Seite 26 von 244 ErsteErste ... 1624252627283676126 ... LetzteLetzte
Ergebnis 251 bis 260 von 2434

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.433 Antworten · 167.739 Aufrufe

  1. #251
    Avatar von Carradine

    Registriert seit
    21.12.2010
    Beiträge
    596
    Wenn die Waehrungsunion der EU zerfaellt und weitere Staaten, wie Portugal, Italien, Irland, Spanien, Belgien, selbst Frankreich wurde schon genannt, in eine ernsthafte Schuldenkrise verfallen, kaeme das einem finanziellen Totalkollaps gleich. In der Vergangenheit und auch noch heute ist die einzige wirksame Maßnahme gegen ausufernde Staatsschulden die Hyperinflation. Das bedeutet die massive Abwertung des Euro oder der dann vielleicht wieder eingefuehrten nationalen Waehrungen. Ich vermute mal dann gibt es ne Menge Heimkehrer aus LOS und anderen Rentnerdestinationen. Denn die Waehrungen der sogenannten Schwellenlaender wuerde unglaublich stark werden, im Vergleich zu den europaeischen Waehrungen.

  2.  
    Anzeige
  3. #252
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.613
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    manchmal fehlt es dir an einfachsten Denkstrukturen. Mit der Refinanzierung würden die Schrottpapiere ja durch EZB und EU Rettungsschirm abgesichert.
    Die Refinanzierung geschieht aber mit Bürgschaften und Krediten, die wenn sie fällig werden uns ebenfalls in Pleite treiben würden.

    Da ist es dann die Frage, wem es "an einfachen Denkstrukturen" mangelt Du solltest versuchen, mal etwas weiter zu denken. Und Dich fragen, was passiert, wenn eine Bürgschaft fällig wird.

    Man sollte ernsthaft überlegen, wie man da raus kommt, denn Deutschland ist jetzt schon mit über 2000 Milliarden Euro verschuldet. Das Scheitern der europäischen Währungsunion, also das was jetzt gerade passiert, wurde ja vorhergesagt, von unter anderem z.B. Milton Friedman.

    28.08.2001

    Milton Friedman
    Euro-Einführung ist ein großer Fehler

    Der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman sieht in der Einführung des Euro einen großen Fehler. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Volkswirtschaften seien zu groß.

    Milton Friedman: Euro-Einführung ist ein großer Fehler - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

  4. #253
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Ein Rückkehr zur DEM hätte kurzfristig einen anderen Effekt. Da ein gewisses Vertrauen in die Deutsche Wirtschaft und Fiskalpolitik besteht würde die DEM aufgewertet und das Spielchen würde von neuem losgehen. Durch Abwertung würden deutsche Produkte zu teuer.

    Frankreich hat auch noch einige Hausaufgaben zu machen. Rente mit 55, hohe Jugendarbeitslosigkeit, steigende Staatsschulden großzügige Sozialgesetzgebung mit Bumerangeffekt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass bei einem Zusammenbruch des Euro bestimmte Staaten wie D,NL,A eine gemeinsame Währung aufrechterhalten, zumindest in ähnlicher Form die damals die Europäische Währungsschlange.

  5. #254
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    manchmal fehlt es dir an einfachsten Denkstrukturen. Mit der Refinanzierung würden die Schrottpapiere ja durch EZB und EU Rettungsschirm abgesichert.

    ne, Schrott bleibt Schrott!

    Keine Bank der Welt kann aus Schuldverschreibungen Bargeld machen das ist SOLL, nicht HABEN!

    Alles klar?

    Die Stuetzen NUR die Banken die ein wenig viel von diesen Schuldverschreibungen halten, da ihre Schuldner, in dem Falle die Staatsfinanz, das Geld, die Werte der Bueger.... das die nicht weiter 'absacken' d.h. verkauft werden... geschieht dies, oder die Wertpapiere werden fuer ungueltig erklaert, oder das ausgebende Institut (Landesbank) muss Bankrott, Zahlungsunfaehgkeit anmelden., also Staatsbankrott (Island) anmelden - so gibt das einen schockartigen Ruck durch die ohnehin gerade recht nervoese Finanzwelt mit einem sehr wahrscheinlichen wie gut moeglichen Dominoeffekt, das wird derzeit mit hunderten vonMilliarden Euro getan, KEINER kennt den Ausgang, die "Propheten" sagen nichts Gutes voraus....


    Die Ratingagentur hat Standard & Poor‘s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf CCC – sprich auf Ramschwert – heruntergestuft…
    Genau. Bei Irland wird immer gesagt: das schaffen die schon. Portugal und besonders Griechenland traut man hingegen nicht zu, auf absehbare Zeit wieder Wachstum zu generieren. Das halte ich für seltsam.

    Cicero - Magazin für politische Kultur



    ....Seit dem Beginn der Schuldenkrise in Griechenland vor einem Jahr haben die 17 Euro-Finanzminister gelernt, mit Milliarden zu jonglieren und für jede noch so ernste Krise eine Lösung zu finden.

