Seite 33 von 243 ErsteErste ... 2331323334354383133 ... LetzteLetzte
Ergebnis 321 bis 330 von 2428

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.427 Antworten · 157.758 Aufrufe

  1. #321
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    dem Mitforisten Franki scheint es generell nicht ganz so gut zu gehen...seine Posts druecken durch die Bank so viel Zufriedenheit aus...
    Habe ich auch schon gemerkt, als wäre er sauer auf die ganze Welt.

    Zitat Zitat von wingman Beitrag anzeigen
    Die Griechen haben es selbst verkackt
    Haben die Banken aus der EU dabei nicht nachgeholfen?


    Vizepremier: Panzer müssten Banken schützen

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/g...1598.bild.html

  2.  
    Anzeige
  3. #322
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.304
    Bayoke Tower schrieb:
    Haben die Banken aus der EU dabei nicht nachgeholfen?
    Na klar aber feste:

    Es kommt ja noch viel besser! Uns Wolfgang, Herr Sauber-und Herr Ehrlichmann, so berichtet die Sendung "Monitor" folgendes:


    "In Griechenland kostet ein Pfund Butter inzwischen 5,- €, dabei haben viele Arbeitnehmer seit Monaten gar kein Gehalt mehr bekommen. Und es muss noch viel mehr gespart werden. Deutschland und die europäische Staatengemeinschaft streiten derweil über zusätzliche Milliardenhilfen. Nur einige haben – offenbar still und heimlich - ihre Scherflein ins Trockene gebracht: deutsche Privatbanken und Versicherungen. Wie, sagen Sie jetzt, sollten die nicht auch beteiligt werden? Stimmt, eigentlich. Aber ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich. Unsere Autoren über Schein und Sein und über ganz großes Kino."

    Es ist wie im Kino. Auf der Leinwand für alle sichtbar eine Tragödie. Der Niedergang eines ganzen Landes - Griechenland. Pleite, Proteste, jetzt die Regierungskrise. Ansteckungsgefahr für unseren Wohlstand. Europas Stabilität, der Euro in Gefahr. Da müsse man doch einfach helfen.

    Wolfgang Schäuble: "Wir haben eine Führungsverantwortung für Europa, wir haben eine Führungsverantwortung für Europa."


    Vom Publikum gut abgeschirmt läuft ein ganz anderer Film ab. Da geht es um Zahlen, Bilanzen, das Geld der Banken und Versicherungen. Da geht es um Politik und einen Plan: Wie verlagert man das Pleiterisiko Griechenlands von den Banken weg hin zum Steuerzahler, ein kalkuliertes Spiel mit der Zeit. In diesem Film spielt er eine tragende Rolle, Finanzminister Schäuble.

    Wolfgang Schäuble: "Die Lage in Griechenland und damit auch in Europa ist ernst."
    Kawelle: DasErste.de - Monitor - Teure Griechenland-Rettung: ein geschickter Coup der Deutschen Bank?


    ...es ist zum piepen!

  4. #323
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Mit Verlaub, Herr Schaeuble, aber mit Ihrer Einstellung sind Sie sicherlich Material fuer das Europa-Parlament, aber gewiss nicht fuer den Posten des DEUTSCHEN Finanzministers. Noch mal in aller Ruhe im stillen Kaemmerlein ueberdenken und dann enstprechende Statements abgeben und handeln.

    Am Thema und an der Jobfunktion vorbei. Sechs. Setzen.

  5. #324
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.304
    Es kommt noch besser nun der Deutschlandbesuch bei Hosenzug Omi Merkelchen Wen Jiabao und 13 (!!!) seiner Kabinettsmitglieder, bringen die den Uebernahmescheck fuer die Pleitefirma EU?!


    Am Abend diniert er mit Angela Merkel, am Dienstag wird offiziell über Politik und Geschäfte verhandelt: Chinas Premier Wen Jiabao besucht Deutschland und bringt 13 Minister mit. In einem Dokument lobt seine Regierung die Zusammenarbeit - sie sei besser als mit jedem anderen Land Europas.

    Peking hat laut "Welt" unter dem Titel "China und Deutschland - Erfolge und Perspektiven der Zusammenarbeit" erstmals eine Regierungsbilanz über ein einzelnes europäisches Land veröffentlicht. Darin werde der Austausch mit der Bundesrepublik als umfangreicher als mit jedem anderen Land gelobt - von der Kooperation der Bankenaufsicht, von Wissenschaft und Technologie bis zum Jugendaustausch....

    ...

    ....Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht in der wachsenden Rolle Chinas eine "Herausforderung für die deutsche Wirtschaft".

    ....

