Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 174

Die DDR war kein Unrechtsstaat, denn wenn .....

Erstellt von strike, 23.08.2010, 08:28 Uhr · 173 Antworten · 9.650 Aufrufe

  1. #61
    Monta
    Avatar von Monta
    @Leipziger, das liest sich für mich aber nicht ganz so schlecht.
    Natürlich konnte man das seinerzeit nicht mit dem materiellen Standard in Westdeutschland vergleichen, mir erscheint das aber um einiges höher als das, was Millionen heute im Niedriglohnsektor und mit H4 haben.
    Na ja, und dat mit dem Videorecorder...gibt wichtigere Dinge im Leben.
    Und "Ehre" ist halt nicht mit Geld aufzuwiegen.

    Wie war es denn so mit dem Zusammenhalt der Menschen untereineinder?

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von Leipziger

    Registriert seit
    24.06.2003
    Beiträge
    3.872
    Hallo Monta

    das liest sich für mich aber nicht ganz so schlecht.
    Natürlich konnte man das seinerzeit nicht mit dem materiellen Standard in Westdeutschland vergleichen, mir erscheint das aber um einiges höher als das, was Millionen heute im Niedriglohnsektor und mit H4 haben.
    Sujektiv fühlt man sich als armes Schwein wenn man von Hartz4 lebt und der Nachbar hat 2800,- Netto , ist sicher nachvollziehbar ....

    Aber lieber in der BRD mit Hartz4 inkl. gratis Miete , Heizung und Krankenversicherung ........ als in der DDR mit Mindestlohn , billiges Brot und billige Kartoffeln allein machten da auch nicht glücklich .........


    Wie war es denn so mit dem Zusammenhalt der Menschen untereineinder?
    Viel besser wie jetzt..... aber auch nicht ganz ohne Grund , es war quasi eine Folge der Mangelwirtschaft ...... Geld (ausser Westgeld) allein war für vieles fast ohne Bedeutung , gute Beziehungen zu Leuten die an Waren oder Dienstleistungen heran kamen war lebenswichtig genau so wie der Tauschhandel !

    Man benötigte also ein möglichst großes Netz an Bekannten und "guten Freunden" um auch an Dinge zu gelangen die über Brot und Karoffeln hinaus gingen ......

  4. #63
    Monta
    Avatar von Monta
    Und Frauen verdienten genau so viel wie Männer?
    Oder wie in D2010 im Schnitt 25 % weniger als Männer?

  5. #64
    Avatar von Leipziger

    Registriert seit
    24.06.2003
    Beiträge
    3.872
    Hallo Monta

    Und Frauen verdienten genau so viel wie Männer?
    Für die gleiche Arbeit gab es auch das gleiche Geld ....


    Oder wie in D2010 im Schnitt 25 % weniger als Männer?
    25% wie ist dies gemeint , für die gleiche Arbeit oder im gesamt Schnitt ?

  6. #65
    Monta
    Avatar von Monta
    Frauen verdienen in D2010 deutlich weniger als Männer, für die gleiche Arbeit.

  7. #66
    Avatar von Leipziger

    Registriert seit
    24.06.2003
    Beiträge
    3.872
    Hallo Monta

    Frauen verdienen in D2010 deutlich weniger als Männer, für die gleiche Arbeit.
    Wusste ich nicht müsste ich mich belesen ........


    Aber ich erinnere mich noch an die Mutter meiner ersten Frau deren Job war nach der Wende überfüßig geworden und sie bekam
    erstmalig Arbeitslosengeld (gab es in der DDR nicht) in D-Mark .....

    Hat ihr gut gefallen das man im neuen System (West) mehr Geld fürs nicht arbeiten bekommt wie im alten System (Ost) fürs malochen !


    Oder die Oma (Rentnerin) eines Bekannten bekam ein paar Monate nach der Wiedervereinigung 24.000,-DM auf ihr Konto überwiesen ...... sie hat die Welt nicht mehr verstanden und wollte die Summe auf der Bank wieder zurück schicken weil sie an ein Versehen glaubte .........

