Seite 6 von 24 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 237

Die 68er - Fluch oder Segen?

Erstellt von strike, 12.01.2013, 18:10 Uhr · 236 Antworten · 11.489 Aufrufe

  1. #51
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Ach so, das waren gute Rebellionen, aber deine Kinder und Auszubildenden sollen gefälligst Regeln folgen?

    Du kannst den Eindruck nicht ausräumen, du legst dir das immer nach deinem Gusto zurecht. Das wirkt nicht gerade gradlinig und konsequent.
    zum einen habe ich keinen Grund einen Eindruck den DU hast, aus zu räumen. Dass Du jeden Satz dreimal umdrehst um ihn gegen einen zu verwenden, ist eben DEIN Stil.

    Auch meine Kids haben sich, wie schon geschrieben über Regeln hinweg gesetzt. Wie das wohl jede Generation macht. Wozu Gleichschaltung führt hat man in den 30er Jahren erlebt.

    Bei meinen Azubis sehe ich das natürlich anders. Da gehts darum, dass sie mich Kohle kosten und ich diese zum Teil wieder mit ihnen erwirtschaften muss.

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Ich kann nachvollziehen, dass man seine Meinung ändert, aber es ist schon interessant, dass ihr euren Kindern nicht gönnt die gleichen Erfahrungen zu machen wie ihr selbst. Selber alle Freiheiten nehmen, aber den Kindern später dann strenge Regeln setzen.
    Das verstehe ich nicht. Ich wende praktisch die gleichen Regeln an wie damals meine Eltern, weil ich weiss, dass es funktioniert hat. Haetten meine Eltern mir grenzenlose Freiheiten ueberlassen, dann waere ich, wie gesagt, sicherlich im Kerker gelandet und tot.

    Im Gegensatz zu meinen Eltern raeume ich dem Nachwuchs sogar weitaus mehr Freiheiten ein, als sich sie selbst jemals hatte, wo jedoch die lediglichen Grenzen liegen hatte ich schon erwaehnt.

    Strikte Antiautoritaet ist meiner Meinung nach ein absolutes Misskonzept, weil es den Nachwuchs und den Rest der Familie in Gefahr bringt, wenn der Nachwuchs keinerlei Grenzen kennt.

    Ich hatte meine Grenzen und musste die Konsequenzen tragen wenn ich sie ueberschritt und der eigene Nachwuchs muss dies auch, wobei die Freiheiten des eigenen Nachwuchses weitaus grosszuegiger sind als sie jemals bei mir waren. Grundsaetzlich habe ich fuer alles ein offenes Ohr und alles ist verhandelbar, wenn es eben auf Sinn und Verstand beruht und weder den eigenen Nachwuchs selbst und/oder den Rest der Familie in Gefahr bringt.

    Fabian, Dir hat anscheinend in Deiner Erziehung eine strenge Hand gefehlt, wie ich aus Deiner Reaktion lese und ich bin gespannt, wenn es bei Dir tatsaechlich mal zum eigenen Nachwuchs kommt und Du dann tatsaechlich auf Grund einer Basis und Erfahrungen mitreden kannst. Du hast keine Vorstellung was es heisst, wenn heutzutage die Pubertaet einsetzt. Ja, ich habe in dieser Phase mehr als einmal meine Grenzen ueberschritten aber zumindest kannte ich die und wusste was passiert, wenn ich diese ueberschreite. Somit agierte dann auch selbst bei Grenzueberschreitungen immer noch der Verstand. Eine Abwaegung von Nutzen und Risiko.

    Wenn ich heutzutage selbst nach einer Missetat nach dem "warum" frage, dann war da mehr als einmal nur Schweigen oder es kam ein "weiss selbst nicht, warum". Man war sich durchaus des Fehlers bewusst, konnte aber nicht erklaren, warum man ihn begangen hat und vor allem besteht auch keine Bereitschaft sich hierfuer zu verantworten. Eine sehr gefaehrliche Konstellation, die boese enden kann, wenn jegliche Furcht vor Autoritaet fehlt.

    Die Grosse ist sich heutzutage absolut ueber ihre Fehler bewusst, sie hat sich das eigene Leben versaut obwohl wir ihr den Weg asphaltiert hatten. Sie weiss es und hat meiner Frau gesagt, sie moechte sich sehr gerne fuer Ihre Missetaten in der Jugend entschuldigen, traut sich aber nicht. Eine Entschuldigung ist mir aber nicht genug sondern ich moechte endlich sehen, dass sie mit 24 Jahren endlich ihr Leben im Griff hat, doch stattdessen baut sie weiterhin kontinuierlich Scheisse, weil sie weiterhin verstandeslos handelt und nur ihren Launen folgt. Sie fragte mich einmal, was ich mir zum Geburtstag wuenschen wuerde und ich antwortete: "Dass Du Dein Leben endlich in den Griff bekommst". Schweigen.

