Seite 14 von 244 ErsteErste ... 412131415162464114 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 2434

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.433 Antworten · 164.072 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.571
    Deutschland sollte die DM wieder einführen, ehe es zur Kernschmelze kommt und Deutschland endgültig pleite geht. Da derart weitreichende Entscheidungen über die Abschaffung der DM ohne Volksbefragung ablaufen und jetzt Milliarden an Steuergeldern zur Euro-Rettung fällig werden, auch ohne Volksbefragung, kann man Deutschland nicht mehr als Demokratie bezeichnen. Alles, was sich Deutschland als Wohlstand nach 1945 hart erarbeitet hat, wird von Merkel und Konsorten sinnlos verschleudert.

    Die Griechen sind ja eh der Ansicht, Deutschland müßte noch für die ....zeit 165 Euro Reparationen zahlen und wahrscheinlich denken andere EU-Staaten ähnlich.

    Griechenland muß raus aus dem Euro und wie das geht steht hier: Wie dränge ich ein Land aus der Eurozone? « BILDblog

  2.  
    Anzeige
  3. #132
    Avatar von Dreamsailor

    Registriert seit
    24.03.2011
    Beiträge
    192
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Deutschland sollte die DM wieder einführen, ...

    das würde weniger bringen als viele denken. das problem sind eben die drohenden verluste bei banken und versicherungen beim ausfall der kredite mit entsprechenden konsequenzen...

  4. #133
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.892
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    .... jetzt Milliarden an Steuergeldern zur Euro-Rettung fällig werden
    .... Alles, was sich Deutschland als Wohlstand nach 1945 hart erarbeitet hat, wird von Merkel und Konsorten sinnlos verschleudert.
    ....
    Dass Du Dich mit dieser praktizierten Form der christlichen Naechstenliebe so schwer tust?
    Endlich denken und handeln unsere Politiker mal uneigennuetzig und selbstlos.
    Und schon wieder ist es vielen nicht recht.
    Geniessen wir doch einfach das Wissen und die Freude darueber, anderen hilfsbduerftigen Menschen geholfen zu haben.

    Diese werden uns ewig und dann fuer immer dankbar sein ob unserer grossen Herzen!
    Uns soll und kann dieser Hinweis (eventuell) helfen:

    Habe Deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wuenschet.
    Psalm 37, 4

  5. #134
    Avatar von Dreamsailor

    Registriert seit
    24.03.2011
    Beiträge
    192
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Dass Du Dich mit dieser praktizierten Form der christlichen Naechstenliebe so schwer tust?
    Endlich denken und handeln unsere Politiker mal uneigennuetzig und selbstlos.... Freude darueber, anderen hilfsbduerftigen Menschen geholfen zu haben.
    Diese werden uns ewig und dann fuer immer dankbar sein ob unserer grossen Herzen! Uns soll und kann dieser Hinweis (eventuell) helfen:Habe Deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wuenschet. Psalm 37, 4
    da hast du fast sogar recht. Das problem ist allerdings 1., daß das Problem kaum zu lösen ist, und 2., es wirds uns keiner danken.

  6. #135
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.571
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Dass Du Dich mit dieser praktizierten Form der christlichen Naechstenliebe so schwer tust?
    Endlich denken und handeln unsere Politiker mal uneigennuetzig und selbstlos.
    Und schon wieder ist es vielen nicht recht.
    Geniessen wir doch einfach das Wissen und die Freude darueber, anderen hilfsbduerftigen Menschen geholfen zu haben.

    Diese werden uns ewig und dann fuer immer dankbar sein ob unserer grossen Herzen!
    Uns soll und kann dieser Hinweis (eventuell) helfen:

    Habe Deine Lust am HERRN; der wird dir geben, was dein Herz wuenschet.
    Psalm 37, 4
    Nee, das mit der Nächstenliebe ist schon OK, aber die Summen, die die von uns haben wollen sind etwas hoch. Ausserdem ist fraglich, ob der deutsche Arbeitnehmer von dieser "Nächstenliebe" so begeistert ist, wenn ihm immer weniger Netto bleibt und demnächst womöglich noch Alg 1 abgeschafft wird, weil man das ganze erarbeitete Geld den Griechen, Spaniern, Portogiesen und sonstwem reinschiebt ............denn der deutsche Arbeitnehmer muß das ja alles mitbezahlen. Mit mehr Netto vom Brutto wurde dermaßen klar ein Wahlversprechen gebrochen........und jeder weiß, wo das Geld hingeht...nach Griechenland usw.

