Seite 51 von 244 ErsteErste ... 41495051525361101151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 501 bis 510 von 2438

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.437 Antworten · 171.846 Aufrufe

  1. #501
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    7.989

    Post

    Zitat Zitat von Willi Beitrag anzeigen
    Hab ich auch grad gelesen. Is ja der Hammer. Deutschland finanziert am meisten den Rettungsschirm über Bürgschaften ( später Steuergelder ) und die Griechen kaufen sich fleißig Gold. Was sind das nur für Verbrecher !
    Bleib mal ein bischen gelassen. Nicht nur die Schlagzeilen lesen. Um eine Stabilität des Finanzsystem zu gewärleisten ist dies ein adäquates Anlagesystem. Auch um den Markt etwas zu beruhigen. Natürlich auch für ein Staat schlecht wegen der Nebenwirkungen wieder zu veräußern ist.

    Verkauf der Goldschätze birgt große Gefahren

    Politiker wiederholen die Forderung nach dem Verkauf des Goldes verschuldeter Euroländer. Doch ein Goldverkauf senkt die Schulden kaum und ist gefährlich.

    Es war eine Beruhigungsmission, zu der der Generalinspekteur des US-Schatzamtes Mitte Juni vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses erscheinen musste.
    Mitten im zu diesem Zeitpunkt noch andauernden Schuldenstreit zwischen Konservativen und Präsident Barack Obama hatten einige Abgeordnete das Gerücht gestreut, ein Teil der Goldreserven der USA sei schon an ausländische Schuldner verpfändet oder gar verkauft. Tatsächlich sei von den – 8133 Tonnen ausmachenden Goldreserven - „nicht eine Unze“ verkauft oder verpfändet, versicherte Generalinspekteur Eric Thorson.
    In hoch verschuldeten Euroländern dagegen soll es so kommen – jedenfalls Vorschlägen deutscher Politiker zufolge. Anfang Mai schlugen Norbert Barthle, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und sein SPD-Gegenpart Carsten Schneider vor, Portugal solle seine Goldreserven verkaufen.
    Anfang dieser Woche mühten sich der Vize-Fraktionsvorsitzende der Union, Michael Fuchs, und der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler, das parlamentarische Sommerloch und die Löcher in den Finanzen Griechenlands oder Portugals, Spaniens oder Italiens mit Gold – genauer gesagt: mit seinem Verkauf oder seiner Verpfändung – zu stopfen.
    „Ich halte den Verkauf von Gold durch die Schuldenstaaten sowie die Hinterlegung ihrer Goldreserven als Sicherheit bei der EZB für eine Notwendigkeit“, sagte etwa Schäffler der Financial Times Deutschland. Der Verkauf von Gold würde die aufgeregten Anleihemärkte beruhigen.
    „Es wäre ein Signal, dass diese Länder es ernst meinen, weil sie auch auf ihre harten Reserven zurückgreifen.“ Tatsächlich aber sind die Goldreserven nirgends so groß, dass ein Verkauf die Schuldenkrise lösen würde; würde ein massenhafter Verkauf eine Panik nicht dämpfen, sondern anfeuern – und gehört das Gold gar nicht den Regierungen.
    Griechenlands Zentralbank zum Beispiel hat Meldungen an den Internationalen Währungsfonds zufolge 111,5 Tonnen Gold gebunkert. Dieser Schatz ist nach den Anstieg des Goldpreises auf 1750 Dollar pro Feinunze 4,373 Mrd. Euro wert. Im Falle Spaniens entsprechen knapp 282 Tonnen Gold 11 Mrd. Euro; in Portugal haben 382,5 Tonnen einen Marktwert von 15 Mrd. Euro. Italien hat mit 2452 Tonnen nach den USA, Deutschland und dem IWF die höchsten Goldreserven überhaupt – ein Marktwert von knapp 97 Mrd. Euro.
    Selbst wenn etwa Premier Giorgios Papandreou das gesamte griechische Gold verkaufen könnte, entsprächen knapp 4,4 Mrd. Euro nur gut einem Prozent der griechischen Staatsschulden von über 350 Mrd. Euro.
    Im Fall Italien mit Schulden von über 1800 Mrd. Euro wären es gut fünf Prozent. Allerdings nur in der Theorie und im politischen Sommerloch: Denn die Spezialisten der großen Rating-Agenturen beziehen bei der Berechnung von Staatschulden und –guthaben „Goldreserven nicht mit ein“, sagt eine Sprecherin von Standard & Poor's.
    Der Grund ist einfach: „Die Zentralbanken sind samt ihrer Guthaben und Reserven von den Regierungen unabhängig.“ Das musste in der Vergangenheit auch schon die Bundesregierung erfahren, die mehrmals dafür eintrat, die Bundesbank solle ihre erheblichen Goldreserven zum Wohl des Finanzministers verkaufen – bei den Frankfurter Währungshütern aber immer auf Granit biss.
    Würden Zentralbanken den Markt mit Gold überschwemmen, würde sein Preis schnell fallen, statt wie jetzt bei steigenden Preisen die Bilanzen der Währungshüter zu verbessern. Kämen die Regierungen an das Gold ihrer Zentralbanken heran und könnten es verkaufen , „würde dies die Krise eher verschlimmern“, sagt Cinzia Alcidi, Autorin einer Studie über Gold und die Euro-Zone am Brüsseler Zentrum für Europäische Politik.
    „Das Gold ist eine Reserve der Zentralbanken zur Sicherung der Stabilität der Währung und des Bankensystems.
    Wer sein Gold verkauft, gibt damit ein Signal, dass ihm das Wasser bis zum Hals steht und er keine andere Lösung mehr hat. Ein Goldverkauf wäre ein Paniksignal, würde kaum Geld einbringen und die echten Probleme nicht lösen: Dass die Staaten weniger Geld ausgeben, notwendige wirtschaftliche Reformen durchführen und eine Strategie für wirtschaftliches Wachstum entwickeln.“
    Euro-Krise: Verkauf der Goldschätze birgt große Gefahren - Nachrichten Geld - WELT ONLINE
    Es ist mehr, als eine Investition in die Zukunft anzusehen. Bei einer Veräußerung der Goldreseven eines Landes würde durch die Überschwemmung des Marktes, der Goldpreis kurzfristig zwar sinken, aber bei der momentanen Weltwirtschaftsituation sofort wieder wie ein Schwamm aufgesogen werden und der Preis sich wieder in kürze auf gleichem Niveau wieder einfinden.
    Die finanzielle Situation des Staates würde sich für den Finanzmarkt eindeutig darstellen.
    (Umgangssprachlich, solange das Tafelsilber noch nicht verhöckert ist, ist noch einiges zu retten, auch wenn es in dem Sinne nur totes unberührbares Kapital darsterstellt, als Sicherheit und Zeichen an die Märkte.)

