogenannten gutmenschen gegen kriege und ausbeutung der dritten welt sind. endresultat vermehrung der weltbevölkerung auch in jenen bereichen wo mancher nicht älter als 30 jahre alt wird. die goodies dort aber ärzte und andere einrichtungen hinschicken, welche dort die lebenserwartung erhöhen und sie somit der erde noch länger auf dem rücken liegen.
    danke liebe gutmenschen in namen der krebskinder.
    atomkraft und hormonverseuchtes essen werden ihren rest dazu abliefern.
    also für kinder sehe ich keine zukunft. der vorteil in ihnen ist das sie als arbeitsklaven für unsere sozialversicherung nütze sind. viele von ihnen werden aufgrund ihrer frage der sinnlosigkeit ihres lebens an drogen eingehen. auch als testerongeile teenies mittels hochmotorisierten autos. diejenigen welche nicht in diese kategorie fallen sind gute arbeiter für unser sozialsystem, mehr nicht. so sehe ich sie und so sind sie.

    1.)urlaub ist gut, warum nicht. wichtig ist nur ein wenig ausgleich mittels arbeit!
    2.)5ex-als reine befriedigung, warum nicht. es gibt nichts besseres.
    3.)fernsehen--alte erstklassige komödien und kabarett zum nachdenken, einmalig auch reportagen in richtung elendstourismuss andere länder sehr unterhaltsam. kann nicht genug davon sehen.
    4.)fussball--alle 4 jahre warum nicht? muss ja nicht gleich religion werden. fanatismus nein danke
    5.)fasching als volksverblödung nur um den idioten einmal im jahr raushängen zu lassen--nein danke. wenn schon das ganze jahr, wenn man wie ich viel gut drauf ist und auch gerne sich selbst und andere verarscht. der deutsche fasching ist doch humorlos!!!!

    mein lebensratgeber!!

    1.)"mehr an sich selbst schauen, wie viele grossen der geschichte!"
    wobei man ja auch gute freunde haben kann.
    2.)das leben ruhiger angehen und sich nicht solche stressmacher wie kinder , luxus usw auferlegen.
    3.) leben wie ein shaolin- was braucht einer? ein dach, etwas kleidung und etwas zu essen. sowie einen acker(lebensinn) zum pflügen.

    es ist paradox, wenn man oft asienaussteiger sieht, welche betrunken am strand mit vollem bauch liegen. da können sie ebenso in der nachbarskneipe den ganzen tag sitzen.
    ich werde mich mit 55 vertschüssen und gehe mit 65 in die pension. lebe bis dorthin(65)von den lebensversicherungen und werde auch in asien schauen, dass ich mit sowenig wie möglich auskommen werde. denn zum langen leben braucht man keinen alkohol und viel zum essen. wenig essen ist gesund. und wenig stress. dazu ein lebensrhytmus wie ein mönche. so kann man glücklich bis ans ende leben. denn warum finden viele oft erst im alter den weg zu gott?

    als anmerkung, ich war jetzt 3 wochen zuhause und habe mit 100 euro köstlich gelebt. derweil gab es in syrien den krieg, in libyien geht es auch so lustig zu. die chinesen(die baldige weltmacht nr 1 --hahahahah) habe in einigen teilen ein hochwasser. und was habe ich getan? ich lag gemütlich bis 5uhr früh im bett. habe mir um 7 für die frau brötchen geholt und die stand erst um 9 uhr auf.

  6. #45
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Veränderung der Einstellung

    Zitat Zitat von resci Beitrag anzeigen
    Was sich da weltweit Gigantisches im Finanzsektor gerade zusammenbraut sollte schon jeden was angehen.

