Seite 18 von 54 ErsteErste ... 8161718192028 ... LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 533

Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

Erstellt von strike, 03.05.2009, 10:34 Uhr · 532 Antworten · 17.827 Aufrufe

  1. #171
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.665

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Warum, wenn der Berlusconi (72 Jahre) sich ne 18 jährige zulegt.
    Ist doch alles eine Frage des Geldes und/oder Einflusses.
    Gruß

  2.  
    Anzeige
  3. #172
    Avatar von robert 50

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    174

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Da hat mir doch dieses "hinterhältige" Forum wieder meinen letzten Beitrag zum Vielschreiber Lamai geklaut.Verflixt nochmal seid ihr böse Buben? Da muß man schon mit Kopie arbeiten, damit diese kleinen Ferkeleien nicht vergessen werden. :P :P

  4. #173
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.812

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von robert 50",p="722867
    Da hat mir doch dieses "hinterhältige" Forum wieder meinen letzten Beitrag zum Vielschreiber Lamai geklaut.Verflixt nochmal seid ihr böse Buben? Da muß man schon mit Kopie arbeiten, damit diese kleinen Ferkeleien nicht vergessen werden. :P :P
    Deine substanzlosen Postings die fast ausschließlich aus dummer Anmache bestehen sind hier doch generell überflüssig. Einen sinnvollen Beitrag mit Argumenten zum eigentlichen Thema hab ich von dir hier jedenfalls noch nicht gesehen.

  5. #174
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.990

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von Lamai",p="722912
    Deine substanzlosen Postings die fast ausschließlich aus dummer Anmache bestehen sind hier doch generell überflüssig. Einen sinnvollen Beitrag mit Argumenten zum eigentlichen Thema hab ich von dir hier jedenfalls noch nicht gesehen.
    Da haste Dich jetzt prima beschrieben :-) .

  6. #175
    Avatar von robert 50

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    174

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von Dieter1",p="722915
    Zitat Zitat von Lamai",p="722912
    Deine substanzlosen Postings die fast ausschließlich aus dummer Anmache bestehen sind hier doch generell überflüssig. Einen sinnvollen Beitrag mit Argumenten zum eigentlichen Thema hab ich von dir hier jedenfalls noch nicht gesehen.
    Da haste Dich jetzt prima beschrieben :-) .

    dito

  7. #176
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.812

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von robert 50",p="723070
    Zitat Zitat von Dieter1",p="722915
    Zitat Zitat von Lamai",p="722912
    Deine substanzlosen Postings die fast ausschließlich aus dummer Anmache bestehen sind hier doch generell überflüssig. Einen sinnvollen Beitrag mit Argumenten zum eigentlichen Thema hab ich von dir hier jedenfalls noch nicht gesehen.
    Da haste Dich jetzt prima beschrieben :-) .

    dito

  8. #177
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Populismus?
    Als abschreckendes und zugleich plastisches Beispiel Joschka Fischer?

    Das Lesen lohnt sich, denn besser als nachfolgend kann man es nicht auf den Nenner bringen und es beantwortet nebenbei auch die Frage, warum das Demokratieverständnis zumindestens für den Einen oder Anderen im Vergleich mit unseren Politikern differiert:

    Populismus als die Kraft der Schwachen, die sich gegen die Enteignung ihrer demokratischen Rechte wehren – wie sympathisch! Doch der handfeste, effektive Populismus findet leider anderswo statt. Er ist das Herrschaftsinstrument der politischen Klasse und wird gegen den Demos selbst in Stellung gebracht, auf daß er seine Entmündigung nicht bemerke.

    Nun kann Politik ohne Populismus weder stattfinden noch gelingen. Schließlich ist sie keine Versuchsanordnung im aseptischen Labor, sondern sie hat die Interessen, Egoismen, Sorgen, Ängste, die rationalen und irrationalen Reaktionen von Personen und Interessengruppen zu bedenken, zu bedienen, zu beschwichtigen. Ein Politiker muß Durchblick vortäuschen, wo er mit der Stange im Nebel stochert. Er darf ruhig auch behaupten: „Die Rente ist sicher!“, wenn, ja wenn er halblaut die Bedingungen hinzufügt, die dafür erst geschaffen werden müssen – wenn er sein Handwerk beherrscht.

    Populismus kaschiert Mangel an Kompetenz

    Das ist wie beim Zahnarzt, der dem Patienten versichert, er werde den Bohrer gar nicht spüren. Weh tut es trotzdem, aber es zählt die beruhigende Geste, die besagt: Sie dürfen sich auf meine Fähigkeiten verlassen. Und wenn es tatsächlich erträglich abläuft, stellt sich Vertrauen ein. Erlaubt und nötig ist ein funktionaler Populismus, den eine moralisch und sachlich qualifizierte Elite im Interesse des Gemeinwohls praktiziert.

    Der Populismus wird zum Problem, wenn er der politischen Klasse als Selbstzweck dient, ihren Mangel an Kompetenz kaschieren und sie über die nächsten Wahlen retten soll. Wir dürfen nicht ungerecht sein: Die Probleme werden tatsächlich immer komplexer, und die Möglichkeiten der Politik können unmöglich Schritt halten mit den Erwartungen, die die Bürger in sie setzen. Wer kann schon behaupten, die amazonasgleichen Verästelungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu überschauen und den Ausweg aus dem Dschungel zu kennen?

