Seite 161 von 243 ErsteErste ... 61111151159160161162163171211 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.601 bis 1.610 von 2428

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.427 Antworten · 157.896 Aufrufe

  1. #1601
    Avatar von Nokhu

    Registriert seit
    09.06.2002
    Beiträge
    7.387
    Wie oben schon geschrieben :
    Zitat Zitat von Nokhu Beitrag anzeigen
    ... @Knarfi mal ausgenommen. Der ist frei von jeglicher Realität.

  2.  
    Anzeige
  3. #1602
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Meine Realität sieht heute nach dem EZB-Beschluss so aus:
    Euro-Höchststand seit 2 1/2 Monaten!
    Ich mache jedenfalls ein Faß auf. Denn ich kann es mir jetzt wieder leisten. Prost!
    Wie schön, dass ich meine Realität habe.

  4. #1603
    Avatar von Hermann2

    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    4.165
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Für mich eher interessant: warum ist Deutschland so strikt dagegen? Dürfte klar sein.
    .
    Bitte klär mich auf!
    Warum nur die Deutschen und nicht auch die Finnen, Österreicher, Holländer? Haben nur wir Deutschen den etwaigen Vorteil nicht erkannt?
    Immerhin sind die Anti-€-Spekulanten jetzt gewaltig auf die Schnauze gefallen!

  5. #1604
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    Bitte klär mich auf!
    Warum nur die Deutschen und nicht auch die Finnen, Österreicher, Holländer? Haben nur wir Deutschen den etwaigen Vorteil nicht erkannt?
    Immerhin sind die Anti-€-Spekulanten jetzt gewaltig auf die Schnauze gefallen!
    Mir ist aufgefallen, dass seit Jahren immer nur über die Krise gesprochen wird, ob nun Finanz-, Euro, Schulden-, Banken-, Immobilien.... Hauptsache Krise - quer über ALLE Parteiengrenzen hinweg.
    Mal abgesehen von den Firmen und Leuten, die jeden Scheiß glauben (werden zum Glück immer weniger), ging esd aber mit der deutschen Wirtschaft weiter bergauf, es gab weniger Arbeitslosenzahlen, die Anzahl der Millionäre wuchs, die Bevölkerung kaufte mehr Luxus, Weihnachtsgeschenke etc. Der Euro brach nach ersten Panikverkäufen nicht mehr weiter ein. Von einer Krise war und ist also real nichts zu spüren.

    Wenn aber trotzdem immer wieder von einer Krise gesprochen wird, dann muss das ja einen Grund haben. Man will eben der Bevölkerung weismachen, dass es eine Krise gibt. Damit will man das Volk verunsichern. Damit will man Gesetze durchbringen, die sonst nicht möglich sind. Man hat es sogar geschafft, die eigentlich versprochenen Steuerkürzungen aufgrund der angeblichen Krise zu streichen. Man hat sogar das Volk dazu gebracht, dass sie freiwillig mehr zahlen würden. Man hat den Haß auf Banker, Steuerflüchtlinge schieben können. Merkel ist sogar beliebteste Politikerin geworden, weil sie Deutschland so schön durch die Krise gebracht hat.

    Ich sage mal so: Merkel hat den größten Bluff des Jahrhunderts vollbracht. Kompliment!
    Mir ist zwar nicht ganz ganz klar, warum auch die FDP und die Opposition mitgemacht hat. Entweder komplett Verblödung, eine große Intrige oder einfach nur eingenebelt von Merkels Taktik. Vielleicht steckt auch noch mehr dahinter (international gesehen).

    Wen wundert es, dass keine politische Aktion etwas gebracht hat? Da hat man so schön Griechenland Hilfspakete geschickt, die aber natürlich direkt zu den Gläubigern in Deutschland kamen (also eher Selbsthilfe waren). Doch der Euro blieb am Boden. Aber man konnte sagen, Deutschland tut was, Griechenland wurde zum Buhmann.

