Seite 13 von 54 ErsteErste ... 3111213141523 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 533

Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

Erstellt von strike, 03.05.2009, 10:34 Uhr · 532 Antworten · 17.926 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von kcwknarf",p="721680

    Die USA hat halt den Fehler gemacht, dass sie ihren Angriff mit 2 falschen Behauptungen gegen den UN-Beschluss durchgeführt haben.

    [highlight=yellow:001d67eb54]Wären sie ehrlich gewesen und hätten sie der Welt glaubhaft erklärt, warum es nötig ist, ein Land zu besetzen, nur um einen Mörder zu schnappen, dann hätten sie auch in Deutschland mehr Zustimmung erhalten.[/highlight:001d67eb54] Obama hätte das vermutlich geschafft. Seine aktuellen Friedensbemühungen mit Kuba und der Abzug aus Irak werden z.B. dadurch führen, dass die Amis bald etwas positiver gesehen werden.

    Mehr Offenheit und Glaubhaftigkeit, dann klappt´s auch mit den Nachbarn.
    Dann könnten sie die Zustimmung ja immerhin jetzt bekommen, denn im Nachhinein hat es sich ja als richtig herausgestellt, das Saddam Hussein gestürzt wurde. Was mir persönlich allerdings schon vorher klar war.

    Ich brauchte da keine lange Erklärung, das Saddam Hussein ein Massenmörder, Kriegsverbrecher, Diktator ist. Das war allgemein bekannt, dass wußte auch in Deutschland jeder. Der Gasangriff auf die kurdischen Bergdörfer kam damals ausgiebig im deutschen Fernsehen, auf Monitor, Report und in allen möglichen Sendungen wurde ausgiebigst darüber berichtet.

    Darum gings den Deutschen allerdings auch gar nicht. Die Deutschen konnten Bush halt nicht leiden, und ausserdem hat ihnen die absolute Überlegenheit der Amis vielleicht Angst gemacht. Denn wie gesagt, die Deutschen sind ja jetzt ein ängstliches, verfettetes, verweichlichtes und degeneriertes Volk.

    Im deutschen Fernsehen hört man sehr oft den Satz "Ich habe Angst".

    Erst gestern abend bei "Hart aber fair" kam dieser Satz von einer hübschen 18jährigen, deren Vater jetzt Kurzarbeit macht. So ein Satz wäre mir mit 18 Jahren nie über die Lippen bekommen. Mit 18 genießt man das Leben in vollen Zügen, geht auf Partys, in Discos, tanzt und feiert die Nächte durch.

    So ein Satz kommt mir selbst heute noch nicht über die Lippen, vielleicht wenn es um Krebs geht.

    Aber Angst haben ? Vor was denn ? Dass man Hartzer werden könnte, sehe ich als nicht so schlimm an. Wenn man trotz aller intensiven Bemühungen (das muß man allerdings absolut voraussetzen) keine Arbeit findet, muß man sich dafür nicht schämen.

    Schämen muß man sich, wenn man keinen Arsch in der Hose hat und sich nicht traut, seine Meinung zu sagen, offen und ehrlich zu seinem Standpunkt zu stehen, weil man Angst hat, sich unbeliebt zu machen, oder weil man sonstige Nachteile befürchtet.

    Diese Haltung ist aber mittlerweile in Deutschland wieder der Normalfall.

  2.  
    Anzeige
  3. #122
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.001

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Der Angriff der USA auf den Irak war einer ihrer groessten strategischen Fehler nach 1945.

    Sie haben das dringend benoetigte Gegengewicht zu den Mullahs im Iran in dem Moment eliminiert, in dem es ihnen den meisten Nutzen haette bringen koennen.

    Sie haben ausserdem den Taliban in Afghanistan durch die Schwerpunktbildung im Irak die noetige Luft zum Ueberleben gelassen.

    Die deutschen Toten in Afghanistan gehen unter anderem auch auf das Konto dieser Unterlassung, den Krieg in Afghanistan zu beenden, bevor man ein neues Engagement eingeht.

    Das ist die eine Seite.

    Die andere Seite sind einige Hunderttausend zivile Opfer, die sich nachtraeglich vor die Frage gestellt, Tod durch demokratische Bomben oder Leben unter Saddam sicher fuer das letztere entschieden haetten.

  4. #123
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Aber was ist, wenn trotzdem die Mehrheit des Volkes damit einverstanden ist, dass er da oben alleine regiert?
    Nehmen wir mal ein, Thailand wäre noch ein Königreich und der König wäre Alleinherrscher, also ein Diktator. Ich bin überzeugt, dass weit über 90% der Thais das für gut heißen würden. An die Prozentzahl würde kein Präsident bei einer demokratischen Wahl rankommen.
    Wenn es dieser Bevölkerung unter einer Alleinherrschaft gut geht, wieso nicht?
    Für Viele ist es sicherlich ein Albtraum sich vorstellen zu müssen, dass man ein Heer von Volksvertretern bezahlen soll, und dann erst nichts Vernünftiges dabei herauskommt, weil eben nur herumdiskutiert wird anstatt zu handeln.

