Seite 58 von 244 ErsteErste ... 848565758596068108158 ... LetzteLetzte
Ergebnis 571 bis 580 von 2434

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.433 Antworten · 164.142 Aufrufe

  1. #571
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.894
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Hat Rösler doch taktisch gut gemacht vor den Wahlen in Berlin.
    Ein Lob aus Deinem Munde - welch selten Ereignis.

  2.  
    Anzeige
  3. #572
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Mit "gut" meinte ich natürlich "gut für die FDP".

  4. #573
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    26.295
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Hat Rösler doch taktisch gut gemacht vor den Wahlen in Berlin.
    Na sicher hat er das.
    Wer aber, meinst du, glaubt denn noch, dass Rösler sich im Eintrittsfall an seine eigenen Worte erinnern wird?
    Der Umfaller zum Machterhalt ist doch jetzt schon programmiert.

  5. #574
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.586
    Erst die FDP und jetzt auch noch die CSU: In der Griechenland-Politik gehen die Koalitionspartner auf Distanz zu Angela Merkel. Im SPIEGEL-Gespräch erklärt Parteichef Seehofer einen Euro-Austritt des Landes für denkbar - und nimmt Philipp Rösler gegen die Angriffe der Kanzlerin in Schutz.

    Streit über Griechen-Rettung: Seehofer*verteidigt Rösler*gegen Merkel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Da mucken ja tatsächlich einige gegen Angie auf......wer hätte das gedacht..... Nützen wird es wohl nichts. Der Euro wird als größte Geldvernichtungsmaschine in die Geschichte eingehen und Deutschland hat sich mit Abschaffung seiner Deutschen Mark das Eigentor schlechthin geschossen.

    Man könnte immerhin so ehrlich sein und die Geldvernichtungsmaschine umbenennen.

    In Reparationszahlungs-Automat.

    PS: Mein Vorschlag für das Unwort des Jahres: EURO-RETTUNG.

  6. #575
    Avatar von eber

    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    1.305
    Hallo, wo bleibt der Mißtrauensantrag gegen diese Bananenrepublick Ossiomi oder Kusch die alle wegen Bautzener Knast. Diese Knastangsthasen.

  7. #576
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798

    Globalisten verteidigen Euro und Europäische Union mit allen Mitteln

    Übersetzung aus

    von propagandafront.de/

    Was diese Analysten jedoch nicht berücksichtigen, ist, dass es eine mächtige Gruppe von Leuten in Spitzenpositionen gibt, die sich verschworen haben, dem Planeten eine Weltregierung aufzuzwingen.
    Es sind die Architekten der Europäischen Union, und sie werden alles tun, um sicherzustellen, dass die Sowjetisierung von Europa nicht scheitert.

    Technisch gesehen, haben EU-Kritiker wie Peter Schiff und andere hier Amerika natürlich Recht: Am Ende wird es zu einem Zusammenbruch des Werts des Fiat-Euros und des Fiat-US-Dollars kommen. Doch das Wort „Zusammenbruch“ legt nahe, dass dies ein sich sehr schnell abspielender Vorgang ist, und das wird mit Sicherheit nicht passieren, ungeachtet all der Behauptungen der Weltuntergangspropheten.

    Selbst unter den besten und intelligentesten amerikanischen Konservativen begreift so gut wie niemand, dass wir es hier nicht bloß mit wirtschaftlichen Fundamentaldaten zu tun haben, die einen derartigen Zusammenbruch verlangen würden. Wir haben es mit einer Macht-Verschwörung zu tun, und ein Bestandteil dieser Macht ist die Fähigkeit, nach Gutdünken Geld zu drucken, um das von ihnen geschaffene Korruptionssystem vor einem schnellen Zusammenbruch zu bewahren. Sie verfügen auch über die Macht, Kriege und andere Krisen ins Leben zu rufen, um die Schuld von sich wegzulenken und auf andere weltweite Ereignisse abzuwälzen.
    (...)
    ...doch kann dieses Ereignis noch 10 Jahre hinausgezögert werden, wenn sie die internationale Geldmengenversorgung mit Euros und US-Dollars jährlich um nicht mehr als 5% bis 10% erhöhen.

