Seite 78 von 244 ErsteErste ... 2868767778798088128178 ... LetzteLetzte
Ergebnis 771 bis 780 von 2434

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.433 Antworten · 167.870 Aufrufe

  1. #771
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Schon vor Jahren gesagt, egal was, es kann nicht angehen das auf einem Dorf irgendwo auf dem Peleponnes 3 Taesschen Kaffee fast 10 Euro kosten!

    Die Bauern 1,50 Euro fuer das Kilo Oliven erhalten, aber im Supi-markt 9 kosten!!!! Wie solls gehen?

    Wird schon von einem Nord-und Suedeuro getraeumt....die Merkozy's sind schon ein merkwerdiges Team!

    EU = JA EURO-Zone = NEIN!

    Auch interessant was dr Herr Henkel dazu zu sagen hat oder besser wie ER das so formuliert

    Euro-Krise - Euro-Kritiker Hans-Olaf Henkel will Deutschlands Austritt aus dem Euro | Cicero Online

  2.  
    Anzeige
  3. #772
    Avatar von tuxluchs

    Registriert seit
    13.08.2011
    Beiträge
    2.924
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Schon vor Jahren gesagt, egal was, es kann nicht angehen das auf einem Dorf irgendwo auf dem Peleponnes 3 Taesschen Kaffee fast 10 Euro kosten!

    Die Bauern 1,50 Euro fuer das Kilo Oliven erhalten, aber im Supi-markt 9 kosten!!!! Wie solls gehen?

    Wird schon von einem Nord-und Suedeuro getraeumt....die Merkozy's sind schon ein merkwerdiges Team!



    EU = JA EURO-Zone = NEIN!

    Auch interessant was dr Herr Henkel dazu zu sagen hat oder besser wie ER das so formuliert

    Euro-Krise - Euro-Kritiker Hans-Olaf Henkel will Deutschlands Austritt aus dem Euro | Cicero Online
    Ja interessant der Herr ex BDI Henkel, ist auch so ein "Haltet den Dieb, den er hat mein Messer im Rücken" Typ, als BDI-Mann war der Euro geil, jetzt auf einmal die Einsicht,
    erst gleiche Regeln dann gleiches Geld, haben einige Warner vor dem Euro gesagt, und wurden dafür verlacht.

  4. #773
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.950
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Schon vor Jahren gesagt, egal was, es kann nicht angehen das auf einem Dorf irgendwo auf dem Peleponnes 3 Taesschen Kaffee fast 10 Euro kosten!
    und in einem einfachen Straßencafe in Athen eine recht kleine Tasse Cappucino 4.50 Euro und in den Strassenrestaurants die Halbe Bier genau 5 Euro. Ich war vor 3 Jahren eine Woche in Athen, die Preise haben sich bei mir im Kopf festgesetzt. Hab mich immer gefragt wie das sein kann, daß es in so einem Land solche Preise gibt.
    Kurz zuvor war ich auch eine Woche in Lissabon, da waren die Preise auch schon relativ hoch. Sogar der Schuhputzer hat mir für gerade mal 5 Minuten rumwienern stolze 4.00 Euro abgenommen.

    Und am übelsten waren in beiden Ländern die Taxifahrer, aggressiv, fuhren bewußt Umwege und als ich passend bezahlt hatte und kein Trinkgeld gab wurde ich sogar noch beschimpft. Der in Lissabon hielt ein paar hundert Meter vor dem Flughafengelände an und sagte er würde nur reinfahren wenn ich zusätzlich 2 Euro auf den Tachopreis zahlen würde. Hab das dann bejaht, da ich recht spät dran war. Nach dem Aussteigen hab ich ihm dann allerdings nur den den Tachobetrag in die Hand gedrückt und bin sofort weggegangen. Der hat mich hinterherbeschimpft wie ein Berserker.
    Auf den weiteren Besuch von südeuropäischen Ländern hab ich seither verzichtet.

    resci

  5. #774
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von resci Beitrag anzeigen
    und in einem einfachen Straßencafe in Athen eine recht kleine Tasse Cappucino 4.50 Euro und in den Strassenrestaurants die Halbe Bier genau 5 Euro. Ich war vor 3 Jahren eine Woche in Athen, die Preise haben sich bei mir im Kopf festgesetzt. Hab mich immer gefragt wie das sein kann, daß es in so einem Land solche Preise gibt.
    Kurz zuvor war ich auch eine Woche in Lissabon, da waren die Preise auch schon relativ hoch. Sogar der Schuhputzer hat mir für gerade mal 5 Minuten rumwienern stolze 4.00 Euro abgenommen.