  2.  
    Anzeige
  3. #502
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Kapitalistische Widersprüche spitzen sich zu:
    Vor einem neuen Finanzcrash?


    Trotz fieberhafter Telefondiplomatie zwischen Berlin, Paris und Washington ging die Talfahrt der weltweiten Aktienmärkte am 8. August 2011 weiter. In Asien purzelten alle Indices an den Hauptfinanzplätzen Tokio, Hongkong, Taiwan und Shanghai erneut zwischen 2 und 4 Prozent herunter. Die europäischen Märkte zogen nach.

    Nach ernsten Abwärtsbewegungen fand sich der deutsche DAX bei 5%igem Abschlag, die Pariser und Londoner Börse bei 3,7% Minus wieder.

    Die US-Märkte konnten sich dieser Welle nicht entziehen, und die Nachricht vom 5. August hat die Krisenentwicklung noch verstärkt. Standard und Poors, eine der 3 in der Welt führenden Ratingagenturen, verkündeten an dem Tag die erstmalige Herabstufung der US-Wirtschaft von einem dreifachen A auf AA+. Trotz US-Präsident Barack Obamas Fernsehansprache, in der er seinen Landsleuten versicherte, dass die USA „immer eine Dreifach A-Nation" sein werde, gab die Wall Street um 5,6 % nach.

    Am selben Tag gerieten Italien und Spanien ins Kreuzfeuer der Finanzmärkte, als die Zinsen für italienische und spanische Staatspapiere auf über 6% stiegen. Italien als drittgrößte Ökonomie der Eurozone ist mit 1,9 Billionen Euro Schulden belastet. Jetzt drohen diese Länder in den Sog von Griechenland und Portugal hineingezogen zu werden, für die dann selbst die ‚Rettungsschirme' von EU und IWF nicht mehr ausreichend gespannt werden könnten.