    Nur, die Massse der Menschen ist nun mal faul und träge und benötigen, leider, das Populistische um sich überhaupt von ihrem Furzsofa zu bewegen. Ist wie beim Frosch im Wasserglas. Erhitzt man das Wasser nur langsam bleibt er drin und wird langsam verbrühen. Wirft man ihn aber in ein Glas heißes Wasser springt er sofort heraus.

    resci
    Sachlich und nüchtern @resci, ähnlich einem Leserbriefschreiber (leider nicht mehr abrufbar, aber copiert) nach diesem Artikel vom 10.05.2010
    Tatsächlich könnte sich die Mehrheit der Menschen im Land nicht etwa linke Phantastereien, sondern vielmehr -ganz bodenständig- tiefgreifende Reformen und ein eindeutiges Bekenntnis zu Marktwirtschaft und Leistungsprinzip wünschen.
    Ich glaube, der Deutsche Michel straft eher gnadenlos ab diejenigen die ihn in seinen seligen sozialen Sozialschlaraffenlandsträumen zu stören wagen. ("Kollektiver Freizeitpark + soziale Hängematten")

    "Wie ich hier schon oft schrieb, sind die Deutschen ein in den Sozialismus verliebtes stockfaules Volk. Freiheit hat ihnen als Gesamtheit noch nie etwas bedeutet.

    Denen in der Vergangenheit Freiheit wichtig war, sind entweder in den Gründerjahren in die USA ausgewandert oder bildeten daheim eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfern gegen die zwei Diktaturen.

    Die allergrößte Mehrheit arrangierte sich mehr oder weniger zufrieden mit dem jeweiligen System.

    In den USA gibt es bereits bei Maßnahmen, die nicht einmal 1 % des hiesigen Systems treffen, Massendemonstrationen der Tea-Party-Bewegung.

    Schauen wir doch nach Griechenland. Die sind uns keineswegs unähnlich. Das Land ist pleite. Dennoch arbeitet rund ein Viertel der gesamten Bevölkerung für den Staat, 10 % allein als Beamte.

    Alle wissen, daß sie pleite sind. Dennoch steht Griechenland kurz vor einem Umsturz, weil die Regierung nun - unfreiwillig - kleinere Sparmaßnahmen einleitet.

    Ihnen (uns) wurde ein sozialistisches Utopia versprochen. Dieses wird nun eingefordert. Und wenn es nichts mehr zu holen gibt, wird es sich mit Gewalt genommen.

    Wer gut verdient, dem wird in Deutschland, alle Abgaben und Steuern zusammengezählt, 70 % seines Eigentums vom Staat genommen.
    Ganz ehrlich, wenn mir der Staat die Hälfte oder mehr meines Eigentums nimmt, fordere auch ich entsprechende Gegenleistungen. Er muß sich um alles in meinem Leben kümmern und immer schön mein Leben gestalten und begleiten. Sozialismus eben.

    Deutsche haben in großer Mehrheit nie gelernt, ein eigenverantwortliches Leben zu führen. Das ist leider eine Tatsache. Nimm deinem kleinen Kind mal den Lutscher weg. Du wirst es ganz schnell bereuen.

    Fazit: Ich kann nicht erkennen, wie es im Volk mehrheitlich zu einer Veränderung der Einstellung kommen soll. Macht der Staat seine Bürger lange genug von sich abhängig (Sozialstaat), können die Bürger irgendwann nicht mehr ohne ihn leben. Dieses Stadium haben wir in Deutschland schon lange erreicht.

    Auswandern sehe ich momentan als einzige Alternative. Ich werde, so denn alles klappt, wohl nächstes Jahr diesen Schritt gehen."
    Auswandern als Alternative?
    Denke je mehr an "Zeit" verstreicht, umso schwieriger werden die Hürden, die einerseits von der Heimatregierung erlassen werden, andererseits auch, in unserem Falle, von Thailand angedacht werden können.

