Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 46

in Deutschland werden Männer durch Frauenförderpläne benachteiligt

Erstellt von socky7, 19.05.2011, 23:16 Uhr · 45 Antworten · 4.517 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.941
    Bei all den Diskussionen vermisse ich stets einen Hinweis auf technische Berufe. Wie viele Ingenieurinnen hat es überhaupt im Land? Wie viele Frauen interessieren sich überhaupt für technische Berufe? Wie weit käme man da mit einer Gleichstellung?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075
    Entscheidend ist doch auch, dass Frauen in Berufen, in denen es nicht auf Leistung ankommt, also zb. im öffentlichen Dienst, nicht weniger verdienen als Männer.

    Warum der Schrei nach Frauenquoten in Berufen wie Strassenreinigung, Müllabfuhr, oder am Bau, überhaupt nicht zu vernehmen ist, sondern nur bei Vorstandsposten, zeigt die Scheinheiligkeit. Gerade in den von mir genannten Berufen würde es Sinn machen, nicht aber bei Vorstandsposten, die sowieso nur einen sehr kleinen Kreis der Arbeitnehmer betrifft.

    Weiteres ist es doch so, dass Frauen auch bei Gewerbeanmeldungen nicht benachteiligt werden. Es steht jedem offen sich selbständig zu machen, aber wahrscheinlich kommt auch da der Vorwurf, dass Frauen benachteiligt sind, weil sie mit ihrem Friseurladen nicht genausoviel verdienen wie der Architekt, oder der Steuerberater.

    Jede Förderung irgendwelcher Personengruppen bedeutet gleichzeitig eine Benachteiligung anderer. Sowas kann ich nicht unterstützen, wenn ich für Gleichberechtigung bin.

    Wenn Frauen in den gleichen Positionen mit der gleichen Leistung wirklich weniger verdienen würden als Männer, dann würde man den Unternehmern ja absolute Dummheit unterstellen, weil sie nicht ausschliesslich auf Frauenpower setzen. Mal ehrlich... ich würde doch keinen Mann mehr einstellen, wenn der die gleiche Leistung wie eine Frau bringt, aber um 19% teurer ist.

    Weiters müsste man, wenn es denn so wäre, den Frauen Lohndumping vorwerfen. Das bedeutet weniger Einnahmen für den Staat, und das ausgerechnet von der Gruppe(Frauen), die überproportional stark vom Rentensystem profitieren aufgrund des niedrigeren Eintrittsalters gekoppelt mit der höheren Lebenserwartung. - Ekelhaft, nicht?

  4. #13
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Zitat Zitat von Thaimax Beitrag anzeigen
    Entscheidend ist doch auch, dass Frauen in Berufen, in denen es nicht auf Leistung ankommt, also zb. im öffentlichen Dienst, nicht weniger verdienen als Männer.

    Warum der Schrei nach Frauenquoten in Berufen wie Strassenreinigung, Müllabfuhr, oder am Bau, überhaupt nicht zu vernehmen ist, sondern nur bei Vorstandsposten, zeigt die Scheinheiligkeit. Gerade in den von mir genannten Berufen würde es Sinn machen, nicht aber bei Vorstandsposten, die sowieso nur einen sehr kleinen Kreis der Arbeitnehmer betrifft.

    Weiteres ist es doch so, dass Frauen auch bei Gewerbeanmeldungen nicht benachteiligt werden. Es steht jedem offen sich selbständig zu machen, aber wahrscheinlich kommt auch da der Vorwurf, dass Frauen benachteiligt sind, weil sie mit ihrem Friseurladen nicht genausoviel verdienen wie der Architekt, oder der Steuerberater.

    Jede Förderung irgendwelcher Personengruppen bedeutet gleichzeitig eine Benachteiligung anderer. Sowas kann ich nicht unterstützen, wenn ich für Gleichberechtigung bin.

    Wenn Frauen in den gleichen Positionen mit der gleichen Leistung wirklich weniger verdienen würden als Männer, dann würde man den Unternehmern ja absolute Dummheit unterstellen, weil sie nicht ausschliesslich auf Frauenpower setzen. Mal ehrlich... ich würde doch keinen Mann mehr einstellen, wenn der die gleiche Leistung wie eine Frau bringt, aber um 19% teurer ist.

    Weiters müsste man, wenn es denn so wäre, den Frauen Lohndumping vorwerfen. Das bedeutet weniger Einnahmen für den Staat, und das ausgerechnet von der Gruppe(Frauen), die überproportional stark vom Rentensystem profitieren aufgrund des niedrigeren Eintrittsalters gekoppelt mit der höheren Lebenserwartung. - Ekelhaft, nicht?
    Das ging ja runter wie Öl. Ich hab deinen Beitrag mit einem immer breiteren Grinsen der Zustimmung gelesen.
    Ich arbeite in einem Konstruktionsbüro mir 5 Leuten. Scheffe und sein Co sind konstruktionsmässig, ich meine hier Konstruktionsanwendungen am PC, anonyme Nullen. Macht ja nichts, die sollen planen, ich setze es dann um. Ich hab da ne nette, Kollegin, mit identischem Ausbildungsstand wie ich. In PC-Anwendung steckt die mich locker in die Tasche. Aber, warum eine Maschinenbautechnikerin nach ihrer Ausbildung noch nie was von Toleranzen gehört hat, erschliesst sich mir nicht. Hab damals so einige Kuriositäten für sie ausgebügelt und sie dann unter meine Fittiche genommen. Wenn ich ,,dann mal weg bin,, weiss ich aber, dass sie ihren Job kann.
    Dass ich auch für meine Erfahrung bezahlt werde ist doch völlig in Ordnung. Dass meine Kollegin wegen fehlender Erfahrung weniger bekommt, sollte doch wohl jedem einleuchten.