    Schon jetzt ist klar, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, wann die europäische ‚Finanzstabilität' sich als nicht mehr haltbar erweisen wird, nicht einmal für die Ökonomien auf seiner Südflanke. Ein Teil der Staatsschulden von Griechenland, Irland, Portugal, ja sogar Spanien und Italien wird wohl in absehbarer Zeit abgeschrieben werden müssen.
    Die Märkte geben „der Politik" die Schuld

    Die Finanzpresse schiebt einhellig dem US-Präsidenten, dem US-Kongress, den europäischen SpitzenpolitikerInnen und der EU-Kommission den schwarzen Peter für das Chaos zu. China stimmt ebenfalls in den Kritikerchor ein und greift Politiker wie Obama, Merkel und Sarkozy an, sie würden die Weltwirtschaft durch ‚kleinliches Gezänk' aufs Spiel setzen und hätten sich einmal mehr als nicht fähig erwiesen, ‚entschlossen' und ‚verantwortungsbewusst' zu handeln.
    Natürlich gibt es keinen Grund, die Handlungsweise von EU- und US-PolitikerInnen zu rechtfertigen. Aber sie treten nicht ‚den Willen des Marktes' mit Füßen, sondern ganz im Gegenteil liegt ihre Schuld gerade in der sklavischen Unterwerfung unter die Zwänge des Kapitalismus. All diese Regierungschefs haben nicht nur die Megabanken und Milliardäre gerettet, sie haben Abermillionen Menschen von Athen bis Seattle, von Kairo bis Rejkjavik von Santiago bis Tel Aviv die Kosten für das Wohlergehen dieser privilegierten Parasiten aufgehalst. ArbeiterInnen, Jugendliche, Arme sowie auch Kleinbürgerschichten leiden überall unter den Auswirkungen der kapitalistischen Krise, glücklicherweise verharren sie nicht mehr in Schweigen.

    Jetzt bedroht ein weiterer Finanzkrach an den Aktienmärkten die Weltwirtschaft mit einer neuen Rezession. Nicht nur die neuesten Wirtschaftsdaten aus den USA und Frankreich sind alarmierend für die Kapitalisten. Die OECD rechnet damit, dass der Höhepunkt der ‚weltweiten Erholung' bereits wieder überschritten sein könnte. Dieser Aufschwung fand praktisch ohnedies nur in den BRIC-Staaten (China, Russland, Indien, Brasilien) statt sowie in Deutschland und den damit verbundenen Ökonomien im europäischen Raum.

    Seit der Weltrezession 2007 treten große Teile der kapitalistischen Ökonomien (USA, Japan, West- und Südeuropa) auf der Stelle oder bewegen sich kaum. Obwohl Billionen aufgewendet worden sind, zunächst für die Auslösung und Stützung der Finanzeinrichtungen, dann durch Nullzinspolitik für Unternehmen, wie sie die amerikanische Bundesbank betrieb, ist keine Stabilität eingekehrt.
    Die Maßnahmen haben zwar den völligen Zusammenbruch des internationalen Finanzsystems verhindern können, die Weltwirtschaft leidet jedoch weiter an den selben Symptomen, die sich schon bei Krisenausbruch gezeigt haben.

    Kapitalismus selbst ist Ursache der Krise

    Die Ursache für die kapitalistischen Weltkrise liegt eben nicht in ‚verfehlter Politik' oder in ‚spekulativer Gier', die letztlich nur die Krise beschleunigt hat, sondern in der Überakkumulation des Kapitals selbst. Der Kapitalismus ist das erste System, dessen Krisen als Resultat von ‚Überfluss' erscheinen, von zuviel Produktion, zu vielen Arbeitern, zu viel Warenangebot, zu viel Anlagekapital. Inmitten einer Spekulations- und Investitionshysterie platzt plötzlich eine Krisenbombe.

    Das ist allerdings kein Zufall. Immer mehr Kapital wird in den Kapitalstock an Maschinerie und Gebäuden gesteckt, um die Profitmasse zu erhöhen. und treibt den Investitionslauf weiter an. Aber der ständige Anstieg dieses Kapitalbestandteils zu Ungunsten des Anteils an menschlicher Arbeit zieht ‚unbeabsichtigte' doch unvermeidliche Folgen nach sich. Investitionen werden mit immer geringeren Profitaussichten und weniger realisiertem Profit getätigt. Die Rate für den Profit, den Antriebsmotor für Investitionen, sinkt. Was tun Kapitalisten nun? Sie verlagern ihr Kapital immer stärker in vielsprechendere Sphären der Ökonomie; auf der Suche nach kurzfristigeren und besseren Wertmargen ‚investieren' sie v.a. an den Finanzmärkten.

