Seite 5 von 243 ErsteErste ... 345671555105 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 2428

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.427 Antworten · 157.766 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    25.206
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Derzeit scheint der Rettungsschirm das Einzige derzeit verfügbare Mittel zu sein damit die Spekulanten sich nicht mit Wucherzinsen an den Problemen der Staaten bereichern können.

    Eins sollte man nie vergessen. Der normale Grieche, Ire, Portugiese ... schimpft genauso auf seine Politiker und glaubt, dass er die Suppe auslöffeln muss, die die da oben der Bevölkerung eingebrockt haben.
    Das ist schon klar, wir haben kein Alleinstellungsrecht auf die Politiker zu schimpfen.
    Kannst du mir auch folgendes beantworten, was ist eigentlich so schwer, nicht mehr Geld auszugeben, als man einnimmt. Jeder Privathaushalt muss das so handhaben.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Brot und Spiele haben schon bei den Römern die Wiederwahl von Abgeordneten ermöglicht und mit nicht eigenem Geld geht man leichtsinniger um.

    Nicht jeder Haushalt wirtschaftet vernünftig, sonst könnte es kaum zu Privatinsolvenzen kommen.

    Ein staatlicher Kredit, der die Schuldenlast des anonymen Gemeinschaft erhöht, erhöht im Straßenbau den Gewinn eines Unternehmens. Gleiches gilt für den Bau eines neuen Bürgerzentrums selbst in kleineren Gemeinden. Ein paar mal öfters in die traditionelle Gastwirtschaft hätte den alten Ball- und Festsaal in der Dorfwirtschaft auch erhalten Der Soz. Päd bekommt eine Stelle im JuZe, die Senioren bekommen einen Rufbus eingerichtet, ... Der Zuschuss zum neuen Sportplatz soll ja auch nicht fehlen, ... Ein Museum ist doch für jedes Mittelzentrum ein unverzichtbares Muss, so findet auch der Ägyptologe als Akademiker seine Beschäftigung. Sponsoren aus der Industrie? Nee, das macht schon Vater Staat! Für was zahlen wir denn Steuern?

    Es gibt kaum ein Land, dass in den letzten Jahren eine solche geschichtlich bedingte Aufgabe wie das Zusammenwachsen von zwei unterschiedlichen Territorien angehen musste. Wenn ich mir überlege, dass es in einem Land wie Belgien Trennungstendenzen gibt, weil die reichen Regionen die ärmeren nicht mehr finanzieren möchten, dann ist die Aufgeregheit zwischen Ost und WEst in einem akzeptablen Rahmen. Die Wiedervereinigung beinhaltete die Aufnahme von Russlanddeutschen, Zahlungen für die Rückführung der Roten Armee.

    Deutschland hat sich ein politisches Gewicht erarbeitet u.a. auch durch die Erfüllung internationaler Verpflichtungen. Das hat gekostet.

    Deutschland hat auch viel investiert. Schau dir mal die Bilder aus dem Ruhrgebiet an. Vergleiche die Zeit von Willi Brand der sinngemäß sagte. Das Ruhrgebiet soll wieder grün werden. Heute versucht man in Deutschland in den Flüssen ohne Wehranlagen wieder Lachse und Krebse anzusiedeln.

    Auch die neuen Bundesländer haben eine schnellere Entwicklung genommen als die umliegenden Länder Polen und Tschechien.

    Auf dem Weg in die Nutzung alternativer Energien wurde bereits viel getan.

    Uk diskutiert über die Abschaffung der homerates an staatlichen Unis, das bedeutet, dass auch Einheimische und Europäer 6 - 12 000 Euro im Jahr an Studiengebühren zahlen müssen und nicht wie bisher ca. 1/3.

    Denk mal über Vorschläge nach wo du derzeit nennenswerte Gelder einsparen möchtest.

    In der Wirtschaft käme zunächst mal eine ABC Analyse und die größten Ausgabenposten sind Kosten für die sozialen Leistungen. Der größte Brocken ist der Zuschuss zur Rentenversicherung und die kostenlose Familienversicherung, die die meisten für ihre zugezogene Frau gerne in Anspruch nehmen.


    Deutschland beschwert sich immer so über Asylanten etc. Vergleiche mal die Zahlen aus der Vorschengen Ära und Heute. Aktuell hat Deutschland kaum mehr eine Außengrenze.

    Dann überleg mal was eine Kindergärtnerin verdient, eine Hebamme, eine Altenpflegerin, ... Kannst da an der Stelle im Gesundheitssystem sparen? Allerdings gäbe es schon Potentiale wenn man berücksichtigt, dass im Schnitt der Deutsche doppelt so lange im Krankenhaus ist wie der Schwede. Überleg mal wer dies am ehesten beeinflussen kann?