    Hat einige Zeit gedauert bis die Angehörigen ihr klar machen konnten daß dies ihre rechtmäßige Rentennachzahlung ist ..... derartige Summen waren ebenfalls nur möglich mit dem neuen System !

  8. #67
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.315
    Materiell fand ich das damals nicht schlimm, weil es keine generelle Not gab und ich es nicht anders kannte. Von meinen zuletzt rund 1000 Mark Monatsgehalt habe ich ohne mit der Wimper zu zucken für 100-120 Mark/Stück eine lang ersehnte "Westplatte" auf dem Schwarzmarkt gekauft und ein Tonbandgerät für 1950 Mark mußte es auch sein. Es gab nämlich Ersparnisse, weil einen die Warenknappheit am Konsumieren hinderte. Andere haben ihr überschüssiges Geld verfressen, bis sie fett wurden. Fressen als Ersatzbefriedigung.

    Wirklich schlimm war die geistige und räumliche Enge.

    Meine Befreiung äußerte sich im ungehinderten geistigen Konsumieren und Kommunizieren und ganz konkret in der ersten Asienreise.

    Gruß

    Micha

    Interessant ist, daß die staatliche Ausgrenzung wegen Musikinteresses einen mit Gleichgesinnten zusammenschweißte, man sich dabei irgendwie überlegen fühlen konnte und eine Polizeihundestaffel einen zwar ärgerte aber auch ein fast hooliganmäßig-geiles Konfrontationsgefühl auslösen konnte. Es machte auch Spaß, wider dem Stachel zu löcken, solange man nicht in den Knast kam.
    1990 war da schnell die Spannung raus und jeder ging seines Weges (einerseits gut, die individuelle Verwirklichung, aber auch ein Verlust). Ich will nicht sagen, daß uns der "Gegner" fehlte. Aber paradoxerweise und völlig unbeabsichtigt konnte die Pression auch ein gutes Gefühl erzeugen.

    (Die Konfrontation im Westen ab 68 und dann über die Anti-Bewaffnungsbewegung zur Umweltbewegung hat ja offensichlich außer Frust auch Lust bereitet. Sonst hättet ihr das nicht so lange durchgehalten)

    Gruß

    Micha

  9. #68
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Wirklich schlimm war die geistige und räumliche Enge.


    Schade, dass dies bei vielen so schnell in Vergessenheit geriet ....

  10. #69
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zur räumlichen Enge:

    Hier in Westberlin leben viele Hartz-IV-Empfänger in Hochhäusern und viele die wenig verdienen selbst wenn sie arbeiten. Wenn ich denen erzähle, das ich mehrmals im Jahr in Thailand bin, sagen sie nur: "wir können uns keinen einzigen Urlaub im Ausland leisten, haben kaum Geld dafür".

    Formal haben sie die Reisefreiheit, in Wirklichkeit aber nicht.

  11. #70
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.315
    Das ist richtig, aber nicht dasselbe.

    Im Exttremfall, wenn man in Berlin wohnte und sah, daß alle Welt Übergänge benutzte, aber man selbst nicht die Verwandten in par 100 Metern Entfernung besuchen durfte.

    Außerdem war in der DDR im Prinzip die ganze Bevölkerung betroffen.

    Gruß

    Micha

Seite 7 von 18 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kerosinzuschlag ... Trari Trara, die Post war da
    Von Ralf_aus_Do im Forum Touristik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.06, 21:48
  2. FAZ: Nur die Sonne war Zeuge
    Von Jinjok im Forum Literarisches
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.08.05, 11:33
  3. Was wäre denn, wenn
    Von Testare im Forum Treffpunkt
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 17.07.05, 22:58
  4. Nur die Sonne war Zeuge
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.07.05, 17:18