    Das kann für gewisse Zeit funktionieren wie in der Vorkrisenperiode von 2003 - 2007, aber dann muss diese Blase platzen, und eine Krise, eine Lähmung des ganzen Systems tritt ein. Diese Krise lässt sich nur lösen, d h. die Wiederherstellung eines zeitweiligen, dynamischen Gleichgewichts für eine neue Ausdehnung kann nur eintreten, wenn genügend Kapital in der Krise vernichtet worden ist, wenn ein veralteter Maschinenpark und Produktionsmittel ausgemerzt, wenn genug Arbeitskräfte entlassen worden sind und wenn überschüssiges, fiktives Kapital, das scheinbar aus dem Nichts in den Finanzmärkten erzeugt worden ist, vernichtet und abgeschrieben worden ist.

    Aber während Millionen ArbeiterInnen ihre Jobs verloren haben und viele Klein- und Mittelbetriebe bankrott gegangen sind, fand immer noch ‚zu wenig' Vernichtung von Kapital statt, um das kapitalistische System als ganzes neu zu beleben. Die Regierungen der großen imperialistischen Staaten Deutschland, Frankreich und USA retteten ihre global operierenden Riesenkonzerne mit staatlichen Geldern, oder wie im Fall von Autohersteller General Motors in den USA durch vorübergehende Nationalisierung, um die Karre auf Kosten der Steuerzahler wieder flott zu machen. Wie schon Marx sagte, Kapitalisten werden über Nacht zu ‚Sozialisten', wenn es sich um ihre Verluste dreht.

    Aber der eklatanteste Skandal bestand darin, dass die Regierungen nicht nur den größten Banken und Investmenthäusern Goldman Sachs, Deutsche Bank und die britische Honkong Shanghai Banking Corporation usw. die von ihnen selbst ausgelöste Krise überleben ließen, sondern ihnen auch noch die Spekulationsgewinne daraus sicherte. Im Jahrzehnt vor dem Kreditkrach floss das Kapital in den Händen dieser Institute in Immobilienspekulationen und danach in schuldenträchtige Staatsanleihen.

    Die Rückzahlung des Geldes, das die Deutsche Bank dem griechischen Staat hochverzinslich lieh, dafür haftet nun der Europäische Finanzstabilitätsfonds. Es ist also nicht die griechische Ökonomie, die ‚gerettet' wird, sondern vielmehr die deutschen und französischen Finanzkapitalisten und deren Spekulationsgewinne aus den Geschäften mit den Staatsschulden Griechenlands und anderer Länder. Ihnen werden die ‚Investitionen' mit hohen Zinsen rückerstattet, während die Bedingungen, die an die neuen Kredite geknüpft sind, die Lebensbedingungen von griechischen ArbeiterInnen, BäuerInnen, dem Kleinbürgertum und der arbeitslosen Jugend zerstören. Wenn diese Ausplünderung der Massen in Griechenland funktioniert, warum soll sie nicht in Spanien oder Italien durchzuführen sein, und warum dann nicht auch in den USA oder Britannien, die noch weit mehr verschuldet sind?

    Ungleichzeitige Entwicklung und innerimperialistische Konkurrenz

    In den Monaten und Jahren seit der weltweiten Rezession hat sich außerdem die Schere der ungleichzeitigen Entwicklung in der Weltwirtschaft weiter geöffnet. Während Länder wie China, Deutschland oder Indien sich verhältnismäßig schnell erholt haben, zumal ihre Kapitalisten auf dem Weltmarkt größere Anteile erwerben konnten, sind andere deutlich zurück gefallen.

    Aber all diese scheinbaren Erfolge sind großenteils auf dieselben Mechanismen und Antriebe zurück zu führen, die auch die Aufwärtsspirale, das plötzliche Scheitern und die schwerfällige Stagnation der anderen bewegen. Der Euro belastet bspw. die Konkurrenzfähigkeit der südeuropäischen Ökonomien, zumal er ihre Exporte verteuert; zugleich aber begünstigt er die deutsche Ausfuhrwirtschaft innerhalb und noch mehr außerhalb der Europäischen Union.