    Ihre eigenen Worte: "Passt bei der juengeren Schwester bloss auf, dass die nicht die gleiche Scheisse baut, wie ich es getan habe" und wirkt auch auf Nong ein und hat diese auch schon ziemlich zusammengefaltet. Schau Dir an, was mit Phi passiert ist, sei nicht genauso bloede.

    Nr. 2 wird somit zumindest ihren Matajom 6 Abschluss (12. Klasse) in der Hand haben, waehrend die groesse Schwester lediglich Matajom 3 (9. Klasse) hat, dafuer aber zwei uneheliche Kinder von zwei verschiedenen Vaetern. Sie wird es wohl niemals schaffen aus dem thailaendischen Unterschichtdasein auszubrechen, weil sie weiterhin rein ihren Launen (Freiheiten) folgt und anscheinend auch nicht anders kann. Zumindest haben wir es aber geschafft sie vor dem Gefaengnis zu bewahren und auch dass sie mit 24 Jahren noch unter den Lebenden weilt, nachdem wie sie nachts im Khlong Toey Slum auflesen mussten. Haetten wir ihr die gewuenschten Freiheiten eingeraeumt, dann waere sie im Knast, on drugs und/oder tot. Das Leben ist kein Ponyhof, speziell auch nicht in Bangkok (frei nach DisainaM).

    Was wolltest Du denn jetzt eigentlich zum Ausdruck bringen? Frei aber tot ist besser als unfrei und ein relativ geregeltes Leben? Damit verstoesst Du dann aber gegen Deinen Grundsatz, da Du ja ein geregeltes Leben in einem Sozialstaat dem Dasein im chaotischen Schwellenland vorziehst. In Deutschland musst Du nach klaren, strengen Regeln und Gesetzen leben, hier in Thailand waerst Du freier. Schau unsere Grosse hat und schau die "Steintischler" an. Im Gegensatz dazu kenne ich selbst meine Grenzen, sogar als Expat in Thailand, denen ja oftmals Hirnlosigkeit zertifiziert wird. Nein, ich bin an keiner Erfahrung bezueglich eines Aufenthaltes im "Bangkok Hilton" interessiert und versuche auch andere davor zu bewahren und speziell auch den Nachwuchs. Zwingen tue ich jedoch niemanden, auch den eigenen Nachwuchs nicht. Meine Frau zwingt auch nicht, wuerde nicht funktionieren. Somit sagen wir dem Nachwuchs dann auch, wenn ihr Euch in diesem Leben eingekerkert fuehlt und absolut nicht damit zurechtkommt, nun ja, dann springt aus dem Fenster oder haengt Euch auf. Die 100 Baht um den Strick zu kaufen wuerden wir sponsorn.

    Letztendlich entscheidet jeder doch immer fuer sich selbst. Man kann zwar anleiten, weisen und auf eigenen Erfahrungen basierenden Rat geben, aber nun ja, wenn der auf taube Ohren stoesst, so be it. Man kann niemanden zu seinem Glueck zwingen. Auch den eigenen Nachwuchs nicht, siehe die Grosse.

    In juengeren Jahre dachte ich auch mal, dass ich alles anders machen wuerde. Anders als die verknoecherte Generationen vor mir, die die Jugend einfach nicht verstehen will. Doch dann kam letztendlich alles anders als mich die Realtiaet einholte und auf einmal verstand ich selbst die Jugend nicht mehr. Sie ist einfach anders als zu meiner Zeit. Die Zeiten sind absolut nicht vergleichbar. Der groesste Fehler, den man machen kann. Seine eigene Jugend auf neue Generationen zu uebertragen und zu unterstellen, dass die heutige Denke mit der damaligen identisch ist. Sie ist es nicht. Echtes Familienleben, aussichtsreiche Zukunft etc. werden mehr und mehr zu Fremdworten und wird stattdessen durch bizarre Idiotie ersetzt, wobei in Deutschland sicherlich auch eine tragende Rolle spielt, dass die weltfremden 68-er heutzutage eine tragende Rollen als Entscheidungstraeger einnehmen. Sie sind lediglich aelter geworfen aber nicht reifer. Die Weltfremdheit ist erhalten geblieben. Darauf einen Joint. Die heutige Jungend lacht darueber. Joints ist was fuer Wussies, der Kick reicht bei weitem nicht aus. Yah ba, dazu Wodka mit Red Bull gemischt und dann Bungee jumpen wobei im Flug dann noch der ungeschuetzer Geschlechtsverkehr ausgefuehrt wird. Andere Zeiten, Grufties.