    Und am übelsten waren in beiden Ländern die Taxifahrer, aggressiv, fuhren bewußt Umwege und als ich passend bezahlt hatte und kein Trinkgeld gab wurde ich sogar noch beschimpft. Der in Lissabon hielt ein paar hundert Meter vor dem Flughafenhgelände an und sagte er würde nur reinfahren wenn ich zusätzlich 2 Euro auf den Tachopreis zahlen würde. Hab das dann bejaht, da ich recht spät dran war. Nach dem Aussteigen hab ich ihm dann allerdings nur den den Tachobetrag in die Hand gedrückt und bin sofort weggegangen. Der hat mich hinterherbeschimpft wie ein Berserker.
    Auf den weiteren Besuch von südeuropäischen Ländern hab ich seither verzichtet.

    resci
    ...yo und Portugal galt mal jahrelang als "Afghanistan" Europas! Das mit den Taxifahrern hoert sich ja an wie hier und in Patong...

    Es war mal "lohnenswert" nach Italien zum "Hamstern" zu fahren, Wein, Olivenoel, Balsamico, Kaese, Dauerwurstwaren, Schinken, getrocknete Teigwaren, alles durch die Bank viel billiger als in D. da ist Heute einiges sogar teurer als in D.!


    naja.... es konnte so, nicht gut gehen! Nun fehlen noch die EU-weiten Mindestloehne .... und Inder und Chinesen werden die Party des Jahrhunderts feiern!

    das konnte so nicht klappen und der Traum von einer "Weltwaehrung" wird hoffentlich erst garnicht getraeumt!

  6. #775
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.494
    Ich kenne das Griechenland ende der 70iger und das war damals spottbillig fuer einen Deutschmarkbesitzer.

    Die Monatsmiete fuer mein Haus in Pitsidia/Kreta betrug umgerechnet ungefaehr 25 Euro.

    Portugal kenne ich aus den Jahren 80/81. Das war auch ein superbilliges Schlaraffenland.

    Und zum billig einkaufen sind wir damals ins nahe Frankreich. Heute kommen die zu uns rueber.

  7. #776
    Avatar von Pitmacli

    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    569

    Habe noch etwas vergessen und lese es auch aus vielen Zeilen...

    Einige von uns lieben sowohl Europa wie unser individuelles Heimatland. Betrachten wir die tatsächlichen Ereignisse etwas kritischer und aus Distanz, schmerzen sie und lassen uns keine Ruhe. Warum?
    Bin etwas einseitig und bitte um Rücksicht - ist nun einmal Tatsache...

    Deutschland lag vor ein paar Jahrzehnt am Boden und alle haben es diesem Land ein bisschen gegönnt, am Boden zu liegen. Schliesslich haben sie viel Elend über Europa gebracht und Millionen Tote hinterlassen. Nun ist Geschichtsbewältigung nicht ganz so einfach. 75 % der damaligen deutschen Bevölkerung wollte niemals "die Welt erobern" - hatten keine Chance gegen 25 % zu allem entschlossenen Hirnlosen (siehe extreme Islamismusbewegung, wo heute beinahe täglich viele Unschuldige ins Jenseits befördert werden).
    Viele Verantwortliche konnten entfliehen, einige wurden gefasst.