    Eine rein deutsche Währung, die sich wie die DM in der Vergangenheit ausschließlich auf die hochproduktive deutsche Wirtschaft stützen würde, wäre den Wechselkursmodalitäten mit einer starken Aufwertung wesentlich schärfer ausgeliefert als der Euro. Dieser Erfahrung unterliegt gerade der Schweizer Franken zum Schaden der eigenen Exporte. Für das deutsche Industriekapital ist also der ‚schwächere' Euro vergleichsweise vorteilhafter.

    Der kurzzeitige Vorsprung für die deutschen Kapitalisten muss vor dem Hintergrund der längerfristigen strategischen Orientierung des deutschen Imperialismus gesehen werden, der sich als führende Macht in der Eurozone und damit in ganz Europa absichern will. Derzeit ist er in seinen politischen und geostrategischen Bestrebungen durch verfassungsmäßige Beschränkungen innerhalb der EU als Bündnis von Nationalstaaten behindert.

    Für die deutschen Imperialisten ist die gegenwärtige Schuldenkrise in der EU trotz der Gefahr für das gesamte EU-Projekt und den Euro auch eine Chance, den anderen europäischen Staaten die Anerkennung eines deutlichen und dauerhaften Schrittes zu einer gefestigteren politischen Union mit einer klareren Dominanz Deutschlands abzunötigen. Natürlich soll Frankreich Juniorpartner sein, der Deutschlands wirtschaftliche Überlegenheit eingesehen hat. Für das deutsche Finanzkapital und seine Regierung ist die derzeitige Krise von dem her nicht einfach eine wirtschaftliche Angelegenheit, sondern auch ein Schlachtfeld, auf dem die eigene Macht in der Europäischen Union, deren Charakter grundlegend verändert werden soll, ausgebaut werden kann. Fast noch bedeutsamer erscheint der Umstand, dass die riesigen Dollarreserven Chinas die USA noch abhängiger von Peking werden lassen. War zur Jahrhundertwende die Anhäufung der US-Währung noch ein Mittel, den US-Markt für chinesische Waren zu öffnen, so nutzt China dies heute immer offener als Druckmittel gegen die USA. Die chinesische Ratingagentur Dagong hat die US-Wirtschaft bereits eine Woche vor Standard & Poors herabgestuft. Nach dem langen und grotesken Tauziehen in Washington um die US-Schuldenobergrenze, den Wochen des Patts zwischen Obama und der republikanischen Mehrheit im US-Kongress forderte China, dass die USA „verantwortungsbewusst in Hinsicht auf die Weltwirtschaft handeln" müsse. Der chinesische Staat erwartet von den USA eine „entschlossene Politik", um ihre chronischen Schulden durch massive Kürzungen bei Sozial- und Rüstungsausgaben loszuwerden.

    Die chinesischen Befürchtungen gegenüber der US- und europäischen Politik sind auch die Folge der allzu deutlichen Drohung, dass die Abwertung des US-Dollar und des Euro die Wareninflation weiter anheizen würde, wie das schon mit verheerenden Auswirkungen auf die Ökonomien und Bevölkerungen der ärmeren Länder der Fall war.

    China selbst kämpft gegen eine wachsende Inflation und das Gespenst einer Krise in der eigenen kapitalistischen Entwicklung. Das wiederum verheißt eine Zunahme der Instabilität und eine neue Abwärtsspirale der Weltwirtschaft.

    Explosiver Charakter

    Diese Beispiele verweisen auf zwei bedeutsame Umstände, die die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise so explosiv machen:

    a) Die offenkundige Uneinigkeit und Unentschlossenheit zwischen und innerhalb von Regierungen und Parlamenten sind nicht nur kleinliches Gezänk; sie spiegeln wirkliche Spaltungen zwischen konkurrierenden Kapitalen und Fraktionen der herrschenden Klasse wider.

    b) Die gegenwärtige Periode ist gekennzeichnet von tiefer Strukturkrise des Kapitalismus, die die Risse zwischen den kapitalistischen Hauptmächten verbreitert und verschärft. Sie lässt die internationale Konkurrenz anwachsen und geht Hand in Hand mit einem sich anbahnenden Kampf um die Neuaufteilung der Welt zwischen diesen Mächten.