    Doch beim Krisentreffen am Dienstag in Brüssel blieb der erhoffte Durchbruch aus. Die Lage sei ungewöhnlich ernst und kompliziert.....

    ....Schäuble will die privaten Gläubiger an den Kosten eines neuen Hilfsprogramms für Griechenland beteiligen. Trichet will dies nur zulassen, wenn es freiwillig ist und die EZB nicht belastet. Die Zentralbank hält massenhaft griechische Staatsanleihen und fürchtet, darauf sitzen zu bleiben.

    Zum anderen haben die Märkte offenbar endgültig das Vertrauen in Griechenland und in die Rettungsprogramme der EU verloren. Am Montag stufte die Ratingagentur Standard & Poor‘s die Bonität griechischer Staatsanleihen überraschend auf einen Schlag um drei Stufen herab.

    Mit einem „Triple C“ hat Griechenland nun das schlechteste Rating der Welt; selbst chronisch klamme und völlig auf sich allein gestellte Staaten wie Jamaika oder Granada bekommen bessere Noten als das kleine EU-Land am Mittelmeer.
    ....
    Cicero - Magazin für politische Kultur

    und...


    [16.06.2011]
    Papandreou will Kabinett umbilden

    Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat angekündigt, heute sein Kabinett umzubilden. Strittig ist dabei nach wie vor, ob Finanzminister Papakonstantinou sein Amt behalten wird. Auf alle Fälle abgelöst werden sollen die Minister Mamastag....one (Wirtschaft), Kleptophilias (Justiz), Antidemos (Soziales), Thanatopoulos (Gesundheit) und Dyskalkoulis-Agnosia (Bildung).



    Newsdetail | TITANIC[tt_news]=4324&cHash=de11ba077d78ecfd0951320fd2013979

  6. #255
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.926
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    ... Durch Abwertung würden deutsche Produkte zu teuer.
    franky_23,
    "Made In Germany" ist meines Wissens nie wegen des Preises sondern ausschliesslich wegen der Qualitaet gekauft worden.
    Billiger waren immer schon die anderen.
    Insofern muss D davor wohl keine Angst haben.
    Aber die Schulden fuer halb Europa zu schultern (wenn es knallt) koennten natuerlich auch eine so starke Volkswirtschaft in die Knie zwingen.

    Auch wird ja immer so getan, als wenn es die EU fuer umsonst gaebe.
    Dieser gewaltige Apparat frisst sicher Steuermilliarden.
    Wenn man mit diesem Geld dann das eine oder andere deutsche Produkt "wettbewerbsfaehig" haelt, ist dem Arbeitnehmer am Ende sicher mehr gedient, als es irgendwelchen Steuerbetruegern in irgendeinem anderen EU-Land hinterherzuwerfen.
    Und volle staatliche Souveraenitaet sollte uns auch noch etwas wert sein.

    Sind so meine Gedanken .....

  7. #256
    Avatar von Pee Niko

    Registriert seit
    28.02.2005
    Beiträge
    2.767
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    [...]
    "Made In Germany" ist meines Wissens nie wegen des Preises sondern ausschliesslich wegen der Qualitaet gekauft worden.
    [...]
    So ganz richtig ist das nicht mehr, auch der Nimbus von "deutscher Qualität" rechtfertigt keine wesentlich höheren Preise mehr.

    Aber die Griechenlandkrise mal auf das Einfachste heruntergebrochen:
    Ich als Unternehmer habe jemandem Geld geliehen, damit dieser sein marodes Geschäft weiterführen kann und auch meine Produkte kauft. Nach gewisser Zeit ist dieser schon wieder so pleite, dass er nicht nur meine Produkte nicht mehr kaufen kann, sondern auch meinen Kredit nicht mehr bedienen kann.
    Was mache ich? Leihe ich ihm noch mehr Geld, dass ich auch nicht wiedersehen werde oder setze ich ihn auf die Blacklist?

  8. #257
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Die Zeit der staatlichen Alleingänge in Europa sollte im Grunde vorbei sein, da es Europa und auch D meist Schaden würde. Wenn die Qualität zu teuer wird, kauft keiner mehr ein deutsches Produkt in der Menge wie es Deutschland exportieren muss. Das Zahlungsbilanzdefizit würde weiter ansteigen. Die Standards bei den Hauptprodukten wie Autos, chemischen Erzeugnissen Maschinenbau, Landwirtschaft, ... sind häufig weltweit vergleichbar und substituierbar.

    Klar benötigt die Verwaltung in Brüssel Milliarden. Deutschland zahlt netto ca. 10 Milliarden Euro im Jahr. Pro Kopf zahlen die Holländer allerdings noch mehr.

    Was willst du, wenn Griechenland vor die Hunde geht, gibt es halt eine neue Form der Völkerwanderung in die reicheren Staaten wie früher in den 60 er Jahren. Das könnte im Grunde niemand und kann derzeit niemand verhindern.