    Wusstest Du, Fabian, dass Du auch ein Gruftie bist obwohl Du Dich als Jugendversteher waehnst?

  4. #53
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.871
    Zitat Zitat von eber Beitrag anzeigen
    Hallo, habe damals Umwegen machen müssen wegen dem Häuptling der Steinewerfer von Frankfurt und der hätte bald ein Polizist umgebracht.
    dafür protestiert heute keiner mehr,

    warum auch,

    bin persönlich auch der Meinung, dass der Kauf von Gamma gut angelegtes Geld zur Vernichtung des Wiederstandes ist.

    Finfisher/Finspy: Bundeskriminalamt kauft Staatstrojaner von Gamma - Golem.de

  5. #54
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Mich würde ja interessieren wieviele Kinder unser Chak schon erzogen hat...nicht nur gezeugt. Aus Deinen Posts entnehme ich, dass Du wenig bis keine Erfahrung hast. Denn das was Tramaico und ich beschreiben, hat mir auch mein Vater aus seiner Zeit erzählt.

    Jede Generation will alles besser machen und nicht die gleichen vermeintlichen Fehler machen, wie die Vätergeneration. Letztendlich machen sie möglicherweise nicht die gleichen, aber andere.

    Die Generation der Unfehlbaren ist bis heute noch nicht geboren.

  6. #55
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Strikte Antiautoritaet ist meiner Meinung nach ein absolutes Misskonzept, weil es den Nachwuchs und den Rest der Familie in Gefahr bringt, wenn der Nachwuchs keinerlei Grenzen kennt.
    Viele raffen den Unterschied zwischen Anitautoritär und Laissez-Faire nie!

  7. #56
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Viele raffen den Unterschied zwischen Anitautoritär und Laissez-Faire nie!



    Gleiche Frage an Dich: wieviele Kinder hast Du mit Deinem Laissez Faire schon erzogen ? Ich kann Dir sagen, dass weder nur das eine noch nur das andere zum Erfolg führt. Die Erziehung eines Kindes beginnt im Alter von ca. 1 Jahr und endet, wenn es ausgezogen ist. Antiautoritäre Erziehung ist keine Erziehung sondern Erziehungsverweigerung. Wie man mit Laissez Faire ein Kind erziehen will, ist mir ein Rätsel. Denn auf bayrisch ausgedrückt bedeutet es nichts anderes, als dass einem alles am Allerwertesten vorbei geht...


    Wie soll ein Kind damit Grenzen kennen lernen, sich in eine Gemeinschaft einfügen können, sich selbst kennen lernen und sich sozialverträglich weiter ventwickeln usw. ?


    Erziehung ist manchmal etwas schönes, manchmal spannend, manchmal grausam... Es gibt kein Erfolgsrezept, da jedes Geschöpf ein Fall für sich ist.

    Ein Spruch eines Therapeuten lautet: Man kann alles richtig machen und dennoch läuft es in die falsche Richtung. Man kann aber auch alles falsch machen und es läuft in die richtige Richtung. Das bedeutet letztendlich, dass es keine feste Regel gibt, wie aus Kindern "anständige" Menschen werden.

  8. #57
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Viele raffen den Unterschied zwischen Anitautoritär und Laissez-Faire nie!
    Das ist ja auch ein franzoesischer Ausdruck und somit dann verstaendlich, wenn ein deutscher Muttersprachler damit Probleme hat.

    Weniger ist jedoch verstaendlich, wenn ein deutscher Muttersprachler die Bedeutung des Adjektives "strikt" nicht "rafft". Vermutlich war die Erziehung nicht autoritaer genug und da praegt sich dann schon mal das ein oder andere nicht wirklich ein. Speziell nicht so ein autoritaerer Begriff wie "strikt".

  9. #58
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Gleiche Frage an Dich: wieviele Kinder hast Du mit Deinem Laissez Faire schon erzogen ? Ich kann Dir sagen, dass weder nur das eine noch nur das andere zum Erfolg führt. Die Erziehung eines Kindes beginnt im Alter von ca. 1 Jahr und endet, wenn es ausgezogen ist. Antiautoritäre Erziehung ist keine Erziehung sondern Erziehungsverweigerung.
    Soll es ja auch sein. Ich persönlich finde das Woert Erziehung z.B. schrecklich und lehne es komplett ab. Beziehung oder Begleitung klingt viel schöner.

