Seite 7 von 14 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 136

Deutschland - besser ohne christliche Kirchen?

Erstellt von strike, 30.12.2014, 07:17 Uhr · 135 Antworten · 8.227 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    dann ist die Begriffserklärung der katholischen Enzyklopädie (hat auch die Deutungshoheit) wohl zutreffender
    Nein, die katholische Enzyklopädie versagt hier vollkommen, und zwar aus zwei Gründen.

    1. Viele Religionen haben überhaupt nichts mit einem Gott zu tun. Es gibt polytheistische und nontheistische Religionen, die nach dieser Definition nicht einmal eine Religion sind.

    2. Die Definition vernachlässigt sowohl die Etymologie des Wortes (die von dir genannte ist nicht korrekt) als auch die kulturell bedingten Anschauungen. Frag mal einen Chinesen nach seiner Beziehung zu Gott. Da wirst du Verständnislosigkeit ernten.

    Deutungshoheit? Ich glaube kaum.

    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Wie bitte? Ob ich religiös bin und welcher Religion ich hinterher hechele ist absolute Privatsache.
    Ja, das Religiösität Privatsache ist, habe ich ja bereits gesagt. Aber Relgion ist nicht gleich Religiösität. Keine Kuddelmuddelargumente bitte.

    Cheers, X-pat

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.966
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    ...Aber weder Religion noch Philosophie werden privat betrieben, sondern sie sind gesellschaftlich getragen und institutionalisiert...
    Ich glaube, die ursprüngliche Aussage, das Religion Privatsache ist, bezog sich auf den laizistischen Staat. D.h. eine strikte Trennung von Staat und Kirche. Nicht ob sich die Religionsausübung im stillen Kämmerlein oder unter den Augen der Öffentlichkeit abspielt.

  4. #63
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.509
    Zitat Zitat von J.O. Beitrag anzeigen
    Da bringst Du meines Erachtens jetzt aber ein paar Sachen gewaltig durcheinander. Dass die braunen Rattenfänger sich überhaupt artikulieren können ist ein Verdienst der freien Meinungsäußerung. Damit muss ein demokratischer Rechtsstaat leben können. Leider auch mit der Tatsache umgehen, dass nach fast 70 Jahren schon wieder relativ viele Leute diesem Gesindel auf dem Leim gehen.
    Wird das jetzt Markenzeichen der Verfechter des Ist-Zustandes, dass hier lustig Nationalsozialistische Argumentation gegenüber Andersdenkende fröhliche Urstand feiern darf?
    Ist das nicht doch etwas unter deinem Nivea?

  5. #64
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.509
    Zitat Zitat von Loso Beitrag anzeigen
    Ich glaube, die ursprüngliche Aussage, das Religion Privatsache ist, bezog sich auf den laizistischen Staat. D.h. eine strikte Trennung von Staat und Kirche. Nicht ob sich die Religionsausübung im stillen Kämmerlein oder unter den Augen der Öffentlichkeit abspielt.
    Danke für deine Einmischung.

  6. #65
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Loso Beitrag anzeigen
    Ich glaube, die ursprüngliche Aussage, das Religion Privatsache ist, bezog sich auf den laizistischen Staat. D.h. eine strikte Trennung von Staat und Kirche. Nicht ob sich die Religionsausübung im stillen Kämmerlein oder unter den Augen der Öffentlichkeit abspielt.
    Und welcher Staat sollte damit gemeint sein? In Europa gibt es ja nur zwei formal laizistische Staaten und Deutschland ist nicht darunter.

    Cheers, X-pat

  7. #66
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Nein, die katholische Enzyklopädie versagt hier vollkommen, und zwar aus zwei Gründen.
    1. Viele Religionen haben überhaupt nichts mit einem Gott zu tun. Es gibt polytheistische und nontheistische Religionen, die nach dieser Definition nicht einmal eine Religion sind.
    2. Die Definition vernachlässigt sowohl die Etymologie des Wortes (die von dir genannte ist nicht korrekt) als auch die kulturell bedingten Anschauungen. Frag mal einen Chinesen nach seiner Beziehung zu Gott. Da wirst du Verständnislosigkeit ernten.
    Ja, das Religiösität Privatsache ist, habe ich ja bereits gesagt. Aber Relgion ist nicht gleich Religiösität. Keine Kuddelmuddelargumente bitte.
    Cheers, X-pat
    Gut, dass wir hier einen Theologie-Professor anbord haben.
    Du hast den Duden herangezogen, und nach der Definition durch den Duden ist "Religion" gottbezogen. Kein Gott = keine Religion! Das andere sind Wertegemeinschaften, aber keine Religionen!
    Du hast den Duden herangezogen, aber deren Erklärung, die ich wörtlich zitiert habe, passt Dur nicht für Deine Argumentation. Ergo: "die von Dir genannte ist nicht korrekt".
    Einen Chinesen nach über 70 Jahren Kommunismus brauche ich nicht nach einem Gott zu fragen. Seiner heißt dann wohl "Generalsekretär" oder so ähnlich.
    "Kuddelmuddelargumente" kennt Dein Duden nicht!
    Eigentlich schade. Ich mag Deine Bildberichte, Deine Art zu schreiben und Deine Ausdrucksweise. Du hast bestimmt auch viel Ahnung und eine gute Allgemeinbildung. Aber ich kann Rechthaber und Oberlehrer nicht ab!