    Ein Blick auf die allwöchentlichen Ereignisse rund um die europäischen Rettungsprogramme unterstreicht meine Auffassung.
    (...)
    Der oberste Cheerleader der Globalisten, George Soros, erklärte Reuters:
    Es gibt keine Alternative, außer einen noch fehlenden Bestandteil zu schaffen: Ein europäisches Finanzministerium, mit der Macht Steuern zu erheben und somit auch Kredit aufzunehmen.“ Das sollten Sie im Auge behalten.
    (...)
    Der Ökonom Gary North führt dazu aus:

    „Die Hauptreservewährung des Planeten ist der US-Dollar. Was von den meisten Hartgeld-Autoren…nie erwähnt wird, ist, dass der US-Dollar heutzutage als Reservewährung noch beliebter ist als im Jahre 1995. Der US-Dollar ist nicht die alleinige Reservewährung, vielmehr liegt sein Anteil bei 60%. Dann gibt es noch den Euro, dessen Anteil bei 27% liegt. Der Euro befindet sich in einer bei weitem schlimmeren Verfassung als der Dollar. Die anderen Währungen sind irrelevant.“
    (...)
    Das alte und mächtige Finanzzentrum Schweiz hat seine Währung an den Euro gekoppelt. Obwohl die Schweiz kein Mitglied der europäischen Währungsunion ist, entsprach man der Bitte der EU, die Fassade des Euros als stabiler Währung aufrechtzuerhalten. Öffentlich behauptet die Schweiz, dass sie damit ihren Export stützen würde, was zum Teil auch stimmt.

    Durch die Bindung des Schweizer Frankens an den Euro kommt es zwischen den beiden Währungen zu keinen Wechselkursschwankungen mehr. Der Euro wird dadurch ein klein wenig stabiler erscheinen. Diese Maßnahmen gehen jedoch zu Lasten des Schweizer Volks. Die Schweiz wird gezwungen sein, mehr Geld zu drucken, um ihre eigene Währung schwach zu halten, anstatt sie aufwerten zu lassen.
    (...)
    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verwarf die Vorschläge, Eurobonds herauszugeben, um die Krise zu lösen.
    Als Globalistin wird Merkel diesem Plan am Ende natürlich zustimmen, genauso wie es bei jeder anderen Rettungsmaßnahme der Fall war, gegen die sie sich ursprünglich aussprach. Die Situation muss aber noch bedeutend schlimmer werden, bevor sie diesbezüglich eine Meinungsänderung rechtfertigen kann.
    (...)
    Werden erst einmal Eurobonds ausgegeben – was am Ende auch passieren wird – kann die Krise um ein weiteres Jahrzehnt in die Länge gezogen werden.

    Obwohl es nach der traditionellen Auffassung über das Finanzwesen eigentlich höherer Zinssätze bedürfen würde, haben die EZB und die FED sich zusammengetan und entschieden, als Notbehelfsmaßnahme zusätzliche Dollars nach Europa zu pumpen. Am Mittwoch gab die EZB bekannt, dass allen europäischen Ländern eine weitere Runde an billigen Dollars zur Verfügung gestellt wird. Am Donnerstag pumpten fünf große Zentralbanken in einer konzertierten Aktion in US-Dollar denominierte Niedrigzinskredite ins europäische Bankensystem.
    (...)
    Wir können uns darauf einstellen, dass es in der EU auf absehbare Zeit jede Woche eine neue Krise geben wird, das heißt aber nicht, dass die EU in sich zusammenbricht. Die Globalisten werden das nie zulassen. Jede neue Krise wird ihnen als Rechtfertigung dienen, die Kontrollschrauben weiter anzuziehen und die Macht in Brüssel zu bündeln. Am Ende wird dann eine einheitliche EU-Regierung daraus.