    Das Euro-Experiment ist gescheitert, oder man findet sich langfristig mit einer Transfer-Union ab, wie sie in Deutschland mit dem Länderfinanzausgleich seit Jahrzehnten praktiziert wird. Nur ist es etwas anderes, wenn man seinen eigenen Landsleuten die Nächstenliebe zuteil werden läßt, als wenn man das irgendwelchen Griechen reinschiebt.......najagut, die 165 Milliarden für die ..... müssen wir eben doch den Griechen löhnen.....bloß wird das bestimmt nicht reichen langfristig......

    Erst rief sie Länder wie Griechenland, Spanien oder Portugal auf, mehr zu arbeiten - und löste eine heftige Debatte aus.


    Nun bemüht sich Kanzlerin Merkel um Schadensbegrenzung und ermahnt auch ihre eigenen Landsleute. Für die Griechen wird es eng, Athen braucht schnell frisches Geld.




    Euro-Krise: Merkel verlangt mehr Einsatz von den Deutschen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

  7. #136
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.892
    Zitat Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
    Nee, das .... Ausserdem ist fraglich, ob der deutsche Arbeitnehmer von dieser "Nächstenliebe" so begeistert ist, wenn ihm immer weniger Netto bleibt und demnächst womöglich noch Alg 1 abgeschafft wird, weil man das ganze erarbeitete Geld den Griechen, Spaniern, Portogiesen und sonstwem reinschiebt .........
    Das muss man denen nur richtig erklaeren.
    Aus ueblicherweise gut unterrichteten Kreisen ist zu hoeren, dass die Anstrengungen dafuer gerade vervielfacht werden.

    Aehnlich dem Migrationsgipfel - wo festgelegt wurde, dass einfach mehr positive Dinge aus der Migrationswelt vermittelt werden muessen - wird es demnaechst Solidaritaetsgipfel geben.

    Parallel wird (angeblich) darueber nachgedacht, dass man Ouzo und Tsatziki von der Besteuerung ausnimmt, damit auch die Bevoelkerung etwas davon hat.

    NACHTRAG
    Merkel verlangt mehr Einsatz von den Deutschen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der Euro-Debatte die Deutschen in die Pflicht. Nachdem sie die südeuropäischen EU-Partner ermahnt hatte, mehr und länger zu arbeiten, fordert sie nun auch von ihren eigenen Landsleuten zusätzlichen Einsatz. "Die Bundeskanzlerin hat immer betont, dass alle in Europa Anstrengungen machen müssen, um leistungsfähiger, im globalen Maßstab wettbewerbsfähiger zu werden - auch wir in Deutschland", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert dem SPIEGEL.

    Sag ich doch, wir koennen noch solidarischer sein.
    Hat der Gipfel schon stattgefunden?

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...764109,00.html

  8. #137
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.571
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Das muss man denen nur richtig erklaeren.
    Aus ueblicherweise gut unterrichteten Kreisen ist zu hoeren, dass die Anstrengungen dafuer gerade vervielfacht werden.

    Aehnlich dem Migrationsgipfel - wo festgelegt wurde, dass einfach mehr positive Dinge aus der Migrationswelt vermittelt werden muessen - wird es demnaechst Solidaritaetsgipfel geben.

    Parallel wird (angeblich) darueber nachgedacht, dass man Ouzo und Tsatziki von der Besteuerung ausnimmt, damit auch die Bevoelkerung etwas davon hat.
    Die Deutschen müssen einfach mal etwas mehr ackern und mehr Steuern zahlen, das ist klar, denn es geht um das GROSSE GANZE, das VEREINIGTE EUROPA, dafür lohnt es sich zu ackern, auch wenn man selbst nichts davon hat, das ist eben Nächstenliebe. Denn als Thailand-Fan interessiert mich die EU eher mehr weniger, eigentlich fast überhaupt nicht. Meine Landsleute mögen vielleicht nicht alle Thailand-Fans sein, doch gehe ich davon aus, dass die das GROSSE GANZE ebenfalls eher mehr weniger interessiert. Wichtig ist die Family, die schöne Wohnung/Haus und der Garten.

    Aber wie so oft in seiner Geschichte, als es um das GROSSE GANZE ging, wird der Deutsche auch diesmal Verständnis haben für den großen Plan. Man muß es ihm eben richtig erklären, das ist richtig, nur ist das nicht so einfach, weil der Bürger eben so doof ist und ihn das alles nicht interessiert.

    Aber das macht ja weiter nichts, weil der Bürger ja sowieso nicht gefragt wird.

