Seite 90 von 243 ErsteErste ... 40808889909192100140190 ... LetzteLetzte
Ergebnis 891 bis 900 von 2428

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.427 Antworten · 157.617 Aufrufe

  1. #891
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.567
    Berlin. Das Bundesfinanzministerium hat sich offen dafür gezeigt, dass Deutschland im Jahr 2012 mehr als die vereinbarte erste Tranche von 4,3 Milliarden Euro für den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM zahlt. „Wenn man zunächst etwas mehr als die ursprünglich verabredete Summe zahlt, ist dies sicher nicht gegen die Interessen des Finanzministeriums“, sagte ein Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble am Montag in Berlin. Er wies aber einen Medienbericht zurück, dass sogar der volle deutsche Anteil von 21,5 Milliarden auf einen Schlag in 2012 gezahlt werden könnte. „Dies ist nicht sehr wahrscheinlich.“

    Euro-Rettungsschirm: Schäuble will 2012 höheren ESM-Beitrag zahlen - Deutschland - Politik - Handelsblatt
    Diese 21,5 Milliarden Euro könnten sicher in Deutschland (Schulen, Familienpolitik, Universitäten) besser eingesetzt werden, statt den Euro zu retten.

    Mußte jemals die Deutsche Mark gerettet werden ? Der US-Dollar ? Das britische Pfund ?

    Den Euro gibts gerade mal 10 Jahre, und schon muß er "gerettet" werden. Wenn man mal 2 Minuten über dieses totale Desaster nachdenkt, kommt man zwangsläufig zu dem Schluß, dass diese ganze europäische Währungsunion schlichtweg keinen Sinn macht. Aber natürlich wird Deutschland aus ideologischen Gründen (........., WW 2) zwanghaft an diesem Desaster festhalten.

    Bis zum deutschen Staatsbankrott. Denn leisten kann Deutschland, das selbst mit über 2 Billionen Euro verschuldet ist, sich diese ganze Aktion nicht.

  2.  
    Anzeige
  3. #892
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    Nochmal zum endgültigen merken: DER EURO WIRD BLEIBEN FÜR IMMER.DA GIBTS NICHTS ZU RÜTTELN!!!

    die flausen die sich die leute auf der strasse einreden und bei den stammtischen, auf die braucht man nicht hören.

    fakt ist, der euro ist stabil und wird es bleiben.

    bei uns in österreich haben sich seit einführung des euro die blue chips im umsatz bis zu verzehnfacht. und in deutschland wird es nicht ander so sein. die PICS-staaten können wir auch verkraften. da braucht sich niemand mehr sorgen machen. vorteil der weltweiten krise, dass die rohstoffe viel billiger werden aufgrund der nachfrage.
    es wird als wieder. keine angst!!

  4. #893
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.567
    Zitat Zitat von gespag Beitrag anzeigen
    Nochmal zum endgültigen merken: DER EURO WIRD BLEIBEN FÜR IMMER.DA GIBTS NICHTS ZU RÜTTELN!!!

    die flausen die sich die leute auf der strasse einreden und bei den stammtischen, auf die braucht man nicht hören.

    fakt ist, der euro ist stabil und wird es bleiben.

    bei uns in österreich haben sich seit einführung des euro die blue chips im umsatz bis zu verzehnfacht. und in deutschland wird es nicht ander so sein. die PICS-staaten können wir auch verkraften. da braucht sich niemand mehr sorgen machen. vorteil der weltweiten krise, dass die rohstoffe viel billiger werden aufgrund der nachfrage.
    es wird als wieder. keine angst!!
    Natürlich wird der Euro bleiben, daran habe ich auch keinen Zweifel, aber sicher nicht für immer und ewig. Denn an den Börsen werden ja jetzt schon Wetten abgeschlossen auf ein Scheitern des Euro.

    Die deutschen Bürger wollen den Euro nicht; es sind nur die Politiker, die zwanghaft am Euro festhalten, aus den oben von mir genannten historischen und ideologischen Gründen. Der Euro wird vorerst bleiben, wider jedwede volkswirtschaftliche Vernunft.