    Noch ein schmankerl eines LBschreibers aus dem SPON;
    Ja, darauf haette ich auch gerne eine Antwort, macht es noch Sinn etwas zu sparen? Oder ist es vielleicht besser schnell noch mal das Geld was man hat zu geniesen, bevor es weginflationiert wird. Oder man vom Staat keine Hilfe bekommt weil man so bloed war und Geld gespart hat was man erst mal ausgeben sollte...
    darauf die Antwort;
    Tja, vielleicht beantwortet sich diese Frage selber wenn man sich die Politik des Staates(der Parteien) anschaut.

    Wir rekapitulieren:
    Der Staat finanziert sich aus den Löhnen der Arbeitnehmer - man will ja die Unternehmen schonen - die sollen Gewinne machen - aber davon möglichst wenig abgeben an die Arbeitnehmer - weil das ist ja böse weil es die "Sozialabgaben" erhöht - also entlasten - und Gewinne möglichst nicht besteuern - Kapitalgewinne schon mal überhaupt nicht!
    Die Arbeitnehmer sollen also sich selber finanzieren (Leben) ihre Sozialkosten (Gesundheit, Rente) auch, dazu noch die Subventionen von Unternehmen in Schieflage (Opel,Nokia) die Gewinne des Kapitals müssen natürlich auch gesichert werden .. (Banken).

    Ach ja, und die gesamte Infrastruktur zahlen die Arbeitnehmer , von Strassen über Beamte und Politiker.
    Keine Maschine zahlt Steuern, kein Unternehmen soll irgendwie Steuern zahlen - und Löhne sollten bei Null Liegen - man soll am besten ehrenamtlich arbeiten!

    Das "gesparte Geld" ist sowieso unterwegs .. die Banken haben es "verliehen" als Kredite - und halten im bestenfalle noch einzwangzigstel davon als Zentralbankgeld vor .. Begründung: Das liegt doch die meisten Zeit nur ungenutzt auf den Konten rum - da können wir doch bissle mit Zocken gehen und "Renditen" einfahren oder Bad Banks füllen!

    Wenn sie "sparen" sorgen sie also dafür das staatlich legitimierte Pokerspieler das Finanzkasino betreiben - und wenn es schiefgeht greift der Staat auf seinen "Besitz" nämlich die "Schulden" zurück und gibt ihnen ihre eigenen Schulden (ca. 17.000 Euro) gleich nochmal in die Hand!

    Das Kredit und Schuldenbasierende System "Kapitalismus" vertraut darauf das die "Gewinne" der Zukunft die man heute schon verfuttert hat irgendwie reinkommmen - bis zum zwanzigfachen sogar!

    Beantworten sie sich selber die Frage welche Hilfe eigentlich ein "Staat" da geben können soll - er hat doch die Zukunft aller schon heute verfuttert!

    Das System Kapitalismus ist an einem Punkt angekommen wo bemerkt wird das die "Gewinne" ja eigentlich nur unendlich grosse Schuldenberge sind - wo die USA jetzt Gesetze vorbeireiten die "Gewinne" anderer - btw. ihrer eigenen Schulden einzugreinen (China soll aufwerten) - wo die EU fordern muss das Deutschland seine Löhne hochschraubt , weil sonst die Schulden der anderen Staaten schlicht nicht mehr zurückzuzahlen sind.

    An allen Ecken und Kanten kracht es, da werden "Kopfpauschalen" gefordert - am besten soll das Baby die auch zahlen - da werden künstliche Renten prognostiziert, Geld "gesammelt" aber schon sicherheitshalber mal erklärt das das nicht reicht , man also privat vorsorgen solle in Renditebasierende Systeme weil schlicht die Löhne das nicht mehr hergeben!