  9. #258
    Avatar von eber

    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    1.312
    Hallo, es geht doch wieder aufwärts und das machen unsere gelben Freunde schon.

  10. #259
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.613
    Zitat Zitat von Pee Niko Beitrag anzeigen
    So ganz richtig ist das nicht mehr, auch der Nimbus von "deutscher Qualität" rechtfertigt keine wesentlich höheren Preise mehr.

    Aber die Griechenlandkrise mal auf das Einfachste heruntergebrochen:
    Ich als Unternehmer habe jemandem Geld geliehen, damit dieser sein marodes Geschäft weiterführen kann und auch meine Produkte kauft. Nach gewisser Zeit ist dieser schon wieder so pleite, dass er nicht nur meine Produkte nicht mehr kaufen kann, sondern auch meinen Kredit nicht mehr bedienen kann.
    Was mache ich? Leihe ich ihm noch mehr Geld, dass ich auch nicht wiedersehen werde oder setze ich ihn auf die Blacklist?
    Langsam muß man sagen: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende ! Wenn es so weiter geht, wird Panik unter den deutschen Sparern ausbrechen und wie die Lemminge werden sie die Banken stürmen, um ihre Ersparnisse zu retten. Wenn es soweit kommt, wird die "schwerste Wirtschaftkrise seit 1929" ein Witz sein, denn diese Krise hat nie existiert, war eine Ausgeburt der Medien.

    Was jetzt kommen könnte, wird wirklich ernst werden. Und alle, aber auch wirklich alle werden die Politiker verfluchen, die uns ungefragt die DM weggenommen haben und uns das Kuckuckei "Euro" ins Nest gelegt haben.

    Nur, was passiert bei einem Staatsbankrott wirklich ? Eigentlich nichts weiter, denn die Straßenbahnen werden weiter fahren und die Menschen werden weiter zur Arbeit gehen und am Monatsende ihren Lohn bekommen. Der wird dann, da der Euro abgeschafft sein wird, wieder in D-Mark ausbezahlt. Die DM war mal neben dem Schweizer Franken die härteste Währung der Welt. Warum nur waren diese dummen Gutmenschen bereit, diese Währung zu opfern, für ein Experiment, das von vornherein zum Scheitern verurteilt war.

    Hamburg - Es ist eine unwirkliche Szenerie, die sich derzeit vor uns ausbreitet: Unwirklich groß sind die Risiken, um die es geht. Unwirklich hoch sind die Summen, die in Rede stehen. Unwirklich polarisiert sind die politischen Positionen - zwischen den EU-Mitgliedstaaten und zunehmend auch innerhalb der Gesellschaften in den jeweiligen Ländern.

    In Griechenland muss die Regierung vor dem Volk geschützt werden.
    In den Niederlanden und in Finnland treiben rechtspopulistische Parteien die Regierungen vor sich her.
    Auch in Deutschland hat die Kanzlerin im Bundestag keine sichere Mehrheit hinter sich.

    Eine solche Zuspitzung der Lage schien noch vor wenigen Jahren undenkbar.
    -------------------------------------------------------------------------------------

    Statt unerschütterliche Solidarität zu demonstrieren, testen die Märkte den Zusammenbruch des Euro. Und dieses Szenario wird zunehmend wahrscheinlicher
    . Nicht weil es irgendjemand anstreben würde, sondern weil sich inzwischen so viele Akteure zu einer Lösung zusammenfinden müssen, dass sie womöglich nicht zusammenfinden werden. Scheitern aus Erschöpfung - nicht weil man einen besseren Plan B hätte, sondern weil man es einfach nicht mehr hinbekommt.

    Falls der Euro zerbricht, wird Deutschland am Pranger stehen - als diejenige Nation, die den Euro hätte retten können, es aber aus kurzsichtigem Eigeninteresse nicht getan hat. Der damit verbundene Schaden lässt sich kaum in Geld aufwiegen.


    Währungsunion in der Krise: Wer ist Schuld, falls der Euro scheitert? Deutschland! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Ich gebe dem Euro noch maximal 5 Jahre. Und Griechenland wird austreten aus der Währungsunion und die Drachme wieder einführen, in schätzungsweise den nächsten 12 Monaten.

    PS: Einer der Gründe, warum die Griechen so sauer sind, ist wohl u.A. der, dass man den Toten jetzt keine Rente mehr zahlt.

  11. #260
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.069
    Jetzt kommt der Rettungsschirm 2. Da muss Deutschland cash blechen und für (ich glaube 122 Milliarden!) Euro als Bürgschaft geradestehen.
    Und was kommt dann? Rettungsschirm 1 reloadet? Und da regt man sich über Hartz4 Empfänger auf.....dagegen ein Witz, eher die kleine Portokasse.
    Wann muss nach dem ganzen gebleche Deutschland unter den Rettungsschirm flüchten?

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45