    Um so nötiger sind Politiker, die mit den Anforderungen wachsen und Emotionen dämpfen, indem sie die eigene Fähigkeit zur rationalen Analyse und Entscheidung herausstellen, ergo: Vertrauen erwecken. Das aber setzt eine sachliche und moralische Reife voraus, die das aktuelle politische Personal nur noch ausnahmsweise vorweist. Den abgebrochenen, ewigen oder Schmalspurstudenten eröffnet die Politik berufliche und gesellschaftliche Perspektiven, die sie anderswo niemals hätten. Diese verteidigen sie in populistischer Weise, indem sie mit parteipolitischen Schaukämpfen politische Führung vortäuschen.

    Phänomen der Neidgesellschaft

    In der Folge wurde der Erhalt von Opel zum Staatsziel erhoben, ohne daß man die Frage erörterte, ob die Milliardensubventionen angesichts deutschland- und weltweiter Überkapazitäten sich jemals rentieren können. Das brachte dann den Fiat-Konzern auf die Idee, die deutsche Politik unter Druck zu setzen, eine Fusion mit deutschem Steuergeld zu unterstützen und damit Fiats internationale Expansion zu finanzieren. Oder Arbeitsminister Olaf Scholz, der das Prinzip der niemals sinkenden Renten einführt, egal wie die Löhne sich entwickeln.

    Das führt entweder zu Beitrags- oder Steuererhöhungen oder zur Ausweitung der Staatsverschuldung, die über kurz oder lang einen Währungsschnitt und damit die Entwertung privater Ersparnisse nahelegt. Doch welcher Politiker hat diesen Zusammenhang reflektiert?

    Finanzminister Steinbrücks meistbenutztes Wort lautet „systemisch“. Andererseits personalisiert er die Krise und streut den Eindruck, die „Reichen“ – die Grenze dafür nähert sich in der deutschen Neidgesellschaft einem Wert knapp oberhalb von Hartz IV an – und Steuerhinterzieher seien ursächlich für sie, und ihre gerechte Bestrafung würde die horrenden Bad-Bank-Pläne gegenfinanzieren. Aber ist nicht bei den Landesbanken, wo verdiente Politikfunktionäre in der Vergangenheit stets ein warmes Plätzchen fanden, die Situation besonders dramatisch?

    Populismus verschlimmert die Probleme

    Solch eigennütziger, sachfremder und amoralischer Populismus verschleppt und verschlimmert die Probleme, schmeichelt dem inneren ............ des Bürgers. Ihm wird fälschlich suggeriert, das meiste könne bleiben, wie es ist, insbesondere der prinzipiell lobens- und erhaltenswerte, aber parasitär gewordene Sozialstaat, der heute die Asozialität regeneriert und die Arbeit asozialisiert.

    Das Gefahren- und Gewaltpotential dieses machtgestützten Populismus deutet sich an, wenn er die vermeintlichen Demokratiefeinde aufs Korn nimmt, sie als Problemverursacher und Sündenböcke brandmarkt und ihre Austreibung zum befreienden Gemeinschaftserlebnis ausruft.

    Hierher gehört auch die Hätschelung einer informellen SA, die darüber befindet, wer sich wann, wo und unter welcher Fahne versammeln darf und ob überhaupt. Erst recht in Krisenzeiten ist dieser Populismus steigerungsfähig und gefährlich.


    Quelle http://jungefreiheit.de/Single-News-...13e537b.0.html

  9. #178
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Na, wo kommen wird denn da hin?

    Wenn der Karren nicht eh' schon ganz boese in der Sch_isse sitzt!

    Und die Verantwortlichen alle Worttrunken, voellig benebelt, lallend drumherum laufen und stammeln:" Mensch Alder, wie isn dat nur passiert, haste ooch jenuch uff Gonto, Alder oder muessen wir die Bilanzen der "Bad Bank" noch 'n bisschen nach oben manipulieren?"

    Und schluerfen weiter am Jahrgangschampagner..."zahlen tun die Rechnung ja die Anderen....hahahahahahahahahahahahahahahahahahaaaa aa!"

  10. #179
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.812

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von Samuianer",p="726495
    Na, wo kommen wird denn da hin?

    Wenn der Karren nicht eh´ schon ganz boese in der Sch_isse sitzt!

    :
    Wenn es hier in D eine funktionierende Bankenaufsicht geben würde, hätte eben diese Bankenaufsicht verhindert, dass irgendwelche sesselfurzenden Landesbanker aus lauter Langeweile mal eben anfangen, ein bischen an der Wallstreet zu zocken. Wo man auf solche Dorfdeppen aus Deutschland natürlich wartet, die frist man da zum Frühstück.

    Naja, jedenfalls hätte eine Bankenaufsicht, so sie denn funktioniert, mitbekommen, dass die Sesselpuper an der Wallstreet zocken wollen mit Steuergeld. Und hätte dieses verhindert.

    Aber es gibt in Deutschland eben keine funktionierende Bankenaufsicht. Hätte wir eine funktionierende Bankenaufsicht, hätte es in Deutschland überhaupt keine Finanzkrise gegeben....

    Naja, die alte Geschichte.....wenn der Hund nicht gekackt hätte, hätte er ............usw.

  11. #180
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von Lamai",p="726575
    .....
    Wenn es ........... geben würde, hätte ....... .........jedenfalls hätte ...... so sie denn funktioniert, ......Und hätte dieses verhindert.

    .............Hätte wir ........, hätte es ....
    ......
    Wie Du schon erwähnst, der Hund.
    Warum sind Dir dann die ausschliesslichen Konjunktive dennoch einen Post und den Aufwand wert?
    Verstehe ich nicht.

    Ein ratloser Strike

Seite 18 von 54 ErsteErste ... 8161718192028 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutschland - das gelobte Land ?
    Von socky7 im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 01.06.12, 00:17
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.09.10, 20:14
  3. Deutschland - beliebtestes Land auf der Welt
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 20.04.10, 22:17