  8. #67
    Avatar von uwalburg

    Registriert seit
    30.11.2008
    Beiträge
    1.929
    Ich halte den christlichen Glauben und die christliche Wertegemeinschaft für Deutschland und Europa für unverzichtbar.
    Ich bin in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen und war nicht immer mit der dortigen Intensität der Religionsausübung einverstanden. Aber die Werte die mir aus dem christlichen Selbstverständnis heraus vermittelt wurden, waren während meines bisherigen Lebens ausschlaggebender Maßstab für mein Handeln und Unterlassen. Damit bin ich nicht schlecht gefahren. Die Sicht auf die eigene kulturelle christlich geprägte Vergangenheit und Identität und meine kritische Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen konnte m.E. nur in diesem Klima gedeihen.
    Ich lebe auch heute noch nach christlichen Grundsätzen und gehöre pro forma auch einer Kirche an.
    Dessen ungeachtet haben beide Kirchen vergessen, sich der aufgeklärten Neuzeit anzupassen. Die katholische etwas mehr. Es geht nicht nur um verkrustete Strukturen und veraltete Kirchengesetze, sondern auch um die Weiterentwicklung der christlichen Lehre die längst hinter bestätigten Forschungsergebnissen zurückgeblieben ist. Dadurch verlieren die Kirchen zunehmend an Akzeptanz.
    Die Politiklobby beider Kirchen ist jedoch nach wie vor nicht zu unterschätzen. Ihre Präsenz in Krankenhäusern, Altenheimen, Kindergärten, Schulen usw. ist enorm. Eine Änderung in diesen Bereichen dürfte selbst für eine (Gott bewahre) Rot-Rote Bundestagsmehrheit schwierig werden.

  9. #68
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Helli Beitrag anzeigen
    Gut, dass wir hier einen Theologie-Professor anbord haben.
    Du hast den Duden herangezogen, und nach der Definition durch den Duden ist "Religion" gottbezogen. Kein Gott = keine Religion! Das andere sind Wertegemeinschaften, aber keine Religionen!
    Du hast den Duden herangezogen, aber deren Erklärung, die ich wörtlich zitiert habe, passt Dur nicht für Deine Argumentation. Ergo: "die von Dir genannte ist nicht korrekt".
    Einen Chinesen nach über 70 Jahren Kommunismus brauche ich nicht nach einem Gott zu fragen. Seiner heißt dann wohl "Generalsekretär" oder so ähnlich.
    "Kuddelmuddelargumente" kennt Dein Duden nicht!
    Eigentlich schade. Ich mag Deine Bildberichte, Deine Art zu schreiben und Deine Ausdrucksweise. Du hast bestimmt auch viel Ahnung und eine gute Allgemeinbildung. Aber ich kann Rechthaber und Oberlehrer nicht ab!
    Was erzählst du? In der Definition des Dudens erscheint an keiner Stelle das Wort "Gott".

    Zitat Zitat von duden.de
    1. (meist von einer größeren Gemeinschaft angenommener) bestimmter, durch Lehre und Satzungen festgelegter Glaube und sein Bekenntnis
    2. gläubig verehrende Anerkennung einer alles Sein bestimmenden göttlichen Macht; religiöse Weltanschauung
    3. Religionslehre als Schulfach, Religionsunterricht
    Und das lateinische Wort "religio" übersetzt der Duden mit "Gottesfurcht" leider falsch.

    Cheers, X-pat

  10. #69
    Avatar von Helli

    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    6.273
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Und das lateinische Wort "religio" übersetzt der Duden mit "Gottesfurcht" leider falsch. Cheers, X-pat
    Du solltest Dich bei denen beschweren und denen mitteilen, dass Du das besser weißt! Oh, mein Buddha! Thema für mich erledigt!

  11. #70
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Wenn du das Wort einmal in vier oder fünf verschiedenen Quellen nachgeschlagen hättest, dann würdest du ebenfalls feststellen, dass die Übersetzung so nicht stimmt. Und wenn du die Definition des Dudens verstanden hättest, würdest du daraus nicht "Kein Gott = keine Religion!" folgern.

    Dazu reicht übrigens auch ein Gegenbeispiel, oder sagen wir zwei: Daoismus und Buddhismus. Dies sind Religionen, die gar keinen Gottesbegriff haben, sogenannte nontheistische Religionen. Die würde die katholische Enzyklopädie demnach nicht einmal als Religion anerkennen, was natürlich absurd ist. Q.E.D.

    Das eine Religion keine Privatsache sein kann, ist ebenfalls leicht zu ersehen. Um eine Religion im eigentlichen Sinne "privat" zu machen, müsste der Privatmann zunächst seine private Religion gründen, deren Doktrinen definieren, und vielleicht noch ein Buch dazu schreiben, nennen wir es "die Fibel"; dann müsste er sich selbst die Fibel verkünden, deren Exegesis bestimmen, passende Rituale erfinden, die er dann selbst ausübt. Ebenfalls absurd. Q.E.D.

    Cheers, X-pat

Seite 7 von 14 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 623
    Letzter Beitrag: 20.10.14, 02:40
  2. Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 04.08.13, 10:53
  3. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.07.12, 08:54
  4. Heiraten in Deutschland oder besser in Bangkok ?
    Von darkrider im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 23.11.03, 13:44
  5. Kind (15 j.) ohne Eltern
    Von Chainat-Bruno im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.06.01, 20:47