    Alles lief super: die Welt liebte Deutschland, Südeuropa hing an der Schnur, die Bürger konnte man schön einlullen, gegen die Banker hatte man nun auch ein Druckmittel... doch dann kam die böse EZB. Die will doch tatsächlich den Euro retten. Aber man stelle sich vor, der Euro steigt wieder. Dann könnte man ja endgültig niemanden mehr etwas über eine Krise erzählen. Anarchie! Man hatte die EZB wohl nicht auf dem Schirm, da man dachte, die halte sich eh an die üblichen Gepflogenheiten und hat sie deshalb nicht eingeweiht.
    Also muss man schnell die EZB als neuen Buhmann hinstellen.

    Die Österreicher oder Holländer sind aber vielleicht tatsächlich daran interessiert, dem Euro und den Bürgern zu helfen.
    Das sind so meine Theorien, wenn ich 1+1 zusammenzähle.
    Ob es so stimmt, weiß ich natürlich nicht. Die Wahrscheinlichkeit schätze ich bei 95% ein.
    Dass hinter dieser ganzen "Krise" jedenfalls etwas ganz Schmutziges steckt oder zumindest eine ganz große Verdummung ist ja wohl kaum noch zu übersehen.

    Anti-Euro-Spekulanten werden übrigens nicht auf die Schnauze fallen, da sie vermutlich spätestens seit gestern auf Euro-Spekulanten umgeschwenkt haben und somit den Kurs nun nach oben treiben. Da ist eben der ganz normale Markt. Man brauchte eben nur eine Gong. Und den hat die EZB gegeben. Dass der Euro irgendwann dann auch mal wieder fallen wird ist aber auch logisch. Aber auch das wird keine Krise sein, sondern ein natürlicher Vorgang.

    Auch die Ebbe in der Nordsee ist keine Krise!

  6. #1605
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Zitat Zitat von Hermann2 Beitrag anzeigen
    Bitte klär mich auf!
    Warum nur die Deutschen und nicht auch die Finnen, Österreicher, Holländer? Haben nur wir Deutschen den etwaigen Vorteil nicht erkannt?
    Immerhin sind die Anti-€-Spekulanten jetzt gewaltig auf die Schnauze gefallen!
    Die Deutschen haften mit 27% an dem, was dort gerade passiert.
    Die Aufgabe der EZB ist die Geldwertstabilität, also das niedrig halten der Inflation. Das Aufkaufen der Staatsanleihen ist aber genau das Gegenteil dessen...

    "In der stabilitätsorientierten Tradition der Deutschen Bundesbank, an der sich die EZB bisher orientiert hat, wären unlimitierte Käufe von Staatstiteln nicht in Frage gekommen, weil sie zu nah an der monetären Staatsfinanzierung gewesen wären, die der Notenbank verboten ist."
    NZZ

    "Sie ist längst kein Stabilitätsanker mehr. Sie verschärft die Krise mittlerweile zunehmend selbst mit einem verfehlten Krisenmanagement, das von ihrem allein auf Preiswertstabilität gerichteten Mandat nicht gedeckt ist. Die EZB hat - obwohl ihr die Staatsdefizitfinanzierung ausdrücklich untersagt ist - schon diese Anleiheankäufe zur Absenkung der vermeintlich zu hohen Zinsen auf Staatsanleihen der Schuldenstaaten auf ein (politisch bestimmbares?) erträgliches Maß getätigt.
    ...
    Die EZB überdehnt ihr Mandat nicht nur, sondern handelt ihm inzwischen sogar zuwider: Sie betreibt eine expansive Geldpolitik und nimmt Inflationsrisiken billigend in Kauf"
    Handelsblatt