  5. #14
    Avatar von waltee

    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    2.832
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Ich hab da ne nette, Kollegin, mit identischem Ausbildungsstand wie ich. In PC-Anwendung steckt die mich locker in die Tasche. ... Dass meine Kollegin wegen fehlender Erfahrung weniger bekommt, sollte doch wohl jedem einleuchten.
    Wieso? Wenn sie besser ist als du warum sollte sie dann weniger verdienen?

    Nur weil sie jünger ist und deshalb den C64 nicht gekannt hat?

    Oder eben weil sie nur eine Frau ist?

  6. #15
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.491
    Zitat Zitat von waltee Beitrag anzeigen
    Wieso? Wenn sie besser ist als du warum sollte sie dann weniger verdienen?

    Nur weil sie jünger ist und deshalb den C64 nicht gekannt hat?

    Oder eben weil sie nur eine Frau ist?
    waltee, sie ist besser in der allgemeinen Anwendung eines PC's. In der Anwendung unseres Konstruktionsprogramm Autodesk Inventor ist sie nicht besser. Das hab ich leider nicht klar herausgestellt. Ich mache jede Konstruktion in der halben Zeit wie sie. Die Umwandlung vom Modell in eine 2D-Zeichnung mache ich auf Grund meiner Erfahrung auch weitaus schneller.
    Beispiel, gerne. Eine Lagerung bestimme ich, ohne in ein Buch zu schauen. Für mich sind rotierender Innenring/Aussenring Umfangslast etc. feste Begriffe, die ich sofort mit den richtigen Toleranzen versehe. Nach 40 Jahren Konstruktion, Montage und Inbetriebnahme hab ich mir einen Fundus angearbeitet. Das kann meine Kollegin doch gar nicht wissen. Sie benötigt hierfür die doppelte Zeit, bzw. fragt mich um Rat. Sie akzeptiert aber, dass ich ihr gegenüber einen Wissensfundus habe, den sie gerne abfragt. Sie kommt zu mir und fragt mich und ich bin gerne bereit, ihr zu helfen.
    Jetzt noch mal, soll sie gleiches Gehalt bekommen weil sie eine Frau ist, oder gleichen Ausbildungsabschluss hat?

  7. #16
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Ob Frau oder Mann, man muss zur ausgeschriebenen Stelle fachlich schon passen. Dilettantismus kann in einigen Berufen gefährlich werden, Unfälle verursachen oder gar Menschenleben kosten.

  8. #17
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.941
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Ob Frau oder Mann, man muss zur ausgeschriebenen Stelle fachlich schon passen. Dilettantismus kann in einigen Berufen gefährlich werden, Unfälle verursachen oder gar Menschenleben kosten.
    Wenn ich mir vorstelle, es würden bspw. bei Piloten und Fluglotsen Frauenquoten eingeführt....

  9. #18
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    .... soll sie gleiches Gehalt bekommen weil sie eine Frau ist, oder gleichen Ausbildungsabschluss hat?
    Darauf eine Antwort zu finden ist fuer mich nicht schwierig.
    Ich habe nie verstanden, warum in vielen Betrieben so schnell auf das wirklich Wichtige - Erfahrung! - so leichtfertig z.Bsp. wegen angeblich guenstigerer Einstiegsgehaelter ( die sich bei doppelten Zeitbedarf schnell relativieren) und "frischem Wind" fahrlaessig verzichtet wird.

    Die Frauenquote ist politisch korrekt.
    Bei vielen Leuten, vor allem denen, die die Nachteile einer solchen Besetzung mal erlebt haben und die Konsequenzen tragen duerfen, spaetestens dann umstritten.

  10. #19
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Die Frauenquote ist politisch korrekt.
    Stimmt, darin erschoepft sich dann auch schon das Korrekte daran.

  11. #20
    Avatar von waltee

    Registriert seit
    23.04.2004
    Beiträge
    2.832
    Yogi, hab deine Antwort erst jetzt gelesen. So gesehen hast du recht, da wäre gleiches Salär nicht angebracht da die Leistung nicht stimmt.

    PS: Ich profitiere auch von meiner Erfahrung...

Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Abmelden aus Deutschland. Was muss alles beachtet werden?
    Von Georg im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.03.11, 14:52
  2. Aufenthaltstitel soll durch eine Chipkarte ersetzt werden!
    Von Willi im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.09.10, 11:34
  3. Kommt man z.Z.gefahrlos durch Bangkok durch?
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.04.10, 07:30
  4. Werden wir (Männer) sie vermissen..?
    Von Nokhu im Forum Sonstiges
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 15.10.08, 10:00