    Gemeinsam ist allen Fraktionen der herrschenden Klasse jedoch die Entschlossenheit, die Arbeiter und Armen für die fortschreitende Schuldenkrise zahlen zu lassen. Die USA habe ihr Kürzungsprogramm mit 2,4 Billionen Dollar von Einsparungen an öffentlichen Ausgaben in den nächsten 10 Jahren verkündet. Die Speerspitze der Attacken richtet sich gegen das Gesundheitswesen. In Italien haben die Parlamente einen Burgfrieden mit dem reaktionären Ministerpräsidenten Berlusconi geschlossen und ermöglichen so, dass die ‚Sparprogramme' vorangetrieben werden, ein verschleiernder Begriff, unter dem zynische Attacken auf die Lebensbedingungen von Arbeitern, Armen und auch Kleinbürgern durchgeführt werden.

    Angesichts der Krise, der wachsenden imperialistischen und kapitalistischen Konkurrenz sowie der ungezügelten rücksichtslosen Offensive gegen die Arbeiterklasse werden die Kommentatoren der herrschenden Klasse nervös und unzufrieden mit ihren PolitikerInnen. Sind Obama und der ganze US-Kongress der Situation gewachsen? Nehmen Sarkozy und Merkel, ganz zu schweigen von dubiosen Figuren wie Berlusconi die Krise wirklich wahr? Noch schockierender für die herrschende Klasse ist, dass manche ihrer Kommentatoren sich fragen, ob nicht jeder bürgerliche Politiker, der antritt, das System zu retten, angesichts des historischen Ausmasses der Weltkrise, sich als inkompetent erweisen wird.

    Reformistische Politik und Illusionen

    Doch andererseits kann die herrschende Klasse beruhigt sein, dass die Führungen der Labour und sozialdemokratischen Parteien, der bürokratischen Gewerkschaften, die mit diesen Parteien oder gar den offen kapitalistischen Demokraten verbunden sind, ihnen eilig und eifrig bei der Rettung des Systems helfen wollen. Während Reformisten an der Regierung wie José Luis Zapatero in Spanien selbst die kapitalistischen Attacken tragen, entdecken ihre Gesinnungsgeschwister in der Opposition auf einmal ‚radikalere' Lösungsvorschläge. Gordon Brown, der frühere britische Premierminister rät nun zur Rückkehr zum Keynesianismus. Er befürwortet Steuererhöhungen für die reicheren Teile der Gesellschaft und erhöhte Staatsausgaben. Ähnliche Erklärungen kommen vom deutschen SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, früher Minister in Gerhard Schröders und Angela Merkels Kabinett. Er fordert eine ‚europäisches Konjunkturprogramm'.

    Ein Brown/Gabriel-New Deal Kurs würde, so meinen sie, die EU, den Euro, die europäische Ökonomie, die Profite und Konkurrenzfähigkeit ihrer Bosse und gleichzeitig den Lebensstandard der ArbeiterInnen, wenigstens der europäischen, retten. Man muss sich wundern, warum diese Labour und sozialdemokratischen Helden, als sie in der Regierung saßen, ihre keynesianische Politik zur Auslösung von Banken oder den Haushalt zur niedrigen Besteuerung von Reichen benutzt haben wie dies Tony Blair mit seiner Politik des ‚dritten Wegs' oder Schröder mit seiner Orientierung auf die ‚neue Mitte' getan haben. Man muss sich wundert, warum Brown das Programm von Kürzungen durchgeführt hat,das so viele seiner ParteianhängerInnen empört hat, oder warum Gabriel die Agenda 2010 vorangetrieben hat, eine strategische Offensive gegen die Nachkriegserrungenschaften der deutschen Arbeiterklasse. Es ist dieselbe sozialdemokratische Story seit fast 100 Jahren. Einmal an der Regierung, behaupten sie, sie seien ‚gezwungen' die Gegebenheiten der kapitalistischen Ökonomie zu akzeptieren. Zurück in der Opposition, fühlen sie sich frei, von einer alternativen Regierungspolitik zu träumen, natürlich auf der Grundlage von versöhnlicher Klassenharmonie.

    Lenin hat einmal darauf hingewiesen, dass es selbst in der tiefsten Krise des Kapitalismus keine absolut hoffnungslose Lage für die herrschende Klasse gibt, solange sie nicht von der Macht verjagt worden ist. Anscheinend ist bei sozialdemokratischen Führern die Hoffnung auf Partnerschaft und Klassenkompromiss unausrottbar, selbst angesichts einer historischen Krise des Kapitalismus als Weltsystem.