    Für meine Private KV zahle ich heute im Vergleich zu Anfang der 90 er ca. 50 % mehr in Euro als ich damals in DM zahlte. Und die Beitragsrückerstattungen bei Nichtinanspruchnahme der Versicherung sind so gut wie gecancelt.

    Ausgaben wie Militärausgaben gingen seit der Wiedervereinigung zurück. Vor der Wiedervereinigung war der Militäretat (west) bei ca. 60 Mrd. DM. Heute sind es so ca. 25 Mrd. Euro + Sondereinsätze. Soweit in Erinnerung war das Bundesliegenschaftsamt, das die Stationierungskosten der Alliierten teilweise tragen musste war ein eigener Posten mit einigen Milliarden DM im Jahr.

    Landesbanken waren ein Desaster. Die Bayr. Landesbank mit das Größte. Kurios, dass gerade die DKB als Tochter mit die günstigsten Angebote für Deutschlandflüchtlinge macht und ein weltweit kostenloses Girokonto incl. Bargeldabhebungen anbietet. Der bayr. Regierungschef regiert bei der bayr. Landesbank mit, aber ändern mag er es auch nicht. Das soll schon der bayr. Steuerzahler alleine auslöffeln. Die Androhung von Regress an Österreich sind bestenfalls Scharmützel und Volksverdummung für die Gebirgsschützenvereine etc. die für die CSU stramm stehen.

  4. #43
    Avatar von jerry1959

    Registriert seit
    26.02.2011
    Beiträge
    325
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    gesanter Beitrag
    voll ins Schwarze getroffe, Franky. Und wenn man dann noch bedenkt, wieviel Miliarden des unsäglichen EURO in die Wiedervereinigung geflossen sind...
    Wir jammern wirklich, inzwischen, auf extrem hohem Niveau, was ich schade finde.
    Und nein, ich finde Griechenland, Irland und Portugal auch nicht gut und ich habe Angst vor Spanien und Italien, aber damit müssen wir leben und es wird ja auch immer mehr positiver Zwang in diese Richtungen ausgeübt.
    Wir sind schon viel zu weit fortgeschritten, in Europa, als das wir uns auch nur einen kleinen Rückblick leisten dürfen.

  5. #44
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    25.206
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Brot und Spiele haben schon bei den Römern die Wiederwahl von Abgeordneten ermöglicht und mit nicht eigenem Geld geht man leichtsinniger um.

    Nicht jeder Haushalt wirtschaftet vernünftig, sonst könnte es kaum zu Privatinsolvenzen kommen.
    franky_23, jetzt muss ich mich erst einmal bei dir entschuldigen. Meine Frage war eher rhetorisch gemeint. Jetzt lese ich aber, dass du dir unheimlich Mühe gegeben hast auch eine seriöse Antwort zu posten.
    Die wiederum, hat mir ein fröhliche Grinsen ins Gesicht getrieben. Die Fakten, die du zusammengetragen hast waren mir selbstverständlich schon vorher bewusst. Im Endeffekt ist es aber keine Antwort, sondern nur eine Entschuldigung warum es nicht passiert.
    Noch etwas zum Privatkonsum. So lange Banken, Versandhäuser, Telefonfirmen etc nicht daran interessiert sind, die Liquidität ihrer Kunden zu überprüfen, wird sich nichts ändern.
    So lange Verlierer der Bildungspolitik (ich wollte nicht Deppen schreiben) lernen, mit eigenem Geld zu wirtschaften, wird sich nicht ändern.

    Ich möchte aber auch etwas zurückgeben. Einer der wenigen von mir verehrten Menschen sagte:
    „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden“
    Umwelt: Wie der Himmel über der Ruhr wieder blau wurde - Im Westen - DerWesten

  6. #45
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.567
    Tja, wir jammern auf hohem Niveau. Noch. Wenn die Lebenshaltungskosten allerdings weiter in dem Tempo steigen wie in den letzten 12 Monaten wird sich das Gejammer bei vielen zu ernsthaften Existenzängsten auswachsen, weil man mit dem Auto zur Arbeit muß u. die Spritkosten explosiv steigen, Mieterhöhungen jährlich ins Haus flattern, Heiz- und Nebenkosten extrem ansteigen und Lebensmittelpreise sich schlagartig innerhalb weniger Monate teilweise fast verdoppeln.

    Bei vielen reicht ein Job schon nicht mehr, dann hängt man eben noch einen Minijob dran.

    Mit anderen Worten, wenn man nicht immer mehr in die Euro-Rettung reinbuttert, wäre der Euro tot. Er ist also jetzt schon tot und wird noch künstlich am Leben gehalten. Die Rot-Grün-Schwarz-Gelb-Einheitspartei überlegt wahrscheinlich krampfhaft, wo man den Bürgern möglichst unaufällig noch mehr Kohle rausleiern kann, denn irgendwo muß das Geld für die Euro-Rettung ja herkommen.

    War da nicht mal die Rede von "Mehr Netto vom Brutto" ?