    Dass demokratische Länder andere Länder immer mit Demokratie zwangsbeglücken möchten, mit Waffengewalt und Militär, wirft halt auf die Demokratie auch nicht unbedingt das beste Licht, so ist es auch nicht verwunderlich, dass Demokratie nur in demokratischen Ländern für die beste Regierungsform gehalten wird.

  5. #124
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    ..........und es geht weiter.
    Hauptsache demokratisch.

    Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle.
    Darauf einigen sich unsere Spitzendemokraten sicher sehr schnell.
    Natürlich alles im Interesse des Volkes.

    "....Angesichts der "zahlreichen Verletzungen des geistigen Eigentums im Internet" fragte sich die Ministerin auch, ob beispielsweise eine stärkere Regulierung des Netzes erforderlich ist. So werde es die Politik sicher "die nächsten Jahre beschäftigen", was aus den geplanten Sperren ...........graphischer Seiten "folgen wird", schloss sie eine Ausweitung auf illegale Angebote geschützter Werke zumindest nicht komplett aus. Eventuell sinnvoll sei zudem eine "partielle Einschränkung der Anonymität im Internet", um etwa "Schüler in Chat-Räumen" besser zu schützen."
    Quelle: www.heise.de

    Na also, geht doch.
    Die Büchse der Pandora ist geöffnet.
    Schön so fürsorgliche Volksvertreter zu haben.
    Und möglicherweise versteht nun auch ein Lamai warum soviel Leute gegen den Einstieg in die Kontrolle unter Vorgabe des Kampfes gegen KiPo sind bzw. waren.
    Genau so etwas sind nämlich die natürlichen Folgen.
    Darauf zu kommen bedarf keiner besonderen Denkleistung.

    Gruss,
    Strike

  6. #125
    Avatar von Thaimax

    Registriert seit
    20.07.2007
    Beiträge
    4.075

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?



    Ja, mit dem "Schutz von" Kindern, Jugendlichen, oder "dem Kindeswohl" kann man alles rechtfertigen, auch wenn es noch so schwachsinnig ist, es gibt da keine Grenzen. Enteignung, totale Kontrolle, Zwangsarbeit, alles wird mit dem Schutz, oder dem Wohl von Kindern gerechtfertigt, alle klatschen Beifall.

    Es wird nicht lange dauern und man wird noch viel mehr Inhalte sperren, die nichts mit ...........graphie zu tun haben, man wird sich die Zeit zurückwünschen, als der Prozentsatz der ungerechtfertig gesperrten Webseiten noch bei 95% lag

  7. #126
    Avatar von robert 50

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    174

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von Paddy",p="721616
    Zitat Zitat von strike",p="721607
    Da aber Lamai auf die jeweiligen Nachfragen nicht reagiert, schliesse ich nun nicht mehr aus, dass ich mich vermacht habe, und diese - seine - Aussagen doch bzw. auch ironisch gemeint gewesen sein könnten.
    Konjunktive, Konjunktive.
    Er machts einem schon nicht einfach
    Nenne es einfach nichtssagend bzw. unverbindlich bzw. überflüssig.
    So ist es! Und was dieser oder jener als Ironie akzeptiert, ist faktisch keine.Nur bewußt Falsches zu behaupten(siehe Angriffskriege)um scheinbar ironisches,dann mit Vehemenz zu verteidigen,wobei Äpfel mit Birnen willkürlich gemischt werden,hat nichts mit Ironie und noch weniger mit Sarkasmus zu tun.
    Das diesem unverbindlich "hüh und hot" Palaver soviel Bereitschaft zum,"erklär dich mal,ich will dich doch verstehen" entgegengebracht wird,erstaunt mich.Das was eben noch ansatzweise verteidigt wird stellt Lamai in der Regel mit dem nächsten Posting schon wieder als Absurdum dar.

  8. #127
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von robert 50",p="721804
    .......Das was eben noch ansatzweise verteidigt wird stellt Lamai in der Regel mit dem nächsten Posting schon wieder als Absurdum dar.
    Sehe ich mittlerweile genauso und wird trotz guten Willens dazu führen, dass ich seine Beiträge immer mehr ignoriere.
    Auf konkrete Fragen antwortet er in der Regel nicht, sein Schreibstil liegt mir nicht, Widersprüchlichkeiten schon gar nicht.
    Insofern bringt mir die Kommunikation nichts.
    Ich bin wirklich immer gern bereit etwas zu lernen und neuen Argumenten gegenüber aufegschlossen.
    Nur: das sehe ich hier nicht.
    Vielleicht ändert sich dies ja mal irgendwann.