    Führungskrise der Arbeiterklasse

    Solange die Arbeiterklasse Führer dieses Schlages von Parteien wie SPD und Labour hat, solange die Gewerkschaften sie unterstützen und ihre reformistischen Ideen die Arbeiterbewegung dominieren, stehen die Aussichten gut für die herrschende Klasse, ihre Herrschaft zu behalten. Es ist die historische Führungskrise des Proletariats, die in Irreführern wie Brown und Gabriel zum Ausdruck kommt und damit entscheidend die herrschende Klasse stärkt.
    Sie bilden ein gewaltiges Hindernis, dass der Widerstand erst beseitigen muss, will er erfolgreich die gegenwärtigen Attacken zurückschlagen.

    Die Arbeiterbürokratie in den reformistischen Parteien und Gewerkschaften verhindert wo sie kann die notwendigen entschlossenen Gegenwehrmaßnahmen. Sie sind entschiedene Gegner von Massenprotesten und Demonstrationen, die über gelegentliches Dampfablassen hinausgehen könnten. Sie hassen den bloßen Gedanken an ‚illegale' Besetzungen, politische Massenstreiks oder gar an einen Generalstreik. Sie blockieren wo sie können den Aufbau von demokratisch koordinierten Kampforganen, von Massenversammlungen am Arbeitsplatz und in Wohngebieten, von Aktionsausschüssen.

    Deshalb müssen wir uns und anderen helfen sich zu organisieren, darum müssen wir von den Massenorganisationen der Arbeiterklasse und ihren Führern diese Art von Aktionen fordern, zugleich aber für Lösungen der Schuldenkrise im Sinne der Arbeiterklasse kämpfen, dass die Bosse, Bänker und Großkapitalisten für ihre Krise zahlen. Wir müssen die Besteuerung der Reichen und Konzerne fordern, die entschädigungslose Verstaatlichung aller Banken und ihre Zusammenfassung in eine Staatsbank. Um die Erwerbslosen in gesellschaftlich sinnvoller Beschäftigung aufzufangen, müssen wir einen Plan zur Schaffung von sozialen Wohnungen, eine Wiederherstellung der Versorgungs- und Bildungssysteme fordern.

    Deshalb müssen wir den Kampf um unmittelbare Massenaktion mit dem Eintreten für eine Arbeiterregierung verbinden, die sich auf Massenorgane, Keimformen von Arbeiterräten, die aus solchen Kämpfen hervorgehen. berufen können.

    Um solche Kämpfe bis zum siegreichen Abschluss, dem Sturz des dem Untergang geweihten kapitalistischen Systems selbst, führen zu können, brauchen wir eine politische Alternative an Stelle des in die Sackgasse führenden Labour-, sozialdemokratischen oder irgendeiner anderen Art von Reformismus: neue antikapitalistische und revolutionäre Parteien und eine neue, Fünfte Internationale.

    Kapitalistische Widersprche spitzen sich zu: - Vor einem neuen Finanzcrash?



  4. #503
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    US-Investor Soros: Merkel trägt Hauptschuld

    Deutschland soll laut Soros die Hauptschuld an der Eskalation der Euro-Schuldenkrise tragen...

    Schuldenkrise in Europa - US-Investor Soros: Merkel trägt Hauptschuld - Wirtschaft - Hamburger Abendblatt



  5. #504
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Ausgerechnet Soros masst sich an von Schuld zu sprechen .


    In meinen Augen ist er ein gewissenloser Spekulant, er hat wohl vergessen bei welchen Sauereien er seine gierigen Krallen ausgefahren hatte...

  6. #505
    carsten
    Avatar von carsten
    meine Guete.....kann man den "COPY & PASTE" - Mensch nicht mal stoppen?
    Es wuerde auch oft mal nur der Link reichen, so wie oben muss man ja durch nen ganzen Artikel scrollen........

  7. #506
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von Waitong Beitrag anzeigen
    Ausgerechnet Soros masst sich an von Schuld zu sprechen .


    In meinen Augen ist er ein gewissenloser Spekulant, er hat wohl vergessen bei welchen Sauereien er seine gierigen Krallen ausgefahren hatte...
    Ich bitte dich, Soros ist in Geschäftskreisen ein hoch angesehener Mann. Ganze Regierungen orientieren sich nach ihm.