    ...Chinas Premier hatte nach einem Gespräch mit seinem ungarischen Amtskollegen Viktor Orbán in Budapest angekündigt, China wolle massiv ungarische Staatspapiere kaufen und auch den Euro weiter stützen. Orbán sprach von einer chinesischen Hilfe in "historischer" Größenordnung...
    und an die Menschenrechtler und notorischen "Scheinkriegsverweigerern" gleich mal die Frage:


    Wie aber wird die deutsche Seite mit dem Thema Menschenrechte umgehen?
    Kawelle:Besuch von Premier Wen: China preist Zusammenarbeit mit Deutschland - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik


    ... na denn, kann der Eu Buerger mal allmaehlichin der EU Messer und Gabel zur Seite legen und anfangen den Reis mit Staebchen zu "loeffeln" .... Peking Ente, Chow Mien oder lieber Chicken Chop Suey?

  6. #325
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Hm, diesmal immerhin eine andere Taktik als die im Fall von Taiwan angewendete. Die Grossfamilie versucht es jetzt diplomatischer.

  7. #326
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.304
    Auch schoen:

    Europa ohne Werte – die deformierte Union
    von Eric Bonse




    ......Nach dem ersten Hilfsplan für Griechenland kam der EFSF (Europäische Finanz-Stabilitäts-Fazilität), dann der ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) und dann auch noch ein Euro-Plus-Pakt, der ursprünglich Wettbewerbsfähigkeitspakt heißen sollte. Deutschland holte den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Europäische Zentralbank (EZB) mit ins Boot – das Europaparlament blieb hingegen außen vor. Auch der Bundestag und die meisten anderen nationalen Parlamente haben nichts zu melden.

    Geholfen hat das bekanntlich alles nichts. Nachdem auch noch Irland und Portugal EU-Hilfe beantragen mussten, wird nun bereits über den zweiten Hilfsplan für Griechenland diskutiert. Ob er das Land und den Euro retten wird, steht dahin. Sicher ist indes schon jetzt: Die Flickschusterei hat die EU verändert, um nicht zu sagen deformiert.

    Das erste Opfer war die Gemeinschaftsmethode, Delors Erfolgsrezept für eine gelungene Integration. Statt Entscheidungen gemeinsam und solidarisch zu treffen, unter Führung der EU-Kommission, geben nur noch zwei Länder den Ton an – Deutschland und Frankreich. Die Brüsseler Behörde wurde entmachtet, Krisenländer haben nichts mehr zu melden.

    Unterstützt von den Finanzmärkten, die die deutsche Wirtschaft wie in Zeiten der DM als absolute Referenz betrachten, hat sich ein Vier-Klassen-System in der Eurozone herausgebildet: Ganz oben steht Deutschland, die größte Volkswirtschaft in Europa, danach kommt Frankreich, dann erst mal lange gar nichts.

    ....Womit wir beim nächsten Problem wären: der Demokratie. Sie ist das dritte Opfer der neuen, in der Krise umgemodelten Union. Nicht nur die Gewährung und Verwendung der neuen Milliardenhilfen ist demokratischer Kontrolle entzogen. Auch die Reformprogramme, die Merkel & Co. den Krisenländern sowie der ganzen Eurozone verschrieben haben, sind es. Die Rettungsaktionen gehen an den Menschen vorbei – und zwar ganz bewusst.

    Dies bringt nicht nur die Bürger in Griechenland oder Portugal in Rage, sondern auch Deutsche, Niederländer und Finnen. Während die Griechen gegen das „Diktat“ aus Brüssel protestieren, sind es viele Deutsche leid, für obskure Hilfsprogramme gerade zu stehen, die noch nicht einmal wirken.

    .....Wenn Griechen gegen Deutsche stehen und Niederländer gegen Portugiesen, ist Europa am Ende. Zwar war die EU von Anfang an ein Elitenprojekt. Doch nun hat die Krise eine neue, bedrohliche Qualität: die nationalen Eliten sind selbst über die weiteren Ziele und Wege zerstritten und die Bürger sind nicht länger bereit, ihren Staatsoberhäuptern zu folgen.

    Es ist ein Teufelskreis: Je mehr Rettungspläne die EU auflegt, desto skeptischer werden die Märkte. Je skeptischer die Märkte werden, desto teurer und tiefer wird die Krise. Dies wiederum schürt das Misstrauen, ja den Hass vieler Menschen gegen den neuen Moloch in Brüssel und alle, die ihn steuern. Vor allem Deutschland bekommt den Unmut zu spüren.