    Gruss,
    Strike

  9. #128
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Ich zitiere hier mal ein paar Zeilen, die die Frustration vieler Menschen beschreibt und auch hier im Forum erkennbar ist.

    Für den der Zeit und Lust hat eine Betrachtung 60 Jahre Grundgesetz, wo man auch gleichlautende (inhaltlich) Passagen und Aussagen aus einigen Threads in diesem Forum wiederfindet:


    >>>>>
    Immer mehr Menschen erkennen, daß mit der Demokratie etwas nicht stimmt. Daß das Volk von der Mitbestimmung am eigenen Schicksal ausgeschlossen ist. Die herrschenden Parteien haben die Demokratie innerlich ausgehöhlt und betreiben sie nur noch als Fassade. Es geht ihnen nicht um Mitsprache der Bürger, sondern um Absicherung ihrer Macht.

    Der Abbau von Grundrechten hat schon vor dem 11. September 2001 begonnen und ist danach noch verschärft worden. Durch Kungelei und Postenschacher haben die herrschenden Parteien die Bestimmungen des Grundgesetzes ausgehebelt. Ein abgehobener Politklüngel trifft Entscheidungen, die sich gegen den Willen der Mehrheit des deutschen Volkes richten.

    Beispiele: Euro-Einführung, EU-Osterweiterung, EU-Verfassung, Auslandseinsätze der Bundeswehr, Zuwanderung, Doppelpaß, Homoehe usw. Die Parteiführungen schotten sich vom Volk ab und schaffen sich ihr eigenes Regelwerk. Sie belohnen Wohlverhalten durch die Teilhabe an Macht und üppiger Versorgung. Sie mißtrauen dem Volk und unterbinden die Freiheit des Dialoges. Ihre Kritiker denunzieren sie als »Extremisten«. Gleichzeitig bauen sie den Überwachungsstaat aus, um Regimekritiker ausfindig zu machen. Gegen diese Tendenzen müssen sich die Bürger zur Wehr setzen.

    Permanenter Verfassungsbruch

    Ob Bund, Land oder Gemeinde .– Pluralismus wird oft nur noch vorgetäuscht. Tatsächlich herrschen Einheitsstrukturen. Die Folge: Vetternwirtschaft, Geldverschwendung, Einfluß von Interessengruppen. Im Grunde herrscht das Großkapital und hat die Blockparteien des Bundestages vorgeschoben, deren Fraktionen sich nur in Nebensächlichkeiten unterscheiden. Im Politbüro der KPdSU gab es wohl mehr Pluralismus. Die Liste der Verfassungsbrüche ist lang und keineswegs vollständig:

    * Meinungsfreiheit gibt es nur noch innerhalb einer vorgegebenen Bandbreite. Artikel 3 und 5 GG sind faktisch außer Kraft gesetzt. Durch die Paragraphen §129/130 StGB werden abweichende Meinungen nach Belieben kriminalisiert. Allein 2007 gab es in der BRD rund 14.000 Gerichtsverfahren wegen Meinungsdelikten. Das ist nichts anderes als politische Verfolgung.

    * Der Parteienstaat unterläuft die Vorgaben des Grundgesetzes über die politische Willensbildung (Artikel 21) und über die Gewaltenteilung (Artikel 20). Die Kartell-Parteien der Bundesrepublik betrachten den Staat als Selbstbedienungsladen, was zu einer skandalösen Überversorgung der Berufspolitiker geführt hat.

    * Der Fraktionszwang im Berliner Parlament ist verfassungswidrig (Art. 38, GG). Auch der »Verfassungsschutz« (Stasi-West) ist verfassungswidrig, weil er in zahllosen Fällen selbst die Tatbestände schafft, gegen die er dann vorgeht.

    * Nach Artikel 20 GG hat alle Staatsgewalt vom Volke auszugehen. Alle Bundestagsparteien haben aber zugestimmt, daß etwa 70 Prozent der nationalen Entscheidungskompetenzen auf die Brüssel-EU verlagert wurden, einem undemokratischen, unüberschaubaren Funktionärsregime.

    * Artikel 97 des Grundgesetzes fordert den unabhängigen Richter. Tatsächlich haben wir längst eine politisch induzierte Justiz. Diese erklärt sich zwar für unabhängig, ist aber personell mit den regierenden Parteien verknüpft und abhängig von Verwaltungs- und Besoldungsstrukturen, die korrumpierend wirken.

    * Artikel 26 GG wurde mit der deutschen Beteiligung und Beihilfe an den Angriffskriegen gegen Jugoslawien, Afghanistan und Irak verletzt. Nach Art. 87a GG darf die Bundeswehr nur zur Landesverteidigung eingesetzt werden. Die Beteiligung an den globalen Angriffskriegen der USA stellt einen klaren Bruch des Grundgesetzes durch die herrschenden Parteien dar.