  8. #507
    Willi
    Avatar von Willi
    Müssen Wir BT Recht geben ?

    Die FAZ schreibt :

    Bürgerliche Werte

    „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat“

    Im bürgerlichen Lager werden die Zweifel immer größer, ob man richtig gelegen hat, ein ganzes Leben lang. Gerade zeigt sich in Echtzeit, dass die Annahmen der größten Gegner zuzutreffen scheinen.

    Bürgerliche Werte: „Ich beginne zu glauben, dass die Linke recht hat? - Hintergründe - Feuilleton - FAZ.NET


  9. #508
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Nope, sehe ich nicht so. Kapitalismus ist ein funktionierendes natuerliches System. SOZIALkapitalismus wie er aber von vielen sogenannten Sozialstaaten praktiziert wird, wie auch Deutschland, kann nicht funktionieren, da er gegen das eigentliche Prinzip des Marktes verstoesst. Angebot und Nachfrage sind die essentiellen Komponenten und nicht wie kann ich diese Aspekte manipulieren, um sie "menschlicher" zu machen.

    Eine wesentliche Passage aus dem Artikel, der auf diesen Sozialkapitalismus hindeutet: "Die Banken kommen nur noch ,nach Hause‘, wenn sie kein Geld mehr haben. Dann geben unsere Regierungen ihnen neues.“ Im Kapitalismus wuerde ein Pleiteunternehmen einfach ueber den Deister gehen oder wuerde zu einem Spottpreis uebernommen werden. Dies kann auch ein ganzes Land sein, wie z. B. Griechenland. Im Kapitalismus gibt es nichts umsonst sondern lediglich rein wirtschaftliche Komponenten entscheiden. Sind diese mit sozialen Aspekten ohne wirtschaftliche Nachtteile vereinbar, schoen. Falls nicht, dann sollte nicht versucht werden Arbeitsplaetze zu schaffen. Dieses Passus finde ich persoenlich wie eine selbst verordnete Lungenentzuendung. Arbeitsplaetze sollten nicht geschaffen werden, sondern sich ausschliesslich aus Notwendigkeiten ergeben.

    Nicht das Kapital nun verfluchen sondern bestenfalls Diejenigen, die nicht damit umgehen koennen. Auch die USA haben nicht auf Grund des System upgefuckt, sondern weil sie immer meinen die Welt retten zu muessen. Das ist antikapitalistisch und nicht nur das, sondern auch ausgesprochen deppert. Auch wenn es manchmal einen Nobelpreis dafuer geben mag. Muhahahahahaha...

  10. #509
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Kapitalismus ist ein funktionierendes natuerliches System.
    Interessant - wie bist du zu dieser Erkenntnis gekommen .

  11. #510
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Logik und Erfahrung. Schau, wenn ein Bedarf an Aepfeln besteht, dann ist es klug in Aepfel zu investieren, um diesen Bedarf zu decken. Investition und zu erwartender Ertrag muss natuerlich in absoluter Relation stehen, da es sich sonst lediglich um "piss money down the drain" handelt. Das ist die Grundbasis des Kapitalismus. Klingt doch alles absolut nachvollziehbar. Wird es also auf dieser Basis praktiziert, dann handelt es sich natuerlich um ein funktionierendes natuerliches System. Angebot, Nachfrage, Bedarfsdeckung, Rendite, Re-Investition.

    Bedarf kuenstlich zu wecken ist nur sehr schwierig und bedarf grosser Investionen mit unsicherem Ergebnis. Ist ein Verkauf nur ueber erhebliches Marketing und Werbung zu erzielen und die Rendite rechtfertig nicht mehr den Aufwand, dann sollte sich schleunigst nach besseren Alternativen umgesehen werden. Alles andere waere eine Verwaesserung des funktionierenden natuerlichen Systems.

    Ach ja, grosse Flexibilitaet ist natuerlich erforderlich, dass der Kapitalismus auch richtig praktiziert wird, weil da natuerlich auch noch der Wettbewerb ist.

    Wird gegen die elementaren Grundzeuge des Kapitalismus verstossen, dann kann das System natuerlich nicht funktionieren. Das ist dann aber nicht das Scheitern des Systems, sondern lediglich die Unfaehigkeit der Macher.

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45