    Irgendein Kobold wird da gerufen der "Geld" vermehrt ohne Inflation , da sollen alle arbeiten aber die Arbeit bringt so wenig ein das weder Konsum noch Vorsorge finanzierbar ist

    - aber man soll weiter in diesem System "ansparen" .. nur von was eigentlich - von Schulden mit Sicherheit !!!
    mfG
    aus der Sofaritze

  7. #46
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    leute, ich kann nur eines sagen und posten. aufstehen und den sturm losbrechen. wendet euch ab von den alten strukturen und lebt endlich. in 50 jahren steht die welt sowieso nicht mehr. denkt an euch und lebt. nächstenhilfe ist für mich nur erst hilfe, mehr nicht. dass ist man jedem menschen schuldig.

    wie sagte mein chef damals 1982, wie ich bei im im lager unentgeltlich ein wochenende schuftete." glaube nicht an die politiker, glaube an dich selbst und du wirst gut leben!" wie recht er nicht hatte.

  8. #47
    Avatar von benni

    Registriert seit
    06.06.2010
    Beiträge
    11.459
    ...lebt endlich? ...Lager? heast, hast du des no net mitkriegt, daß die meisten hier seit etlichen Jahren in Thailand a leiwands Leben leben?

  9. #48
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Glauben ?

    Zitat Zitat von gespag Beitrag anzeigen
    in 50 jahren steht die welt sowieso nicht mehr.
    weißt du da näheres zu

    Zitat Zitat von gespag Beitrag anzeigen
    " glaube nicht an die politiker, glaube an dich selbst und du wirst gut leben!"
    Alle Krisen des Kapitalismus sind daher Glaubenskrisen:
    der Glaube an die Zukunft, in der ausreichend Einkommen generiert werden, um die Schulden der Vergangenheit/Gegenwart zu validieren, geht verloren.

    Der Kapitalismus hat daher etwas zutiefst religiöses, wie ja auch schon Max Weber in seiner "Protestantischen Ethik" festgestellt hat.

  10. #49
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von Jarga Beitrag anzeigen
    weißt du da näheres zu
    das ist nur symbolisch gemeint. aber schaue dir die welt genau an, dann weisst du wie es um die menschheit steht.
    fuckushima(ich meine es so wie ich es geschrieben habe!!! strahlt die ganze zeit und wird nie aufhören ist aber nur die spitze des eisberges.
    die meere sind ausgefischt und die zuchtfische entweder gentechnisch oder hormonell verändert, werden mit krebserregenden antibiotikas gefüttert, der boden und das wasser ist kaputt dort. sieht man auch an den schönen und romantischen bildern von shirmpsfarmen. also göttlich. alles kaputt. fast wie ein entlaubungsmittel wirkend.
    in den meeren liegt haufenweise plastik, plastik dass wir zu uns nehmen. krebserregend über das essen und die haut. wunderschön.
    die ernährung hatten wir ja schon--warum glaubst du ist die junge generation so hochgewachsen und krebs, allergie, und infektanfälli? ein windstoss und die sind alle. nicht belastbar, degeneriert--kurzum genetischer müll. habe vorige woche einmal einen statistischen test gemacht,. und alle die ca 20 jahre jünger waren hatten eine kürzere lebenserwartung, welche in der praxis noch gravierender ausfallen wird. der stolze papa heute, welcher einen jungen bekommen hat, welcher später ihm dann um einen kopf überragt, wird es nicht kapieren, dass er schrott in die welt gesetzt hat. schrott, welcher im mutterleib schon entsteht. traurig aber wahr!!!!
    im wasser(heute schon im hudson river in sachen antidepressiva) sind heute hormone und alles schon nachweisbar, welche die jungen ausgfressenen fettleibigen frauen auspissen. warum glaubt ihr sind denn die organisch schon so frühreif, und können oft mit mitte 20 schon unterleibs und ......krebs bekommen?

    die pestizide die den obst/gemüse und die hormone welche dem fleisch beigemengt werden, nicht vergessen.

    dazu die endlose gier, der aufsteigenden neureichen und der alten staaten, geben ihr letztes schäuflein dazu bei. also in 50 jahren möchte ich nicht mehr leben. auch wenn ich zwischen 80 und 90 jahre alt werden sollte!!!!