    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Das bedeutet letztendlich, dass es keine feste Regel gibt, wie aus Kindern "anständige" Menschen werden.
    Hier liegt der Hase im Pfeffer. Wie definierst du denn "anständig"? So, wie du das persönlich als Diktator deines Kindes (nichts anderes ist ja Erziehung) siehst? Oder wie es die Gesellschaft sieht, die ja auch nur durch Erziehung dazu anerzogen worden sind ohne überhaupt nachdenken zu können, ob der Anstand überhaupt vernünftig ist?

    Warum Anstand völlig bekloppt ist merkt man daran, dass es regionale Unterschiede gibt. In Korea sollte man beim Essen rülpsen, um nicht als ungezogen zu gelten. In Deutschland ist es umgekehrt. In Deutschland putzt man sich die Nase mit einem Taschentuch. In Asein ist das verpönt.
    Anstand ist als nichts weiter als traditionelle weitergegebene Erziehung, aber ohne Sinn und Verstand. Auf gut deutsch: hirnrissig!

    Ich müsset also mit dem Waffeleisen gepudert sein, wenn ich meinem Kind unlogische Dinge vermitteln würde, die lediglich auf unbedachte und völlig veraltete Tradition münzen. Warum soll ich meinem Kind so etwas antun. Rückschritt statt Fortschritt? Damit schädige ich mein Kind ja aufs Schärfste.

    Sinnvoll ist es, wenn ein Kind selber feststellt, welchen Unsinn die alten Herren machen und diese verbessern, bzw. komplett verändern.
    Wer dadurch nur Chaos und Unanständigkleit sieht, der hat nur Angst vor dem Verlust seiner Herrschaft.


    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Wie soll ein Kind damit Grenzen kennen lernen, sich in eine Gemeinschaft einfügen können, sich selbst kennen lernen und sich sozialverträglich weiter ventwickeln usw. ?
    Grenzen sind eh negativ. Grenzen sollten nur dann bestehen, wenn andere Wesen dadurch verletzt werden.
    Wenn schon Erwachsene ständig Grenzen überschreiten (z.B. beim Verzehr von Fleisch, Kindererziehung), dann kann man das ja wohl kaum von einem Kind erwarten.
    Die Sozialverträglichkeit entwickelt sich auf natürliche Art und Weise von selbst.
    Schau dir mal einen Ameisenhaufen an. Gibt es dort Mord und Totschlag? Nein, es gibt keine Regeln oder Erziehung. Trotzdem helfen sich Ameisen gegenseitig. Leider hat die Regelwut der letzten 5000 Jahre die Natürlichkeit des Menschen verdrängt. Aber man kann sie wieder rausholen.
    Die synthetischen Menschen von heute müssen verdrängt werden! Leben statt starrsinnige Befehlsempfänger! Sind wir nicht mehr als billige Roboter vom Fließband? Oder anders: sollen die Roboter der Zukunft natürlicher und "menschlicher" werden als die erzogenen Kinder von gestern?

    Also ganz klar: Erziehung ist kontraproduktiv für das Leben, die Menschen und die Natur.

  10. #59
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    8.055
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Anstand ist als nichts weiter als traditionelle weitergegebene Erziehung, aber ohne Sinn und Verstand. Auf gut deutsch: hirnrissig!

    Also ganz klar: Erziehung ist kontraproduktiv für das Leben, die Menschen und die Natur.

    Ich müsset also mit dem Waffeleisen gepudert sein...
    Du bist noch mit was ganz anderem gepudert/gequält worden..

  11. #60
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Nokhu Beitrag anzeigen
    Du bist noch mit was ganz anderem gepudert/gequält worden..
    Dieser Kommentar belegt doch genau meine These. Du siehst das Leben anscheinend auch nur so, wie es dir anerzogen wurde, sonst würdest du ja nicht solche nichtssagenden und nicht durchdachten Antworten schreiben.
    Schreib doch mal lieber, welcher Sinn (und vor allem für wen) eine Erziehung haben sollte.

Seite 6 von 24 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 06.12.17, 03:18
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.12, 00:09
  3. Der Fluch der Statistik
    Von oberhesse im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.02.10, 18:10
  4. Segen eines Mönches !
    Von Thaimaus im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 22.06.06, 22:41
  5. Genveränderter Reis - Fluch oder Segen?
    Von LungTom im Forum Sonstiges
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.04.02, 19:46