    Es gibt noch jede Menge Trümpfe, mit denen man aufwarten kann. Hierzu gehört beispielsweise die China-Karte.

    Es entbehrt natürlich nicht der Ironie, dass ein sozialistisches Land von einem anderen sozialistischen Land die Streichung von Sozialausgaben und Steuererhöhungen fordert.
    dies nur ein paar Auszüge aus diesem Artikel, dessen Szenario ich in etwa seit langem auch so beschreibe, weil TINA

  8. #577
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Selbst amerikanische Journalisten haben mittlerweile Mitleid mit den deutschen Steuerzahlern:

    Sagt "nein" zur Rettung der Banken mit Geld
    aus dem erweiterten Euro-Rettungsschirm!


    Der US-Journalist Mike Whitney empfiehlt den Abgeordneten des Deutschen Bundesta ges, den erweiterten Euro-Rettungsschirm abzulehnen, weil sie sich durch ihre Zustimmung selbst entmachten und den Weg für eine Diktatur europäischer Großbanker frei machen würden...

    Sagt "nein" zur Rettung der Banken mit Geld
    aus dem erweiterten Euro-Rettungsschirm!



  9. #578
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.586
    Wenn man sich überlegt, dass ca. 80% der Abgeordneten im Bundestag für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirm sind und ca. 80% der Bürger dagegen....... Das sollte Schwarz-Gelb-Rot-Grün eigentlich zu denken geben. Tut es aber anscheinend nicht.

    Die Abschaffung der Deutschen Mark war gegen den entschiedenen Willen der Bürger und die jetzige "Euro-Rettung" ist es auch. Das scheint die Regierung aber nicht im gerinsten zu interessieren.

    Die Probleme die Deutschland jetzt hat, werden hauptsächlich durch die "Euro-Rettung" verursacht. Und wenn man mal drüber nachdenkt, macht diese ganze europäische Währungsunion keinen Sinn für die Bürger und Steuerzahler. Ausserdem geht die Euro-Rettung gegen die Verträge der Währungsunion (No-bail-Out-Klausel), man sieht also, dass die Verträge nicht das Papier wert sind, auf das sie gedruckt sind. Das läßt für die Zukunft schlimmes befürchten, denn man kann jetzt davon ausgehen, dass auch in Zukunft Verträge und schriftliche Vereinbarungen nichts mehr wert sind.

    Wenn man größere Beträge auf einem Festgeldkonto hat, sollte man es auf eine kanadische Bank transferieren und in Kanadische Dollar umwechseln. Denn Kanada war von der angeblich "schwersten Wirtschaftskrise seit 1929" nicht im mindesten betroffen, da kanadische Banken sich nicht an der Zockerei auf dem amerikanischen Immobilienmarkt beteiligt haben; die waren also cool genug, um das ganze als sich anbahnende Katastrophe zu erkennen.

    Solchen Leuten kann man dann sein Geld anvertrauen, jedenfalls ist das meine bescheidene Meinung.

    Denn wenn es so weiter geht mit der europ. Währungsunion, wird auch bald der Euro als Währung nicht mehr sicher sein. Deshalb sollte man sein Geld woanders hin transferieren, bevor hier alles zusammen bricht.

    Ausserdem sollte es generell keine Banken "too big to fail" geben. Banken sollten generell auf eine Größe zurecht gestutzt werden, dass sie nicht einen ganzen Staat in die Pleite treiben können, wie Lehman in NY.

    Da der deutschen Regierung aber offenbar jeglicher Sinn für wirtschaftliche Zusammenhänge fehlt, geht alles weiter wie bisher.

    Wir stehen am Abgrund und morgen sind wir einen Schritt weiter

  10. #579

  11. #580
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    26.295
    Ich schicke mal voraus, dass ich die monetären Zusammenhänge nicht zur Gänze durchschaue.
    Was ich mich aber frage, warum immer nur der einmal eingeschlagene Weg weiter verfolgt wird.
    Ist das Starrsinn, Ignoranz oder was auch immer.

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45