  7. #46
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    24.368
    klar wird Deutschland weiter verarmen und das soziale Netz weiter abgebaut werden,
    es wird eine immer krassere Raubtiergemeinschaft werden, wo jeder versucht, sich noch moeglichst viel vom Kuchen abzuschneiden,
    wenn er denn kann.

    Auch werden immer mehr Auswanderer heim in das soziale Restnetz kehren, weil ihre Renten im Ausland nicht mehr ausreichen.

    Mobilitaet wird zum Luxus werden, wer selbstaendig ist, und Immobilien fern der Hauptstaedte hat, wird erleben, wie die Preise in den freien Fall kommen, denn wer will noch in Gegenden leben, wo der letzte Zahnartzt zu gemacht hat, und der Winterdienst seine Raeummassnahmen immer weiter reduziert.

    Auch Antiquitaeten und andere Sammelgueter werden rapide an Wert verlieren, denn eine alternde Gesellschaft schmeisst durch immer mehr Erbfaelle haufenweise Dinge auf den Markt, den der Markt nur unter erheblichen Preisnachlass aufnehmen kann, selbst Antiquitaetengeschaefte in Staedten unter 1 Mio Einwohner sind im Ueberlebenskampf,

    alles geht weiter den Bach runter.

    Das vorhandene Geld wird anders verteilt, nach China, dank der Importe, nach Russland, Norwegen usw, dank der gestiegenden Erdoelpreise und an die Laender, die durch den Zuzug von Superreichen zwecks Urlaubsresidenzen verdienen, also Immobilien, Schmuck, Einrichtung und Kleidungs- Branchen an den hot-spots der Reichen,
    waehrend Schreiner, Goldschmieder und Boutiquen in Deutschland langsam aufgeben.

    (selbst ein Oliver Kahn holt sich seine Klamotten schon in Dubai und nicht in der Maximiliansstrasse in Muenchen)

    Es regiert immer Angst, selbst bei Reichen, wie es denn weiter geht, und ob man geruestet ist.

    Gleichzeitig verfestigen sichGetthokulturen, die unsere Kriminalitaet von morgen sichern,
    denn viele H4rer sind vom Staat laengst aufgegeben worden,
    und selbst die Fleissigen, die in 1 Euro Jobs geparkt wurden, bekommen nicht die wichtigen Karriereperspektiven,
    gleichwohl nimmt man die polnischen Arbeitskraefte in den Rest-arbeitsnischen auf,
    weil sie etwas besitzen, was H4rer offensichtlich nicht mehr schaffen,
    Mobilitaet und eine hohe Erniedrigungsschwelle, womit sie es aushalten, wenn der neue Chef sie zum Affen macht.
    Der H4rer moechte sich seine kleine Welt und Lebenswuerde noch soweit erhalten, und verweigert sich eher, als risiken einzugehen.

  8. #47
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.065
    wenn der staat nicht bald massiv gegensteuert und die 400 euro jobs stark beschränkt sowie zeit und leiharbeit ebenfalls reguliert wird das soziale netz irgendwann kollabieren.
    da die politik aber hoffnungslos der unternehmerlobby in den arsch kriecht.............nur weiter so.

  9. #48
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    30.494
    Disi, excellente und praezise Situationsbeschreibung!

  10. #49
    Willi
    Avatar von Willi
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    War da nicht mal die Rede von "Mehr Netto vom Brutto" ?
    Hab ich doch.Seid dem 01.03.2011 ca.100 € Netto mehr und seit dem 01.04.2011 noch mal ca.30 € Netto mehr
    Also ich kann nicht klagen und ab dem 01.01.2012 gibts noch mal 2 % mehr

    OK,das sind jetzt reine Tariferhöhungen.Das was Du @Conrad meinst ist die Abschwechung der kalten Progression sowie weniger Steuer und Sozialabgaben.Aber das wird nicht kommen.Wer das beim Wahlkampf der FDP geglaubt hat,der hat selber Schuld.

  11. #50
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    30.494
    Willi, wenn Du voll malochen gehst und ein Unterschied von 130,-- Euro da spuerbar was ausmacht, dann stimmts in D nicht mehr.

    In D war es mir vollkommen wurscht obs am Ende des Monats 130,-- Euro mehr oder weniger waren.

    Fakt ist, als einzigem Land in der EU sinken die Realloehne in D Jahr fuer Jahr und das nun schon seit 20 Jahren.

    Die franzoesischen beispielsweise stiegen in der Zeit um mehr als 100%. Aehnlich die britischen, von den spanischen, irischen, portugisieschen, italienischen und griechischen gar nicht zu reden.

    Sicher ist euch klar, dass ihr den Jungs ihren Spass mit euren Abgaben finanziert habt.

    Die Jungs treffen sich ja alle derzeit unterm "Rettungsschirm".

Seite 5 von 243 ErsteErste ... 345671555105 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45