  11. #50
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Wandel & Veränderung, -->Neuaufbau -->Chaos-->Heilung

    so sehen Zyklen aus

    also in 50 jahren möchte ich nicht mehr leben. auch wenn ich zwischen 80 und 90 jahre alt werden sollte!!!!
    @gespag Dies hörte ich in Anfangs der 70er Jahre auch schon von meinen Altforderen, sowie den Rentnern.
    Deine Aufzählung sind natürlich Fakt, keine Widerrede.

    Versuche aus meiner subjektiven Betrachtungsweise zu ergänzen, sowie etwas meine Hoffnung auf das bevorstehende zu erläutern.

    Alte überholte Strukturen verändern sich und werden dann stückweise, teilweise auch auf durchrüttelnde Art und Weise in Ordnung gebracht.


    Es wird Wahr genommen, es wird weniger weg geschaut -> es ist da. Das was sich Zeigt wird immer deutlicher und dramatischer. Es beschleunigt sich. Die Strukturen sind nicht mehr stabil.
    Dies ist was Du @gespag oben angesprochen hast.

    Celente beschreibt das kommende auf seine Art. Statt auf 2013 prognostiziert, korrigiert er das Zeitfenster auf 2te Hälfte 2011 und 2012.

    Die Finanzstruktur ist am zerbröckeln, siehe Dollar gegen Euro. London/Wallstreet gegen die EU. Was mal Partnerschaft war, ist nur noch ein Krampf.

    Ganz offenbar wird die Finanzkrise, die uns als Schuldenkrise verkauft wird (obwohl eher die Gläubiger vor einem Problem stehen) dazu benutzt, um die enormen Lasten der Kriege zu verschleiern.
    Die Finanzkrise ist das geeignete Instrument um der Bevölkerung zu erzählen, daß sie über ihre Verhältnisse gelebt hat, während es eigentlich um Kriegsfinanzierung geht, sowie um alte Machtstrukturen am Leben zu erhalten.

    Nordafrika im Umbruch. Kriege um Rohstoffe weltweit, aktuell eben in Afrika.

    Drogenkampf und die damit zusammenhängende Preisstabilität. (größter globaler Schwarzmarkt, nicht Bilanziert, dient den Schattenregierungen und seinen Finanzier's)

    Die Natur verändert sich -damit auch unsere Erde.

    Katastrophen verteilten sich früher über Jahre hinweg. Heute folgt Schalg auf Schlag.

    Kernschmelze, nicht nur ein Reaktor, sondern 3 bisher. Die Radioaktivität bedroht Millionen von Menschen und die Tierwelt, wie auch unsere Nahrungsaufnahme.

    Die Sonne zeigt auf eine nie gekannte Aktivität hin. Sogar im Mainstream wurde und wird dies vermehrt ins Rampenlicht gerückt, was vorher als esoterische Spinnerei abgehandelt wurde. Auch die Auswirkungen der Solaren Auswürfe wirkt auf das Erdmagnetfeld. Es wird auf die elektrische Energieversorgung einwirken, damit auf unser 'Just in Time"-Leben.

    Erdbeben (Ring of Fire). Vulkanausbrüche, Überschwemmungen, Hitze, Trockenheit, Ernteausfälle usw.

    Die Veränderungen sind kaum übersichtlich zu erfassen. Am einfachsten sieht man die Beschleunigung wenn sich der Blick auf die Finanzwelten fokusiert. Das ist nachvollziehbar für fast alle.

    Mit dem aufbrechen der Goldbindung an die Währungen, also ab 1971/73 hat sich die 'Wertegemeinschaft' in eine Illusionsgesellschaft verwandelt, die auf Glauben und Vertrauen in Papier basiert. Diese illusion wird uns aber als "Wert" verkauft.