    ....Lange kann dies nicht gut gehen. Fast täglich zeigen sich neue Risse in diesem neuen, ungeliebten Europa, das angetreten war, Griechenland zu retten, und sich nun selbst auf der Anklagebank wiederfindet.
    nur:


    ...Allerdings kommen die Transfers nicht aus der EU, die selbst einem strikten Sparkurs unterliegt, sondern aus den neuen, von Brüssel unabhängigen Institutionen. Die Hilfen werden auch nicht in erster Linie aus Steuergeldern aufgebracht, wie manche Medien suggerieren, sondern auf den Märkten aufgenommen. Die Steuerzahler verlieren dabei ebenso die Kontrolle wie die Abgeordneten...


    ...Ob die Krise letztlich den Euro und die EU sprengt, oder eine neue, bessere Union hervorbringt, ist noch völlig offen..
    Auszuege aus: Cicero - Magazin für politische Kultur

    na....denn, bleibt ja sogar noch ein wenig Hoffnung auf Solidaritaet, da kommt mir die Erinnerung an, na an was? Den Soli-Zuschlag, mal gucken wie hoch der fuer die schoene EU ausfaellt.... damit der Euro bestehen bleiben kann.

  8. #327
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.567
    ...Ob die Krise letztlich den Euro und die EU sprengt, oder eine neue, bessere Union hervorbringt, ist noch völlig offen..
    Die Währungsunion wird sich zu einer Transferunion entwickelt, bzw. ist jetzt schon eine Transferunion, wo die starken Länder den schwachen aus der Patsche helfen. Nur kann das kein Dauerkonzept sein, da die schwachen Länder die Wirtschaftsleistung der starken Länder niemals erreichen werden.

    ....Womit wir beim nächsten Problem wären: der Demokratie. Sie ist das dritte Opfer der neuen, in der Krise umgemodelten Union. Nicht nur die Gewährung und Verwendung der neuen Milliardenhilfen ist demokratischer Kontrolle entzogen. Auch die Reformprogramme, die Merkel & Co. den Krisenländern sowie der ganzen Eurozone verschrieben haben, sind es. Die Rettungsaktionen gehen an den Menschen vorbei – und zwar ganz bewusst.

    Dies bringt nicht nur die Bürger in Griechenland oder Portugal in Rage, sondern auch Deutsche, Niederländer und Finnen. Während die Griechen gegen das „Diktat“ aus Brüssel protestieren, sind es viele Deutsche leid, für obskure Hilfsprogramme gerade zu stehen, die noch nicht einmal wirken.
    Von Demokratie kann tatsächlich nicht mehr die Rede sein.

    Auch zu erwarten, dass Banken sich freiwillig an der Euro-Rettung beteiligen werden ist absurd. Die Banken sind Aktiengesellschaften und der Vorstand ist den Aktionären verpflichtet. Der Vorstand würde sich strafbar machen (Untreue), wenn er sich zu Lasten seiner Gesellschaft für einen Forderungsverzicht aussprechen würde.

    In einem Insolvenzverfahren könnte die Bank auf Teilforderungen verzichten um den Rest zu retten. Die Bank muß darauf hinarbeiten, dass der Steuerzahler löhnt, sonst mach sich der Vorstand der Untreue schuldig.

    Daran sieht man schon, mit was für Amateuren man es in der Regierung zu tun hat, wenn Merkel verlangt, die Banken müßten einfach so freiwillig auf Forderungen verzichten.

  9. #328
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.304
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen

    ......Daran sieht man schon, mit was für Amateuren man es in der Regierung zu tun hat, wenn Merkel verlangt, die Banken müßten einfach so freiwillig auf Forderungen verzichten......
    Armateuere oder schlichtweg Quacksalber...?

    Darauf geht ja derArtikel im Cicero sehr gut ein, das es laengst Deutschland und Frankreich sind die den Ton angeben, darum sind die griechischen "....-Rufe" zwar etwas toericht aber auch berechtigt und begruendet, denn das was Merkelchen & Co. da abgerissen haben ist weit weg von Delors Konzept einer EU Solidargemeinschaft die sich besonders wirtschaftlich solidarisieren soll....

    Diese knallharte Sparpaket ist Diktat!

    Und die grosse Frage ist ob das so geht und es nicht weit, weit besser gewesen waere die Wirtschaft mit "Leute kauft griechisch!" anzukurbeln z.B. dem chinesischen Besuchsgremium keine teuren "Anleihen" oder griechische Immobilien zu verkaufen, sondern das was sie selbst auch weltweit tun "ihre Waren" ueberall billigst aufschuetten, sollen die halt Feta und Olivenprodukte ohne Ende und gleich noch Chianti, Parma, Parmesan und Port samt Vinho Verde und Schweineinnereien kaufen ohne Ende...!

  10. #329
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.567
    Zitat Zitat von Samuianer Beitrag anzeigen
    Armateuere oder schlichtweg Quacksalber...?

