Seite 130 von 244 ErsteErste ... 3080120128129130131132140180230 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.291 bis 1.300 von 2434

Deutschland und der Euro

Erstellt von Conrad, 27.04.2011, 16:07 Uhr · 2.433 Antworten · 167.502 Aufrufe

  1. #1291
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Schau, Vermeidung einer Neuverschuldung ist doch nur ein politischer Gimmick, wenn bereits die Altverschuldung horrend ist. Es geht gar nicht mehr um Schuldenabbau in Form von Rueckzahlungen sondern lediglich darum, dass man ueberhaupt noch in der Lage ist die Zinsen fuer die Schulden bezahlten zu koennen. Das nenne ich pleite.
    Was du pleite nennst ist deine persönliche Angelegenheit. Wieso sollte D dann pleite sein, wenn D keine neuen Zinsen zahlt und somit die Zinslast ständig sinkt?


    Die politischen "Denkkuenstler" argumentieren nun dahingehend, dass ein Staat ja Zinseinnahmen erzielt, wenn er Geld verleiht. Hier kommt jetzt aber zum Tragen, dass es immer nur um die Zinsen geht und niemals einen Abtrag bis zur vollstaendigen Tilgung des "Darlehens". Angenommen man bekommt 5% Jahreszinsen, dann hat man dann irgendwo so in 20 Jahren (mit Zinseszinsen zu rechnen ist mir jetzt zu kompliziert) sein Geld lediglich zurueckbekommen, aber die Darlehenssumme ist immer noch zu 100% ausstaendig. Das koennte jetzt bis in alle Ewigkeiten so gehen, doch nun kommt der Knackepunkt.
    Auch ein Unternehmen nutzt nicht das ganze Geld zur Schuldentilgung, sonder streut Dividende unter das Volk. Nach deiner Theorie müsste dann auch fast jedes Unternehmen pleite sein. In vielen Fällen macht es sogar Sinn mehr Kredite aufzunehmen um mehr Wachstum zu generieren, insbesondere um liquide zu sein.


    Es wird neues Geld verliehen, damit der Schuldener ueberhaupt seine Zinsen zahlen kann, wobei dann das Brisante ist, dass der Glaeubiger gar nicht ueber die fianziellen Mittel verfuegt um ueberhaupt Darlehen zu vergeben. Somit kommen die Blitzbirnen zu dem Schluss, sich einfach Geld zu leihen um es verleihen zu koennen. Ein Teufelskreis.
    Wo ist dies in Ländern wie D,NL, A, FIN, Norwegen, Schweden etc. ein Problem. Weder die USA noch UK hatten je eine Währungsreform. Dein Automatismus greift nicht zwangsläufig.


    Banken sind da natuerlich smarter, wenn sie sich nicht gerade von Fianzjongleuren dahingehend verarschen lassen in lehmige Dubiositaeten zu investieren. Sie kommen billig zu Geld, weil sie den Einlegern Minimalzinsen geben, aber teuer verleihen. Der deutsche Staat ist ein ausgesprochene schlechte Banker, denn ihm geht es anders als den Banken gar nicht um Rendite in den Finanzgeschaeften. Rettungsschirm ist eine denkbar schlechte Investition unter der beschriebene Praemisse. Waere man schuldenfrei und haette erhebliche liquide Mittel zur Verfuegung dann koennte man sich solche Maetzchen sicherlich bis zu einem gewissen Grade leisten, aber wohl kaum wenn man unter einer Altschuldenlast kaum noch atmen kann.
    Wie lange warst du nicht mehr in D? Könnte es sein, dass deine Infos aus einer längst vergangenen Zeit stammen?


    Interessant bei diesem globalen Ponzi-Scheme ist jetzt, wer ueberhaupt noch in der Lage ist Geld zu verleihen, weil alle und ganz oben an auch noch das selbst erklaerte Oberfinanzgenie die USA hoffnungslos ueberschuldet sind. Die Einzigen die derzeit tatsaechlich noch richtige echte fianzielle Mittel haben sind vermutlich die Chinesen, aber sie werden sicherlich ebenfalls frueher oder spaeter den Gang der Japaner gehen. Japan war mal so liquide, zumindest auf dem Papier, dass man weltweit schoppen ging, bis dann eben zum Vorschein kam, dass die ganze Liquiditaet eigentlich nur auf dem Papier existierte, weil Finanzsicherheiten mit 100%ende von Prozent ueberbewertet waren. Die Buecher sehen nach aussen glaenzend aus, obwohl der Staat in der Realtiaet eigentlich pleite ist. Kommt es zur massiven Glaeubigerforderung, dann bricht das ganze Kartenhaus zusammen.
    Wenn kein Geld da wäre, könnten sich die Staaten doch nicht refinanzieren. Wenn der Bürger, teils über Geldanlagen wie LV, Sparpläne, teils selbst Pfandbriefe kauft, dann ist doch genug Geld da. Auch in Italien gibt es keine nennenswerte private Verschuldung.