    Es ist mal wieder die Bild-Zeitung, die hier die Meinungsführerschaft an sich reissen muß:

    Der ultimative Leitfaden für das Herausdrängen eines Landes aus der Eurozone — veranschaulicht anhand einiger ausgesuchter Artikel von "Bild" und Bild.de aus den vergangenen vier Wochen: 1. Stellen Sie rhetorische Fragen, die entweder nicht zu beantworten sind oder deren Antworten eigentlich schon klar sind. Wichtig: Bereits die Fragestellung muss eine Provokation beinhalten.
    Etwa so:

    Oder fragen Sie:

    Sorgen Sie außerdem mit Fragen wie "Was machen die anderen Euro-Versager?" dafür, dass klar ist, dass Sie Griechen für Versager halten, auch wenn Sie es nicht konkret ansprechen.
    Oder fragen Sie:

    2. Damit sind wir auch schon beim zweiten Punkt: Verwenden Sie möglichst symbolische Bilder. Hier: Ein Foto der alten griechischen Währung neben einer griechischen Euromünze unterstreicht Ihre Forderung nach der Rückkehr der Griechen zur Drachme.
    3. Heizen Sie Spekulationen, dass Griechenland aus dem Euro austreten wolle, fleißig selbst mit an:


    Verschweigen Sie anschließend unbedingt, dass es sich bei den "Gerüchten" um eine unbestätigte Falschmeldung von "Spiegel Online" gehandelt hatte.
    4. Natürlich gilt wieder: Lassen Sie fast ausschließlich "Top-Ökonomen" zu Wort kommen, die sich negativ über Griechenland äußern — oder in anderen Worten: Lassen Sie fast ausschließlich Hans-Werner Sinn zu Wort kommen:


    Ignorieren Sie dabei völlig, wenn Ihr Experte seine Position anderswo später relativiert:
    Er fordere nicht den Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Gerade erst hat Sinn gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" einen Austritt Griechenlands als "das kleinere Übel" bezeichnet. Dies sei aber keine Empfehlung gewesen, präzisiert er nun, er habe lediglich die Möglichkeiten aufgezählt; die Journalisten neigten dazu, Dinge zu überspitzen.
    Sollte doch einmal ein Verteidiger zu Wort kommen, dann kompensieren Sie diesem Umstand am besten mit einer krawalligen Überschrift:

    5. Als flankierende Maßnahme empfiehlt es sich, den Austritt Griechenlands aus der Eurozone auch ganz unverblümt und direkt in Kommentaren zu fordern. Etwa so:

    6. Lassen Sie Ihre bereits aufgehetzten Leser zwischendurch auch gerne über eine Frage abstimmen, bei der das Ergebnis dank Ihrer einseitigen Berichterstattung ohnehin schon klar ist: "Soll Griechenland raus aus der Euro-Zone?"
    Fühlen Sie sich in Ihrer Kampagne bestätigt, wenn 84 Prozent diese Frage mit "Ja" beantworten!
    7. Geben Sie Aussagen von Experten wie dem Ökonom Thomas Straubhaar möglichst verzerrt wieder, sodass es aussieht, als müsste Griechenland austreten, um nicht so unterzugehen wie seinerzeit die DDR:

    Man beachte das harmonische Zusammenspiel von rhetorischer Frage (siehe 1.) und Symbolbild (siehe 2.).
    Ignorieren Sie, dass Straubhaar in Wahrheit das exakte Gegenteil dessen gesagt hatte — nämlich dass ein Austritt für Griechenland einen ähnlichen Niedergangseffekt haben könnte, wie er in der Endphase der hochverschuldeten DDR zu beobachten war.
    8. Sie können den Niedergang der Wirtschaft des Landes, das Sie loswerden wollen, sogar selbst beschleunigen. Berichten Sie einfach darüber, dass Griechen ihr Geld auf deutschen Konten in Sicherheit bringen, damit noch mehr Griechen ihr Geld auf deutschen Konten in Sicherheit bringen:

    9. Berichten Sie über die durch die Sparmaßnahmen hervorgerufenen Streiks stets so, als wären die Griechen zu faul zu arbeiten:
    Europa stützt Griechenland mit Milliarden Euro, die nächste Hilfsaktion ist in Vorbereitung – doch die Griechen weigern sich weiter, den Gürtel richtig eng zu schnallen. Stattdessen gehen sie wieder auf die Straße.
    Unterstützen Sie dies durch weitere Schlagzeilen:

    10. Nutzen Sie überhaupt jede Gelegenheit, um Missstände unter Verwendung wenig repräsentativer Extrembeispiele anzuprangern. Wichtig: Ignorieren Sie dabei alle bisher gemachten Fortschritte und scheuen Sie sich nicht vor schalen Wortspielen!