    Nun haben sich die Methoden längst verändert. Zuerst nahmen die Bodenständigen dem Elend an und schufteten sich nach und nach wieder an die Oberfläche des Seins (sind die Generationen zwischen 50 und 90jährigen).
    Wurde mit Argusaugen verfolgt (innerlich teilweise auch bewundernd), wie sich ein Volk gemeinsam wieder aus tiefstem Sumpf emporarbeiten kann.
    Ist nun nicht mehr lustig und wünsche, es entsprechend eingeordnet zu werden.
    Deutschland schaffte sogar die Wiedervereinigung mit einem Teil seines lange verlorengangegnem Reiches. Und dieser nicht sehr kleiner "Ostblock" erwies sich aus westlicher Sicht als sehr armer Verwandter. Ein erneuter Kraftakt stand an, um das Ganze wieder zu einer Einheit zu schmieden. Und viele waren bereit dazu, dafür auch viel beizutragen... Höre hier nun auf, sonst komme ich nicht an ein Ende...

    Die Tragik der Geschichte wiederholt sich nun... ganz anders denkende Generationen übernehmen resp. übernahmen das Ruder - ganz andere Vorstellumge und Ich-Mentalitäten führtend zu dem, was heute leider Realität geworden ist.
    Merkels und Co. brachten es innert kurzer Zeit zustande, das eigene Volk bis aufs Hemd auszurauben und auszuplündern... Natürlich mit Unterstütung von Finanz- und Wirtschaftspersönlichkeiten...

    Kamen ja in der Zwischenzeit - von Deutschland vorangetriebene - neue Garnierer dazu - die sich einen feudalen Sitz in Brüssel sicherten und von dort aus nun mitfressen und in jeder Beziehung immer gieriger werden.

    Die lange und verantwortungsbewusste Generation der Aufbauer hat natürlich Früchte eingetragen, die nach und nach auch gepflückt werden konnten. Weggefressen von Obrigkeiten, ist die Gier längst nicht befriedigt. Ist ja auch voluminös gewachsen. Um mal etwas abzulenken von den physikalischen Hebelwirkungen einer vielfachen Weitermelkung der ausgetrockneten Kuh, streut man mal kurz den Hinweis ins Ganze, dass da auch noch Goldreserven vorhanden sein könnten, die man als Pfand einsetzen kann, um alle gierigen Mäuler zu stopfen. Nun, während der Zeit der Volksempörung. lässt sich mal die Hebelwirkung in Ruhe durchsetzen, die Goldreserven sind zwar bereits fest eingeplant - bis zu deren Ausschöpfung taucht dann ganz sicher eine neue, der Volksseele Aufmerksamkeit schenkende Absurdität auf...

    Deutschland wird ganz langsam Geschichte. Die EU wird degradiert zur Karrikatur der sich wiederholendenden Grossmachtdenkkultur-Grössenwahnsinns. Das Volk soll deren Verursachern auch noch reichlich Dankbarkeit erweisen (hat es ja schon längst) - das gemeinsame Vermögen wurde weggefressen und ist auf wenigen Konten gesichert...).
    Der Wahnsinn nähert sich so langsam dem Höhepunkt entgegen - und Schwachsinn unterstützt die Geschichte noch - wie erwähnt - Geschichte wiederholt sich, wenn auch nicht immer auf gleiche Art und Weise...

    Bitte überlesen und erst später, nach Eingetretenem wieder melden, danke, Pit...

  8. #777
    antibes
    Avatar von antibes
    Äußerst interessant. .
    Leider sind die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu komplex, als dass diese der Normalbürger, der nicht aus der Wirtschaft kommt, zu 100% verstehen könnte.

  9. #778
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.069
    eines habe ich zumindest verstanden, deutschland wird nie und nimmer in der lage sein seine immensen staatsschulden zu begleichen. da kann schäuble so viel sparen wollen (wenn er es man täte) wie er will. dafür muss ich nicht BWL studiert haben.
    nun wirft der deutsche staat aber zudem noch zig milliarden an bürgschaften an pleitegeier wie griechenland raus. es wäre ja fast so als würde ein hartz4 empfänger in der insolvenz noch eine bürgschaft vergeben..............
    eigentlich sind wir (deutschland) doch selbst schon pleite.

  10. #779
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    wingman, stell mal die Privatvermögen den Staatsschulden gegenüber. Dann erklär mal was Pleite bedeutet.

  11. #780
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.226
    Wenn die Privatvermögen (wie z.B. auch in GRI) in nullkommanix ins Ausland verschwinden, was ist dann?
    Schneller Pleite??

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45