    Denn der Euro wurde aus rein ideologischen Gründen eingeführt von Politikern, die keine Ahnung haben von Volkswirtschaft. Und er wird nur bleiben, solange Deutschland nicht auch zahlungsunfähig wird.

    Immerhin ist das Euro-Desaster der Beweis, dass es besser ist, wenn jedes Land seine eigene Währung hat und somit selbst verantwortlich ist für Fehler in volkswirtschaftlicher Hinsicht. Ich glaube nicht, dass der deutsche steuerzahlende Arbeitnehmer Verständnis hat für Bürgschaften griechischer Schulden in Höhe von 200 Milliarden Euro, zumal das eindeutig gegen die No-bail-Out-Regel in den Verträgen zur Währungsunion verstößt.

  5. #894
    carsten
    Avatar von carsten
    Du hast da eine völlig falschen Ansatz.
    Der EUR ist momentan unter Druck, da momentan von den grossen amerikanischen Hedge-Fonds (die uebrigens auch Eigentuemer der grossen amerikanischen Rating-Agenturen sind, interessanterweise....) gegen den EUR gewettet wird.
    Warum die das tun? Ist Spekulation.... Fuer die USA kommt das natuerlich genau zum richtigen Zeitpunkt, damit die Weltöffentlichkeit von den Wirtschaftsproblemen der USA abgelenkt wird.......

    Nebenbei erwaehnt, sind natuerlich auch grosse Fehler bei der EUR-Einfuehrung gemacht worden: Das haette erst passieren duerfen, nachdem die Wirtschafts- und Steuepolitik der beteiligten Staaten angeglichen sind (Das waere dann der Idealfall gewesen...)
    Und, conrad, der EUR wird schon von der deutschen Wirtschaft gefordert, die wuerde ohne diesen naemlich ganz schoen alt aussehen. Das vergessen die EUR-Gegener aber meist. Die meisten Exporte von DE gegehn naemlich in den EUR-Raum.... und mit einer starken DM waeren diese fuer viele zu teuer, das sollte man nicht vergessen, gerade als Export orientiertes Land wie DE.....

  6. #895
    Avatar von ChangLek

    Registriert seit
    01.06.2004
    Beiträge
    3.992
    ..........und als der EU-Zahlmeister haben wir die Exporte doch schon selber bezahlt - was ein Irrsinn..................

    ..........das in jeder Exportkiste - so bei den Frachtpapieren - nicht gleich ein Umschlag mit dem Scheck ist, wundert fast schon. Wahrscheinlich damit es nicht gleich auffällt.........

  7. #896
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Target 2 nennt sich das Kind

    @ChangLek ... Bingo

    Wenn ein europäischer (I,Sp,Gr, F, etc.) Geschäftsmann mit Geld von seinem Bankkonto einen deutschen LKW kauft, wird diese Transaktion zwischen den beiden Zentralbanken über Target2 abgewickelt.
    Der LKW-Händler ist nicht daran interessiert, den Kauf zu finanzieren, sondern will sein Geld sofort. Also stellt die Bundesbank das Geld zur Verfügung und schreibt es dem Girokonto des Verkäufers gut. Die Bundesbank erhält dafür eine Forderung gegenüber der EZB.

    «Target2»: Das tabuisierte Risiko für Deutschland
    Bei einem Auseinanderbrechen des Euro-Raums stehen für Deutschland fast 500 Milliarden Euro auf dem Spiel.

    Wenn die eigenen Kinder herausfinden, wie sie mit der Kreditkarte ihrer Eltern Dinge bestellen können, dann kann das zu unfreiwilligen Krediten führen. Die Sprösslinge versprechen, das Geld zurückzuzahlen, aber irgendwie kommt es nie dazu und so wird der Betrag über die Jahre immer größer und größer. Irgendwann dann muss man einsehen, dass man dieses Geld wohl niemals sehen wird.
    Etwas Vergleichbares passiert zurzeit in Europa, wobei die problematischen Familienmitglieder mit Zentralbankern gleich zu setzen sind und die Bundesbank spielt die Rolle der ausgenommenen Eltern.