    Sippenhaft, Hetze, Einschüchterung

    Und die Medien? Die Massenmedien sind fest in der Hand des herrschenden Großkapitals. Die Journalisten wissen genau, was sie bringen dürfen und was nicht. Die »Schere im Kopf« macht den Zensor überflüssig. Rundfunk, Fernsehen und Zeitungen haben die Aufgabe die Menschen auf den Massenkonsum auszurichten. Nach BILD und stundenlangem Fernsehkonsum sind die Gehirne der Leser und Zuschauer so weich, daß sie Merkel, Steinmeier und Co. für kompetente Politiker halten.

    ...........
    ...........

    Der Anfang vom Ende

    Der Anfang vom Ende der realexistierenden Bundesrepublik wird inzwischen deutlich sichtbar. Aus den Ritzen der goldenen Verpackung dringt der faule Geruch von Korruption, Untreue und Vetternwirtschaft. Die vorgeblichen »Werte« sind dahin, es zählt nur noch der Profit.

    Die Vermögen der Deutschen werden mit faulen Tricks geplündert, die Schulden türmen sich auf. Die Sozialsysteme brechen zusammen, und die Wirtschaft kommt aus der Talsohle nicht mehr heraus. Die Jugend spürt: Mit dieser politischen Klasse wird Deutschland nicht aufhören, den Krieg zu verlieren.
    Deshalb: Nach 60 Jahren Bundesrepublik ist jeder Glaube an die Redlichkeit der etablierten Berufspolitiker unangebracht. Sie reden heute so und morgen anders. Ihre Taschen werden voller – das Volk wird ärmer. Damit muß Schluß sein. Und wenn nicht alles täuscht, kommt das Ende schneller, als es sich die Stützen des Systems träumen lassen.

    <<<<<

    Ich lass die Quelle mal bewusst weg.
    Fasst aus meiner Sicht vieles zusammen, was auch hier, wenn auch weniger prägnant formuliert wurde.
    Wo findet man den Autor dieser Zeilen?
    In welcher Ecke?

    Im Nittaya?
    Bei den Grünen?
    Roten?
    Braunen?
    Schwarzen?
    Gelben?

    Ändert das Wissen um die Herkunft die Bewertung des Inhaltes und deren Wahrheitsgehalt?
    Sind wir unvoreingenommen?

    Ein nachdenklicher Strike

  10. #129
    Avatar von garni1

    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    1.477

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    @strike, das habe ich so in der "Deutschen Stimme" geschrieben!!

  11. #130
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011

    Re: Deutschland - ein wirklich demokratisches Land!?

    Zitat Zitat von garni1",p="721848
    @strike, das habe ich so in der "Deutschen Stimme" geschrieben!!
    Schade, dass Du so schnell reagiert hast.
    Durch Dein schnelles Outing ist natürlich die Unvoreingenommenheit dahin :-(
    Allerdings meine Antwort: (auch) "aus dem Nittaya" nicht verkehrt.

    Eigentlich sollte es aber als Beispiel dienen, wie sehr unsere Demokraten selbst die Argumente dafür liefern, dass sogenannte "Schmuddelkinder der Demokratie" letztendlich die Frustration bündeln können.
    Es ist schon bemerkenswert, dass dort der Frust konzentriert ist, der hier im Nittaya die Leute üblichwerweise in links und rechts einteilt.

    Da es aber über ein "Schmuddelkind" unserer Demokratie formuliert und publiziert wird, sind die Argumente für viele Menschen "weniger wahr".
    Wie sehr so etwas wirkt, wurde mir nach Lesen von http://www.deutsche-stimme.de/ds/?p=1277 klar.
    Viele der Argumente wurden hier bereits besprochen und diskutiert.

    Aber niemand - auch ich nicht - wird natürlich gern in die rechte Ecke gestellt.
    Dies ist ein Dilemma.
    Denn eigentlich müsste man sich jetzt laut und wahrnehmbar distanzieren.
    Selbst wenn man die gleichen Argumente vorher selbst vorgetragen hat

    Ich bleib dabei: dies ist ein Dilemma.
    Denn eine ausländer"kritische" Partei betrachte ich anbetracht der Tatsache, dass ich mit einer Ausländerin verheirat bin selbstverständlich argwöhnisch.

    Darum ging es mir.

    Gruss,
    Strike

Seite 13 von 54 ErsteErste ... 3111213141523 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Deutschland - das gelobte Land ?
    Von socky7 im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 151
    Letzter Beitrag: 01.06.12, 00:17
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.09.10, 20:14
  3. Deutschland - beliebtestes Land auf der Welt
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 20.04.10, 22:17