    Darauf geht ja derArtikel im Cicero sehr gut ein, das es laengst Deutschland und Frankreich sind die den Ton angeben, darum sind die griechischen "....-Rufe" zwar etwas toericht aber auch berechtigt und begruendet, denn das was Merkelchen & Co. da abgerissen haben ist weit weg von Delors Konzept einer EU Solidargemeinschaft die sich besonders wirtschaftlich solidarisieren soll....

    Diese knallharte Sparpaket ist Diktat!

    Und die grosse Frage ist ob das so geht und es nicht weit, weit besser gewesen waere die Wirtschaft mit "Leute kauft griechisch!" anzukurbeln z.B. dem chinesischen Besuchsgremium keine teuren "Anleihen" oder griechische Immobilien zu verkaufen, sondern das was sie selbst auch weltweit tun "ihre Waren" ueberall billigst aufschuetten, sollen die halt Feta und Olivenprodukte ohne Ende und gleich noch Chianti, Parma, Parmesan und Port samt Vinho Verde und Schweineinnereien kaufen ohne Ende...!
    Vor gerade mal 2 Jahren haben Merkel und Co die deutschen Banken mit Milliarden Euro Steuergeldern "gerettet", jetzt gehts schon darum, ganze Staaten zu retten. Und morgen retten "wir" dann den Rest der Welt ?

    Es werden noch bittere Tränen vergossen werden, dass wir unsere gute harte D-Mark einfach so in die Tonne gehauen haben, was ein unverzeihlicher Fehler war........man kann fast sagen eine Schnapsidee

    Ökonom Stefan Homburg im aktuellen "Spiegel":

    Würde eine Insolvenz Griechenlands eine weltweite Finanzkrise auslösen, dann könnten neue Rettungsprogramme das Problem nicht lösen. Sie würden es vielmehr intensivieren, denn wenn keine Bank und kein Staat mehr pleite gehen darf, sind wir am Ende.

    Dann schaukelt sich das Problem immer weiter auf und endet in einer noch viel größeren Krise

  11. #330
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.304
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Vor gerade mal 2 Jahren haben Merkel und Co die deutschen Banken mit Milliarden Euro Steuergeldern "gerettet", jetzt gehts schon darum, ganze Staaten zu retten. Und morgen retten "wir" dann den Rest der Welt ?

    Es werden noch bittere Tränen vergossen werden, dass wir unsere gute harte D-Mark einfach so in die Tonne gehauen haben, was ein unverzeihlicher Fehler war........man kann fast sagen eine Schnapsidee

    Ökonom Stefan Homburg im aktuellen "Spiegel":


    Ja, wird krass, wie es bisher ausschaut, was meinste warum Wen Jiabao mit ganzen Hofstatt angereist ist...die haben einiges zu lachen... der Plan war ja urspruenglich anders, naemlich der einer Solidargemeinschaft, mann haett lange, vor laaaaaaaaaaaaanger Zeit die Notbremse ziehen, muessen und vor allem ein wirksames, handlungsfaehiges EUROPAPARLAMENT, mit Europas Besten muesste her, was soll diese Kuddel-Muddelei, das Merkelchen und Sarkozy einen Alleinlauf machen war ja so nie geplant!!!!!!

    Und nun kommt obendrein der "Brandbrief":


    Berlin - Die 620 Abgeordneten des Bundestags bekommen in diesen Tagen Post von einem der größten Mittelstandslobbyisten Deutschlands: der Stiftung Familienunternehmen. Es soll ein Brandbrief sein, in dem rund 100 Firmen mit zusammen knapp 200.000 Mitarbeitern gegen die Euro-Politik der Bundesregierung protestieren. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie die Abgeordneten des Bundestages auf, "der verantwortungslosen Schulden-Politik Deutschlands ein Ende zu setzen".


    Dazu wollen sie grundlegende Änderungen in den Verträgen zur Währungsunion erreichen: "Austritt und Ausschluss müssen möglich werden", heißt es in der "Berliner Erklärung". Das Papier sei von rund 100 Unternehmen unterzeichnet, die pro Jahr rund 38 Milliarden Euro umsetzen. Der Appell dürfte aus Sicht der Bundesregierung zur Unzeit kommen: In dieser Woche stimmt das griechische Parlament über ein neues Sparprogramm ab, das Voraussetzung für weitere Milliardenhilfen aus der EU ist.
    Brandbrief an Merkel: Familienfirmen wollen Schuldensünder aus der Euro-Zone drängen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

    Ein "thinktank" mit Leuten wie Krugmann gehoert her, die unabhaengige, (halbjaehrige) Analysen und Beratungen vorlegen...wenn es schon zu spaet sein sollte.... naja die Chinesen haben ja noch genug...

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45