    11. Berichten Sie groß darüber, wenn sich ein Politiker dazu hinreißen lässt, etwas zu sagen, was auch von Ihnen stammen könnte:

    Ignorieren Sie dabei jegliche Kritik innerhalb Deutschlands — etwa von der Opposition oder Wirtschaft5experten und Wirtschaftsjournalisten, die das Gegenteil belegen können.
    Berichten Sie stattdessen über die Reaktion im betroffenen Land. Denken Sie dabei immer daran, dass alle Aussagen, die Ihnen nicht passen, als "Pöbelei" bezeichnet werden müssen:

    Viel Erfolg! Ihre Leser werden die bemitleidenswerten Opfer Ihrer Kampagne so schnell wie möglich loswerden wollen, die Politik wird sich Ihnen womöglich anschließen.

    Wie dränge ich ein Land aus der Eurozone? « BILDblog

  9. #138
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    27.892
    Mal was konstruktives:
    Irgendwie habe ich in Erinnerung, dass die Mehrheit der Deutschen gegen Steuererleichterungen war bzw. ist.
    Wer soll dies schliesslich bezahlen?
    Diesem Wunsch kann man entsprechen!
    In Zukunft sollte man nur noch Dinge angehen, die man bezahlen kann.

    Ich wuerde auf Medikamente - neben der ohnehin schon zu zahlenden Umsatzsteuer - eine "Save-Europe"-Steuer legen.
    Krank wird jeder irgendwann einmal und am Ende zahlt vielleicht sogar nur die Krankenkasse.
    Eine Zusatzsteuer auf Benzin bietet sich aktuell wegen der eigentlich ungehoerigen Diskussionen ueber die Entstehung des Preises nicht an.
    Kommt hinterher vielleicht nur noch einer auf die Idee, dass der Staat der groesste Profiteur der Erhoehungen ist.

    Ob ich mal mit dem Steinbrueck rede und ihn auf diese Moeglichkeit aufmerksam mache?
    Nach den Banken retten wir jetzt ganze europaeische Voelker!
    Das koennte der Big Point bei der kommenden Schlacht ums Kanzleramt werden.

  10. #139
    Avatar von Dreamsailor

    Registriert seit
    24.03.2011
    Beiträge
    192
    mal sehen was kommende woche zum thema passiert

  11. #140
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.571
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    Mal was konstruktives:
    Irgendwie habe ich in Erinnerung, dass die Mehrheit der Deutschen gegen Steuererleichterungen war bzw. ist.
    .
    Richtig, jetzt wo Du es sagst !

    Stimmt, die Deutschen wollten keine Steuersenkungen, dann kann man ja eigentlich davon ausgehen, dass sie gegen Steuererhöhungen auch nichts haben werden. Ja so ists brav, so mag die Regierung das Volk, immer Ja und Amen sagen zu allem was die Regierung sagt, total Obrigkeitstreu, keine Opposition mehr, echt super, da kann die Regierung wirklich stolz sein auf sein deutsches Volk. Nee, ich bin da jetzt auch ein kleines bischen begeistert, das muß ich gestehen !

    Die Grünen hatten ja schon zu DM-Zeiten vorgeschlagen, dass der Liter Benzin 5 DM kosten soll, das kann man doch jetzt zusammen mit dem Atomausstieg machen; eben mit dem Hinweis, dass ausser dem Atomausstieg auch die Benzinpreiserhöhung eine Idee der Grünen war und man als CDU das jetzt mit Begeisterung umsetzen wird. Also, sagen wir mal konkret, ab dem 1. Juli wird die Benzinsteuer erhöht, so daß ein Endpreis von 2,50 €/Liter rauskommt, das wird die Autofahrer freuen, das diese jetzt auch beitragen können zur Solidarität mit den armen Griechen.

    Und die Umsatzsteuer kann man, wenn man schon dabei ist, auch gleich auf 25% anheben, so kann das deutsche Volk dem griechischen Volk die Kriegsschulden zahlen, für die Verwüstungen, die die deutsche ......... in Griechenland angerichtet hat.

    Naja, wenn wir schon dabei sind, für das Bombardement auf Rotterdam im WW II kann man auch den Holländern noch eine grosszügige Entschädigung zukommen lassen. Ja, und da sind dann ja noch die Belgier, die Spanier mit Guernica usw., den Deutschen wird es freuen, endlich etwas wieder gut zu machen für die Kriegsschuld.

    Aber das Allerschönste ist doch, dass CDU/CSU und FDP jetzt sogar noch grüner als die Grünen sind, das weckt Begeisterung beim deutschen Volke, da bin ich mir absolut sicher

    GRÜNER ALS GRÜN - DAS GRÜNSTE GRÜN DAS ES JE IN DEUTSCHLAND GAB - CDU/CSU !!

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45