    Belege schwer zu finden
    Belege dafür sind schwer zu finden. Politiker wollen darüber nicht sprechen, und sich selbst ins Zahlengetümmel zu stürzen, ist alles andere als ein Spaß. Außerhalb Deutschlands wird das Thema von den Medien auch eher totgeschwiegen. Die Zahlen sind allerdings riesig - und zwar so riesig, dass sie einer der entscheidenden Faktoren dafür sein könnten, ob die Eurozone zusammen bleibt oder auseinander bricht.

    Bild anclicken mit Linkhinweisen

    Die Forderungen aus Target2 der Deutschen Bundesbank auf Monatsbasis in Mrd. Euro seit Januar 1999 im Chart. Zuletzt im November 2011 wurde ein Rekordniveau von +495,164 Mrd. Euro markiert.



  8. #897
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.796
    Zitat Zitat von ChangLek Beitrag anzeigen
    ..... doch schon selber bezahlt - was ein Irrsinn.......
    Oder aber sind fuer die Zukunft als Buerge bei der Bank des Kaeufers eingetragen.
    Und das fuer eine Kreditlinie des Kauefers - wie man sieht - die dem Buergen (uns) auch noch unbekannt bzw. unkalkulierbar ist.

    Das kapieren nur die wenigsten und so haelt man uns eben mit dem Maerchen des zukuenftigen Verlierers bei Laune.
    Mal abgesehen davon, dass eine starke, eigene Waehrung viele Materialen (Oele, Erze, Gas, ... ) zur Herstellung unserer Produkte enorm verbilligen wuerde.
    Oder verfuegt Deutschland dank der EU mittlerweile ueber eigene, grosse Naturschaetze?

  9. #898
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798
    Habe heute wieder einmal etwas im Net nach geschaut was so abgeht ob der Enteignung in Europa. Selbst juckt mich dies nicht besonders hier im wohlig schönen Süden, trotz etwas feuchtem Wetter.

    Lesen, wenn es interessiert sollt ihr schon selbst, hab gerade keine Lust, drum nur verlinkung.


    Euro-Krise: Der Bundesbank geht die Luft aus
    Die Eile von Angela Merkel bei der Rettung des Euro hat einen handfesten Grund: Bisher hat nämlich die Bundesbank über ein europäisches Kreditverfahren durch Kredite das gesamte Euro-System am Leben erhalten. Nun gehen der Bundesbank die Assets aus.

    dass niemand geringerer als die gute alte Bundesbank den ganzen Euro-Spaß bisher finanziert hat. Über ein innereuropäisches Kreditsystem können sich nationalen Notenbanken bei der EZB Geld leihen, und die EZB leiht sich ihrerseits Geld bei anderen Notenbanken. In diesem TARGET genannten System geschieht folgendes: Die griechische Notenbank leiht sich Geld bei der EZB und wird zum Schuldner der EZB. Die EZB leiht sich Geld bei der Bundesbank, und die Bundesbank wird Gläubiger der EZB.

    Dieses System funktioniert so lange, solange die Bundesbank nicht mehr Geld verleiht, als sie Assets hat. Diese Assets sind Bunds, Forderungen gegen privaten Banken und Gold.

    Ihre Bestände an Bunds sind als Sicherheiten so gut wie aufgebraucht, die Bundesbank kann kein Geld mehr an die Banken verleihen und ist, im Gegenteil, zum Schuldner dieser Banken geworden. Die Diskussion um die Goldreserven in den vergangenen Wochen hat gezeigt, dass dies für die Bundesbank ein Tabu ist – völlig zu Recht, denn wenn sie das Gold (=Tafelsilber) anfasst, ist die Party bald komplett vorüber.

    Das Dilemma der Bundesbank: Sie hat Kredite ohne Ende an die EZB vergeben, ist zum Schuldner der deutschen Banken geworden, und hat vergleichsweise bescheidene Goldreserven und andere Assets. (Quelle: voxeu/Bundesbank)

  10. #899
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Europa ist ein Protektorat der Finanzmafia