    Deutschland hat noch nicht einmal mehr Papierliquiditaet, genauso wenig wie die USA, sondern ist schlichtweg eigentlich zahlungsunfaehig, wenn man die Verbindlichkeiten einfordert. Auf der Habenseite sind da zwar die Forderungen, aber nun ja, die sind kaum einforderbar, weil sie eben aus dubiosen Investionen wie faule Darlehen basieren. Ergo, man ist real gesehen pleite. Das einzige was derzeit noch das Schiff ueber Wasser haelt ist das erwirtschaftete Bruttosozialprodukte aber die Frage ist wie lange noch, da praktisch von der Hand in den Mund gelebt wird. Es wird von etwas gezehrt, was eigentlich noch gar nicht erwirtschaftet ist, trotzdem aber beliehen wird.
    Aktuell hat D Einnahmen wie nie zuvor. Du redest haltloses Zeug.
    Fazit ist somit eigentlich, dass Europa real gesehen pleite ist, aber auch nicht. Das Problem ist ja sehr einfach zu loesen. Einfach mehr Euros drucken, ganz nach Bedarf, und schon ist die Pleite nicht mehr vorhanden.
    Die EU ist auch ohne die Druckerpresse nicht pleite, vielleicht einige Staaten straucheln.

  2.  
    Anzeige
  3. #1292
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Dein Glaube scheint unerschuetterlich zu sein, war er sicherlich bei den Japanern auch einmal.

    Interessant ist, dass Spanien gemessen am BIP weniger stark verschuldet ist als D, aber...

    Ich weiss, ich weiss, unter den Blinden ist der Einaeugige Koenig und ein Auge hat wohl Deutschland noch. Aber ein sehr kurzsichtiges und na ja, wenn nicht irgendwann mal 'ne Brille aufgesetzt wird.




    Quelle: Staatsverschuldung in Europa - Google Diagramme-Explorer

    Zur Stuetzung des Euros sollen wohl die wirtschaftstaerksten Maechte in Europa beitragen, die da sind Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien. Spanien und Italien koennen ja eigentlich logisch gesehen gar nicht beitragen, weil sie ja eher Unterstuetzung benoetigen. Also wo liegt jetzt konkret die Finanzsicherung des Euros und wo die Zukunft? Noch einmal, DIESER Euro in der derzeitigen Konstellation ist eigentlich nicht mehr zu retten, weil bereits auch die staeksten Pfeiler schwach sind.

    In der Tat sind manche Unternehmen im Grunde pleite obwohl sie eigentlich auf dem Papier gut aussehen. Die Stunde der Wahrheit kommt dann, wenn die Kredite faellig bzw. gekuendigt werden.

    Alles nur noch eine reine Frage der Zeit bis zur Stunde Eurotimo, da echte Perspektiven fehlen. An einem Beatmungssystem zu haengen und zu hoffen, dass der Strom nicht ausfaellt ist irgendwie keine richtige solide Basis finde ich zumindest. Na ja, Du scheinst das aber anders zu sehen und immerhin kann es ja auch sein, dass man auf einmal durch einen Sechser im Lotto zu unerhofftem Glueck findet und alle Probleme dadurch einfach verpuffen. Oder einen Sterntalerregen oder so. Kann natuerlich sein, aber wuerde ich persoenlich nicht darauf setzen. Bin ich wohl einfach zu sehr Kaufmann und Realist. Aber Hut ab, vor Deinem Treu und Glauben. Das was Europa wirklich braucht um noch ein bisschen durchzuhalten.

    Sag' Franky_23, wie ist Deiner Meinung nach DIESER Euro noch zu stabilisieren. Mit und durch was?

  4. #1293
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Der Euro ist stabil! Derzeit pendelt er so zwischen 1.25 - 1.30 zum USD. Ob dies so bleibt wird die Zukunft zeigen.

    Wenn du von Europa und den Volkswirtschaften sprichst, solltest du UK und Russland nicht außer acht lassen. Oder beschränkst du die Sichtweise von Europa auf die Eurozone?

    Einige Dinge sind relativ einfach zu realisieren.

    Flugtreibstoff besteuern und schon gehen mehr Europäer nach Griechenland oder Spanien in Urlaub. Schutzzölle a la USA auf die subventionierten Solarmodule aus China.

    Derzeit gibt es bestenfalls eine Vertrauenskrise und keine Finanzkrise. Die Banken leihen sich fast zinslos Geld von der Zentralbank und legen es dort auf die hohe Kante. Das Problem ist der Interbankenverkehr.

    Wenn du auf was setzt- so wie du es sagst, so spekulierst du, das ist aber nicht die zentrale Aufgabe eines Kaufmanns.

    Auf was wird derzeit umgestellt. Aktuell bekommt Italien und Spanien Geld für 5 - 7 %. Dieses Geld von den Märkten holen sich die Institute ggf. über Umwege von der Zentralbank für 1 %. Es ist nicht Sinn dass die Zentralbank den Staaten das Geld für 1 % gibt. Wird aber vermutlich so kommen. Bei 1 % Zins werden in den Staaten Spanien und Italien die Zinsen nicht extraorbitant. Griechenland lassen wir mal außen vor, das kann ein Abwicklungsfall werden. Entscheidend, dass die Zinsersparnis für Strukturreformen und Schuldentilgung verwendet wird.