    Die Krux am ganzen vom Schuld-basierten Geldsystem ist die Nachschuldner suche. Deshalb braucht es Wachstum.
    Beispiel;
    Um etwas zu "unternehmen" benötigt ein Unternehmer Kapital. Dieses Kapital besorgt er sich am Kapitalmarkt, in der Regel über die Geschäftsbanken. Durch die Zinsen und Zinseszinsen muss immer mehr zurückgezahlt werden, als sich der Investor geliehen hat.
    Diesen Mehrwert, den sich die Kreditgeber als Risiko- Verzichts oder Opportunitätsprämie (man hätte ja auch etwas anderes mit dem verliehene Geld anfangen können) zusätzlich zur Netto-Kreditsumme zurückzahlen lässt, muss der Unternehmer mindestens zusätzlich erwirtschaften.
    Damit er nicht Pleite geht, muss seine Investition Wachstum hervorbringen.
    Da diese Spirale aufgrund der am Ende exponentiellen Wirkung (Kettenbriefsystem) irgendwann (historisch ca. alle 70 Jahre) an Grenzen stößt, weil Märkte gesättigt sind und Schulden und Vermögen an verschiedenen Polen akkumulieren, muss das System am Ende zusammenbrechen. Es sieht so aus, als ob es bald wieder so weit ist.

    Alle müssen runter von den Schulden wird gefordert!

    Wie denn bei einem Geldsystem das auf SCHULDEN aufbaut?

    Der illusionäre Charakter kommt jetzt aber mehr nach oben und damit dieses künstlich struktionierte System.
    Dies macht mir Hoffnung.

    So langsam verliert das Herrschaftsmachtsystem die Kontrolle, die es über sehr viele Jahrhunderte inne hatte, trotz zwischenzeitlichen Krisen, die sie selbst auf Knopfdruck ausgelöst hatten.

    Meine Hoffnung beruht auf der weltweiten Verflechtung, d.h., jetzt kommen auf einmal unkontrollierte Kräfte in Gang und unterschiedliche Kulturen, die unterschiedlich damit umgehen.
    Die Manipulationen, die in der herkömmlichen (inkl.unserer westl.-'Aufgeklärten") Art funktioniert, lässt sich weltweit kaum noch durch setzen.

    Ebenso gibt es Widerstand in den USA durch die Tea-Party Bewegung, ebenso zeigt sich Widerstand in einzelnen Europäischen Ländern wie bei den Finnen, den Ungarn, die sich nicht weiter gängeln lassen wollen. Klar auch hier in Thailand.

    Der Regulierungswahn der Zentralen Regierungsform (wie auch EUdSSR) beruht auf der Pyramidenform.
    Unten die strampeln, oben die kontrollieren und steuern.
    Wahrlich sind wir aber diejenigen, die dies zulassen.

    Lösung;
    Weg gehen. In dem Rahmen, in dem jeder die Möglichkeit hat, nicht mehr mitmachen. Hinsehen ja, Durchschauen. Bewusster sein Leben angehen.
    Diesem ganzen Irrsinn keine Unterstützung mehr geben, nicht mal dagegen ankämpfen.
    Darüber lachen und den Kopf schütteln.
    Der Umbruch und der Wandel ist in beschleunigte Bewegung über gegangen. Man muss nur die Augen offen halten, sich nicht von jeder Pillepalle-Show vereinnahmen lassen.

    Bis Anhin, mit Abstrichen haben wir (Familie) den Schritt zu einem inneren wie äusserlichen Wechsel vor einiger Zeit vollzogen.

    Genug
    gehe schlafen, die Natur will auch am Morgen gepflegt werden um uns unser Einkommen zu sichern.

    mfG

Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zurück zur Kinderarbeit - die fetten Jahre sind vorbei
    Von DisainaM im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.07.09, 08:32
  2. HURRA, ES IST VORBEI
    Von Kurt im Forum Sonstiges
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.03.07, 19:27
  3. Es ist vorbei.....
    Von Rene im Forum Sonstiges
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.05, 19:30