    EZB: Eine Bilanz wie Lehman vor dem Crash

    Die Europäische Zentralbank weist eine Bilanzsumme von 3,2 Billionen Euro auf. Das ist mehr als die amerikanische Notenbank, obwohl diese seit geraumer Zeit ganz offiziell Geld druckt. Beobachter beginnen, sich über die Stabilität der Bilanz der EZB Sorgen zu machen.Hinzu kommt das hohe Leveraging der EZB. Hierbei wird das Eigenkapital durch Fremdkapital ersetzt, um Geschäfte durchzuführen, in Form eines Darlehens oder Kredits. Dieses Fremdkapital, das die EZB nutzt ist 30 Mal höher als das Eigenkapital der Bank. Eine Zahl, die auch Lehman Brothers kurz vor dem Konkurs aufwies

    ....die Bestände der von der EZB gekauften Staatsanleihen auf derzeit rund 705 Milliarden Euro. Das ist fast doppelt so viel wie noch vor sechs Monaten (444 Milliarden Euro). „Das wirft neue Fragen über die Glaubwürdigkeit, Unabhängigkeit und potenzielle Verluste im Falle einer Staatspleite auf“, kommentiert der Think Tank die Zahlen.

    Daher spekuliert nun Aneta Markowska, Analystin der Société Générale, dass am Ende die US-Notenbank damit beginnen könnte, europäische Staatsanleihen zu kaufen. Ihr Statut erlaubt ihr solche Aktionen. Ob dies allerdings politisch durchzusetzen ist, ist eine andere Frage. Wenn es den Staaten – in diesem Fall den USA wie auch Europa – nicht gelingt, ihr Volkswirtschaften über das radikal Sparen hinaus wieder zu Wachstum zu verhelfen, dann könnte ein solcher Schritt in der Tat eines Tages alternativlos sein.

    21.12.11 um 07:39 guguk sagt: Die Bande hat einen Trick: Kauft die amerikanische FED europ. Staatsanleihen, sind wir denen ausgeliefert. Die werden uns plündern und sich holen, was nicht festgenagelt ist. Zum Schluss gehört Deutschland der FED! Und wir dürfen obendrein Zins zahlen bis zum Nummmerleinstag. Unsere niederträchtigen Politikheinis liefern uns voll aus. Dafür werden sie belohnt, da bin ich sicher. Oder gibts noch jemanden, der einem deutschen Politiker über den Weg traut? Glaub ich nicht. Höchstens ein paar Vollidioten!
    __________________________________


    Europas Goldmansachsierung Der Staatsstreich gegen die Demokratie

  11. #900
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.820
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Du hast da eine völlig falschen Ansatz.
    Der EUR ist momentan unter Druck, da momentan von den grossen amerikanischen Hedge-Fonds (die uebrigens auch Eigentuemer der grossen amerikanischen Rating-Agenturen sind, interessanterweise....) gegen den EUR gewettet wird.
    Warum die das tun? Ist Spekulation.... Fuer die USA kommt das natuerlich genau zum richtigen Zeitpunkt, damit die Weltöffentlichkeit von den Wirtschaftsproblemen der USA abgelenkt wird.......

    Nebenbei erwaehnt, sind natuerlich auch grosse Fehler bei der EUR-Einfuehrung gemacht worden: Das haette erst passieren duerfen, nachdem die Wirtschafts- und Steuepolitik der beteiligten Staaten angeglichen sind (Das waere dann der Idealfall gewesen...)
    Und, conrad, der EUR wird schon von der deutschen Wirtschaft gefordert, die wuerde ohne diesen naemlich ganz schoen alt aussehen. Das vergessen die EUR-Gegener aber meist. Die meisten Exporte von DE gegehn naemlich in den EUR-Raum.... und mit einer starken DM waeren diese fuer viele zu teuer, das sollte man nicht vergessen, gerade als Export orientiertes Land wie DE.....
    Dieses, bezüglich letzten Absatz, hatte ich auch schon mal geschrieben, hilft nichts wenns keiner verstehen will. hab bloß vergessen in welchem Thread. Scheiß Alzheimer oder wie der Typ heißt der mein Bier versteckt hat.

    Für Conrad:

    Im übrigen der Dollar muß nicht gerettet werden, den er ist eh nicht zu retten. Denn solange die Druckmaschinen gut geschmiert sind, laufen die durch, und solange es für jemanden ein Exportmarkt ist der mit Dollarkäufen gestützt wird.

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45