    Warte mal den US Wahlkampf ab. Irgendwann lässt der Focus nach. Das heisst nicht, dass die Probleme damit gelöst sind.

  5. #1294
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Wer jetzt noch nicht in Sachwerten investiert ist wird geschroepft.

  6. #1295
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    DIESER Euro in der derzeitigen Konstellation ist eigentlich nicht mehr zu retten,
    Ich glaube du vertritts diese These nur,weil du keine Euros zu verlieren has.
    Hast keine Euro Millionen in der Hinterhand wie wir.

    Sachwerte schoen und gut,aber spaeter beim Verscherbeln um Cash zu haben,wie gross ist der Verlust?
    Gold und Silber ist sicher eine gute Anlage.

  7. #1296
    Avatar von Waitong

    Registriert seit
    03.06.2010
    Beiträge
    2.636
    Zitat Zitat von wasa Beitrag anzeigen
    Sachwerte schoen und gut,aber spaeter beim Verscherbeln um Cash zu haben,wie gross ist der Verlust?

    Wenn man eine Immobilie vor langer langer Zeit erworben hat spielt es keine Rolle mehr...

  8. #1297
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.950
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Der Euro ist stabil! Derzeit pendelt er so zwischen 1.25 - 1.30 zum USD.
    da vergleichst du einen verfaulten Apfel mit einer verfaulten Birne.
    Vergleich doch mal den Euro oder den Dollar innerhalb der letzten 10 Jahre mit Dingen die heute noch einen konstanten Gegenwert besitzen. Zum Beispiel Öl, Gold, Silber, Kupfer oder diversen Nahrungsmittel oder Kunstgegenständen oder ...
    Dann wirst du feststellen, dass beide Währungen oberfaul sind und wenns so weitergeht innerhalb den nächsten 10 Jahren nur noch Schrottwert haben, d.h. die in der nächsten Dekade kommende Hyperinflation wird zur Schuldenbereinigung beiden Währungen den endgültigen Garaus machen.

    resci

  9. #1298
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Das kommt immer auf den Bezugszeiraum an. Vergleich mal Gold in den letzten 50 Jahren. Wenn du ungünstig eingekauft hast, kam da nicht mal ein Inflationsausgleich bei rum.


    Wo definierst du Hyperinflation? Deutschland hat jetzt öffentlich Schulden von 2- 2.5 Bio. Euro. Wieviel Vermögen steht dagegen?

  10. #1299
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.950
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Das kommt immer auf den Bezugszeiraum an. Vergleich mal Gold in den letzten 50 Jahren. Wenn du ungünstig eingekauft hast, kam da nicht mal ein Inflationsausgleich bei rum.


    Wo definierst du Hyperinflation? Deutschland hat jetzt öffentlich Schulden von 2- 2.5 Bio. Euro. Wieviel Vermögen steht dagegen?
    Privatvermögen und öffentliche Schulden gegenzurechnen, ja das hat man früher in den sozialistischen Ländern gerne gemacht. Wenn ich 50.000 Euro Vermögen hab und Frau Nachbarin 50.000 Euro Schulden so sind wir zusammen Null auf Null. So einfach ist es halt nicht.

    Der ungünstige Zeitpunkt zum Goldkauf wäre lediglich einzwei Tage 1980 gewesen bei dem Blow Off. Ansonsten, wer 1970 Gold gekauft hätte, der hätte sein Vermögen bis heute verfünzigfacht. Im statistischen Mittel ist der Dollar ebenso wie der Euro in einem kontinuierlichen Abwärtstrend. Die Geldmenge M1 - M3 hat sich in Euro in 10 Jahren verdoppelt, in Dollar gar ein mehrfaches. Die entsprechende Wirschaftleistung steht demgegenüber in keinem gerechtfertigtem Verhältnis. Die versteckte Inflation ist doch wohl für jeden ersichtlich und spürbar. Heute schon getankt?

    Wie das alles immer wieder enden muss? Beispiele gibts genug, siehe Punkt 5:

    Google-Ergebnis für http://www.goldsilber.org/bilder/papierreserven.gif

    resci

  11. #1300
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.950
    der künftige Möchtegernregierungschef der kommenden Weltregierung, Schäuble, kanns nicht mehr für sich behalten:



    - weil wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten Veränderungen durchzusetzen, größer -

    und dieser Krüppelsack wird von meinem Steuern mitbezahlt.

    resci

Ähnliche Themen

  1. Ticket Deutschland - Thailand bei 1000 Euro
    Von MenM im Forum Touristik
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 15.12.12, 00:03
  2. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  3. Deutschland - raus dem Euro?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 179
    Letzter Beitrag: 10.08.12, 15:38
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.09, 10:45