    Und was Draghi mit der EZB macht ist das Abschaffen der bisherigen sogenannten Demokratien in Europa...
    "EZB-Präsident Mario Draghi hat angekündigt, dass er Anleihen von Krisenstaaten aufkaufen wird, sofern diese Staaten wirtschaftspolitische Auflagen erfüllen.
    Er hat versichert, dass die Interventionen ausreichen werden, um ein Zerbrechen der Euro-Zone zu verhindern. Wenn man das wörtlich nimmt, spielt es keine Rolle, ob das Verfassungsgericht den ESM stoppt oder nicht. Da die EZB ohnehin vorhat, Krisenstaaten gegen Auflagen Kredite zu geben, wenn auch indirekt über Sekundärmarktkäufe, wird sie das Kreditvolumen eben ausdehnen, wenn der ESM nicht kommt.
    Das wirtschaftliche Ergebnis ist das gleiche. Allerdings wäre nicht nur das Urteil des Verfassungsgerichts irrelevant. Auch Beschlüsse des Bundestages würden keinen nennenswerten Einfluss mehr haben."
    Handelsblatt


    Klar, für das breite Volk ist der kurzfristige Effekt ein im Moment stabilerer Euro. Das wird sich aber schnell drehen und die aufgekauften Staatsanleihen müssen durch die Steuerzahler - und hier zum Grossteil die deutschen Steuerzahler - finanziert werden.

    Bye,
    Derk


  7. #1606
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.799
    Siehe da, unser Merkel denkt um.

    In der Bundesbank fühlt man sich von der Regierung im Stich gelassen.
    "Hier wird am Parlament vorbei die Bilanz der Deutschen Bundesbank benutzt, um anderen Regierungen in Europa zu unterstützen", hieß es in Notenbankkreisen.
    Die Politik gebe damit jegliche Kontrolle darüber ab, mit welchen Summen nun andere Staaten finanziert würden.
    Die Entscheidung der EZB werde nicht dazu führen, dass ausländische Investoren wieder stärker in Staatsanleihen der Krisenländer investierten.
    Denn die grundlegenden Probleme blieben.
    Euro-Krise: Merkel stellt sich jetzt gegen die Bundesbank - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

  8. #1607
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Siehe da, unser Merkel denkt um.
    Ich könnt k*tzen!
    Diese unfähigen Politiker gehören einfach mal mit dem eigenen Hab und Gut für ihre Fehlentscheidungen in die Pflicht genommen, dann würden sie ganz anders agieren!

    Bye,
    Derk

  9. #1608
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.799
    Ein ganz amuesanter Blog aus der FAZ:

    F.A.Z.-Community

  10. #1609
    Avatar von Jarga

    Registriert seit
    21.08.2010
    Beiträge
    798
    Das Merkel ist ohnehin nur Statthalterin der Finanzoligarchie, geleitet und gesteuert vom Aspen-Institut und Bertelsmann. Sie hat den Befehlen zu gehorchen, genauso der Schäuble, der ja öffentlich zugab, das Deutschland nicht souverän sei.



    Das der Weidmann dagegen hält gehört zur Täuschung.

    Die Eurobonds werden kommen wie von G.Soros gefordert, der als Vorsprecher dient.
    Deutschland ist nichts weiter als ein Zins-Esel – und wird sich hüten aus der Währung zu schleichen.

    Jede sogenannte persönliche Freiheit wird mit einem elektronischen Geldchipsystem kontrollierbar und steuerbar gemacht, bezw. damit wird auch das Ende des Bürgers Freiheit sein.


    subtil geschrieben...aus der F.A.Z
    
    Was das im Übrigen für spätere Rentenzahlungen bedeutet, sollte sich jeder bitte mit einer hübschen Inflationsrate ausrechnen, wenn er nicht die richtigen Eltern hat. Darüber könnte man dann wunderbare Beiträge schreiben, aber ich glaube ohnehin nicht an die Rente, sehr wohl aber an einem Clan, was im Übrigen sehr italienisch ist. Und weil der Clan auch weniger zu den Sparern gehört, sondern eher zu den Besitzern,

  11. #1610
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Ein ganz amuesanter Blog aus der FAZ:

    F.A.Z.-Community
    LOL, aber sehr treffend.
    Mein einziger Italien-Urlaub ist schon länger her. Ich habe immer noch ein 100-Lira-Stück das damals den Gegenwert von ca. DM 0,65 hatte

    Bye,
    Derk

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45